Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac OS X 10.7 Lion im Test…

Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: bitcracker 21.07.11 - 13:08

    ... und was ich schon vor Monaten habe kommen sehen:

    Apple verabschiedet sich von OSX und morpht es scheibchenweise in Richtung iOS. Das neue Bedienkonzept (Schieben statt Scrollen) spricht Bände. So werden die Apple-User langsam daran gewöhnt, dass es bald nur noch iphones und iPads gibt.

    Das macht ja auch Sinn, denn iOS spült Apple ordentlich Geld in die Kasse. Ich würde mich nicht wundern, wenn Apple schon beim iPad 5 das Ende der iMacs und iBooks ankündigt. Eventuell kommt noch ein iDesk heraus (für Familien).

    Wäre ich Apple-Dienstleister (Mac-Support etc.), würde ich mir über meine berufliche Zukunft langsam echt Sorgen machen. Wo soll man beim iPad und iphone noch lukrativen Support leisten, wenn alles nur noch ferngewartet wird?

    Vielleicht kommt jetzt der eine oder andere Apple-User von selbst darauf, dass Freiheit (= Entscheidungshoheit) doch mehr wert ist als Komfort und Eyecandy. Und da sowieso "Umdenken" angesagt ist, kann man sich über einen Umstieg nach Linux auch ruhig ein paar Gedanken machen. So groß ist der Unterschied zwischen Mac und Ubuntu Linux nun auch wieder nicht, zumal die Apple-Designer inzwischen sogar von Linux abgekupfert haben, siehe

    http://www.heise.de/mac-and-i/news/foren/S-Erster-Eindruck/forum-205712/msg-20527151/read/

    Hier noch ein aufschlussreicher Kommentar eines langjährigen Apple-Fans:
    http://www.heise.de/mac-and-i/news/foren/S-FU-Apple/forum-205712/msg-20528579/read/

  2. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: Duke83 21.07.11 - 13:17

    Apple hat bisher immre alles richtig gemacht. Vertraue einfach mal den Profis!

  3. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: bitcracker 21.07.11 - 13:22

    Duke83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat bisher immre alles richtig gemacht.

    Aber nur für sich selbst ...

    > Vertraue einfach mal den Profis!

    Du hast die Ironietags vergessen, sonst könnte man glauben, du meinst es ernst :-)

  4. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: scrumm3r 21.07.11 - 13:38

    Lion enthält mehr produktivitätssteigernde Features als alle anderen OS bis jetzt. Wenn das deiner Meinung nach nichts mit professionellem Arbeiten zu tun hat, hast du ein Problem.

  5. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: Dietbert 21.07.11 - 13:52

    Wer bezahlt dich eigentlich für deinen blinden Gehorsam zum angebissenen Apfel? So viel Zeit und Inbrunst, wie du für Pro-Apple-Statements investieren musst, sind nur mit blindem Fanatismus oder guter Bezahlung zu erklären.

    Dietbert I.

  6. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: Rapmaster 3000 21.07.11 - 13:56

    Duke83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat bisher immre alles richtig gemacht. Vertraue einfach mal den
    > Profis!


    Du meinst die Profis, die verspiegelte, nicht höhen- und seitenverstellbare TFTs mit nur einem Displayanschluss herausbringen und das dann "TFT für den professionellen Einsatz" nennen?

  7. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: scrumm3r 21.07.11 - 14:01

    Du kannst gerne in der Gegend hermbeleidigen wie du willst. Das ändert aber leider nichts an der unangenehmen Wahrheit, die du mit deinem überflüssigen persönlichen Angiff zu übertünchen versuchst. Kann natürlich sein, dass du dich aufgrund der technischen Überlegenheit von Lion persönlich angegriffen fühlst. Das würde gut ins Bild passen: Apple verletzt mit guten Produkten deine ideologischen Grenzen.

  8. Jaja die alte Leier...

    Autor: Yeeeeeeeeha 21.07.11 - 14:16

    Hach, da ist gerade die neue Version des einzigen Betriebssystems rausgekommen, das einen mächtigen Unix-Unterbau mit einer wirklich ausgereiften GUI verbindet und schon kommen sie wieder - die Hellseher, Schwarzseher, Paranoiker.
    Ihr hattet ja auch recht mit dem Mac App Store: Von einem Tag auf den anderen konnte man nur noch DRM-verseuchte Software für viel Geld im Mac App Store kaufen und dafür mit seiner Seele bezahlen. So ist es doch, oder?

