1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac OS X 10.9: Apples Mavericks…

Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: Geistesgegenwart 12.06.13 - 09:50

    ...wenn Apple jetzt anfängt in Safari Flashanimationen zu stoppen. Die meisten Werbeanzeigen die ich sehe (wenn ich überhaupt mal ohne Adblock unterwegs bin) sind eben solche animierten Anzeigen.

    Sehr begrüßenswert, das Apple das jetzt von Haus aus unterbindet. Vielleicht wacht die Werbeindustrie auf, und bemerkt, dass der Nutzer so etwas gar nicht auf der Website sehen will - und verhindert, dass durch noch mehr User zu Adblock und Co. abwandern.

  2. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: KleinerKarierter 12.06.13 - 10:01

    Sowas will der Nutzer nicht sehen. Was möchte er denn stattdessen? Geld für Angebote bezahlen, welche vorher kostenfrei waren?

    Es bauen so unglaublich viele Angebote im Internet einzig und alleine auf dem Prinzip der Werbung auf, dass es wirklich schon ein starkes Stück ist, hier so radikal eingreifen zu wollen.

  3. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: Stereo 12.06.13 - 10:09

    Wo ist das Problem?
    Die Werbung wird ganz normal angezeigt, nur die Flash-Animation musst du per Aktion starten.

  4. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: dumdideidum 12.06.13 - 10:13

    Und wo is das Problem, auf Animationen zu verzichten? ...mal abgesehen davon, dass es dann eben von anderen Technologien abgelöst wird.

  5. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: felix1506 12.06.13 - 10:15

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn Apple jetzt anfängt in Safari Flashanimationen zu stoppen. Die
    > meisten Werbeanzeigen die ich sehe (wenn ich überhaupt mal ohne Adblock
    > unterwegs bin) sind eben solche animierten Anzeigen.
    >
    > Sehr begrüßenswert, das Apple das jetzt von Haus aus unterbindet.
    > Vielleicht wacht die Werbeindustrie auf, und bemerkt, dass der Nutzer so
    > etwas gar nicht auf der Website sehen will - und verhindert, dass durch
    > noch mehr User zu Adblock und Co. abwandern.

    Nicht jede Animation sit Flash!! Vieles ist inzwischen html5, dass wesentlich weniger Performance benötigt als Flash. Deswegen werden solche Animationen auch nicht unterbunden. Flash ist sowieso ein Auslaufmodell.

  6. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: beladinon 12.06.13 - 10:17

    Das Problem ist das der "Nutzen" eines solchen Banners im keinem Verhältniss zum angerichteten "Schaden" (Akkulaufzeit) steht.

    Die Fressen den Akku leer, aber das ist den werbetreibenden i.d.R. egal.

    Ja dadurch werden vieleicht einige Werbefinanzierte Portal sterben, weil das große Blink Blink die einzige Möglichkeit war das überhaupt noch jemand auf diese "tollen" Angebote klickt.
    Aber glücklicherweise gibt es genug Überangebot und andere Geschäftmodelle, so das es nicht stört.

    Die Werbeindustrie muss sich halt mal wieder bewegen und kann sich nicht mehr auf der faulen Haut ausruhen und neue Werbeformen schaffen. Klar das wollen die nicht...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.13 10:18 durch beladinon.

  7. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: itsame 12.06.13 - 10:19

    Wie hoch ist der Marktanteil von Safari?
    Ich glaube es ist eher egal.

    If you make something idiotproof, someone'll build a better idiot

  8. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: schap23 12.06.13 - 10:22

    Ich habe Chrome seit einiger Zeit schon so eingestellt, daß PlugIns nur bei Bedarf gestartet werden. Flashwerbung bin ich so los. Wer bei mir werben will, kann das in der Regel tun, wenn er eine akzeptable Technik benutzt.

  9. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: Stereo 12.06.13 - 10:33

    itsame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie hoch ist der Marktanteil von Safari?
    > Ich glaube es ist eher egal.


    In Deutschland: 18,9 %.

  10. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: vbot 12.06.13 - 10:34

    felix1506 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geistesgegenwart schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Nicht jede Animation sit Flash!! Vieles ist inzwischen html5, dass
    > wesentlich weniger Performance benötigt als Flash. Deswegen werden solche
    > Animationen auch nicht unterbunden. Flash ist sowieso ein Auslaufmodell.

    1. Sehr-sehr wenig (noch) davon ist HTML5, wenn nicht Flash, dann sind das eher animierte GIFs.
    2. Das mit der Performance kann man so nicht sagen (pauschalisieren), bzw. es stimmt einfach nicht.

