Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Machine Learning: Amazon…

Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: Umaru 11.10.18 - 13:19

    Ist es denn wirklich zuviel verlangt, echte Personaler die Bewerbungen durchsehen zu lassen?
    Als würden Personaler überhaupt arbeiten ^_^
    Als müsste man dafür überhaupt Personaler einstellen, das kann der Chef mal eben beim Kaffee oder der Sitzung danach erledigen. Immer dieses wichtige Getue dazu, als würden die sich wirklich mehr als 2 Minuten damit beschäftigen. Oder auch Vorstellungsgespräche, die tun so, als sei das eine Audienz beim Papst. Alles nur Schikane, damit der Sklave weiß, wo er hingehört und sich freut, dass er überhaupt eingeladen wurde, und im besten Falle nicht hartzen muss.
    Und ja, Amazon ist riesig, aber dann kann es auch ein riesiges Personalerheer bezahlen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 13:21 durch Umaru.

  2. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: Aslo 11.10.18 - 14:55

    +1

    Ok, in größeren Unternehmen macht es vlt. schon Sinn, wenn sich da jemand anderes als der Chef drum kümmert. Ändert aber nichts an deren Überheblichkeit.

  3. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: Hotohori 11.10.18 - 15:21

    Naja, so ein System kann schon nicht schlecht sein, hängt ganz davon ab wie es trainiert wurde und das ist eigentlich das eigentliche Problem. Nicht das System an sich, sondern die Daten mit denen es arbeitet.

  4. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: Icestorm 11.10.18 - 15:22

    Aslo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > Ok, in größeren Unternehmen macht es vlt. schon Sinn, wenn sich da jemand
    > anderes als der Chef drum kümmert. Ändert aber nichts an deren
    > Überheblichkeit.

    Möglicherweise wollen sie irgendwelchen Klagen wegen Diskriminierung vorbeugen. "Schaun Sie, unsere KI hat vorurteilsfrei und neutral Ihre Bewerbung beurteilt."
    Da kommt eben so ein Diskriminierungsvorwurf gegen die KI äußerst ungelegen und peinlich rüber. *g*

  5. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: conker 11.10.18 - 15:29

    Erst bei heise kam dieser Artikel
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Robo-Recruiting-Kuenstlich-intelligente-Personalentscheidungen-4188293.html

    Ich kriege mich grad kaum ein vor Lachen ...
    Wer hat denn nun Recht ? :P
    Die KI ist doch unfehlbar und super präzise :P ( auch wenn der Heise Artikel nur Werbung ist)

  6. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: Icestorm 11.10.18 - 15:56

    conker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst bei heise kam dieser Artikel
    > www.heise.de
    >
    > Ich kriege mich grad kaum ein vor Lachen ...
    > Wer hat denn nun Recht ? :P
    > Die KI ist doch unfehlbar und super präzise :P ( auch wenn der Heise
    > Artikel nur Werbung ist)

    Eine Sorge bin ich nun los. Schaumschläger und Schönredner, die wissen welche Worte sie wo wirksam einsetzen, haben auch in der unbestechlichen künstlich intelligenten Welt eine Zukunft. Sie fallen nicht ins ALG II ;)

  7. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: conker 11.10.18 - 16:22

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > conker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    ...
    >
    > Eine Sorge bin ich nun los. Schaumschläger und Schönredner, die wissen
    > welche Worte sie wo wirksam einsetzen, haben auch in der unbestechlichen
    > künstlich intelligenten Welt eine Zukunft. Sie fallen nicht ins ALG II ;)

    Hahaha,
    meine Hoffnung ist ja, dass da tatsächlich noch mehr Daten korreliert werden.
    Wenn man beispielsweise noch die Menge an produzierter heißer Luft mit als Feature aufnimmt, könnte man diese Personengruppen vom wirklich qualifizierten Personal feiner separieren :P

  8. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: robinx999 11.10.18 - 20:04

    Naja dass kann sich jeder der Personalabteilung jetzt schon recht machen, indem er die Leute einfach einen Einstellungstest ausfüllen lässt, da kann man die Diskreminierung auch los werden.
    Aber es bleibt eh bei allen Varianten das Problem das man oft Nervöse Bewerber hat und evtl. auch gute zu schnell aussortiert, weil irgendetwas an der Bewerbung nicht stimmt oder er einfach zu Nervös war, aber das löst werde ein Computer noch die Auswahl anhand der Lebensläufe, zumal die Personalabteilung auch nicht unbegrenzt Zeit für Gespräche hat

  9. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: Dietbert 12.10.18 - 08:38

    Du kennst einen Personaler, der Kaffee kochen kann? Hast du es gut! Und ja auch Büroarbeit kann man automatisieren, gerade wenn es sich um so hoch qualifizierte Kräfte handelt, die Picker einstellen und ggf. Den Austritt abwickeln.

    Dietbert I.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Dataport, Verschiedene Standorte
  3. Lotum GmbH, Bad Nauheim
  4. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. Grafikkarte: Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    Grafikkarte
    Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß

    Nächste Woche soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen, welche zwar Nvidias Turing-Architektur, aber keine RT- oder Tensor-Cores nutzen soll. Dafür scheint der Grafikchip aber ziemlich viel Platz zu belegen.

  2. Core i9-9980HK: Intel plant acht Kerne für Notebooks
    Core i9-9980HK
    Intel plant acht Kerne für Notebooks

    Bisher verkauft Intel die Coffee Lake Refresh genannten Octacores nur für Desktop-Systeme, in einigen Wochen wird sich das ändern: Der Hersteller arbeitet an 45-Watt-Chips mit acht Kernen für unterwegs.

  3. Deep Learning Supersampling: Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    Deep Learning Supersampling
    Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Nach Kritik an Deep Learning Supersampling hat sich Nvidia geäußert: In Battlefield 5 und Metro Exodus sollen Updates die Qualität der Kantenglättung erhöhen, die bisher vor allem in 1440p und 1080p nicht überzeugt.


  1. 13:49

  2. 13:20

  3. 12:53

  4. 16:51

  5. 13:16

  6. 11:39

  7. 09:02

  8. 19:17