1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lahmgelegte Macs: Massive…

Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: elknipso 12.04.20 - 16:41

    Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen.

    Wenn man dann noch bedenkt, dass Apple neben der Software auch über die Hardware die alleinige Hoheit hat, ganz im Gegensatz zu Microsoft zum Beispiel - dann sind solche Probleme besonders peinlich.

  2. Re: Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: mojo66 12.04.20 - 16:44

    10.6 war die letzte wirklich gute Version von macOS. Danach ging's nur noch bergab.

  3. Re: Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: violator 12.04.20 - 16:46

    Eben, die haben im Vergleich zu Windows/Linux nur ne Handvoll Systeme, trotzdem gibts dauernd Probleme. Obwohl die Fans ja immer mit "die Systeme und das OS sind perfekt aufeinander abgestimmt" ankommen.

  4. Re: Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: mojo66 12.04.20 - 16:49

    Bei iOS sehe ich keine gravierenden Probleme mit der Qualitätssicherung. Die haben auch Probleme, aber keine gravierenden so wie macOS seit 10.7. Wahrscheinlich hat man die besten Leute damals von macOS nach iOS geholt, und die Pfeifen sind seitedem für macOS zuständig.

  5. Re: Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: MarioWario 13.04.20 - 08:16

    Sehe ich auch so.
    APFS wurde übereilt eingeführt - obwohl man von ZFS-Leuten hätte lernen können.
    32-bit-Apps gibt es nicht mehr - trotz 32-bit XNU-Kernel.
    Gäbe es heute einen HUAWEI-Apple-Clone mit MacOSX, dann wäre ich dabei zu wechseln (weil blöder kann es in der Firma nicht mehr werden).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.20 08:17 durch MarioWario.

  6. Re: Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: Deff-Zero 13.04.20 - 09:35

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > APFS wurde übereilt eingeführt - obwohl man von ZFS-Leuten hätte lernen
    > können.

    Soso, wo hat man denn bisher von APFS-Problemen gehört? Die Einführung von APFS war im Gegenteil eines der Glanzstücke in der jüngsten Apple-Historie. Oder findest Du APFS nur schlecht, weil Du irgendeine Dritttanbietersoftware hast, die es nicht unterstützt?

    > 32-bit-Apps gibt es nicht mehr - trotz 32-bit XNU-Kernel.

    Apple denkt immer ein paar Jahre voraus. Manche alten Zöpfe werden anscheinend früh abgeschnitten, allerdings steckt dahinter immer irgendeine Absicht, die dann später klar wird. Neue Betriebssysteme (z.B. ein hypotetisch gemergtes mac+iOS), neue Hardware (ARM-Macs(, macOS 11, etc.

    > Gäbe es heute einen HUAWEI-Apple-Clone mit MacOSX, dann wäre ich dabei zu
    > wechseln (weil blöder kann es in der Firma nicht mehr werden).

    Und mit einem Apple OS auf Fremdhardware hättest Du genau weshalb weniger Probleme mit macOS?

  7. Re: Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: pythoneer 13.04.20 - 10:05

    mojo66 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei iOS sehe ich keine gravierenden Probleme mit der Qualitätssicherung.
    > Die haben auch Probleme, aber keine gravierenden so wie macOS seit 10.7.
    > Wahrscheinlich hat man die besten Leute damals von macOS nach iOS geholt,
    > und die Pfeifen sind seitedem für macOS zuständig.

    Ich möchte den schwarzen Peter jetzt nicht an die Wand malen, aber gefühlt gibt es bei iOS auch immer mehr point releases mit Bugfixes und Features die es zum release nicht geschafft haben, weil sie in der beta noch zu viele Bugs hatte. Und manche haben es dann leider doch ins release geschafft worauf es dann wieder ein point release gab. Das kann wie gesagt nur ein Gefühl sein aber iOS 8 war deutlich "ruhiger" als iOS 12/13.

