1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac OS X 10.9: Apple verkauft…

gezippter cache?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gezippter cache?

    Autor: SaSi 11.06.13 - 00:13

    ...das soll schneller laufen? (prozesserzeit zum dekomprimieren des rams, und dann nochmals lesen?

    hmmm...

  2. Re: gezippter cache?

    Autor: Dorsai! 11.06.13 - 01:21

    Das Feature gibt es auch schon eine Weile unter Linux (cleancache und zcache) und funktioniert in der Regel ganz gut. Die Idee ist, dass obwohl der Prozessor arbeitet um etwas zwischenzuspeichern, was unter Umständen nicht mehr gebraucht wird, sollte es wieder gebraucht werden (was mit einer statistisch voraussehbaren wahrscheinlichkeit passiert) der Prozessor Zeit gegenüber der, die er auf den IO (Festplattenaktivität) warten müsste, spart indem er die noch im Ram befindliche Speicherzelle abruft und entpackt.

    Am Ende ist das einfach eine Rechnung die aufgehen muss. Da es zunehmend Anwendung in Linux (vor allem im Server und Workstation Bereich, wo viel RAM verfügbar ist) findet und jetzt auch in Macs zum Einsatz kommt, unterstelle ich einfach mal, dass es funktioniert und effizienter ist als ohne.

  3. Re: gezippter cache?

    Autor: redmord 11.06.13 - 03:12

    RAM als Bottleneck? Ist das nicht ein wenig odd? Ich mein, ich würd heute auch kein Notebook unter 8 GB RAM kaufen.

  4. Re: gezippter cache?

    Autor: JP 11.06.13 - 03:48

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RAM als Bottleneck? Ist das nicht ein wenig odd? Ich mein, ich würd heute
    > auch kein Notebook unter 8 GB RAM kaufen.

    Ich würde jetzt behaupten, dass es dazu verwendet wird noch mehr vom RAM zu nutzen. Gerade wenn Dorsai! Workstations und Server mit viel RAM anspricht. Die Methode dient wohl dem Cachen von noch mehr potenziell wichtigen Daten, die dann quasi "for free" von der CPU bei bedarf entpackt werden anstatt sie erst von der Platte zu Laden. Vllt kommen wir irgendwann ja dahin, dass Platten nur noch für die Persistenz verantwortlich sind, und zur Laufzeit eigentlich nichts mehr von der Platte gelesen werden muss. So wie man im Serverbereich auch nach Möglichkeit die komplette Datenbank gerne im RAM hätte, anstatt immer Seiten auszutauschen. Im Desktopbereich sollte das in den meisten Fällen leichter zu erreichen sein als bei zwei bis dreistelligen GB Datenbanken.

  5. Re: gezippter cache?

    Autor: redmord 11.06.13 - 12:08

    Da ist was dran. Wenn diese Funktion intelligent ist und nur bei Bedarf komprimiert, wovon ich jetzt einfach mal ausgehe, kann das durchaus in bestimmten Situationen interessant sein. An 'nem Desktop mit >=16 GB RAM und SSD halte ich das Thema momentan allerdings für vernachlässigbar. Ein paar Messungen wären interessant.

  6. Re: gezippter cache?

    Autor: rretsiem 11.06.13 - 17:27

    Laut der Keynote gestern, als das erklärt wurde, wird nur dann komprimiert wenn es eng wird. Also Stand heute <10.8 wird dann ja ausgelagert auf die Platte und inaktiver Speicher wird weiter ganz normal "zugemüllt". Was dazu führt das beim wiederverwenden von der langsamen Drehscheibe/SSD gelesen werden muss.
    Mit 10.9 soll das wohl in diesem Fall dann komprimiert werden so das mehr freier Speicher zur Verfügung steht und lediglich der als inaktiv deklarierte Speicher komprimiert ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
  2. Ferdinand-Braun-Institut, Berlin
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. MVV Energie AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme