Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lion: Mac OS X 10.7 trifft iOS

Apple == die bessere Form des Magix Sowieso Maker

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple == die bessere Form des Magix Sowieso Maker

    Autor: wfe 21.10.10 - 01:00

    Was unter Windows kaum eine Firma so richtig schaffte macht nun Apple. Schön und gut, warum auch nicht. Leider ist gleichzeitig das Profisegment bei Apple begraben worden.

    Da ich mit meinem Rechner mehr vorhabe als iPhone syncen, Musik und Filme herunterladen und gucken, Urlaubsvideos mit einem DAU-Programm schndeiden und Urlaubsfotos bei Facebook und flickr hochladen, muss ich mir wohl was anderes zulegen als einen Mac!

  2. Re: komische Logik

    Autor: ProUser 21.10.10 - 01:22

    Also wenn ich mit einem Rechner nicht nur Arbeiten, sondern auch Freizeitdinge machen kann, ist er schlechter zum Arbeiten?

    Erklär doch mal.

    Das Pro Segment wird noch genau so gepflegt wie zuvor. Die Hardware sowieso und bei der Software gibt es genau die gleichen Updates der Pro Software wie je her.

    Und iLife war noch nie für Pros gedacht, oder?

    Zu 10.7: Was genau ist daran nicht für Pros? Zunächst mal hat sichja nichts verschlechtert, also es ist ja zumindest kein Schritt zurück. Dann gucken wir uns mal an was bis jetzt! gezeigt wurde:

    Launchpad -> Da kann ein Pro nichts mit Anfangen? Gerade der hat doch viele Tools die nicht ins Dock passen.

    MultiTouch Gesten -> Erlauben ein schnelleres arbeiten. Ob Facebook Fotos oder Hollywoodmovie ist dabei egal.

    Mission Control -> Verbesserte Version des Power Workflow Tool Exposé.

    Vollbild -> Alles ausblenden und alle Werkzeuge bei der bearbeitung eines Dokuments haben ist nichts für Pros? Achso. In Verbindung mit Mission Control sicher kein Killer Feature, aber eine Verbesserung der bestehenden Werkzeuge.

    AppStore -> Der einzige Punkt der heute vorgestellt wurde der für Pros relativ uninteressant ist. Auch wenn konsistentere Software die man mit einem Klick installieren kann sicherlich hier und da mal langes Suchen und somit Arbeitszeit erspart.


    Und das war auch nur ein Sneak Preview. Wie man auch sehen konnte wenn man genau hinguckt verschwinden die letzten Aqua Elemente. Auch das sollte doch mehr "Pro Like" sein, oder nicht?

  3. Re: Apple == die bessere Form des Magix Sowieso Maker

    Autor: windowsverabschieder 21.10.10 - 02:00

    wfe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich mit meinem Rechner mehr vorhabe als iPhone syncen, Musik und Filme
    > herunterladen und gucken, Urlaubsvideos mit einem DAU-Programm schndeiden
    > und Urlaubsfotos bei Facebook und flickr hochladen, muss ich mir wohl was
    > anderes zulegen als einen Mac!

    Was genau möchtest du denn mit deinem Computer machen?

  4. Re: Apple == die bessere Form des Magix Sowieso Maker

    Autor: trollwiesenverschieber 21.10.10 - 07:48

    Ich denke Macs sind keine Computer?

  5. Re: Apple == die bessere Form des Magix Sowieso Maker

    Autor: iHorse 21.10.10 - 08:32

    Ich dachte früher auch windowsverabschieder sei kein Troll. Aber hier sollte ich es wohl ausnahmsweise mal wie ein Mac-User halten, und das Denken den mit den größeren Köpfen überlassen.

  6. Re: Apple == die bessere Form des Magix Sowieso Maker

    Autor: hjfgdp 21.10.10 - 18:51

    iHorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte früher auch windowsverabschieder sei kein Troll. Aber hier sollte ich es wohl ausnahmsweise mal wie ein Mac-User halten, und das Denken den mit den größeren Köpfen überlassen.

    Besser irgendwann als nie die Einsicht ;)

  7. Re: Apple == die bessere Form des Magix Sowieso Maker

    Autor: windowsverabschieder 21.10.10 - 19:20

    iHorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte früher auch windowsverabschieder sei kein Troll. Aber hier
    > sollte ich es wohl ausnahmsweise mal wie ein Mac-User halten, und das
    > Denken den mit den größeren Köpfen überlassen.

    Das Schreiben auch, das Schreiben auch. *lach*
    An den OP: nachdem du mit deinem Computer also nichts machen willst, empfehle ich eindeutig einen Windows-PC. Der ist schön billig und kann alles was du brauchst ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. eXXcellent solutions GmbH, Ulm, München, Stuttgart, Darmstadt, Berlin
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  3. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  4. ENERCON GmbH, Emden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,95€
  2. 44,99€
  3. (-47%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.

  2. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  3. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst Antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.


  1. 15:43

  2. 13:30

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:33