  8. Re: Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: sofries 13.04.20 - 10:23

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mojo66 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei iOS sehe ich keine gravierenden Probleme mit der Qualitätssicherung.
    > > Die haben auch Probleme, aber keine gravierenden so wie macOS seit 10.7.
    > > Wahrscheinlich hat man die besten Leute damals von macOS nach iOS
    > geholt,
    > > und die Pfeifen sind seitedem für macOS zuständig.
    >
    > Ich möchte den schwarzen Peter jetzt nicht an die Wand malen, aber gefühlt
    > gibt es bei iOS auch immer mehr point releases mit Bugfixes und Features
    > die es zum release nicht geschafft haben, weil sie in der beta noch zu
    > viele Bugs hatte. Und manche haben es dann leider doch ins release
    > geschafft worauf es dann wieder ein point release gab. Das kann wie gesagt
    > nur ein Gefühl sein aber iOS 8 war deutlich "ruhiger" als iOS 12/13.

    Das ist nur gefühlt. iOS 7 zum Beispiel war eine Katastrophe und erst ab 7.2 hat es halbwegs benutzbar gemacht. Doch die nächsten Versionen wurden immer verbuggter und man war an einem Punkt an dem es so viele nervige Macken und alte Fehler gab. iOS 11 war dann so langsam und instabil, dass Apple für iOS 12 alle neuen Features verschoben hat und stattdessen nur unter der Haube einen Frühjahrsputz gemacht. Es sprach schon Bände dass damals die erste iOS 12 Beta schon stabiler und schneller war als iOS 11 monate nach Stable Release. iOS 13 hat aufgrund der neuen zahlreichen Features mal wieder einige Probleme bereitet.

    Aber iOS 6 und iOS 12 sind die mit Abstand stabilsten und besten iOS Versionen gewesen. iOS 12 ist wahrscheinlich sogar die beste Version, die es jemals gab.

    Bei MacOS war es so ähnlich.
    Leopard damals hatte viele Funktionen, war aber extrem langsam und buggy und man hat sich für Snow Leopard dann viel Zeit genommen um es unter der Haube zu verbessern.

    Dann hat man sich aber mit Lion wieder viel kaputtgemacht und es gab dann viele Versionen wo es nicht so stabil lief. High Sierra war dann mal nach Snow Leopard so ein Höhepunkt.

    Ab Mojave hat man es wieder verbockt und Catalina ist noch schlimmer aber Apple bereitet gerade einen großen wechsel bei MacOS vor und es wird noch eine Weile dauern bis man wider ein stabiles MacOS wie High Sierra hat.

  9. Re: Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: Nutzer-name 13.04.20 - 10:29

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich auch so.
    > APFS wurde übereilt eingeführt - obwohl man von ZFS-Leuten hätte lernen
    > können.
    > 32-bit-Apps gibt es nicht mehr - trotz 32-bit XNU-Kernel.
    > Gäbe es heute einen HUAWEI-Apple-Clone mit MacOSX, dann wäre ich dabei zu
    > wechseln (weil blöder kann es in der Firma nicht mehr werden).

    Du beschwerst dich also über die Software, würdest jedoch jederzeit auf eine billigere Clone-Hardware wechseln, Hauptsache da läuft MacOSX drauf? HHmmm...

  10. Re: Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: pythoneer 13.04.20 - 10:31

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist nur gefühlt.

    Mhhh

    8.0.1

    iOS 8.0.1 was released on September 24, 2014, as the first update to iOS 8. The update was meant to bring various bug fixes; however, the update was withdrawn due to an issue that disabled Touch ID and cellular network connectivity on some models. Apple instead recommended affected users reinstall the initial iOS 8 release and wait until version 8.0.2 was ready.[5][6][7]
    8.0.2

    iOS 8.0.2 was released on September 25, 2014, a day after the release of iOS 8.0.1. It included fixes for the bugs present in the previous update.[8][9][10]
    8.1