    Ich bin in der Online-Werbung tätig und mache auch HTML5-Anis, wenns mal wirklich soweit ist. Ich frage mich nur wie diese, im Vergleich zur Flash-Werbung, gehandhabt werden? Die Hoffnung, dass dadurch Online-Werbung verschwinden wird ist quatsch, das dürfte in niemandes Interesse sein. Ob es dem gemeinen Surf-Volk gefällt oder nicht, Werbung makes nun mal the world go round.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.13 10:38 durch vbot.

  11. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: Profi 12.06.13 - 10:36

    KleinerKarierter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es bauen so unglaublich viele Angebote im Internet einzig und alleine auf
    > dem Prinzip der Werbung auf, dass es wirklich schon ein starkes Stück ist,
    > hier so radikal eingreifen zu wollen.

    Ich kenne keine Studien zu diesem Thema, wage aber die Behauptung, dass Safari-User gegen aufdringliche Werbung im allgemeinen ohnehin eher resistent sind und ihr zwar überdurchschnittlich vorhandenes Geld stattdessen überlegt investieren. Für Bauernfänger also kein Verlust.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.13 10:38 durch Profi.

  12. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: megaseppl 12.06.13 - 10:39

    vbot schrieb:
    > 2. Das mit der Performance kann man so nicht sagen (pauschalisieren), bzw.
    > es stimmt einfach nicht.
    Dann schau es Dir auf dem Mac an... darum geht es hier doch.
    Der Flash-Player unter OS X ist seit jeher grottig - und weitaus langsamer als sein Windows-Gegenstück auf identischer Hardware.

  13. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: vbot 12.06.13 - 11:04

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vbot schrieb:
    > > 2. Das mit der Performance kann man so nicht sagen (pauschalisieren),
    > bzw.
    > > es stimmt einfach nicht.
    > Dann schau es Dir auf dem Mac an... darum geht es hier doch.
    > Der Flash-Player unter OS X ist seit jeher grottig - und weitaus langsamer
    > als sein Windows-Gegenstück auf identischer Hardware.

    Und du bist der festen Überzeugung animierte,bzw. schlecht programmierte HTML5-Inhalte können deinen Mac nicht in Knie zwingen? Ich mache täglich eine andere Erfahrung mit meinem iPad.

  14. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: mike123 12.06.13 - 11:11

    >> Wie hoch ist der Marktanteil von Safari?

    > In Deutschland: 18,9 %.

    Wo kommt die Zahl her? Sogar laut Statcounter liegt die Zahl weit drunter (9,54%) wobei diese (wie alle Statistiken) auch noch sehr mit Vorsicht zu genießen ist. Statcounter zählt leider Hits und nicht User sodass Statcounter z.B. ganz andere Zahlen als Netmarketshare (zählt User) hat (dort ist leider nur DE nicht umsonst zu sehen, aber die Zahlen sind allgemein sehr anderes).

    Bei Desktops hat OSX laut Statcounter übrigens einen Anteil von 7,44% und von denen wird auch kaum jeder Safari nutzen (obwohl schon die Mehrheit). Also vielleicht eher so bei 4-6%? Da es Safari nicht mehr für Windows gibt (und dort auch nie eine hohe Nutzung hatte) gibt es da also auch nicht zusätzliche Nutzer...
    Frage ist dann wo die 9,54% her kommen... Könnte an iPads liegen, bin mir aber nicht sicher, Statcounter ist da nicht sehr hilfreich...

    Punkt ist: 18,9% sind es auf jeden Fall nicht. Woher kommt die Zahl?

  15. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: megaseppl 12.06.13 - 11:17

    vbot schrieb:

    > Und du bist der festen Überzeugung animierte,bzw. schlecht programmierte
    > HTML5-Inhalte können deinen Mac nicht in Knie zwingen? Ich mache täglich
    > eine andere Erfahrung mit meinem iPad.

    Sag mir mal eine URL bitte. Ich surfe sehr viel mit meinem iPad3, aber dass es jemals durch eine Seite "in die Knie" gezwungen wurde, kann ich nicht bestätigen.

    Und doch, natürlich _können_ HTML5-Inhalte auch einen Mac in die Knie zwingen... dann aber tritt das Problem auf allen Plattformen auf, nicht nur auf dem Mac.
    Wenn man auf einem normalen Windows-PC einen Flash-Banner erstellt weiß ich bisher gar nicht wie schlecht es auf einem Mac oder unter Linux läuft ohne es explizit zu überprüfen. Mit HTML5 läuft es auf allen Plattformen einigermaßen gleich. Entscheidend ist die Hardware und nicht das teilweise schlechte Flash-Plugin. Als Entwickler kann ich das viel besser planen - denn ich will ja gar nicht dass meine Werbung nervt.

