1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Apple verbietet…

...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

    Autor: djc82k 12.06.18 - 09:29

    ...oder doch? Vergleichbar finde ich es in keinen fall da ich ohne die Technischen Werte zu kennen vermute, dass eine handvoll GraKa's mehr Rechenleistung haben als Vergleichsweise 10 mion Apple Handheld devices?

    oder liege ich falsch in meiner Theorie?

  2. Re: ...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

    Autor: blaub4r 12.06.18 - 09:56

    Selbst wenn ich finde es gut das sie das gleiche unterbinden. So das keiner auch nur auf die dumme Idee kommt

  3. Re: ...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

    Autor: Herr Unterfahren 12.06.18 - 09:57

    Für die Grafikkarten mußt Du Strom bezahlen.
    Für die 10.000 Mobilgeräte jedoch nicht, da die der Depp bezahlt, der Deine App runtergeladen hat.

    Und ab dem Moment ist auch der Kurs für die virtuelle Währung egal, da ja immer ein - wenn auch kleiner - Gewinn bei rausspringt.


    Ich finde diese AGB- Änderung von Apple sinnvoll. Das sollten sie viel lauter kommunizieren, schließlich ist das ein Verkaufsargument für die Ei- Geräte.

  4. Re: ...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

    Autor: BeatYa 12.06.18 - 10:01

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Grafikkarten mußt Du Strom bezahlen.
    > Für die 10.000 Mobilgeräte jedoch nicht, da die der Depp bezahlt, der Deine
    > App runtergeladen hat.
    >
    > Und ab dem Moment ist auch der Kurs für die virtuelle Währung egal, da ja
    > immer ein - wenn auch kleiner - Gewinn bei rausspringt.
    >
    > Ich finde diese AGB- Änderung von Apple sinnvoll. Das sollten sie viel
    > lauter kommunizieren, schließlich ist das ein Verkaufsargument für die Ei-
    > Geräte.

    Finds auch gut. Wenn Apple Usern nicht alles vorgebetet wird machen die noch was falsch.
    Bei jedem dieser DAU's den ich bis jetzt Supportet habe freue ich mich, dass die Windows Rechner ne UAC haben.

  5. Re: ...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

    Autor: Maximilian154 12.06.18 - 10:04

    Ist es nicht. Ich finde den Ansatz von Crypto-Mining "Pay-Walls" fair und persönlich angenehmer als störende Werbung.
    So muss ich für paar Cent nicht irgendwas "kompliziert" bezahlen und der Content Creator wird dennoch entlohnt.
    Zudem bin ich überrascht, dass mein OnePlus 5 beim Monero schürfen ca. 35% der Hashes erreicht, wie mein Intel Core i5 3570k @ 4,2 Ghz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.18 10:05 durch Maximilian154.

  6. Re: ...selbst vermutlich bei 10m Geräten wäre es wohl nicht lohnenswert...

    Autor: jsm 12.06.18 - 10:24

    Es lohnt sich dann wenn du es gewinnbringend verkaufst oder tauschst. Du kannst nicht allgemein sagen das es sich lohnt oder nicht.
    Morgen könnte ein BTC nur noch einen Cent wert sein (sehr, sehr theoritisch) oder auch eine Mio. (auch sehr, sehr theoritisch). Du weißt erst ob es sich gelohnt hat wenn du deine Coins verkauft oder eingetauscht hast.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)* für Software Engineering
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. UX Designer Concept & UX Strategy (m/w/d)
    UDG Ludwigsburg GmbH, Mainz
  3. Spezialistin Grundsatzfragen-Schwerpunkt IT (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  4. IT-Projekt- und Portfolio-Manager (m/w/d)
    Speira GmbH, Grevenbroich

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de