1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac OS X 10.9: Apples Mavericks…

Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: vader110 12.06.13 - 15:59

    Hi Leute,

    ich bin selbst kein IT Profi und dachte mir ich frage euch daher mal:

    Ich habe zwei Macs aus 2008, ein Macbook Alu Late 2008 und einen der ersten iMacs mit Intel Prozessor. Beide lassen sich ja nun nicht mehr auf die neueste OS X Version updaten – ich glaube es soll an der Inkompatibilität der Grafikkartentreiber liegen oder so. Frage 1: Denkt ihr, dass es an der natürlichen technischen Entwicklung lag (Sachzwang) oder hätte Apple ohne großen Aufwand auch diese Geräte mit OS X 10.8 und bald 10.9 ausstatten können?

    Ich bin darüber unglaublich wütend, weil meine beiden Rechner im perfekten Zustand sind und ich sie noch Jahre nutzen wollte. Dass ich die alte OS X Version weiter nutzen muss wäre ja ok, aber Sicherheitsupdates laufen irgendwann aus, oder? Der Gebrauchtpreis dürfte durch diese Maßnahme auch radikal abnehmen. Wer will schon einen Rechner mit unsicherem OS.

    Meine Frage ist nun: Denkt ihr, dass diese Politik der software-seitigen Osoleszenz (ist es eine...?) bei Apple Standard geworden ist? D.h.: Muss ich beim Kauf eines neues iMac oder Macbooks damit rechnen, dass ich erneut nach wenigen Jahren kein OS X Update mehr erhalte? Das wäre für mich dann der Grund Apple vollständig den Rücken zu kehren – Mir geht das auch aus ökologischen Gründen gehörig gegen den Strich, Hardware fällt schließlich nicht vom Himmel (Dieser Trend gehört m.E. politisch unterbunden, aber das ist ein anderes Thema).

    Danke im Voraus für Eure Infos!

  2. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: krabbenharry 12.06.13 - 16:05

    vader110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi Leute,
    >
    > ich bin selbst kein IT Profi und dachte mir ich frage euch daher mal:
    >
    > Ich habe zwei Macs aus 2008, ein Macbook Alu Late 2008 und einen der ersten
    > iMacs mit Intel Prozessor. Beide lassen sich ja nun nicht mehr auf die
    > neueste OS X Version updaten – ich glaube es soll an der
    > Inkompatibilität der Grafikkartentreiber liegen oder so. Frage 1: Denkt
    > ihr, dass es an der natürlichen technischen Entwicklung lag (Sachzwang)
    > oder hätte Apple ohne großen Aufwand auch diese Geräte mit OS X 10.8 und
    > bald 10.9 ausstatten können?
    >
    > Ich bin darüber unglaublich wütend, weil meine beiden Rechner im perfekten
    > Zustand sind und ich sie noch Jahre nutzen wollte. Dass ich die alte OS X
    > Version weiter nutzen muss wäre ja ok, aber Sicherheitsupdates laufen
    > irgendwann aus, oder? Der Gebrauchtpreis dürfte durch diese Maßnahme auch
    > radikal abnehmen. Wer will schon einen Rechner mit unsicherem OS.
    >
    > Meine Frage ist nun: Denkt ihr, dass diese Politik der software-seitigen
    > Osoleszenz (ist es eine...?) bei Apple Standard geworden ist? D.h.: Muss
    > ich beim Kauf eines neues iMac oder Macbooks damit rechnen, dass ich erneut
    > nach wenigen Jahren kein OS X Update mehr erhalte? Das wäre für mich dann
    > der Grund Apple vollständig den Rücken zu kehren – Mir geht das auch
    > aus ökologischen Gründen gehörig gegen den Strich, Hardware fällt
    > schließlich nicht vom Himmel (Dieser Trend gehört m.E. politisch
    > unterbunden, aber das ist ein anderes Thema).
    >
    > Danke im Voraus für Eure Infos!

    Ich glaube du hast da was falsch verstanden, OS X Mavericks wird auf Alu MacBooks ( 2008 ) supported. Wie ist bei dem iMac ist, keine Ahnung. Die Identifikationsnummer sollte hier helfen.

  3. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: vader110 12.06.13 - 16:15

    Hi,

    danke für die schnelle Antwort. Ich habe noch mal nachgeschaut. Bei meinem iMac handelt es sich um einen iMac 5,1 aus 2006. Der wird schon seit 10.8 nicht mehr unterstützt. Das Macbook Alu Late 2008 läuft wohl noch auf 10.8. Meine ursprüngliche Frage bezieht sich also eher auf den iMac. Ich finde das immer noch komisch. Gut, sechseinhalb Jahre sind im IT Sektor nicht wenig. Aber Windows 8 würde ja wunderbar drauf laufen. Geht doch, denkt der Laie...

    Gibt es schon Infos, wie es mit Geräte ab Late 2008 in Mavericks aussieht?

