Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Machine Learning: Amazon…

Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: peh.guevara 11.10.18 - 13:22

    Warum lässt man bei der Eingabe der Bewerbungen nicht einfach alle nicht zu bewertenden Informationen wie das Geschlecht weg? Dann kann die KI das auch nicht negativ oder positiv bewerten.

    Name, Geschlecht, Religion sind bei einer Bewerbung schlicht nicht zu bewerten. Übergibt man diese erst gar nicht an die KI oder entfernt diese vorher aus der Bewerbung, dann ist das Ding doch wieder sauber.

  2. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: Pixel5 11.10.18 - 13:25

    ich gehe mal davon aus so simpel wird es nicht gewesen sein.

    wenn diese KI auch nur ansatzweise das ist was man von einer KI erwarten würde wird sie automatisch anhand von Schreibstil oder bestimmten schlüsselwörtern erkennen wer welches geschlecht hat.

  3. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: plutoniumsulfat 11.10.18 - 13:35

    Dafür sind Bewerbungen doch viel zu förmlich. Steht doch eh fast überall das gleiche drin, so neutral wie möglich formuliert.

  4. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: iPlayZonTwitch 11.10.18 - 13:54

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür sind Bewerbungen doch viel zu förmlich. Steht doch eh fast überall
    > das gleiche drin, so neutral wie möglich formuliert.


    Und genau hier liegt das Problem weshalb viele Bewerbungen direkt im Mülleimer landen... niemand möchte in der heutigen Zeit 10 mal die gleiche Phrase in einer Bewerbung sehen. Nur wer individuell ist, der sticht heraus im Negativen sowie im Positiven. Was für das eine Unternehmen ein No go ist kann in einem anderen Unternehmen der Türöffner für den Traumjob sein.

  5. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: Karmageddon 11.10.18 - 16:01

    peh.guevara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum lässt man bei der Eingabe der Bewerbungen nicht einfach alle nicht zu
    > bewertenden Informationen wie das Geschlecht weg? Dann kann die KI das auch
    > nicht negativ oder positiv bewerten.

    Wenn man als Basis Bewerbungsschreiben genommen hat, dann könnte die Maschine alleine durch die Konjugation der Wörter herausfinden, ob der Text von einer Frau oder einem Mann stammt und dann bringt sich die KI dieses Unterscheidungsmerkmal schon selbst bei.

    Im Englischen sollten die Formen allerdings mehr oder weniger gleich sein. Vielleicht haben sich die Frauen aber in den zur Verfügung stehenden Daten mehrheitlich auf andere Berufe beworben als Männer und die KI hat darauf wiederum Schlüsse gezogen.

    Das mit der KI ist schon so ein bisschen wie mit dem Zauberlehrling. Man kann damit etwas entfesseln, was man gar nicht geahnt hat.

  6. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: Gandalf2210 11.10.18 - 16:07

    damit hältst du ihr Informationen vor. Besser wird deine KI mit weniger Informationen nämlich nicht. Es gibt nämlich tatsächlich unterschiede zwischen Mann und Frau.
    Vielleicht sollte die KI mal die Produktivität von Teams untersuchen in abhängigkeit vom Mann/Frau Verhältnis. In welchen Abteilungen führen Frauen zu einer produktiveren Arbeitsumgebung? Gibt es negative Einflüsse von zu vielen Männern/Frauen in einer Abteilung...
    Dann kann die KI Präferenzen anhand der Abteilung setzten, wo jemand eingestellt werden soll.

  7. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: Icestorm 11.10.18 - 16:17

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > damit hältst du ihr Informationen vor. Besser wird deine KI mit weniger
    > Informationen nämlich nicht. Es gibt nämlich tatsächlich unterschiede
    > zwischen Mann und Frau.
    > Vielleicht sollte die KI mal die Produktivität von Teams untersuchen in
    > abhängigkeit vom Mann/Frau Verhältnis. In welchen Abteilungen führen Frauen
    > zu einer produktiveren Arbeitsumgebung? Gibt es negative Einflüsse von zu
    > vielen Männern/Frauen in einer Abteilung...
    > Dann kann die KI Präferenzen anhand der Abteilung setzten, wo jemand
    > eingestellt werden soll.

    Stimmt!
    Die Feministen haben doch immer angeführt, dass ausgewogene Arbeitsgruppen zu höherer Produktivität führen würde. Sollte die KI bei bestimmten Konstellationen negative Effekte festgestellt haben, die uns so garnicht bewusst sind, dann ... aber das spricht man heute besser nicht laut und nur in kleinen Gruppen aus ;)

  8. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: Gandalf2210 11.10.18 - 16:20

    zumindest führen ausgewogene Arbeitsgruppen in der Disco zu einem spaßigeren Abend.
    Die Parallelen zum Arbeitsplatz sind unverkennbar.