    Aber du hast trotzdem etwas essentielles angesprochen: Ja was sollen denn die ganzen Supporter (umgangssprachlich "Computerfuzzis") noch machen, wenn PCs eines Tages tatsächlich ohne fremde Hilfe bedient werden können?
    Damit hast du auch den Hauptgrund für die meisten Trollereien gegen Apple: Wer seinen Stolz daher bezieht, dass er vier Window Manager auf seinem PC hat, die xorg.conf rückwärts aus dem Kopf tippen kann und Samba fehlerfrei compilieren kann, der wird tatsächlich von modernen Betriebssystemen etwas in seinem Lebenssinn beraubt und reagiert auch dementsprechend säuerlich - oder eben trollig. Da OSX unter der hübschen Oberfläche ja auch ein Unix besitzt, mit dem man X11-Software betreiben und Samba compilieren kann, orakelt man sich einfach (mit jeder neuen Version wieder) zukünftige achsoschlimme Einschränkungen herbei - natürlich ohne jeglichen Anhaltspunkt.

    Ich dichte euch mal um; "Oooooh sehet dort! Microsoft hat Screenshots von Windows 8 veröffentlicht. Mit bunten Tiles. Ohmygod! Windows wird seine Eingabeaufforderung verlieren, einen Explorer für Dateisystem-Werkeleien wird es auch nicht mehr geben, alle Software muss in Silverlight geschrieben und über den Live Marketplace bezogen werden!!11elf"

    Nee also bitte.
    Wie wäre es denn stattdessen mit der einfachen Erklärung? Apple hat da tatsächlich Leute sitzen, die sich sehr viele Gedanken darüber machen, wie man technikfremde Menschen dazu bringen kann, sich ohne Berührungsängste mit einem PC zu beschäftigen. Warum? Weil man auch denen gerne etwas verkaufen würde. Man sieht, dass eben diese Kundengruppe sehr gut mit den Tablets zurechtkommt (lässt sich recht einfach durch sog. "Marktforschung" erfahren), untersucht daraufhin warum das denn so ist und setzt das soweit möglich auf ein Desktop-OS um. Da man aber auch eine Menge anderer Kunden hat, lässt man diese Features optional und lässt ihnen in Form von Terminal etc. noch den "Vollzugriff" - falls gewünscht.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  9. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: trollwiesenverschieber 21.07.11 - 14:29

    Du solltest Dich mal untersuchen lassen ....

    -----------------------------------------------------------------------
    Lalalalalala!!!!

  10. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: Flinx_in_Flux 21.07.11 - 14:48

    bitcracker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und was ich schon vor Monaten habe kommen sehen:
    >
    > Apple verabschiedet sich von OSX und morpht es scheibchenweise in Richtung
    > iOS.
    Solange es der Bedieung zugute kommt ist daran nichts schlechtes zu sehen (siehe Golem-Video).

    > Das neue Bedienkonzept (Schieben statt Scrollen) spricht Bände. So
    > werden die Apple-User langsam daran gewöhnt, dass es bald nur noch iphones
    > und iPads gibt.
    Was für eine absonderliche Logik.

    > Das macht ja auch Sinn, denn iOS spült Apple ordentlich Geld in die Kasse.
    Ähm, schau Dir doch mal die Umsatzverteilung in den aktuellen Geschäftszahlen an:
    > http://www.apfeltalk.de/forum/attachments/cms/73790d1311137339-screenshot-2011-07

    Genau! Der schmale rote Bereich stellt die iTunes/App-Store-Umsätze dar - weniger als 6% am Gesamtumsatz. Warum das so ist? Weil Apple ein Gerätehersteller ist, Dummerchen. Deswegen gibt es Apple-Software wie iOS, iWorks und iLife auch fast geschenkt. Und für die 30% Beteiligung am App-Umsatz wird den iOS-Entwicklern der rote Teppich ausgerollt.

    > Ich würde mich nicht wundern, wenn Apple schon beim iPad 5 das Ende der
    > iMacs und iBooks ankündigt. Eventuell kommt noch ein iDesk heraus (für
    > Familien).
    Blablabla. Die Mac-Umsätze sind um 15% gestiegen - komplett gegen den Markttrend. Mac-Computer sind so beliebt wie nie zuvor.

    > Wäre ich Apple-Dienstleister (Mac-Support etc.), würde ich mir über meine
    > berufliche Zukunft langsam echt Sorgen machen. Wo soll man beim iPad und
    > iphone noch lukrativen Support leisten, wenn alles nur noch ferngewartet
    > wird?
    Ach, gibt es bei anderen Betriebssystemen keine Fernwartung. Oder war das nur ein ganz billiger Trollversuch á la "Hilfe, Steve Jobs hat mein iPad gekapert!"?

    Übrigens waren es doch Android-Smartphones bei denen kürzlich Vodafone meinte, den regulären App-Market mit seinem eigenen, nutzlosen Store zu ersetzen - ohne dazu die Nutzer zu fragen.

