Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac OS X 10.7 Lion im Test…

Und wo stehen die anderen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wo stehen die anderen?

    Autor: scrumm3r 20.07.11 - 22:40

    Sieht ja ganz so aus, als wenn Apple mit Lion alles "in echt" kaufbar und benutzbar umgesetzt hat, wovon Microsoft immer nur ankündigt. Schon verwunderlich, wie der Branchen-Primus-Profisoftware-Hersteller seine Fans über Jahrzehnte mit nie-erfüllten Ankündigungen bei der Stange halten kann, während Apple Version für Version Grundlagen schafft, um letztlich mit harter Arbeit und Ausdauer Schicht für Schicht das zu schaffen, woran Profi-Microsoft mehrfach gescheitert ist.

    Oder wo ist Win-FS? So sieht Innovation aus, Freunde. 3 Monate früher nen neuen Prozessor einbauen, ist keine Innovation.

  2. Re: Und wo stehen die anderen?

    Autor: Schnarchnase 21.07.11 - 10:06

    Netter Werbetext, aber jetzt hast du so viel geschrieben ohne auch nur einen Punkt konkret zu benennen.

  3. Re: Und wo stehen die anderen?

    Autor: alwas 21.07.11 - 10:27

    ja wow. ich kann ein Fenster an allen Kanten in der Größer verändern.
    Ach halt, dass ist ja gar nicht so neu, zumindest für Windows... naja..

  4. Re: Und wo stehen die anderen?

    Autor: Rapmaster 3000 21.07.11 - 11:16

    Achja, Win-FS, DAS Haterargument schlechthin. ^^
    Ich glaub das wird MS noch in 30 Jahren vorgeworfen, "wo ist Win-FS?", "wo ist Win-FS?"...

  5. Re: Und wo stehen die anderen?

    Autor: scrumm3r 21.07.11 - 13:33

    Tja, in Lion sind jetzt alle Features drin, die Microsoft für Win-FS versprochen hat. Und Lion ist auf dem Markt. Es is weder eine Tech-Demo, noch ein Forschungsprojekt mit PR - Charakter. Es ist tatsächlich zu haben. Ohne großspurigen Versprechen Jahre im Voraus, die dann letztlich nie eingehalten werden. Das ist der Unterschied: Innovation für den Endkunden anstelle von Innovation für das Ankündigungsmarketing, die den Kunden nie erreicht.

    Mein Vorschlag an Microsoft: weniger Posen und Versprechen, mehr Machen!

  6. Re: Und wo stehen die anderen?

    Autor: trollwiesenverschieber 21.07.11 - 13:51

    Naja - anhand Deiner Postings konnte ja nix Anderes von Dir kommen. Soviel zum Thema Hater .... LOL

    Egal - hier hast Du:



    -----------------------------------------------------------------------
    Lalalalalala!!!!

  7. Re: Und wo stehen die anderen?

    Autor: trollwiesenverschieber 21.07.11 - 13:52

    Mein Vorschlag an Dich: Weniger dummschwätzen. Punkt.

    -----------------------------------------------------------------------
    Lalalalalala!!!!

  8. Re: Und wo stehen die anderen?

    Autor: Dietbert 21.07.11 - 13:54

    ymmd

    Dietbert I.

  9. Re: Und wo stehen die anderen?

    Autor: Yeeeeeeeeha 21.07.11 - 14:54

    Na na, nun lass mal die Kirche im Dorf. Sowohl OSX als auch Windows sind aktuell recht ausgereifte Systeme, die sich sehr gut benutzen lassen (d.h. ohne größere Probleme auch ohne sich damit ausführlich zu befassen).
    Seit Jahren herrscht dort eher Evolution als Revolution. OSX hat einen mächtigen Unix-Unterbau, den man schwerlich durch ein besseres Konzept ersetzen könnte, Windows führt dafür noch immer Word 2000 aus.

    Die Unterschiede sind einfach den unterschiedlichen Anforderungen wie auch der Unternehmenskultur geschuldet.
    Der Fokus von MS liegt - mangels eigener Hardware als Geldbringer - noch immer bei Unternehmen, die zusammen mit dem OS Komplettlösungen (Client + Server+ Exchange + Office) in großem Umfang abnehmen und auch bezahlen, sowie Kompatibilität zu eigenen Anwendungen benötigen. Der Fokus von Apple liegt auf Consumern, denen die eigene Hardware mit für sie möglichst durchdachter Software schmackhaft gemacht werden soll und deren Komplettlösung auch anders aussieht (PC + Tablett + Smartphone + Software/Apps + Medien).
    Daher steckt Apple einfach mehr Gedanken in das, was Consumer wirklich interessiert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass MS einen in Vergleich sehr kleinen Teil an Ressourcen in Details der GUI steckt, was man auch merkt. Dabei ist Apple nicht featuremäßig weit voraus, sondern hat einige Lösungen einfach etwas eleganter und hübscher umgesetzt.

    Was WinFS angeht: Tja, netter Gedanke, aber scheinbar sind aktuelle Dateisysteme durchaus ganz gut aufgestellt. Ein völlig neues Konzept der Dateiverwaltung kann man nur sehr schwer einführen und am ehesten noch auf neuen Gerätekategorien. Dabei zeigt z.B. iOS, dass man durchaus vom Laufwerke-und-Dateien-Konzept Abstand nehmen kann, ohne den dahinter liegenden Teil komplett zu erneuern.
    Dazu muss man auch sagen, dass Apple dabei sogar eher spart. Die repositoryartigen Backups von Dokumenten sind zwar nach außen hin nett, in Untergrund aber ziemlich billig gelöst, obwohl man z.B. mit ZFS wesentlich bessere Möglichkeiten hätte.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: Und wo stehen die anderen?

    Autor: samy 21.07.11 - 18:28

    Don't feed the troll....

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  3. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
Tropico 6 im Test
Wir basteln eine Bananenrepublik

Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
Ein Test von Peter Steinlechner


    1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
      Indiegames-Rundschau
      Zwischen Fließband und Wanderlust

      In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

    2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


    1. 09:00

    2. 19:10

    3. 18:20

    4. 17:59

    5. 16:31

    6. 15:32

    7. 14:56

    8. 14:41