1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lizenzprüfung: Microsoft…

Letzter Versuch gegen LibreOffice zu bestehen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Letzter Versuch gegen LibreOffice zu bestehen

    Autor: MeinSenf 21.12.10 - 21:23

    Anders kann man das kaum erklären.

  2. Re: Letzter Versuch gegen LibreOffice zu bestehen

    Autor: andere Sprache 21.12.10 - 21:30

    Die Verkaufszahlen von Office 2010 sprechen eine andere Sprache... ;)

  3. Re: Letzter Versuch gegen LibreOffice zu bestehen

    Autor: Assandraras 21.12.10 - 21:31

    Witzig. Befass dich mal mit der Realität.
    Vor allem, wer wieviel vom Office - Kuchen - Markt innehat ;-)

  4. Re: Letzter Versuch gegen LibreOffice zu bestehen

    Autor: Komfort und Funktionalität 21.12.10 - 21:38

    OpenOffice, LibreOffice und Lotus Symphony sind eine super Alternative, keine Frage, aber an den Komfort und Funktionalitäten von MS Office kommen sie noch lange nicht ran. Sie sind so gut wie Google Docs, Zoho, ThinkFree, ... das wars dann aber auch...

  5. Re: Letzter Versuch gegen LibreOffice zu bestehen

    Autor: Icestorm 21.12.10 - 21:49

    Komfort und Funktionalität schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OpenOffice, LibreOffice und Lotus Symphony sind eine super Alternative,
    > keine Frage, aber an den Komfort und Funktionalitäten von MS Office kommen
    > sie noch lange nicht ran. Sie sind so gut wie Google Docs, Zoho, ThinkFree,
    > ... das wars dann aber auch...

    Naja, die Wenigsten, gerade die Privatanwender, brauchen die volle Funktionalität von MSO.

  6. Re: Letzter Versuch gegen LibreOffice zu bestehen

    Autor: Komfort und... 21.12.10 - 21:53

    Ich stimme dir zu was die Funktionalität angeht (zumindest, wenn es in Richtung Business-Funktionalitäten geht) aber beim Komfort und der Benutzerfreundlichkeit wollen die wenigsten, welche einmal mit einem Office 2007 oder Office 2010 intensiv gearbeitet haben auf ein Openoffice, ... umsteigen.

  7. Re: Letzter Versuch gegen LibreOffice zu bestehen

    Autor: rangnar 22.12.10 - 08:38

    Wer eine Testversion mit jedem Windows-PC verramscht, kommt klar auf 100% Office Installationen auf Windows-PCs. Ob danach LibreOffice genutzt wird, oder etwas anderes, danach wird nicht gefragt, die 100% stehen.

    Wie sehr Microsoft der Arsch auf Grundeis geht, sah man beim irregulären durchdrücken der OOXML Norm.

    Aber da jetzt eh alles wolkig ist, ist es eh egal. Entweder man installiert LibreOffice kostenlos und hat seine freien Daten bei sich auf der Platte und kümmert sich ums Backup. Oder man ist in der Cloud und wird irgendwann einmal pro Bit und Takt bezahlen, vor allem dann, wenn man an die eigenen Daten heran will.

  8. Re: Letzter Versuch gegen LibreOffice zu bestehen

    Autor: Martin7 22.12.10 - 09:08

    rangnar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer eine Testversion mit jedem Windows-PC verramscht, kommt klar auf 100%
    > Office Installationen auf Windows-PCs. Ob danach LibreOffice genutzt wird,
    > oder etwas anderes, danach wird nicht gefragt, die 100% stehen.

    UNd genauso handhaben das andere auch, denn wenn sich z.B. das OPenOfficve.org-Projekt auf Nutzerzahlen beruft zählten auchg nur Installationen und nicht der Nachweis ob diese tatsächlich genutzt werden.
    Hierbei beziehe ich mich auf die letzte UNtersuchung:
    http://www.webmasterpro.de/portal/news/2010/01/25/verbreitung-von-office-programmen-openoffice-ueber-21.html

    > Wie sehr Microsoft der Arsch auf Grundeis geht,

    Das tut er nicht und dafür liegt auch kein Grund vor.
    MS hatte zwischenzeitlich mal eine scvhwache Periode, genutzt hat es der KOnkurrenz wenig, denn z.B. ODF hat Aktiv kaum etwas getan um sich wirklich durchzusetzen und OOo hat sich auch zu stark auf Lorbeeren vergangener Zeiten ausgeruht.


    sah man beim irregulären
    > durchdrücken der OOXML Norm.

    Ja, WArum?

    Warum implementiert MS dann eigentlich auch ODF und spricht sich FÜR ODF, neben OOXML, aus? Wohlgemerkt: es gibnt keine gesetzliche Verpflichtung ODF irgendwo einsetzen zu müsen, die Notwendigkeit Kreide zu fressen besteht also für MS hierbei nicht.


    MS zu bashen, dazu gehört WEnig, aber MS tatsächlich Paroli zu bieten dazu gehört schon Einiges. KOnkurrenten wie OOo, LibreOffice und andere hätten das Zeug dazu, auch ware ODF eine prima Basis, nur tun müßte man eben was und nicht nur dummschwätzen.
    Momentan ist MS jedenfalls obenauf und hat sich glänzend erholt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Application Specialist*
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Data Scientist - Informatiker / Physiker / Mathematiker (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Unterföhring
  3. Mitarbeiter IT Onsite Support (m/w/d) Schwerpunkt Logistik & Spedition
    Emons Spedition GmbH, Hallbergmoos
  4. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 12,49€
  3. 68,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. The Walking Dead: The Telltale Definitive Series für 24,99€, Before Your Eyes für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de