    > Vielleicht kommt jetzt der eine oder andere Apple-User von selbst darauf,
    > dass Freiheit (= Entscheidungshoheit) doch mehr wert ist als Komfort und
    > Eyecandy.
    Sag mir doch mal welche Freiheit Du bei MacOSX nicht hast. Wir warten...

    Flinx

  11. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: Dietbert 21.07.11 - 15:44

    scrumm3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst gerne in der Gegend hermbeleidigen wie du willst. Das ändert aber
    > leider nichts an der unangenehmen Wahrheit, die du mit deinem überflüssigen
    > persönlichen Angiff zu übertünchen versuchst. Kann natürlich sein, dass du
    > dich aufgrund der technischen Überlegenheit von Lion persönlich angegriffen
    > fühlst. Das würde gut ins Bild passen: Apple verletzt mit guten Produkten
    > deine ideologischen Grenzen.

    Hier ist wieder Betty Booom, die Stimme der Wahrheit!

    Welche unangenehme Wahrheit? Welche technische Überlegenheit von Lion? und vor allem welche ideologischen Grenzen?

    Zu allerletzt: was ist beleidigend daran, für eine Meinung Geld zu bekommen? Es gibt Menschen die verdienen so ihr Geld!

    Jetzt Fahr mal einen Gang runter und beantworte meine Eingangsfrage:
    Wer bezahlt dich für den bedingungslosen EInsatz für den angebissenen Apfel?

    Dietbert I.

  12. Re: ...

    Autor: bitcracker 21.07.11 - 19:37

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hach, da ist gerade die neue Version des einzigen Betriebssystems
    > rausgekommen, das einen mächtigen Unix-Unterbau mit einer wirklich
    > ausgereiften GUI verbindet und schon kommen sie wieder - die Hellseher,
    > Schwarzseher, Paranoiker.

    Wieso? Dass Apple immer mehr Features streicht, geben inzwischen sogar die Apple-Jünger selbst zu:

    http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Ich-wuerde-ja-gerne-ueber-Apple-lachen/forum-205778/msg-20530118/read/

    Ja ja, vertraut ihr ruhig Apple. Die wissen genau, was für euch gut ist :-)

    Ich entscheide aber lieber selbst, was für mich gut ist!

    > Ihr hattet ja auch recht mit dem Mac App Store: Von einem Tag auf den
    > anderen konnte man nur noch DRM-verseuchte Software für viel Geld im Mac
    > App Store kaufen und dafür mit seiner Seele bezahlen. So ist es doch,
    > oder?

    Schon jetzt alles mit DRM festzuzurren, wäre viel zu plump. Das macht man ebenfalls scheibchenweise. Dazu noch ordentlich Presserummel (siehe das aktuelle "Gehacke"), dann macht man dem DAU auch DRM so richtig schmackhaft.

    > Aber du hast trotzdem etwas essentielles angesprochen: Ja was sollen denn
    > die ganzen Supporter (umgangssprachlich "Computerfuzzis") noch machen, wenn
    > PCs eines Tages tatsächlich ohne fremde Hilfe bedient werden können?

    Die Informatiker schaffen sich selber ab ...

    > Wie wäre es denn stattdessen mit der einfachen Erklärung? Apple hat da
    > tatsächlich Leute sitzen, die sich sehr viele Gedanken darüber machen, wie
    > man technikfremde Menschen dazu bringen kann, sich ohne Berührungsängste
    > mit einem PC zu beschäftigen. Warum? Weil man auch denen gerne etwas
    > verkaufen würde.

    Genau das ist die Haupt-Zielgruppe von Apple. Deshalb wird auch OSX immer mehr in Richtung iOS "optimiert" (reduziert). Man muss kein WIrtschaftsexperte sein, um diesen klaren Trend zu erkennen. Aber Ihr Apple-Jünger habt ja eine ganz eigene Sicht der Dinge.

    > Da man aber auch eine Menge anderer Kunden
    > hat, lässt man diese Features optional und lässt ihnen in Form von Terminal
    > etc. noch den "Vollzugriff" - falls gewünscht.

    Noch ...

  13. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: bitcracker 21.07.11 - 19:48

    Flinx_in_Flux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange es der Bedieung zugute kommt ist daran nichts schlechtes zu sehen
    > (siehe Golem-Video).

    Ob es gut oder schlecht ist, kann ich nicht beurteilen. Tatsache ist: Sowohl der Mac-Appstore als auch das neuerliche Geschiebe statt Gescrolle zeigen unmissverständlich den Trend Apples weg vom klassischen PC in Richtung Tablet-PCs bzw. iPad. Und somit auch das absehbare Ende von OSX.

    > Was für eine absonderliche Logik.

    Nein, eine simple 1+1 Rechnung.