  4. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: krabbenharry 12.06.13 - 16:17

    vader110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > danke für die schnelle Antwort. Ich habe noch mal nachgeschaut. Bei meinem
    > iMac handelt es sich um einen iMac 5,1 aus 2006. Der wird schon seit 10.8
    > nicht mehr unterstützt. Das Macbook Alu Late 2008 läuft wohl noch auf 10.8.
    > Meine ursprüngliche Frage bezieht sich also eher auf den iMac. Ich finde
    > das immer noch komisch. Gut, sechseinhalb Jahre sind im IT Sektor nicht
    > wenig. Aber Windows 8 würde ja wunderbar drauf laufen. Geht doch, denkt der
    > Laie...
    >
    > Gibt es schon Infos, wie es mit Geräte ab Late 2008 in Mavericks aussieht?

    Mit OS X Mavericks kompatible Macs (laut Release Notes der Developer Preview):

    iMac (Mitte 2007 oder neuer)

    MacBook (13-Zoll Aluminium Ende 2008, 13-Zoll Anfang 2009 oder neuer)

    MacBook Pro (13-Zoll Mitte 2009 oder neuer, 15-Zoll Mitte/Ende 2007 oder neuer, 17-Zoll Ende 2007 oder später)

    MacBook Air (Ende 2008 oder neuer)

    Mac mini (Anfang 2009 oder neuer)

    Mac Pro (Anfang 2008 oder neuer)

    Xserve (Anfang 2009)

  5. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: Geistesgegenwart 12.06.13 - 16:23

    vader110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi Leute,
    >
    > ich bin selbst kein IT Profi und dachte mir ich frage euch daher mal:
    >
    > Ich habe zwei Macs aus 2008, ein Macbook Alu Late 2008 und einen der ersten
    > iMacs mit Intel Prozessor.

    Habe das gleiche Schicksal bei einem Macbook White aus 2008. Eigentlich immernoch ein gut funktionierendes Gerät, mehr Performance brauch ich nicht (eher ein neues Display und Multitouch Pad). Genauso wie du bin ich bei Lion quasi "gestrandet", updates gibts nicht mehr. Gegenwärtig wird aber sogar noch Snow Leopard mit Sicherheitsupdates versorgt. Ich gehe daher davon aus, dass der Support für Lion noch mindestens 2-3 Jahre erhalten bleibt - damit würde man auf 7-8 Jahre Supportzeit für ein Gerät kommen, was denke ich OK ist.

  6. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: megaseppl 12.06.13 - 16:23

    Das mit 2008 ist ja geklärt... ansonsten hätte ich den Einwand nämlich gebracht (habe 10.8 selber auf iMac und Macbook Pro aus 2008 laufen).

    Das Problem mit dem Mac von 2006 ist soweit ich weiß das 32-bit-EFI. Ich kann mir aber gut vorstellen dass Du mit einem alternativen Bootloader aus der Hackintosh-Szene da weiterkommst. Bei dem alten Mac Pro klappt dies ja auch. Allerdings wird das vermutlich etwas Forschungsaufwand und ein komplettes Neuaufsetzen des Systems erfordern.

  7. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: vader110 12.06.13 - 16:25

    Ok thx.

    Der Verdacht, dass hier versucht wird eigentlich noch kompatible Hardware softwareseitig auszurangieren hat sich nicht bestätigt. Sonst hätten sie mit Mavericks das Macbook Late 2008 wohl kaltgestellt.

  8. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: vader110 12.06.13 - 16:31

    Danke für den Tipp. Ich habe mit dem Hackintosh Kram vor Jahren mal an nem AMD Rechner rumgespielt und schnell erkannt, wo meine IT Grenzen liegen. Hat alles nur so 80%ig geklappt, totales "Gefrickle" - da weiss man danach wieder seinen Mac zu schätzen :)
    Falls Du nen Tipp hast, wo ich so einen Bootloader finden könnte oder in welchem Forum ich Hackintosh Experten fragen könnte, wäre ich dankbar. Die Aussicht den iMac noch mal mit neuestem OS zu nutzen ist natürlich Bombe. Ich schätze, die Hardware ist locker in der Lage auch Mavericks zu verkraften, zumal ne SSD nachgerüstet wurde.

  9. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: megaseppl 12.06.13 - 16:38

    Die meisten Nutzer erreichst Du über tonymacx86.com
    Dort kannst Du mal fragen.

    Dass Du mit einem ADM-Rechner Probleme hattest ist kein Wunder... denn die laufen "offiziell" gar nicht als Hackintosh. :)

  10. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: krabbenharry 12.06.13 - 16:40

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Nutzer erreichst Du über tonymacx86.com
    > Dort kannst Du mal fragen.
    >
    > Dass Du mit einem ADM-Rechner Probleme hattest ist kein Wunder... denn die
    > laufen "offiziell" gar nicht als Hackintosh. :)

    Genau, da gibts nur nen experimentellen Kernel, der aber sehr instabil ist. Anders sieht es da natürlich bei Intel aus ;)