    iOS 8.1 was released on October 20, 2014. The update introduced Apple Pay for iPhone 6 and 6 Plus in the United States, added iCloud Photo Library in beta status, returned the Camera Roll in Photos, and added Continuity features, which enable iPhone users to read and send SMS and MMS from their iPad and Mac. It also introduced Instant Hotspot, allowing Mac users to remotely activate the "Personal hotspot" feature on a nearby iPhone.[11]
    8.1.1

    iOS 8.1.1 was released on November 17, 2014, with bug fixes and performance improvements for iPhone 4S and iPad 2.[12]
    8.1.2

    iOS 8.1.2 was released on December 9, 2014, with a fix for an issue where ringtones purchased through the iTunes Store would be removed from an iOS device.[13]
    8.1.3

    iOS 8.1.3 was released on January 27, 2015. The update included bug fixes and reduced the amount of storage space required to perform an iOS update.[14][15]
    8.2

    iOS 8.2 was released on March 9, 2015. The update included support for the Apple Watch, with the Apple Watch app on iPhone, providing App Store and configuration options access; Health with options for units of measurement; as well as lots of stability improvements and bug fixes.[16][17]
    8.3

    Before the release of iOS 8.3, Apple announced a public beta testing program, allowing consumers to receive and test upcoming versions of the iOS software before the official, general release.[18]

    iOS 8.3 was released on April 8, 2015. The update included emoji improvements, such as an updated emoji keyboard picker that organizes emoji into categories, new diversified emoji, and skin tone modifiers; new languages for Siri; support for wireless CarPlay; as well as major bug fixes and improvements.[19]
    8.4

    iOS 8.4 was released on June 30, 2015. The update introduced Apple Music and therefore overhauled the existing Music app with the Apple Music service. iOS 8.4 also relocated audiobooks from the Music app to the iBooks app.[20][21]
    8.4.1

    iOS 8.4.1 was released on August 13, 2015, with various fixes for Apple Music.[22]




    12.0.1

    iOS 12.0.1 was released on October 8, 2018, as the first update to iOS 12.[6] It mainly fixed a bug that caused the iPhone XS/XS Max to stop charging using a Lightning cable if the device is in sleep mode.[7]
    12.1

    iOS 12.1 was released on October 30, 2018. The update included new emojis, the Group FaceTime feature, L3/R3 button support for MFi controllers, updates to the Measure app, and the ability to use an eSIM on the iPhone XS Max, iPhone XS, and iPhone XR. [8]
    12.1.1

    iOS 12.1.1 was released on December 5, 2018. The update added support for HomePod in China and Hong Kong as well as haptic touch for the iPhone XR (works similarly to 3D Touch in the iPhone XS models) and bug fixes.[9]
    12.1.2

    iOS 12.1.2 was released on December 17, 2018, and is an iPhone-only update that fixed bugs with eSIM activation. iPads and the 6th generation iPod touch continued to use iOS 12.1.1.
    12.1.3

    iOS 12.1.3 was released on January 22, 2019, and featured important bug fixes patching all known security vulnerabilities.
    12.1.4

    iOS 12.1.4 was released on February 7, 2019, and fixed an significant bug concerning Group FaceTime.[10]

    It also fixed a critical security issue discovered by Google that allowed attackers to install software on the victim's phone and obtain its location, photos, messages, credentials and other personal information.[11]
    12.2

    iOS 12.2 was released on March 25, 2019, and contained an updated News app and 51 security fixes. This update also patched the hyphen bug and added support for the 2nd Generation AirPods.[12]
    12.3

    iOS 12.3 was released on May 13, 2019, and featured the new Apple TV app, which made a modernized improvement to the app itself.
    12.3.1

    iOS 12.3.1 was released on May 24, 2019, fixed a bug with VoLTE and introduced a fix for iMessage spam messages showing up in Inbox even when turned off.
    12.3.2

    iOS 12.3.2 was released on June 10, 2019, exclusively for the iPhone 8 Plus due to a bug in the Portrait mode.
    12.4