  9. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: divStar 11.10.18 - 16:39

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zumindest führen ausgewogene Arbeitsgruppen in der Disco zu einem
    > spaßigeren Abend.
    > Die Parallelen zum Arbeitsplatz sind unverkennbar.
    Das stimmt potentiell. Aber am Arbeitsplatz ist man bei weitem nicht so oft zum Vergnügen da. Ergo sind andere Dinger wichtiger. Was also bei einem spaßigen Abend gut sein könnte, könnte für den Arbeitsplatz hinderlich oder gar problematisch sein.

  10. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: andy01q 11.10.18 - 16:51

    Wurde bei der precrime-KI in Texas gemacht. Damit Rassen nicht benachteiligt werden wurden alle Hinweise auf die Rasse entfernt. Die KI hat dann über andere Variablen (z.B. Wohnort) die Rasse herausgefunden und war hinterher immernoch rassistischer als die Richter, die die KI als Tool verwenden.

  11. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: Schattenwerk 11.10.18 - 17:09

    Kommt drauf an den du fragst. Ich kenne auch Personaler die keine Lust haben individuellen Style durcharbeiten können weil ihnen einfach die Zeit fehlt.

    Auch kenne ich einige die das Anschreiben gar nicht mehr lesen bzw. erst dann wenn der Lebenslauf anspricht. Primär stützt man sich hier noch immer auf ein persönliches Gespräch.

  12. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: eidolon 11.10.18 - 18:04

    Pixel5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn diese KI auch nur ansatzweise das ist was man von einer KI erwarten
    > würde wird sie automatisch anhand von Schreibstil oder bestimmten
    > schlüsselwörtern erkennen wer welches geschlecht hat.

    Und warum sollte die KI sowas interessieren wollen? Solange es nicht um Jobs geht, bei denen der Körper wichtig ist, ists ja relativ hupe wer da steht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 18:09 durch eidolon.

  13. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: Test_The_Rest 11.10.18 - 18:28

    Das ist typisches BWLer denken...

    Man muß nichts können, außer sich gut verkaufen...

    Sorry, aber ein Techniker ist nun mal kein Schleimscheißer.
    Es gibt Leute, die orientieren sich an den Fakten und sind eher bescheiden und haben es nicht nötig, auf den mehr Schein als Sein Zug aufzuspringen.

    Keine Ahnung, warum es positiv herausstechen sollte, wenn man Bewerbungen blumig verpackt, nur um herauszustechen.

  14. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: sav 11.10.18 - 18:39

    Es gibt genug Personaler die gar kein bock mehr auf das Anschreiben haben und es gar nicht mehr verlangen. Lebenslauf mit den wichtigsten Stationen, Referenzen, Gehaltsvorstellung, möglicher Einstiegstermin und Attacke. Wie jemand tickt und was er drauf hat, kommt dann im Telefoninterview und im persönlichen Vorstellungsgespräch raus. Ein Programmierer braucht kein originelles anschreiben, ein Mecces Verkäufer der sich Argumente ausm Finger zieht wieso er unbedingt dort arbeiten will - ohne "Mir egal wie eure Bude ist, ich brauch das Geld" ehrlich in die Bewerbung zu schreiben - auch nicht.
    Vielleicht für eine Position im Marketing oder im Vertrieb aber bei vielen anderen Stellen ist das - aus meiner Sicht - völlig unnötig. Da reicht die Frage im Bewerbungsgespräch "Wieso wollen Sie zu uns" völlig aus.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 18:43 durch sav.

  15. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: sav 11.10.18 - 18:57

    Hat die KI tatsächlich die "Rasse" herausgefunden oder nicht doch eher einen Zusammenhang zwischen Wohnort und Kriminalität gesehen (vereinfacht gesagt)? Wen Hans und Ahmed beide in der gleichen Straße wohnen, die KI aber weder Namen noch Hautfarbe kennt, wie soll Sie dann herausfinden welche Rasse diese Person hat bzw. was überhaupt "Rasse" sein soll.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 19:00 durch sav.

  16. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: sav 11.10.18 - 18:59

    Das würde aber voraussetzen, dass man der Aussage der KI glaubt. Wenn unterm Strich bei der KI aber doch wieder eine Präferenz für ein bestimmtes Geschlecht raus kommt - egal wie begründet es ist - wird diese halt einfach Eingestampft weil das Ergebnis irgend jemanden nicht in den Kram passt.

  17. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: conker 11.10.18 - 19:05

    Zum Thema, die Daten ohne Geschlecht:

    Produziert u.U. auch nicht das "gewünschte" Ergebnis:
    Gab mal sowas ähnliches, siehe https://blog.fefe.de/?ts=a7c90651
    "Github hat eine Konferenz aus Diversity-Gründen abgesagt. Sie hatten extra einen blinden Review-Prozess etabliert, um Bias auszuschließen (d.h. die Reviewer konnten nicht sehen, wer der Einreicher ist). Ergebnis war, dass am Ende nur Männer als Vortragende übrig blieben. ..."
    (geht noch weiter)

    Und was macht man jetzt ? :P

  18. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: sav 11.10.18 - 19:08

    "Und was macht man jetzt ? :P"
    Wird natürlich eine Quote eingeführt oder man sucht nach gründen, warum der Prozess doch nicht so unabhängig war...