    > > Das macht ja auch Sinn, denn iOS spült Apple ordentlich Geld in die
    > Kasse.
    > Ähm, schau Dir doch mal die Umsatzverteilung in den aktuellen
    > Geschäftszahlen an:
    > > www.apfeltalk.de

    Mit "iOS" meinte die Gesamtsumme aller Einnahmen (Hardware + Software). Also OS + iphone + ipad + ipod ...

    > Dummerchen.

    Na na, sei doch nicht so empfindlich :-)

    > Deswegen gibt es Apple-Software wie iOS,
    > iWorks und iLife auch fast geschenkt. Und für die 30% Beteiligung am
    > App-Umsatz wird den iOS-Entwicklern der rote Teppich ausgerollt.

    Google verlangt erheblich weniger und rollt einen noch größeren Teppich aus. Da gibt es sogar den kompletten Android-Quellcode gratis. Hat Apple sowas auch zu bieten?

    > Blablabla. Die Mac-Umsätze sind um 15% gestiegen - komplett gegen den
    > Markttrend. Mac-Computer sind so beliebt wie nie zuvor.

    Kein Wunder: Laut Lizenz dürfen Apps nur auf Macs entwickelt werden ...

    > Sag mir doch mal welche Freiheit Du bei MacOSX nicht hast. Wir warten...

    Als Linuxer kann ich darüber nur müde lächeln :-)

    Solange es OSX noch gibt, hast du immerhin noch einen Rest von Freiheit ... Bei iOS hast du keine Freiheiten mehr, steuernd einzugreifen. Entweder du benutzt die Apps, die nach Apples Gnade zugelassen werden - oder du schaust in die Röhre ...

  14. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: Private Paula 21.07.11 - 22:12

    bitcracker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flinx_in_Flux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Solange es der Bedieung zugute kommt ist daran nichts schlechtes zu
    > sehen
    > > (siehe Golem-Video).
    >
    > Ob es gut oder schlecht ist, kann ich nicht beurteilen. Tatsache ist:
    > Sowohl der Mac-Appstore als auch das neuerliche Geschiebe statt Gescrolle
    > zeigen unmissverständlich den Trend Apples weg vom klassischen PC in
    > Richtung Tablet-PCs bzw. iPad. Und somit auch das absehbare Ende von OSX.

    Jemals selbst ausprobiert, dieses Wischen und Schieben?

    Warum muss man 2011 noch zwingend an mechanischen Komponenten festhalten, wenn es doch die Technologie gibt ohne diese auszukommen? Das Scrollen des Fenster ist auf meiner Maus nur noch ein Wischen, korrekt, aber abgesehen davon unterscheidet sich die Nutzung nicht von einer Maus mit einem herkoemmlichen Scrollrad. Was ist gegen Gesten auf der Maus einzuwenden, welche den selben Zweck erfuellen, wie winzige Icons in der Windows Taskbar? Meine Maus mit mechanischen Rad hat schon seit 7 Jahren die Funktion, dass ich das Rad nach links oder rechts druecken kann, um dann in einer Software zu blaettern. Statt des komplizierten Drueckens nach links oder rechts ist es nun ein weicher Wischer.

    Was habt ihr gegen Gesten?

    Genau so wenig kann ich verstehen, warum die Menschen irritiert sind, wenn eine Maus nur eine Tastatur hat. Die Vorstellung, dass man ein UI auch mit nur einer Maustaste bedienen kann, scheint die Menschen geistig zu ueberfordern. Egal ob ich denen versuche zu erklaeren, dass ich meine Maus nur rechts oben zu druecken brauche um einen Rechtsklick zu initiieren, oder die eine Maustaste ein paar Sekunden gedrueckt halten muss, oder zusaetzlich eine Taste druecken kann: sie koennen sich keine Maus mit nur einer Taste vorstellen.

    Wie wechsel ich bei einem Linux zwischen den Desktops? Ich klicke irgendwo in ein kleines Fenster, welches mir eine Anzahl von X Desktops in Miniaturansicht anzeigt. Nun wische ich auf der Maus nach links oder rechts, um zu wechseln. Was wohl angenehmer ist?

    Den App Store sehe ich eher als einen Punkt, an dem ich all meine Software gesammelt einkaufen und aktualisieren kann. Ich muss nicht mehr bei zwei Dutzend Webseiten vorbei schauen, um zu erfahren ob ein Update verfuegbar ist. Und ich muss, wenn ich das Betriebssystem mal neu installieren muss, nicht mehr in den Tiefen meines Mailpostfaches nach irgendwelchen Seriennummern suchen. Ich kann mich noch erinnern als zu Zeiten, als Apple noch nicht diese Rolle spiele, sich nicht wenige gewuenscht haben, wenn es etwas aehnliches in der Windows Welt gegeben haette.