    iOS 12.4 was released on July 22, 2019. The update introduced security fixes and the ability to wirelessly transfer data and migrate directly from an old to a new iPhone during setup, added new features to Apple News, and included a security fix for the Walkie-Talkie app on Apple Watch. Apple accidentally unpatched a vulnerability that it had originally fixed in iOS 12.3, leading to the release of an iOS 12.4 jailbreak that included Cydia, called unc0ver.
    12.4.1

    iOS 12.4.1 was released on August 26, 2019. It patches the jailbreak vulnerability that was previously unpatched in the previous update.[13]
    12.4.2

    iOS 12.4.2 was released on September 26, 2019,[14] for devices that don't support iOS 13. The devices that are supported on iOS 12.4.2 are the iPad Air 1st generation, the iPad mini 2nd generation, the iPad mini 3, the iPhone 5S, the iPhone 6 and 6 Plus, and the iPod touch 6th generation, all of which are not compatible with iOS 13.
    12.4.3

    iOS 12.4.3 was released on October 28, 2019,[15] for devices that don't support iOS 13. The devices that are supported on iOS 12.4.3 are the iPad Air 1st generation, the iPad mini 2nd generation, the iPad mini 3, the iPhone 5S, the iPhone 6 and 6 Plus, and the iPod touch 6th generation, all of which are not compatible with iOS 13.
    12.4.4

    iOS 12.4.4 was released on December 10, 2019,[16] for devices that don't support iOS 13. The devices that are supported on iOS 12.4.4 are the iPad Air 1st generation, the iPad mini 2nd generation, the iPad mini 3, the iPhone 5S, the iPhone 6 and 6 Plus, and the iPod touch 6th generation, all of which are not compatible with iOS 13.
    12.4.5

    iOS 12.4.5 was released on January 28, 2020,[17] for devices that don't support iOS 13. The devices that are supported on iOS 12.4.5 are the iPad Air 1st generation, the iPad mini 2nd generation, the iPad mini 3, the iPhone 5S, the iPhone 6 and 6 Plus, and the iPod touch 6th generation, all of which are not compatible with iOS 13.
    12.4.6
    iOS 12.4.6 was released on March 24, 2020,[18] for devices that don't support iOS 13. The devices that are supported on iOS 12.4.6 are the iPad Air 1st generation, the iPad mini 2nd generation, the iPad mini 3, the iPhone 5S, the iPhone 6 and 6 Plus, and the iPod touch 6th generation, all of which are not compatible with iOS 13.

  11. Re: Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: violator 13.04.20 - 11:41

    Ich meinte auch hauptsächlich den Mac. Der wird von Apple nämlich immer weniger beachtet, wichtiger ist halt der iOS/Smartphone/Tablet-Bereich, weil da mehr Kundschaft abzugreifen ist.

    Catalina war z.b. ein Update, das eher dadurch auffiel, dass man lauter Funktionen weggelassen hat, statt dass neue tolle Funktionen dazugekommen sind. Wo früher die Leute so schnell wie möglich umgestiegen sind sehe ich jetzt eher massenhaft Macs, die immer noch oder wieder auf Mojave laufen.

  12. Re: Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: FreiGeistler 13.04.20 - 18:15

    Deff-Zero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple denkt immer ein paar Jahre voraus. Manche alten Zöpfe werden
    > anscheinend früh abgeschnitten, allerdings steckt dahinter immer irgendeine
    > Absicht, die dann später klar wird.

    Ookay... Halleluja und Amen!

  13. Re: Apple hat bei der Qualitätssicherung massiv nachgelassen

    Autor: Kleiber 13.04.20 - 22:05

    Deff-Zero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple denkt immer ein paar Jahre voraus. Manche alten Zöpfe werden
    > anscheinend früh abgeschnitten, allerdings steckt dahinter immer irgendeine
    > Absicht, die dann später klar wird. Neue Betriebssysteme (z.B. ein
    > hypotetisch gemergtes mac+iOS), neue Hardware (ARM-Macs(, macOS 11, etc.

    Kurz: Die Wege des Herrn sind unergründlich. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  3. Tecan Software Competence Center GmbH, Wiesbaden-Mainz-Kastel
  4. Hays AG, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack