Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landwirtschafts-Simulator auf…

Limitationen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Limitationen?

    Autor: _Winux_ 30.11.18 - 11:40

    Die "technischen Limitationen" des C64 gelten offenbar nur für die "modernen" Programmierer deren Lösungsansatz offenbar nur lautet: dann muss der Spieler eben bessere Hardware kaufen.

    Zur Zeit des C64 bestand die Lösung in: dann muss ich eben mit kleinen Tricks programmieren und die vorhandene Hardware geschickter ausnutzen.

    Viele Spiele zeigten damals ganz deutlich, dass man zwar nur 8 Sprites hatte aber durchaus mehr zu sehen waren. Auch "komplexere" Spiele waren möglich.

    Das einzige Limit bei der Umsetzung bestand vermutlich nur im Budget, was man (verständlicher Weise) dafür einsetzen wollte.

  2. Re: Limitationen?

    Autor: thecrew 30.11.18 - 12:23

    Das ist richtig. Mit Tricks ging immer mehr.. auch mehr wie 16 Farben.
    Bei den Sprites hat man das einfach so gelöst, dass für ein Frame die einen ausgeschaltet wurden und dafür andere 8 zusehen waren. Das ging dann immer im Wechsel. Der Nachteil war halt, das es irgendwann anfing zu flimmern. Das hat man beim NES auch so gemacht.

    Heute braucht man so eine Optimierung nicht mehr. Wenn ich heute nen Jump an Run machen will, kann ich einfach einen ganzen Level in Photoshop bauen und den als Hintergrund anlegen. 8x8 Kacheln pah... Der Speicher ist ja da... ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.18 12:24 durch thecrew.

  3. Re: Limitationen?

    Autor: George99 30.11.18 - 12:51

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist richtig. Mit Tricks ging immer mehr.. auch mehr wie 16 Farben.
    > Bei den Sprites hat man das einfach so gelöst, dass für ein Frame die einen
    > ausgeschaltet wurden und dafür andere 8 zusehen waren. Das ging dann immer
    > im Wechsel. Der Nachteil war halt, das es irgendwann anfing zu flimmern.

    Das ging noch besser: Du hast per Rasterzeileninterrupt die Sprites, die schon weiter oben im Frame gezeigt wurden, einfach ein zweites oder drittes Mal verwendet. Natürlich können nach wie vor nur 8 Sprites in derselben Rasterzeile dargestellt werden, aber prinzipiell beliebig viele über den gesamten Frame verteilt - ohne Flimmern.

  4. Re: Limitationen?

    Autor: commotron 30.11.18 - 12:55

    Um dem Ganzen also einen Abschluß zu geben, die "Limitationen" liegen nicht "verständlicherweise" am C64, wie im Text behauptet, sondern am Budget/"cönnen"/wollen des Herstellers.

  5. Re: Limitationen?

    Autor: 0xDEADC0DE 01.12.18 - 21:46

    Richtig, das wollte ich auch als echte Limitation anmerken: Mehr als 8 verschiedene "Zeilen" eines Sprites pro Rasterzeile waren nicht möglich. Egal wie viel Geld die Entwickler in ihr Spiel versenkten.

    Sprites konnten eigentlich auch nur 4 verschiedene Farben haben, wenn sie grob aufgelöst waren. Hochauflösend war nur eine Farbe möglich, durch den Rasterzeilen-Trick konnte man beides überlagern und so Sprites erschaffen, die technisch gar nicht möglich sein sollten: Denn diese Tricks waren von den Entwicklern der Hardware gar nicht vorgesehen und wurden von findigen Entwicklern erst später entdeckt, ich vermute mal Demoszene.

    Flimmern ist auch ein gutes Stichwort: Spiele mit mehr als 16 Farben waren sehr selten und außerdem war das auch nicht unbedingt augenfreundlich. Technisch hat man dabei Pixel in 2 Pixel quasi "aufgeteilt", z. B. hat man erst ein blaues Pixel angezeigt und dann beim nächsten Halbbild die Bildausgabe um einen Pixel (könnte auch ein halber gewesen sein) nach links bzw rechts verschoben und dann ein rotes Pixel angezeigt. Das reduzierte die Bildrate des "vollen" Pixels zwar um die Hälfte, aber dafür sah man die Mischfarbe. Ähnlich zu Interlaced und noch viel augenunfreundlicher.

    Sprachausgabe war auch drin, Beispiel Impossible Mission.
    Beispiel für mehr als 8 Sprites, sogar hochauflösend: R-Type.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. bib International College, Paderborn
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,90€
  2. (u. a. 64 GB für 10,99€, 200 GB für 28,99€, 512 GB für 144,90€)
  3. (u. a. OK. 55-Zoll-TV für 366,00€, Huawei P smart für 139,00€, Sonos Beam Soundbar für 389...
  4. (u. a. Rage 2 für 29,90€, Doom Eternal für 49,99€ , Wolfenstein Youngblood für 26,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Pick-up: Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug
    Pick-up
    Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug

    Ford hat in einer eindrucksvollen Demonstration gezeigt, wie stark der elektrische Pick-up F150 wird. Das Fahrzeug zog zehn Eisenbahn-Doppelstockwagen mit 42 benzingetriebenen F-150 an Bord.

  2. Wettbewerb: US-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google
    Wettbewerb
    US-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google

    In den USA könnte es ungemütlich für die großen Tech-Unternehmen werden. Das US-Justizministerium will mögliche Behinderungen des Wettbewerbs durch Amazon, Facebook und Google prüfen. Die Gründe dafür könnten auch politischer Natur sein.

  3. Auto-Entertainment: Carplay im BMW wird teils günstiger
    Auto-Entertainment
    Carplay im BMW wird teils günstiger

    Für BMWs Carplay-Unterstützung müssen Kunden ein Navigationssystem kaufen und ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen. Das ist nun günstiger geworden.


  1. 08:44

  2. 08:22

  3. 07:30

  4. 07:18

  5. 19:25

  6. 17:38

  7. 17:16

  8. 16:30