Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Machine Learning: Amazon…

Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: Umaru 11.10.18 - 13:19

    Ist es denn wirklich zuviel verlangt, echte Personaler die Bewerbungen durchsehen zu lassen?
    Als würden Personaler überhaupt arbeiten ^_^
    Als müsste man dafür überhaupt Personaler einstellen, das kann der Chef mal eben beim Kaffee oder der Sitzung danach erledigen. Immer dieses wichtige Getue dazu, als würden die sich wirklich mehr als 2 Minuten damit beschäftigen. Oder auch Vorstellungsgespräche, die tun so, als sei das eine Audienz beim Papst. Alles nur Schikane, damit der Sklave weiß, wo er hingehört und sich freut, dass er überhaupt eingeladen wurde, und im besten Falle nicht hartzen muss.
    Und ja, Amazon ist riesig, aber dann kann es auch ein riesiges Personalerheer bezahlen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 13:21 durch Umaru.

  2. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: Aslo 11.10.18 - 14:55

    +1

    Ok, in größeren Unternehmen macht es vlt. schon Sinn, wenn sich da jemand anderes als der Chef drum kümmert. Ändert aber nichts an deren Überheblichkeit.

  3. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: Hotohori 11.10.18 - 15:21

    Naja, so ein System kann schon nicht schlecht sein, hängt ganz davon ab wie es trainiert wurde und das ist eigentlich das eigentliche Problem. Nicht das System an sich, sondern die Daten mit denen es arbeitet.

  4. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: Icestorm 11.10.18 - 15:22

    Aslo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > Ok, in größeren Unternehmen macht es vlt. schon Sinn, wenn sich da jemand
    > anderes als der Chef drum kümmert. Ändert aber nichts an deren
    > Überheblichkeit.

    Möglicherweise wollen sie irgendwelchen Klagen wegen Diskriminierung vorbeugen. "Schaun Sie, unsere KI hat vorurteilsfrei und neutral Ihre Bewerbung beurteilt."
    Da kommt eben so ein Diskriminierungsvorwurf gegen die KI äußerst ungelegen und peinlich rüber. *g*

  5. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: conker 11.10.18 - 15:29

    Erst bei heise kam dieser Artikel
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Robo-Recruiting-Kuenstlich-intelligente-Personalentscheidungen-4188293.html

    Ich kriege mich grad kaum ein vor Lachen ...
    Wer hat denn nun Recht ? :P
    Die KI ist doch unfehlbar und super präzise :P ( auch wenn der Heise Artikel nur Werbung ist)

  6. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: Icestorm 11.10.18 - 15:56

    conker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst bei heise kam dieser Artikel
    > www.heise.de
    >
    > Ich kriege mich grad kaum ein vor Lachen ...
    > Wer hat denn nun Recht ? :P
    > Die KI ist doch unfehlbar und super präzise :P ( auch wenn der Heise
    > Artikel nur Werbung ist)

    Eine Sorge bin ich nun los. Schaumschläger und Schönredner, die wissen welche Worte sie wo wirksam einsetzen, haben auch in der unbestechlichen künstlich intelligenten Welt eine Zukunft. Sie fallen nicht ins ALG II ;)

  7. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: conker 11.10.18 - 16:22

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > conker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    ...
    >
    > Eine Sorge bin ich nun los. Schaumschläger und Schönredner, die wissen
    > welche Worte sie wo wirksam einsetzen, haben auch in der unbestechlichen
    > künstlich intelligenten Welt eine Zukunft. Sie fallen nicht ins ALG II ;)

    Hahaha,
    meine Hoffnung ist ja, dass da tatsächlich noch mehr Daten korreliert werden.
    Wenn man beispielsweise noch die Menge an produzierter heißer Luft mit als Feature aufnimmt, könnte man diese Personengruppen vom wirklich qualifizierten Personal feiner separieren :P

  8. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: robinx999 11.10.18 - 20:04

    Naja dass kann sich jeder der Personalabteilung jetzt schon recht machen, indem er die Leute einfach einen Einstellungstest ausfüllen lässt, da kann man die Diskreminierung auch los werden.
    Aber es bleibt eh bei allen Varianten das Problem das man oft Nervöse Bewerber hat und evtl. auch gute zu schnell aussortiert, weil irgendetwas an der Bewerbung nicht stimmt oder er einfach zu Nervös war, aber das löst werde ein Computer noch die Auswahl anhand der Lebensläufe, zumal die Personalabteilung auch nicht unbegrenzt Zeit für Gespräche hat

  9. Re: Der eigentliche Skandal: Automatisierte Personalabteilung

    Autor: Dietbert 12.10.18 - 08:38

    Du kennst einen Personaler, der Kaffee kochen kann? Hast du es gut! Und ja auch Büroarbeit kann man automatisieren, gerade wenn es sich um so hoch qualifizierte Kräfte handelt, die Picker einstellen und ggf. Den Austritt abwickeln.

    Dietbert I.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  3. Virtual Solution AG, Berlin, München
  4. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 14,95€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    1. Sega Classics angespielt: Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV
      Sega Classics angespielt
      Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV

      Keine Mini- oder Classic-Konsole, sondern mit einer App namens Sega Classics läuft Sonic auf dem Fire TV Stick 4K von Amazon. Insgesamt bietet die Sammlung 25 Retrogames, die einst auf dem Mega Drive erschienen sind. Golem.de hat ausprobiert, ob das Spielen immer noch Spaß macht.

    2. Anwaltspostfach: BeA-Klage erstmal vertagt
      Anwaltspostfach
      BeA-Klage erstmal vertagt

      Vor dem Anwaltsgerichtshof in Berlin fand heute die erste Verhandlung zu einer Klage statt, bei der Rechtsanwälte eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) erzwingen wollen. Das Gericht sieht aber noch viel Klärungsbedarf.

    3. Windows Sandbox: Nächste Windows-10-Version könnte Sandbox-Modus enthalten
      Windows Sandbox
      Nächste Windows-10-Version könnte Sandbox-Modus enthalten

      Microsoft könnte mit dem nächsten Windows-Update im Frühjahr 2019 einen Sandbox-Modus einführen, der Nutzern erlaubt, unsichere Programme zu starten, ohne ihre reguläre Windows-Installation zu gefährden.


    1. 18:18

    2. 16:58

    3. 16:40

    4. 15:37

    5. 15:19

    6. 15:04

    7. 14:35

    8. 14:23