  11. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: DrWatson 12.06.13 - 16:44

    vader110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi Leute,
    >
    > ich bin selbst kein IT Profi und dachte mir ich frage euch daher mal:
    >
    > Ich habe zwei Macs aus 2008, ein Macbook Alu Late 2008 und einen der ersten
    > iMacs mit Intel Prozessor. Beide lassen sich ja nun nicht mehr auf die
    > neueste OS X Version updaten – ich glaube es soll an der
    > Inkompatibilität der Grafikkartentreiber liegen oder so. Frage 1: Denkt
    > ihr, dass es an der natürlichen technischen Entwicklung lag (Sachzwang)
    > oder hätte Apple ohne großen Aufwand auch diese Geräte mit OS X 10.8 und
    > bald 10.9 ausstatten können?
    >
    > Ich bin darüber unglaublich wütend, weil meine beiden Rechner im perfekten
    > Zustand sind und ich sie noch Jahre nutzen wollte. Dass ich die alte OS X
    > Version weiter nutzen muss wäre ja ok, aber Sicherheitsupdates laufen
    > irgendwann aus, oder? Der Gebrauchtpreis dürfte durch diese Maßnahme auch
    > radikal abnehmen. Wer will schon einen Rechner mit unsicherem OS.

    +1

    > (Dieser Trend gehört m.E. politisch
    > unterbunden, aber das ist ein anderes Thema).

    Nein, das ist Blödsinn, aber das ist ein anderes Thema.

  12. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: JarJarThomas 12.06.13 - 17:02

    Der Grund warum ältere Geräte nicht unterstützt werden liegt am Prozessor.
    Die ersten Intel chips die verbaut wurden konnten noch kein 64 bit.
    Da ab 10.8 das OS 64 bit verlangt können ältere Chips die kein 64 bit können nun mal nicht arbeiten.

    Der Hintergrund ist also keine geplante Obsoleszenz damit du ein neues Gerät kaufst, sondern schlicht die Tatsache dass dein altes Gerät die neue Technik nicht unterstützt.

    Und ein 32 Bit "Backup" Kernel mit herumzuschleppen würde viele Nachteile mit sich bringen.
    Geschwindigkeit, Speicherverbrauch, Stabilität und doppelter bzw. in der Realität 2.5facher Entwicklungsaufwand.

  13. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: megaseppl 12.06.13 - 17:15

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Grund warum ältere Geräte nicht unterstützt werden liegt am Prozessor.
    >
    > Die ersten Intel chips die verbaut wurden konnten noch kein 64 bit.
    > Da ab 10.8 das OS 64 bit verlangt können ältere Chips die kein 64 bit
    > können nun mal nicht arbeiten.

    Aber welcher "Chip" genau? Die CPU wohl kaum... die CPU des Macbooks (nicht Pro) z.B. ist seit Ende 2006 64bittig. Trotzdem ist dieses und seine 4 Nachfolgemodelle (bis einschl. der Version von Anfang 2008) nicht 10.8-kompatibel.
    Mal heißt es, es liegt am Grafikchip - das würde allerdings nicht auf den alten Mac Pro zutreffen (wo man die Grafik ja austauschen kann)... mal heißt es, es läge am EFI (was mir auch am plausibelsten erscheint). Was ich mich frage: Wenn die im Vergleich zur Jailbreak-Szene sehr kleine Hackintosh-Szene es schafft 10.8 auf alte Rechner zu bekommen: Warum schafft Apple es nicht? Bei einigen Rechnern, insbesondere dem Macbook von 2008, war der Cut einfach viel zu früh.

  14. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: JarJarThomas 12.06.13 - 17:47

    wahrscheinlich würden sie es schaffen.
    Der Punkt ist nur der Aufwand übersteigt den Nutzen, soviele der alten Rechner sind nicht unterwegs.
    Wie gesagt support mal 2.5 für ein produkt dass schon lange nicht mehr verkauft wird und schon so alt ist dass es technisch behindert.

    es wird nicht schlechter, alles was ging geht immer noch.
    aber neues geht halt irgendwann nicht mehr.

    ich würde ähnlich reagieren als entwickler bzw. ich reagiere täglich so

    ----------------------------------------------------------------
    http://www.tandt-games.de/qr.png
    Das ist eine URL auf etwas was dich wahrscheinlich nicht interessiert.
    Also nutze KEINEN QRScanner um die URL zu verfolgen.
    Denn im Endeffekt wäre es für dich uninteressant.

  15. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: michary 13.06.13 - 12:23

    Apple unterstützt nur noch 64bit Hardware. Egal ob CPU, Grafikkarte etc.. Aus diesem Grund fallen die alten Geräte weg.

  16. Re: Frage bzgl. Obsoleszenz bei OS X Updates

    Autor: der_Volker 13.06.13 - 14:03

    Dank Chamaeleon geht es tatsächlich auf einem 2006er Macbook mit C2D 64bit CPU und Intel 945 Grafik. Aber ohne 3D Beschleunigung und gefrickel ist es auch.
    Ausserdem sind 2GB RAM ziemlich knapp für 10.8. Spass macht das dann nicht wirklich und 10.6.8 ist auch nicht so übel.
    Reicht immer noch für die Urlaubsbilder, allerdings hab ich auch immer noch dieselbe Knipse.
    Aber ausprobieren musste ich es :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Hays AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03