Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Libreoffice 3.3.1…

Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: Anonymer Nutzer 23.02.11 - 14:13

    aber für die Sicherheit auf Freiheit nicht einmal 50.000 Euro über.

    Also ihr lieben Parteien.
    Etwas von den Parteispenden Eurer Lobby-Freunde hier hinein!!!

  2. Re: Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: Rapmaster 3000 23.02.11 - 14:21

    OpenOffice ist aber auch frei, auch wenn ihr das nicht wahrhaben wollt.

  3. Re: Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: renegade334 23.02.11 - 14:22

    "Nein. Bei denen geht es nicht um Freiheit. Ich denkke, du bist an der falschen Adresse. Denn solche sind dazu da, um zu bestimmen, wie etwas laufen soll bzw. etwas zu beherrschen. Das was sie tun hat wenig mit der Freiheit zu tun :-P"

    Eigentlich würde ich eher sagen, dass wir über die Regierenden zu wenig wissen, weil sie so gerne schweigen, um über sie urteilen zu können. Aber zumindest ein Grund, um Misstrauen zu schinden.

  4. Re: Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: Anonymer Nutzer 23.02.11 - 14:28

    OOo ist noch so frei wie Oralce es als Konzern ist oder sein will.

    Es ist aber nichts dagegen einzuwenden wenn du bei Oracle bleiben willst. Der Konzern muss ja auch leben und meine Cousine kauft auch nur Marken-Software, weil dieser OpenSource Mist ja von Hackern kommt.

    Es muss halt beides geben :-P

  5. Re: Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: Anonymer Nutzer 23.02.11 - 14:31

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Nein. Bei denen geht es nicht um Freiheit. Ich denkke, du bist an der
    > falschen Adresse. Denn solche sind dazu da, um zu bestimmen, wie etwas
    > laufen soll bzw. etwas zu beherrschen. Das was sie tun hat wenig mit der
    > Freiheit zu tun :-P"
    >

    Bei wem jetzt? Bei den Parteien oder meintest die Lobbyisten??? :)

    >
    > Eigentlich würde ich eher sagen, dass wir über die Regierenden zu wenig
    > wissen, weil sie so gerne schweigen, um über sie urteilen zu können. Aber
    > zumindest ein Grund, um Misstrauen zu schinden.
    >

    Dafür gibt es ja D E M N Ä C H S T Openleaks

    ;D

  6. Re: Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: Anonymer Nutzer 23.02.11 - 14:35

    Warum? Weil es "Open" heisst? Allein dass Oracle am Namen festhaelt (bzw. diesen nicht an das wirklich freie Projekt uebergibt), aber in Eigenregie die Entwicklung durchfuehrt, nenne ich gleich doppelt "nicht frei".

  7. Re: Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: Rapmaster 3000 23.02.11 - 14:44

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum? Weil es "Open" heisst? Allein dass Oracle am Namen festhaelt (bzw.
    > diesen nicht an das wirklich freie Projekt uebergibt), aber in Eigenregie
    > die Entwicklung durchfuehrt, nenne ich gleich doppelt "nicht frei".


    OpenSource bedeutet wie der Name schon sagt, dass der Quellcode offenliegt und frei einsehbar ist. Mehr nicht. Und genau das ist bei OpenOffice auch weiterhin gegeben.

    Irgendwelche Ideologien werden da nur von irgendwelchen Internet-Freiheitskämpfern reingedichtet, haben aber mit dem eigentlichen OS-Gedanken nichts zu tun.

  8. Re: Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: bstea 23.02.11 - 15:31

    Die Wikipedia muss sich irren, denn dort wird OO als LGPL-Projekt gezählt.

  9. Re: Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: Rapmaster 3000 23.02.11 - 16:16

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Wikipedia muss sich irren, denn dort wird OO als LGPL-Projekt gezählt.


    Und?

  10. Re: Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: D-G 23.02.11 - 17:15

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber für die Sicherheit auf Freiheit nicht einmal 50.000 Euro über.

    Da bin ich aber froh, dass ich so frei bin, dass ich für diesen Müll nichts spenden brauche.

    So wie man generell als Benutzer für Open-Source-Software niemals etwas spenden sollte. Open-Source-Software ist nur dann gut, wenn sie im Schweiße des Angesichts im Keller zusammengestöpselt wird. Allein die Freude durch den Anblick des Codes ist dem echten Entwickler Stallman'scher Prägung Belohnung genug.

    Spenden helfen da überhaupt nicht!

  11. Re: Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: Niko198 23.02.11 - 17:20

    Rapmaster 3000 schrieb:

    >
    > OpenSource bedeutet wie der Name schon sagt, dass der Quellcode offenliegt
    > und frei einsehbar ist. Mehr nicht.
    >

    Doch. Nach Definition der Open Source Initiative soll der Code verändert und (auch in veränderter Form) verbreitet werden dürfen.

  12. Re: Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: bstea 23.02.11 - 18:37

    Die OSI hat total verspätet versucht ihre Auslegung des Begriffes durchzusetzen, genauso wie die FSF heute versucht frei neu zu definieren.

  13. Re: Für die Banken, Konzerne und zur Terrobekämpfung - XXX Milliarden

    Autor: Rapmaster 3000 24.02.11 - 10:00

    Niko198 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rapmaster 3000 schrieb:
    >
    > >
    > > OpenSource bedeutet wie der Name schon sagt, dass der Quellcode
    > offenliegt
    > > und frei einsehbar ist. Mehr nicht.
    > >
    >
    > Doch. Nach Definition der Open Source Initiative soll der Code verändert
    > und (auch in veränderter Form) verbreitet werden dürfen.


    Und? Genau das passiert hier doch gerade. O_o

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. (-55%) 44,99€
  3. (-64%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11