Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac OS X 10.7 Lion im Test…

Kurzes Zwischenergebnis: Der Löwe brüllt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kurzes Zwischenergebnis: Der Löwe brüllt!

    Autor: AndyGER 26.07.11 - 00:10

    Nach ein paar Tagen mit Lion kann ich ein vorläufiges Fazit abgeben:

    Lion hat meine wenigen Probleme, die ich bei Snow Leopard noch hatte, zur Gänze beseitigt und auch mit einem Kritikpunkt bezüglich Bluetooth-Zubehör aufgeräumt. So kann ich Notizen wieder vollständig in der Mail App nutzen. Unter SL hat der Mac App Store nach einem Wakeup ca. 5 Minuten auf meiner Platte "rumgerödelt". Auch das hat sich erledigt. Die Startzeiten von Apps haben sich zudem merklich verkürzt. Insbesondere die neue 64-bittige iTunes-Version gibt richtig Gas. Bei den kurzen Ladezeiten erübrigt sich meiner Meinung nach momentan der Kauf einer sehr teuren SSD-Lösung. Hatten unter SL BT-Geräte (Magic Mouse, Trackpad und oder Keyboard) noch teilweise sehr lange Erkennungszeiten, so steht die Peripherie nach dem aufwachen innerhalb von 1-2 Sekunden sofort zur Verfügung. Zudem hat Apple zwar weiterhin ermöglicht, auf Tastendruck via BT den Rechner aufwachen zu lassen (abschaltbar), jedoch hat man die Mausbewegung hierfür endlich ausgeschlossen. Eine große Erleichterung.

    Die wenigsten Apps machten Probleme. Die wenigen habe ich innerhalb von ein paar Minuten auf den neuesten Stand gebracht und laufen unter Lion. Für Chrome ist eine Version für Lion angekündigt. Der Browser läuft aber auch so mit dem neuen OS. Mein SRS WOW! iTunes-Plugin bleibt vorerst auf der Strecke. Ein Update ist aber schon angekündigt. Ergebnis: In den meisten Fällen dürfte es wohl keine Probleme mit der installierten Software geben.

    Man sollte bei 0er-Versionen eines neuen OS immer skeptisch sein. Insbesondere bei Mac OS X. Dieses Mal hat Apple aber richtig Gas gegeben. Lion läuft sehr gut. Ich kann aus meiner Warte einen Umstieg von Snow Leopard jedem empfehlen.

    Die nächste angekündigte Version dürfte wohl die 10.7.2 sein und den Dienst iCloud integrieren. Hoffentlich auch bei uns in Deutschland. Wir werden sehen ... :-)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  2. Re: Kurzes Zwischenergebnis: Der Löwe brüllt!

    Autor: Schnarchnase 27.07.11 - 09:22

    Funktioniert bei den Anmeldeobjekten jetzt endlich das Ausblenden der Finder-Fenster von gemounteten Volumen? Das nervt mich jeden Morgen aufs Neue.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 31,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
    Europäische Netzpolitik
    Schlimmer geht's immer

    Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.

  2. Zu hohe Kosten: Tesla stellt Empfehlungsprogramm ein
    Zu hohe Kosten
    Tesla stellt Empfehlungsprogramm ein

    Teslas Kundenempfehlungsprogramm, bei dem Tesla-Besitzer Freunden einen Code geben können, um sechs Monate lang kostenlos über das Supercharger-Netzwerk aufzuladen, endet am 1. Februar.

  3. Verzicht auf Diesel: Volvo baut Elektrobagger und E-Radlader
    Verzicht auf Diesel
    Volvo baut Elektrobagger und E-Radlader

    Volvo will bis Mitte 2020 eine Reihe von elektrischen Kompaktbaggern und Radladern auf den Markt bringen und die Entwicklung neuer Modelle mit Dieselmotor einstellen.


  1. 09:05

  2. 07:39

  3. 07:14

  4. 19:23

  5. 19:11

  6. 18:39

  7. 18:27

  8. 17:43