    Du kannst natuerlich den iTunes Store verteufeln, das steht Dir frei, aber es ist nunmal eine Tatsache, dass der Download der Musik durchaus seine Vorzuege hat: ich muss keine Schraenke mehr mit CDs/DVDs vollstopfen, und alle paar Monate neue Schraenke kaufen, weil der Platz langsam knapp wird. Und nebenbei spare ich mir noch das umwandeln der CDs/DVDs in etwas digitales, das ich mit auf die Reise nehmen kann.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  15. Re: ...

    Autor: scrumm3r 21.07.11 - 23:08

    Du weist Bescheid! Volle Kanne!

  16. Re: ...

    Autor: Yeeeeeeeeha 22.07.11 - 10:36

    bitcracker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Dass Apple immer mehr Features streicht, geben inzwischen sogar die
    > Apple-Jünger selbst zu:

    Naja, naja. Um FrontRow ist es tatsächlich ein bisschen schade, Rosetta aber ist ein Anachronismus und der Rest: Man kann sich seine Probleme auch erfinden. Windows x64 kann übrigens auch keine 16bit-Programme mehr ausführen. Ohmygod! Braucht nämlich auch keine Sau.

    > Ich entscheide aber lieber selbst, was für mich gut ist!

    In einem Markt mit dutzenden Hardwareherstellern, zwei großen Betriebssystemen und zig weiteren Alternativen kann wohl jeder recht einfach für sich selbst entscheiden. :)
    Ich persönlich habe mich fürs Büro für OSX entschieden, weil ich keine Lust mehr habe, ewig am System herumzuschrauben, sondern mir lieber 90% der "persönlichen Vorlieben" mit 10% der Arbeit erfülle. Persönliche Entscheidung.

    > Schon jetzt alles mit DRM festzuzurren, wäre viel zu plump. Das macht man
    > ebenfalls scheibchenweise. Dazu noch ordentlich Presserummel (siehe das
    > aktuelle "Gehacke"), dann macht man dem DAU auch DRM so richtig
    > schmackhaft.

    Achso. Wenn es noch keine Hinweise gibt, denkt man sich einfach den zukünftigen Verlauf aus? Hmm warte man, es gibt da eine Firma, die sich jeden installierten Dreck online aktivieren lässt und Spiele für immer und ewig an einen Live-Account bindet. Wohingegen Apple sogar die Lizenzen gelockert hat und die Benutzung auf allen eigenen PCs erlaubt. Eindeutig ein Hinweis auf die zukünftige DRM-Hölle!
    Dass es für OSX auch so etwas wie Paketmanager mit zigtausend Open Source Programme gibt.... Naja, weiß ja keiner von euch Hellsehern.

    > Die Informatiker schaffen sich selber ab ...

    "Jede hinreichend fortgeschrittene Technologie ist von Magie nicht mehr zu unterscheiden."
    Wir schaffen uns nicht ab, sondern versuchen einfach, unseren Job zu erledigen. Hätte man deiner Meinung nach lieber bei Mainframes bleiben sollen, die von älteren Herren in weißen Kitteln mit Fortran gefüttert werden?

    > Genau das ist die Haupt-Zielgruppe von Apple. Deshalb wird auch OSX immer
    > mehr in Richtung iOS "optimiert" (reduziert). Man muss kein
    > WIrtschaftsexperte sein, um diesen klaren Trend zu erkennen. Aber Ihr
    > Apple-Jünger habt ja eine ganz eigene Sicht der Dinge.

    Was genau wurde denn reduziert? Ich arbeite hier als Entwickler (Webapplications, Java, iOS) und mir fehlt seit dem Upgrade auf Lion exakt NICHTS. Mein Apache läuft, meine Shellscripts, mein Eclipse, mein Xcode. Also?

    > Noch ...

    Wuhu!

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  17. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: taudorinon 22.07.11 - 11:40

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ob es gut oder schlecht ist, kann ich nicht beurteilen. Tatsache ist:
    > > Sowohl der Mac-Appstore als auch das neuerliche Geschiebe statt
    > Gescrolle
    > > zeigen unmissverständlich den Trend Apples weg vom klassischen PC in
    > > Richtung Tablet-PCs bzw. iPad. Und somit auch das absehbare Ende von
    > OSX.
    >
    > Jemals selbst ausprobiert, dieses Wischen und Schieben?
    >
    > Warum muss man 2011 noch zwingend an mechanischen Komponenten festhalten,
    > wenn es doch die Technologie gibt ohne diese auszukommen? Das Scrollen des
    > Fenster ist auf meiner Maus nur noch ein Wischen, korrekt, aber abgesehen
    > davon unterscheidet sich die Nutzung nicht von einer Maus mit einem
    > herkoemmlichen Scrollrad. Was ist gegen Gesten auf der Maus einzuwenden,
    > welche den selben Zweck erfuellen, wie winzige Icons in der Windows
    > Taskbar? Meine Maus mit mechanischen Rad hat schon seit 7 Jahren die
    > Funktion, dass ich das Rad nach links oder rechts druecken kann, um dann in
    > einer Software zu blaettern. Statt des komplizierten Drueckens nach links
    > oder rechts ist es nun ein weicher Wischer.
    >
    > Was habt ihr gegen Gesten?

