1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac OS X 10.9: Apple verkauft…

gezippter cache?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gezippter cache?

    Autor: SaSi 11.06.13 - 00:13

    ...das soll schneller laufen? (prozesserzeit zum dekomprimieren des rams, und dann nochmals lesen?

    hmmm...

  2. Re: gezippter cache?

    Autor: Dorsai! 11.06.13 - 01:21

    Das Feature gibt es auch schon eine Weile unter Linux (cleancache und zcache) und funktioniert in der Regel ganz gut. Die Idee ist, dass obwohl der Prozessor arbeitet um etwas zwischenzuspeichern, was unter Umständen nicht mehr gebraucht wird, sollte es wieder gebraucht werden (was mit einer statistisch voraussehbaren wahrscheinlichkeit passiert) der Prozessor Zeit gegenüber der, die er auf den IO (Festplattenaktivität) warten müsste, spart indem er die noch im Ram befindliche Speicherzelle abruft und entpackt.

    Am Ende ist das einfach eine Rechnung die aufgehen muss. Da es zunehmend Anwendung in Linux (vor allem im Server und Workstation Bereich, wo viel RAM verfügbar ist) findet und jetzt auch in Macs zum Einsatz kommt, unterstelle ich einfach mal, dass es funktioniert und effizienter ist als ohne.

  3. Re: gezippter cache?

    Autor: redmord 11.06.13 - 03:12

    RAM als Bottleneck? Ist das nicht ein wenig odd? Ich mein, ich würd heute auch kein Notebook unter 8 GB RAM kaufen.

  4. Re: gezippter cache?

    Autor: JP 11.06.13 - 03:48

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RAM als Bottleneck? Ist das nicht ein wenig odd? Ich mein, ich würd heute
    > auch kein Notebook unter 8 GB RAM kaufen.

    Ich würde jetzt behaupten, dass es dazu verwendet wird noch mehr vom RAM zu nutzen. Gerade wenn Dorsai! Workstations und Server mit viel RAM anspricht. Die Methode dient wohl dem Cachen von noch mehr potenziell wichtigen Daten, die dann quasi "for free" von der CPU bei bedarf entpackt werden anstatt sie erst von der Platte zu Laden. Vllt kommen wir irgendwann ja dahin, dass Platten nur noch für die Persistenz verantwortlich sind, und zur Laufzeit eigentlich nichts mehr von der Platte gelesen werden muss. So wie man im Serverbereich auch nach Möglichkeit die komplette Datenbank gerne im RAM hätte, anstatt immer Seiten auszutauschen. Im Desktopbereich sollte das in den meisten Fällen leichter zu erreichen sein als bei zwei bis dreistelligen GB Datenbanken.

  5. Re: gezippter cache?

    Autor: redmord 11.06.13 - 12:08

    Da ist was dran. Wenn diese Funktion intelligent ist und nur bei Bedarf komprimiert, wovon ich jetzt einfach mal ausgehe, kann das durchaus in bestimmten Situationen interessant sein. An 'nem Desktop mit >=16 GB RAM und SSD halte ich das Thema momentan allerdings für vernachlässigbar. Ein paar Messungen wären interessant.

  6. Re: gezippter cache?

    Autor: rretsiem 11.06.13 - 17:27

    Laut der Keynote gestern, als das erklärt wurde, wird nur dann komprimiert wenn es eng wird. Also Stand heute <10.8 wird dann ja ausgelagert auf die Platte und inaktiver Speicher wird weiter ganz normal "zugemüllt". Was dazu führt das beim wiederverwenden von der langsamen Drehscheibe/SSD gelesen werden muss.
    Mit 10.9 soll das wohl in diesem Fall dann komprimiert werden so das mehr freier Speicher zur Verfügung steht und lediglich der als inaktiv deklarierte Speicher komprimiert ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  3. websedit AG, Ravensburg
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15