Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Machine Learning: Amazon…

KI übernimmt Bewertungen von Menschen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. KI übernimmt Bewertungen von Menschen

    Autor: schap23 11.10.18 - 14:58

    Es ist davon auszugehen, daß es sich hier um "supervised learning" handelt. Dabei werden in dem Beispiel die Daten von zahlreichen Bewerbungen eingegeben und dann die Bewertung der Leute ein paar Jahre später als Ergebnis. Die KI lernt, wie sie anhand der Bewerbungsdaten die spätere Bewertung reproduzieren kann. Der Punkt ist, daß die Bewertung der Mitarbeiter durch Menschen (meist wohl der Vorgesetzten) erfolgt. Wenn Frauen in der KI durchweg schlechter abschneiden, ist davon auszugehen, daß bereits bei Amazon arbeitende Frauen auch schlechter wie männliche Kollegen bewertet werden - warum auch immer.

    Es macht wenig Sinn, dafür jetzt die KI zu schelten. Erst mal sollte untersucht werden, warum Frauen schlechter bewertet sind. Weil die Vorgesetzten "sexistisch" bewerten? Weil Frauen weniger gefördert werden? Weil die fähigen Frauen vorher den Laden verlassen? Oder eine der vielen anderen noch denkbaren Möglichkeiten.

  2. Re: KI übernimmt Bewertungen von Menschen

    Autor: Hotohori 11.10.18 - 15:19

    Oder, was eben auch durchaus möglich ist, weil Frauen für einen speziellen Job eben schlechter geeignet sind als Männer. Und in anderen Fällen eben auch umgekehrt.

    Männer und Frauen sind nun mal nicht gleich... frage mich nur langsam ob das unsere Gesellschaft irgendwann noch kapieren wird.

    Das Frauen und Männer hier und da benachteiligt werden ist kein Thema, das ist so, aber bei vielem reden es sich die Leute auch nur ein, weil sie vor lauter Benachteiligung über das Ziel weit hinaus schießen und deshalb erst zufrieden sind, wenn Männer und Frauen 100% identisch behandelt werden und zwar überall, was absolut idiotisch wäre.

  3. Re: KI übernimmt Bewertungen von Menschen

    Autor: conker 11.10.18 - 15:24

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder, was eben auch durchaus möglich ist, weil Frauen für einen speziellen
    > Job eben schlechter geeignet sind als Männer. Und in anderen Fällen eben
    > auch umgekehrt.
    >
    > Männer und Frauen sind nun mal nicht gleich... frage mich nur langsam ob
    > das unsere Gesellschaft irgendwann noch kapieren wird.
    >
    Ich befürchte, nein, das wird die Gesellschaft nicht kapieren.

    Ansonsten gebe ich dir komplett Recht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BAYER AG, Leverkusen, Berlin
  3. ipan gmbh, München-Haar
  4. McDonald's Deutschland LLC, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
      Förderung
      Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

      Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

    2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
      Kabelverzweiger
      Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

      Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

    3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
      Uploadfilter
      Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


    1. 18:46

    2. 18:23

    3. 18:03

    4. 17:34

    5. 16:49

    6. 16:45

    7. 16:30

    8. 16:15