    Es wurden doch nicht die Gesten kritisiert sondern die vermutete Verschmelzung von IOS und OSX. Es wird ja auch nicht das Wischen selbst kritisiert, sondern die damit verbundene Veränderung der Scrollrichtung. Damit entfernt sich das Desktopbetriebssystem von bisherigen Paradigmen und nähert sich dem Tablet-OS an.

    Natürlich können die Gesten einfacher sein als zusätzliche Bedienelemente aber schlussendlich muss man sich die Gesten verinnerlichen während Bedienelemente in der Regel die Funktion visuell abbilden können. Es kann also beides Vor- und Nachteile haben.

    > Genau so wenig kann ich verstehen, warum die Menschen irritiert sind, wenn
    > eine Maus nur eine Tastatur hat. Die Vorstellung, dass man ein UI auch mit
    > nur einer Maustaste bedienen kann, scheint die Menschen geistig zu
    > ueberfordern. Egal ob ich denen versuche zu erklaeren, dass ich meine Maus
    > nur rechts oben zu druecken brauche um einen Rechtsklick zu initiieren,
    > oder die eine Maustaste ein paar Sekunden gedrueckt halten muss, oder
    > zusaetzlich eine Taste druecken kann: sie koennen sich keine Maus mit nur
    > einer Taste vorstellen.

    Menschen sind vermutlich irritiert weil einfach der größte Teil der Mäuse zwei Tasten hat. Und wenn du nur rechts oben zu drücken brauchst hat deine Maus auch zweit Tasten, diese sind nur nicht optisch von einander getrennt.
    Länger drücken oder eine weitere Taste benutzen halte ich für suboptimal. Bei ersterem verlangsamt es die Bedingung, bei zweitem erkenne ich keinen Vorteil gegenüber einer zusätzlichen Taste auf der Maus. Zumal ein weiteres Eingabegerät nötig wird. Und dank fünf Finger stellt eine zweite Taste auf der Maus ja kein Problem dar.
    Für mich ist also nachvollziehbar das eine UI auch mit Eintastenmaus bedient werden kann, ich sehe darin aber keinen Vorteil.

    > Wie wechsel ich bei einem Linux zwischen den Desktops? Ich klicke irgendwo
    > in ein kleines Fenster, welches mir eine Anzahl von X Desktops in
    > Miniaturansicht anzeigt. Nun wische ich auf der Maus nach links oder
    > rechts, um zu wechseln. Was wohl angenehmer ist?

    Bei Linux kenne ich kenne noch weitere Möglichkeiten.
    -eine Übersicht aufrufen, über Mausgeste, Tastaturkürzel oder Bedienelement
    -mit der Maus über die Grenze des Bildschirmrands fahren
    den Desktop per Tastaturkürzel aufrufen
    -auf dem Desktop scrollen

    Einige dieser Möglichkeiten beziehen dann noch die Fensterverwaltung mit ein.
    Was angenehmer ist dürfte sich wohl von Anwender zu Anwender unterscheiden weil jeder andere Ansprüche hat.

    > Den App Store sehe ich eher als einen Punkt, an dem ich all meine Software
    > gesammelt einkaufen und aktualisieren kann. Ich muss nicht mehr bei zwei
    > Dutzend Webseiten vorbei schauen, um zu erfahren ob ein Update verfuegbar
    > ist. Und ich muss, wenn ich das Betriebssystem mal neu installieren muss,
    > nicht mehr in den Tiefen meines Mailpostfaches nach irgendwelchen
    > Seriennummern suchen. Ich kann mich noch erinnern als zu Zeiten, als Apple
    > noch nicht diese Rolle spiele, sich nicht wenige gewuenscht haben, wenn es
    > etwas aehnliches in der Windows Welt gegeben haette.

    Im Appstore sehe ich etwas ähnliches wie die Paketverwaltung unter Linux-Distributionen. Natürlich ist es angenehm Software aus einer zentralen Bezugsquelle laden zu können, aber das ist nichts neues. Ich finde es auch durchaus positiv das Apple diese Möglichkeit anbietet.
    Die vorgebrachte Kritik will ja eher darauf anspielen das Apple evtl. einmal den Appstore als alleinige Quelle für Anwendungen zulassen möchte. Damit wäre man natürlich von Apple abhängig was die verfügbare Software angeht, ähnlich wie beim Iphone/Ipod/Ipad.