  16. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: megaseppl 12.06.13 - 11:19

    Ich denke er bezieht sich darauf: http://www.browser-statistik.de/

  17. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: mike123 12.06.13 - 11:26

    Ja, scheint so...
    Die Zahlen sind allerdings auch nicht sonderlich aussagekräftig, da die Partnerseiten soweit ich das sehen kann nicht besonders viele große Seiten sind...

    Statistiken halt. Nur sind die 18,9% (oder von heute 15,1%) reichtlich hoch.

  18. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: mike123 12.06.13 - 11:28

    "Die Datenbasis ist keineswegs als repräsentativ anzusehen. Grundsätzlich umfasst Browser-Statistik.de tendenziell eher technik-affine Webseiten, deren Nutzer vergleichsweise häufig Firefox, Opera und Safari nutzen. Diese Zahlen sind daher naturgemäß nur bedingt aussagekräftig und können lediglich Trends wiedergeben. "

    das hatte ich gesucht...

  19. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: KleinerKarierter 12.06.13 - 11:37

    beladinon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist das der "Nutzen" eines solchen Banners im keinem
    > Verhältniss zum angerichteten "Schaden" (Akkulaufzeit) steht.
    >
    Du meinst, den Nutzen, dass du ein Angebot vollkommen kostenfrei nutzen kannst, anstatt dafür zu bezahlen? Ja, Mensch, da ist der Leere Akku wirklich mal ziemlich krass.


    > Die Werbeindustrie muss sich halt mal wieder bewegen und kann sich nicht
    > mehr auf der faulen Haut ausruhen und neue Werbeformen schaffen. Klar das
    > wollen die nicht...
    So sehr ich auch keine Freund der Werbeindustrie bin, ich glaube in dem Fall ist aber weniger sie, als zu verwöhnte und ignorante Nutzer das Problem.

  20. Re: Das wird die Werbeindustrie nicht gerne hören

    Autor: KleinerKarierter 12.06.13 - 11:38

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KleinerKarierter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es bauen so unglaublich viele Angebote im Internet einzig und alleine
    > auf
    > > dem Prinzip der Werbung auf, dass es wirklich schon ein starkes Stück
    > ist,
    > > hier so radikal eingreifen zu wollen.
    >
    > Ich kenne keine Studien zu diesem Thema, wage aber die Behauptung, dass
    > Safari-User gegen aufdringliche Werbung im allgemeinen ohnehin eher
    > resistent sind und ihr zwar überdurchschnittlich vorhandenes Geld
    > stattdessen überlegt investieren.
    Ich glaube, ich sehe mein Frühstück gleich ein zweites mal.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. WEMAG AG, Schwerin
  3. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 4,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Windanlagen-Serviceschiff: Bei meterhohen Wellen bleibt Bibby ruhig
    Windanlagen-Serviceschiff
    Bei meterhohen Wellen bleibt Bibby ruhig

    Sie ist eins der modernsten Schiffe ihrer Art: Die Bibby Wavemaster bringt künftig Techniker zu den Offshore-Windparks in der Nordsee und ist dafür mit spezieller Technik ausgerüstet. Zudem soll sie die Erzeugung maritimen Ökostroms billiger machen.

  2. Webserver: Russische Polizei durchsucht Nginx-Büros
    Webserver
    Russische Polizei durchsucht Nginx-Büros

    Russische Ermittler haben offenbar wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen durch den Gründer die Büros der Nginx-Entwickler durchsucht. Offizielle Informationen dazu gibt es derzeit aber nur wenige.

  3. Next Gen: Erste Spiele für Xbox Series X und Playstation 5 vorgestellt
    Next Gen
    Erste Spiele für Xbox Series X und Playstation 5 vorgestellt

    Mit Blick auf die Trailer liegt wohl die kommende Konsole von Microsoft vorne: Hellblade 2 schickt Spieler erneut in atmosphärisch dichte Wahnwelten, während Godfall für die Playstation 5 eher nach Standardaction aussieht. Beide Titel dürften auch für Windows-PC erscheinen.


  1. 10:45

  2. 10:33

  3. 10:00

  4. 09:40

  5. 08:55

  6. 08:41

  7. 08:13

  8. 07:50