  19. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: minnime 12.10.18 - 10:00

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne auch Personaler die keine Lust haben individuellen Style durcharbeiten können weil > ihnen einfach die Zeit fehlt.

    Das habe ich auch schon gehört. Dann sollte der Persobaler aber über einen Wechsel in die Buchhaltung nachdenken, wenn es schon zu vile ist eine halbe Seite Text zu lesen. Man gibt sich mit den Bewerbungen ja auch Mühe und investiert da auch jeweils ein paar Stunden, da erwarte ich zumindest dass es gelesen wird, zumindest dann wenn es keine Initiativbewerbung ist.

  20. Re: Warum nicht einfach ohne Geschlecht?

    Autor: conker 12.10.18 - 10:22

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > damit hältst du ihr Informationen vor. Besser wird deine KI mit weniger
    > Informationen nämlich nicht. Es gibt nämlich tatsächlich unterschiede
    > zwischen Mann und Frau.
    > Vielleicht sollte die KI mal die Produktivität von Teams untersuchen in
    > abhängigkeit vom Mann/Frau Verhältnis. In welchen Abteilungen führen Frauen
    > zu einer produktiveren Arbeitsumgebung? Gibt es negative Einflüsse von zu
    > vielen Männern/Frauen in einer Abteilung...
    > Dann kann die KI Präferenzen anhand der Abteilung setzten, wo jemand
    > eingestellt werden soll.

    Da einen vernünftigen Datensatz aufzubereiten ist sehr sehr schwierig. Außerdem müssten auf irgendeine Weise implizite Charaktermerkmale extrahiert werden und dann auf Gruppenebene kombiniert werden (in gewisser Weise ein stark aufgebohrtes Collaborative filtering).
    Absolut keine triviale Aufgabe.

    sav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Und was macht man jetzt ? :P"
    > Wird natürlich eine Quote eingeführt oder man sucht nach gründen, warum der
    > Prozess doch nicht so unabhängig war...

    Haha, ganz genau. Sah man bei github damals, und sieht man jetzt bei Amazon, und wird sich auch immer so fortsetzen ...

    Ich sehe da eigentlich nur einen "Ausweg" der passieren wird:
    Andere Kulturen und Länder, die sich diesen "Quoten Luxus" nicht gönnen (können), werden Länder mit "Quoten Luxus" irgendwann wirtschaftlich überholen. Und das wird den Letzteren "weh tun" ...
    Im Prinzip wird sich also per wirtschaftlichem Druck sowieso die wirtschaftslichste Lösung (irgendwann) ergeben. Es kann halt wegen vieler Verzerrungen (und staatlicher Eingriffe) lange dauern.

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gandalf2210 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    ...
    >
    > Stimmt!
    > Die Feministen haben doch immer angeführt, dass ausgewogene Arbeitsgruppen
    > zu höherer Produktivität führen würde. Sollte die KI bei bestimmten
    > Konstellationen negative Effekte festgestellt haben, die uns so garnicht
    > bewusst sind, dann ... aber das spricht man heute besser nicht laut und
    > nur in kleinen Gruppen aus ;)

    So ist es !
    Ich halte mich etwas zurück, weil schon mal ein Post von mir deaktiviert wurde xD
    Aber die Golem Mods sind insgesamt schon sehr kulant und deaktivieren hauptsächlich nur die Beiträge wie ich das sehe aber sperren nicht.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. Hochschule Fulda, Fulda
  3. Sauer GmbH, Stipshausen
  4. Ruhrverband, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)
  4. 269,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

  1. T-CUP: Schnellste Kamera der Welt schafft 10 Billionen fps
    T-CUP
    Schnellste Kamera der Welt schafft 10 Billionen fps

    Eine Femtosekunde ist sehr kurz. Doch Forscher in den USA haben eine Kamera entwickelt, deren Belichtungszeit kurz genug und deren Bildrate hoch genug ist, um einen femtosekundenlangen Laserpuls aufzunehmen.

  2. Gesundheitswesen: Durchbruch bei digitaler Patientenakte erzielt
    Gesundheitswesen
    Durchbruch bei digitaler Patientenakte erzielt

    In einer Absichtserklärung regelt die Gesundheitsbranche den Weg zur Patientenakte in einer App. Medizinische Daten könnten so leichter verwaltet werden.

  3. Ubuntu Touch: UBports verbessert Zusammenarbeit mit KDE Plasma Mobile
    Ubuntu Touch
    UBports verbessert Zusammenarbeit mit KDE Plasma Mobile

    Das UBports-Projekt pflegt das von Canonical eingestellte Ubuntu Touch weiter. Nun hat das Projekt das fünfte Over-the-Air-Update veröffentlicht, das einen neuen Browser auf Basis von Qt bringt. Das System soll außerdem die Interoperabilität mit KDE Plasma Mobile verbessern.


  1. 15:43

  2. 15:10

  3. 14:40

  4. 14:20

  5. 14:00

  6. 13:37

  7. 12:01

  8. 11:33