Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Intelligenz: Die…

KI

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. KI

    Autor: OQorg 29.12.17 - 12:41

    künstliche Intelligenz scheint ein prima Mittel zu sein, sich hinter "der Maschine" zu verstecken und seine rassistischen und Menschen-feindlichen Absichten zu verschleiern.

    Was soll da schon groß passieren?!

    Zur Not verliert man durch ein paar Maschinen-Stürmer ein bissel Hardware^^.

  2. Re: KI

    Autor: Danse Macabre 29.12.17 - 14:34

    Du politisierst das Thema zu sehr, zumindest, was die Absichten der großen Datenkraken wie Google oder Facebook angeht. Denen geht es kaum darum, "die Maschine" zu nutzen, um "Menschenfeindlichkeit" zu verstecken. Die wollen einfach deine Daten klassifizieren und vernetzen, um damit Geld zu verdienen. Das, was du "Menschenfeindlichkeit" und "Rassismus" nennst, ist lediglich das Ergebnis statistischer Fehlinterpretationen. Es ist im Sinne dieser Datenkraken sinnvoll, diese Fehler zu minimieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.17 14:34 durch Danse Macabre.

  3. Re: KI

    Autor: Dieselmeister 29.12.17 - 15:03

    Es ist aber die Frage ob es eine Fehlinterpretation wäre, wenn der Mensch nachträglich die Ergebnisse anpassen muss, nur damit es nicht als Rassistisch oder Menschenfeindlich gilt.
    Es kann ja sein, dass das Datenmaterial ungenügend ist oder das Material eben rein statisch genau das aussagt, was nicht heißen muss das es richtig ist.

  4. Re: KI

    Autor: Hotohori 29.12.17 - 20:19

    Ach, manche Daten können noch so richtig sein, es wird immer Menschen geben die aufschreien und den Daten nicht glauben wollen.

    Siehe Flatearth Anhänger...

  5. Re: KI

    Autor: eidolon 31.12.17 - 00:21

    Die haben halt andere Daten. ;)

  6. Re: KI

    Autor: Aki-San 03.01.18 - 11:51

    Für "die Maschine" existiert weder das rassistisch noch das menschenfeindlich. Beides ist und wird nur von den Menschen hineininterpretiert. Wenn du der Maschine sagst, zeige mir alle die Verbrechen begehen und mache daraus einen Trend und du dann folgendes Szenario hast:

    60% deiner Einträge waren A, 40% B. Dann wird dir das System sagen, dass A zu 60% dein Ergebnis liefern wird und B zu 40%. ;)

    Das gleiche mit richtig oder falsch. Daten sind Daten. Nichts weiter. Die Interpretation wird entweder vorgegebn oder durch den Menschen selber geschaffen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH, Pirna
  3. Standard Life, Frankfurt am Main
  4. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

  2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


  1. 21:33

  2. 18:48

  3. 17:42

  4. 17:28

  5. 17:08

  6. 16:36

  7. 16:34

  8. 16:03