    > Du kannst natuerlich den iTunes Store verteufeln, das steht Dir frei, aber
    > es ist nunmal eine Tatsache, dass der Download der Musik durchaus seine
    > Vorzuege hat: ich muss keine Schraenke mehr mit CDs/DVDs vollstopfen, und
    > alle paar Monate neue Schraenke kaufen, weil der Platz langsam knapp wird.
    > Und nebenbei spare ich mir noch das umwandeln der CDs/DVDs in etwas
    > digitales, das ich mit auf die Reise nehmen kann.

    Über den iTunes Store für Musik wurde doch nichts geschrieben.
    Aber es gibt ja auch anderen Anbieter, deren Musik in einem verbreiteten Format digitalisiert bezogen werden kann, sogar ohne deren eigene Software.

  18. Und wieder ein Glaubenskrieg mehr ...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.11 - 15:23

    Was bringt das ganze Gesülze wer wo überlegen sein soll? Alle gängigen Aufgaben werden nach Einarbeitung von allen gängigen OS effizient ausgeführt. Ich hab noch keinen gesehen, der OS X, Linux oder Windows so nutzt, dass er 3 gleich gute andere Mitarbeiter ersetzen kann.
    Heiße Luft, egal aus welcher Ecke sie kommt.

    Genauso sehe ich übrigens auch Lion. Die Vorteile sind für mich geringer als die Tendenz. Ich werde wohl mit Nichtkauf darauf hinweisen, dass ich keine Anpassung an iOS will. Ich hoffe es gibt ausreichend andere Apple Kunden, die das ähnlich sehen.

  19. Re: Wer es bisher nicht geglaubt hat ...

    Autor: Yeeeeeeeeha 24.07.11 - 00:02

    bitcracker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob es gut oder schlecht ist, kann ich nicht beurteilen. Tatsache ist:
    > Sowohl der Mac-Appstore als auch das neuerliche Geschiebe statt Gescrolle
    > zeigen unmissverständlich den Trend Apples weg vom klassischen PC in
    > Richtung Tablet-PCs bzw. iPad. Und somit auch das absehbare Ende von OSX.

    Eigentlich zeigt es nur, dass man sich angesehen hat, was auf Touchscreens gut funktioniert und vom Benutzer angenommen wird. Da es Dinge wie große Touchpads an Notebooks, das Tragic Mac Pad und die Magic Mouse gibt lag es nahe, diese Bedienkonzepte auch auf den PC zu übertragen. Scrollst du am Notebook noch immer, indem du mit dem Cursor Scrollleisten durch die Gegend ziehst?

    Wie ich gesehen habe, will Microsoft ein seltsames, buntes Tile-Interface ala Windows Phone 7 auf Windows 8 setzen. Ist das auch ein eindeutiger Beweis, dass MS sein Desktopbetriebssystem sterben lässt?

    > Nein, eine simple 1+1 Rechnung.

    Nein, eigentlich reine Spekulation, die nicht einmal auf Gerüchten basiert, sondern frei erdacht ist. Man möge mir das Gegenteil beweisen.

    > Google verlangt erheblich weniger und rollt einen noch größeren Teppich
    > aus. Da gibt es sogar den kompletten Android-Quellcode gratis. Hat Apple
    > sowas auch zu bieten?

    Da du kein registrierter iOS-Entwickler bist (ich bin übrigens einer :)), weißt du schlicht und einfach nicht, was Apple Entwicklern bietet. Kleiner Hinweis: Eine ganze Menge. Ach ja und einen funktionierenden App Store. Ist auch nicht schlecht.

    Btw, Google bietet beileibe nicht den kompletten Android-Quellcode "gratis" an, sondern nur das Basissystem - und das nicht aus reiner Menschenliebe, sondern weil es die Lizenz einfach vorschreibt.

    > > Blablabla. Die Mac-Umsätze sind um 15% gestiegen - komplett gegen den
    > > Markttrend. Mac-Computer sind so beliebt wie nie zuvor.
    >
    > Kein Wunder: Laut Lizenz dürfen Apps nur auf Macs entwickelt werden ...

    Yo, die ganzen Macs werden nämlich nur von Entwicklern gekauft, derer gibt es schließlich Bazillionen! *lol*
    Kleine Info: Es gibt keine Lizenzbedingung, wie du sie hier beschreibst (Woher ich das weiß? Siehe oben). Allerdings dürfte es etwas schwierig werden, Apps auf anderen Systemen zu entwickeln und so oder so im Vergleich viel zu aufwändig. Xcode bietet den kompletten Workflow vom "Hello World" bis hin zur Übertragung in den App Store, während der Simulator schlicht und einfach nativ auf x86 läuft und die APIs von OSX benutzt.

