Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Machine Learning: Amazon…

Was war den der Grund für die negativ behaftet Einstellung gegenüber Frauen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was war den der Grund für die negativ behaftet Einstellung gegenüber Frauen?

    Autor: Agba 11.10.18 - 13:30

    Ich hätte mir von dem Artikel etwas mehr erhofft als, "Ki will frauen nicht einstellen, nach training mit 10 Jahre alten Bewerbungen"

    - Warum hat die Ki, männer zu anfang präferiert?
    - Warum wird nicht darauf eingegangen, warum trotz "neutraler" einstellung zu beiden Geschlechtern, Frauen negativer bewertet werden?
    - Was sind die sonstigen Kriterien gewesen?

    Gibt es da objektive richtlinien?
    Für welche Jobs war die Ki genau eingeteilt?
    So ist der Artikel nicht wirklich differenziert...

  2. Re: Was war den der Grund für die negativ behaftet Einstellung gegenüber Frauen?

    Autor: Heavens 11.10.18 - 13:45

    Das wäre definitiv ein wichtiges Detail.
    Würde mich nicht verwundern, dass sich die Männer einfach besser in den Bewerbungen "verkaufen" als Frauen (schon häufiger gehört).

  3. Re: Was war den der Grund für die negativ behaftet Einstellung gegenüber Frauen?

    Autor: cephei 11.10.18 - 13:56

    Üblicherweise arbeiten Frauen vermehrt Teilzeit als Männer. Zudem haben sie Babypause o.ä.
    Ich denke solche Dinge sind Kriterien, welche einen Bewerber Punkte kosten.

  4. Re: Was war den der Grund für die negativ behaftet Einstellung gegenüber Frauen?

    Autor: Agba 11.10.18 - 14:13

    das mit teilzeit und babypause, sind ja altgediente argumente...
    Ich kann mit nicht vorstellen, sowas wird meist komplett aus den kriterien ausgeschlossen. Also nicht mit bewertet, so kenne ich es jedenfalls.

    zumal Teilzeitstellen, heute ein wichtiges standbein sind, da man arbeitskräfte so vermehrt flexibel einsetzten kann, wenn "not am mann ist".


    Aber all dies ist von uns ja nur mutmaßung... Antworten bleibt der Artikel schuldig...

  5. Re: Was war den der Grund für die negativ behaftet Einstellung gegenüber Frauen?

    Autor: twothe 11.10.18 - 15:35

    Das kann jetzt ganz simple statistische Probleme haben, also wenn ich ein System mit 100 Männern und 2 Frauen trainiere, dann ist es bei Frauen einfach sehr viel ungenauer als bei Männern.

    Dann muss man verstehen das die KI nicht intelligent ist sondern nur eine sehr komplizierte Schätzmaschine. D.h.

    Wenn z.B. die Arbeitsbedingungen bei Amazon für Frauen grundsätzlich schlechter sind als für Männern und Frauen daher aus Frust weniger produktiv sind, würden Männer eine höhere Bewertung bekommen, das Problem läge dann aber gar nicht an den Frauen sondern an Amazon.

    Wenn Amazon Jobs hat in denen Männer tatsächlich besser geeignet sind (z.B. mit schwerer körperlicher Belastung), dann wird ein KI-System diese Erfahrung wahrscheinlich auch auf andere Berufsfelder ausdehnen, wo diese Kriterien aber überhaupt keine Rolle spielen, denn es schätzt ja nur.

  6. Re: Was war den der Grund für die negativ behaftet Einstellung gegenüber Frauen?

    Autor: Hotohori 11.10.18 - 15:35

    Der ursprüngliche Grund ist doch klar, scheinen aber nicht alle hier verstanden zu haben?

    Schon allein weil der KI mehr Daten von Männern gegeben wurde hat die KI Männer über die Frauen gestellt. Da brauchte es nichts weiter.

    Der Fehler war schlicht ihr nicht Bewerbungen von 50% Männer und 50% Frauen zu geben und zwar abwechselnd.

    Dadurch waren alle weiteren Faktoren nichtig und dadurch brachte das nachträgliche beibringen Frauen Anhand des Merkmals "Frau" nicht zu benachteiligen absolut nichts mehr, weil die KI bereits verhunzt war. Das war quasi nur noch ein gescheiterter Reparaturversuch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 15:36 durch Hotohori.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg
  2. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Referat Verwaltung/Personal (BKZ), Pirna
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund
  4. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

  1. BVG: Wi-Fi für 600.000 Euro in 180 Berliner Bussen
    BVG
    Wi-Fi für 600.000 Euro in 180 Berliner Bussen

    Die Ausstattung von Bussen mit WLAN kommt in Berlin gut an. Jetzt werden 180 Linienbusse in der Innenstadt mit Internet versorgt.

  2. Mit und ohne Vertrag: Mobilcom-Debitel bietet Xiaomi-Smartphones an
    Mit und ohne Vertrag
    Mobilcom-Debitel bietet Xiaomi-Smartphones an

    Offiziell vertreibt Xiaomi seine Smartphones in Deutschland nicht, der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel nimmt allerdings vier Geräte in sein Sortiment auf. Verfügbar sind Einsteiger- und Topgeräte, sowohl über eine Vertragsfinanzierung als auch ohne Vertragsabschluss.

  3. Solo A Star Wars Story: Beeindruckender Deepfake-Jungbrunnen für Harrison Ford
    Solo A Star Wars Story
    Beeindruckender Deepfake-Jungbrunnen für Harrison Ford

    Mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) und Machine Learning haben Kreative den Schauspieler Alden Ehrenreich in Solo: A Star Wars Story durch Harrison Ford als Han Solo ersetzt.


  1. 15:18

  2. 15:02

  3. 14:43

  4. 13:25

  5. 13:10

  6. 12:54

  7. 12:34

  8. 12:01