Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lesefutter: Chrome schickt…

in deutschland verboten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. in deutschland verboten

    Autor: lhcpzxlgxpz 20.01.11 - 11:16

    Weil man böserweise werbung aus seiten entfernt, würde man dafür kostenpflichtig existenzvernichtend abgemahnt werden.

    Daher kann chrome nie einen defaultblocker enthalten, weil google dann auf zilliarden verklagt werden würde. Jeder profi sollte das wissen.
    Lamborghini darf die "ferraris sind doof"-aufkleber nicht selbst verkaufen sondern die gibt es zufällig am gemüsestand vor der fabrik von befreundeten drittanbietern oder verwandten von mitarbeitern.
    Chrome-adblock ist nur ein freizeit-pimp des chrome-proggers der das bei chrome immer mitgelieferte chrome-virusblock und phish-block ganz alleine proggert weil das budget für die chrome-tv-werbung draufgeht.


    Man darf laut bgh ja auch keine rss-feeds archivieren obwohl doch das internet-ausdruckungs-bibliotheks-gesetz doch die archivierung befiehlt.

  2. Re: in deutschland verboten

    Autor: ad (Golem.de) 20.01.11 - 13:47

    lhcpzxlgxpz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil man böserweise werbung aus seiten entfernt, würde man dafür
    > kostenpflichtig existenzvernichtend abgemahnt werden.


    Belegen Sie Ihre Aussagen bitte mit nachvollziehbaren Quellen.


    ad (Golem.de)

  3. Re: in deutschland verboten

    Autor: Netspy 20.01.11 - 14:53

    Einen Troll, der mal irgendwo ein paar Halbwahrheiten aufgeschnappt – jedoch nicht verstanden – hat, nach Quellen zu fragen, ist aber sehr optimistisch gedacht.

  4. Re: in deutschland verboten

    Autor: ad (Golem.de) 20.01.11 - 15:59

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einen Troll, der mal irgendwo ein paar Halbwahrheiten aufgeschnappt –
    > jedoch nicht verstanden – hat, nach Quellen zu fragen, ist aber sehr
    > optimistisch gedacht.


    Ich gebe nie die Hoffnung auf :)

    ad (Golem.de)

  5. Re: in deutschland verboten

    Autor: hxkxogxoxogxoxogx 23.01.11 - 16:05

    Zufällig aktuell reingekommen und den Rest obsolet machend:
    http://www.faz.net/-01nedd
    Wer länger dabei ist, weiss das natürlich (Tanja, 3,5"-8.89cm, Verfolgung von Lanu, usw.) schon lange und fremdschämt sich für das kollektive Unwissen Deutschlands das sich wohl wirklich selber abschafft. Unwissen muss die Presse bekämpfen (Multideutige Formulierung). Schade das man die GEZ-Quote nicht daran bemisst damit die sich mit den Zwangsabgaben mal anstrengen ihrem Bildungs-Auftrag nachgemessen! nachzukommen.
    Und um ein Zitat aus dem Artikel zu benutzen: Vielleicht ist nicht jeder gewohnt, investigativ zu arbeiten weshalb er es nicht glaubt und abstreitet und verwechselt mangels Vorbild "Copyn'paste-alismus" mit investigativer Recherche so wie 30% Plagiatoren-Quote bei Studenten es beweisen.

    Das Posting enthielt mehr als eine Aussage. Die Rückfrage aber keinen Hinweis, was konkret man belegen soll.

    www.golem.de/1012/80048.html

    Wenn ein (Zeitschriften)geschäft eine Dienstleistung anbieten würde, die Werbung aus Zeitschriften und Zeitungen zu entfernen bzw. mit weißem/hellen Bibelpapier zu überkleben, würden die das wohl auch nicht lange machen.
    "dekopieren" gab es als Japan-Projekt aber das braucht "natürlich" spezielle Toner und geht also eher nicht. Und heute hat man ja ein Ipad.

    Zu Hause kann man Werbung vermutlich natürlich rausmachen. Aber wenn man automatische "Anleitungen" ("Rule-Sets" / "Cut-Lists" / "Calibre-Receipes" ) verbreitet, die für konkrete Ausgaben(Exemplare) Werbung automatisiert entfernt und die Seiten und Spalten von Zeitschriften-PDFs recutted, damit man sie an jedem beliebigen Gerät anständig lesen kann, würde ich lieber als Amerikaner in Amerika hosten.

    Das schöne an Recutting ist ja, das die Zeitschrift immer dasselbe "Design"-Template ("Spiegel" heisst das glaube ich) hat.
    Seitenzahlen, Ränder und Spalten sind also problemlos extrahierbar. Man muss nur einmal schnell drübergehen und die Bilder oder z.b. bei der ct die Kästen mit Extra-Text freistellen bzw. in die linearisierten Absätze an der richtigen Stelle einfügen.
    Sowas geht sehr schön (semi-)automatisierbar. Man kann pdfs ja in gif umwandeln und die Weißbereiche, Absätze usw. locker an den weißen Pixeln erkennen und die entsprechenden problematischen Seiten zum nachbearbeiten aufrufen. Ist ja kein Scan mit Rauschen. Der cut natürlich lossless/verlust-frei am echten PDF und nicht am gif, das nur eine "Hilfs-Skizze" ist.

    Fair Use gibt es in USA aber eher nicht in Europa:
    www.golem.de/1011/79179.html

    Die meisten Adblocker entfernen gif-Werbung. Google ist aber mit Text-Werbung reich und groß geworden.
    Diese wird noch eher selten gefiltert.
    Wenn google also einen Chrome-Adblocker (für Banners) einführt und standardmäßig mitliefert, würde google (Text-Werbung) profitieren und die Banner-Werbungs-Industrie würde wohl klagen.
    Fielmann kann ja auch keine Brille rausbringen, die sich weg-dreht wenn man an einer Apollo-Filiale vorbeiläuft. Wer die Biografie gelesen hat, stellt solche Fragen aber auch nicht mehr.

    news.google.de "regensburg existenzbedrohung" letzter Monat. Im Archiv ist es wohl noch nicht. Gegen oben ist es auch nur Peanuts.

    Dazu passt sicher wenn man transferleistungsfähig also diplom-würdig ist noch:
    Warum gibts eigentlich keine "oder schicks zurück"-Werbung mehr von Zalando ? Der Spruch fehlt seit einigen Wochen in den Spots und bei der Post sehe ich immer noch Frauen (oder ihre Luscher SCNR. Für die Ungebildeten: Das ist ein Ausbilder Schmidt Zitat) die Zalando-Pakete zurückschicken. Da hat die Post sich wohl was Sinniges einfallen lassen was einer ganzen Rückschick-Industrie die Geburt ermöglicht hat. Ob Scheer oder der normale IT-Profi sowas weiss und erkennt... .
    Und freiwillig haben die den Spruch vermutlich nicht rausgemacht. Oder hat Zalando wegen zu viel Rücksendungen die AGB geändert ?

    Der zufällig vor kurzem aufgetauchte erste Link hat die Arbeit für den Rest natürlich obsolet gemacht. Pech gehabt :(

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  3. Cluno GmbH, München
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249€ + Versand
  3. 58,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00