    > Als Linuxer kann ich darüber nur müde lächeln :-)

    Als Mac-User kann ich darüber nur müde lächeln :-)
    Naja, wenn es dir Spaß macht, aus zig halbgaren Window-Managern auswählen zu können... ich habe lieber einen einzigen wirklich guten. Ansonsten:
    port install apache22
    port update perl
    Ich glaube, Debian hat etwas mit MacPorts vergleichbares. Die meisten Distris kacken in der Hinsicht leider ziemlich ab (ich muss mich seit längerem z.B. mit RedHat abquälen... gruselig).

    > Solange es OSX noch gibt, hast du immerhin noch einen Rest von Freiheit ...
    > Bei iOS hast du keine Freiheiten mehr, steuernd einzugreifen. Entweder du
    > benutzt die Apps, die nach Apples Gnade zugelassen werden - oder du schaust
    > in die Röhre ...

    Na und OSX wird es nicht mehr lang geben. Das ist eine Tatsache. Genauso wie folgende Tatsachen:

    - Es gibt kaum Software für den Mac
    - Es gibt keine Freeware für den Mac
    - Auf dem Mac läuft keine Open Source Software
    - Seit dem Mac App Store kann man Software nur noch darüber kaufen
    und installieren
    - Sollte letzteres nicht der Fall sein, wird es geplant
    - iTunes kann nur benutzt werden, wenn man Kreditkartendaten
    hinterlegt
    - Mac OS ist klickibunti und nur etwas für Anfänger, ein Linux mit
    Console ist viel mächtiger
    - "Profis" haben noch nie Macs benutzt
    - Nur Idioten kaufen Hardware von Apple. Steigt jemand auf Apple um,
    wird er damit zum Idioten. Je mehr die Verkaufszahlen steigen, desto
    schlechter wurden die Produkte und desto idiotischer wurden die
    Idioten.
    - Apple verkauft grundsätzlich nur veraltete Hardware zu doppelten
    Preisen
    - Ein iPhone 4 kostet 1000¤
    - Apple ist schuld daran, dass die Selbstmordrate bei Foxconn weit
    über dem Landesdurchschnitt liegt
    - Apple ist überhaupt der einzige Kunde von Foxconn
    - Apple ist ein Patenttroll und klagt gegen alle Konkurrenten,
    während die nie klagen
    - Apple kann keine Produkte mehr entwickeln, wenn Steve Jobs
    zurücktritt
    - Apple geht pleite, wenn Steve Jobs zurücktritt
    - Apps dürfen nicht in den Store, wenn sie auf extern gekaufte
    Inhalte zugreifen
    - Apple zieht App-Entwicklern das Geld aus der Tasche, 30% sind viel
    zu viel für Vertrieb, Hosting und Abrechnung
    - Apple hat iOS Apps gegeben, um die Entwicklung von WebApps zu
    behindern
    - Das iPhone zeichnet ein genaues Bewegungsprofil auf
    - Das iPhone ist das einzige Gerät überhaupt, bei dem ein
    vierstelliger Zahlencode problemlos geknackt werden kann
    - Mac OS X hat keinerlei Sicherheitsfeatures eingebaut
    - Apple kopiert nur erfolgreiche Produkte
    - Apple hat beim Lisa bzw dem Macintosh hat die Mouse und GUI bei PCs
    gar nicht eingeführt, sondern von Xerox und deren unglaublich oft
    verkauften und irre günstigen PCs geklaut!!11
    - Apple baut TPM-Chips in Kabel ein, um die Benutzung billigerer
    Kabel zu verhindern
    - Das iPhone 4 hat mit jedem Netz und überall ständig
    Verbindungsabbrüche und eh einen vieeeel schlechteren Empfang als
    alle anderen Smartphones
    - Die Glasscheiben des iPhone 4 zerbrechen, wenn man es in eine Hülle
    steckt
    - iOS Apps können nur auf Mac OS entwickelt werden, um die Verkäufe
    teurer Hardware anzukurbeln
    - Das iPad wird ein Flop
    - Das iPad wird ein Flop, sobald das Samsung Galaxy rauskommt
    - Das iPad wird ein Flop, sobald Honeycomb Tablets rauskommen
    - Apple repariert nie Hardware, in deren Nähe mal geraucht wurde

    (gesammelt im Heise-Forum - für euer aller Freude :))

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  3. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
    TES Blades im Test
    Tolles Tamriel trollt

    In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
    2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
      Elektro-SUV
      Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

      Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

    2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
      Smarte Lautsprecher
      Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

      Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

    3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
      Remake
      Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

      Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


    1. 15:00

    2. 14:30

    3. 14:00

    4. 13:30

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 12:00

    8. 09:00