Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac OS statt Apple OS X?: Ein…

Apple kommt von unten und bringt iOS in Zukunft auf die ganze Rechnerriege

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple kommt von unten und bringt iOS in Zukunft auf die ganze Rechnerriege

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.16 - 10:04

    Hat für Apple den Vorteil die eigene ARM-CPU-Schmiede kann die Prozessoren an Apples Wünsche optimieren und man kann die Margen erhöhen. Außerdem ist iOS gut am Markt etabliert (im Gegensatz zu OSX) und somit der App Store gut bestückt.
    Leider funktioniert das Konzept schon auf dem 12,9" Klopper iPad Pro nicht.

    MS wird es genau anders herum angehen. Windows Mobile/Phone hat in der ARM-CPU-Welt praktisch keine Bedeutung. Entsprechend sieht der AppStore aus. Wenn Intel seine neue x86 CPU-Generation soweit hat, wird man darum die Windows Phone/Mobile Sparte basierend auf ARM sterben lassen. Gleichzeitig wird man neue Geräte mit Intel x86 CPU herausbringen, die quasi ein Notebook/Tablet im Smartphoneformat sind. Basierend auf Windows 10 x86.
    Vorteil: Millionen von .exe Programmen auf dem Markt. Sehr gut eingeführt. Dazu hat der Nutzer deutlich mehr Möglichkeiten mit diesem Surface-Phone.

    Da beide Firmen im PRISM Dunstkreis agieren und MS sich durch Telemetrie und Phone Home in den Vordergrund gespielt hat, das dezeitige Sicherheitsschaulaufen beim iphone auch nur der Aktienstützung und der Honeypotbildung dient, werde ich persönlich beide Lösungen nicht annehmen.
    Aber für den Gesamtmarkt gesehen, denke ich, dass Apple am Rechnermarkt seine Bedeutung damit steigern kann. MS wird aber in Zukunft für den Phonebreich den Durchbruch erzielen. Damit wird 1 Gerät pro Person den Anfang nehmen. Am Schreibtisch dann USB HUB und Display anschließen -Voila der Desktop.
    NSA und Konsorten wird es auch freuen, denn die Cloud wird als solches immer weniger angenommen. Inzischen hat auch der letzte realisiert, dass man die Cloud mit Conten vollmüllen kann, privates aber rauslassen sollte. Mit dem jetzigen App-System, seinen Zugriffsrechten und PhoneHome Allüren, die dann übernommen werden auf beide Systeme (Apple und MS), wird es auch immer besser möglich sein privates abzuschnorcheln, weil sich eben alles auf diesen All-in-One Geräten befinden wird.
    Android kann seinen Peak hinter sich haben, wenn sie es nicht schaffen eine Desktop-like Umgebung zu schaffen für das o.g. Szenario. Nicht dass aus Schutzgründen der Privatssphäre Android ein Verlust wäre, aber es wäre schmerzhaft für das Google Ecosystem.

  2. Re: Apple kommt von unten und bringt iOS in Zukunft auf die ganze Rechnerriege

    Autor: Peter Brülls 31.03.16 - 10:09

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat für Apple den Vorteil die eigene ARM-CPU-Schmiede kann die Prozessoren
    > an Apples Wünsche optimieren und man kann die Margen erhöhen. Außerdem ist
    > iOS gut am Markt etabliert (im Gegensatz zu OSX) und somit der App Store
    > gut bestückt.

    Die beiden sind doch eh fast identisch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Deloitte, Leipzig
  4. Viessmann Group, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43