1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Machine Learning: US…

Spannend und gefährlich

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spannend und gefährlich

    Autor: twothe 03.08.21 - 12:02

    Ein hochinteressantes Thema, das aber auch mit gefährlichen Risiken verbunden ist. Was macht das Militär, wenn die KI einen atomaren Angriff in 3 Tagen vorhersagt? Nichts tun wäre verantwortungslos, ein Präventivschlag aber hieße, dass man einen Computer über das Leben von tausenden Menschen entscheiden lässt.

    Und dann kann man so ein System natürlich auch hacken...

  2. Re: Spannend und gefährlich

    Autor: sys 03.08.21 - 12:34

    Eigentlich ist das ganz klassische Geheimdienstarbeit. Der GRU-Mitarbeiter Richard Sorge hat als Agent in Tokio Stalin den Beginn des Nazi-Überfalls auf die Sowjetunion auf den Tag genau mitgeteilt - allerdings hat Stalin das für westliche Desinformation gehalten - und Rainer Rupp, Deckname Topas, hat jahrzehntelang jedes NATO-Dokument abfotografiert und nach Moskau weitergeleitet. Auch die westlichen Geheimdienste wie BND oder CIA arbeiten so und versuchen Informationen die später wichtig sein könnten schon im Vorfeld aufzuspüren. Neu ist jetzt nur das das ein Computer macht - was aber nach den offengelegten NSA-Dokumenten von Snowden niemanden wundern sollte. Das ist einfach nur die logische Fortentwicklung von dem was seit 2013 bekannt ist ...

  3. Re: Spannend und gefährlich

    Autor: dangi12012 03.08.21 - 14:38

    Wow ich setzte mal meinen Querdenker Aluhut auf um mit euch mitdenken zu können.
    So ein Unsinn. Da ist garnichts interessant daran.

    Als könnte ein Computer die Lottozahlen berechnen. SCHACHSINN.

  4. Re: Spannend und gefährlich

    Autor: drseltsam84 03.08.21 - 15:34

    Ein Computer kann vielleicht die Lottozahlen nicht vorhersagen, aber daran wie der Nachrichtensprecher diese vorträgt, kann der Computer eventuell darauf schließen, dass der Sprecher stark abgelenkt ist und emotional aufgewühlt. Mit weiteren Infos aus sozialen Kanälen, Mobiltelefon oder Arbeits- und Bekanntenkreis des Sprechers findet der Computer eventuell vor den Menschen heraus, dass dies an Beziehungsproblemen liegt, er seine Frau betrügt und sie es herausgefunden hat.

  5. Re: Spannend und gefährlich

    Autor: Renricom 03.08.21 - 16:56

    "At Palantir, we build software that lets organizations integrate their data, their decisions, and their operations into one platform." (www.palantir.com)

    Klingt als wenn die da bereits an Skynet arbeiten...

    _____________________________________________________________________________________
    Kellerkind, PC-Enthusiast und zu eurem Pech jetzt auch auf Golem unterwegs.

  6. Re: Spannend und gefährlich

    Autor: bananensaft 03.08.21 - 22:20

    dangi12012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow ich setzte mal meinen Querdenker Aluhut auf um mit euch mitdenken zu
    > können.
    > So ein Unsinn. Da ist garnichts interessant daran.
    >
    > Als könnte ein Computer die Lottozahlen berechnen. SCHACHSINN.

    Ausgehend von der Theorie, dass das Universum deterministisch ist, wäre das durchaus möglich.

    Aber hier geht es auch nicht um die Berechnung zufälliger Ereignisse, sondern um die Ermittlung von Wahrscheinlichkeiten der Verhaltensweisen von potentiellen Gegnern. Das was bisher ja Politiker, Strategen, Analysten schon machen. Die, die eine Person/einen Gegner sehr gut kennen und Reaktionen auf Ereignisse mal gut/mal weniger gut vorhersagen können. Nur in schneller und besser und und in Unabhängigkeit vom Menschen.

    Wir haben vor Jahren in einer Einzelhandelskette eine automatisierte Disposition eingeführt. Also anstatt das jede Filiale einzeln bestellt hat, hat das IT System entschieden und zugeteilt. Aufgrund von Wetter, lokalen Feiertagen/Festen, Großereignissen (Fußball WM oder so), lokaler Wirtschaftsleistung, etc. pp. Mit dem Ziel möglichst wenig Bestand vor Ort zu haben. Die waren besser als gut 80% der Filialleiter, aber nicht so gut wie die besten Filialleiter. Im Schnitt hat es aber Geld gespart. Und sowas ähnliches macht das neue System auch, nur komplexer und größer.

  7. Re: Spannend und gefährlich

    Autor: twothe 04.08.21 - 10:08

    dangi12012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow ich setzte mal meinen Querdenker Aluhut auf um mit euch mitdenken zu
    > können.

    Diese neue Welt in der wir leben ist schon erschreckend: Du weißt nicht was passiert oder wie das geht, also könntest du zugeben das du keine Ahnung hast... oder du behauptest einfach alle anderen wären dumm und nur du hast den Durchblick.

    Es geht hier um das Verarbeiten der unzähligen Daten die die NSA und andere nachweislich - danke Snowden - sammeln. Mit diesen Daten kann man Unregelmäßigkeiten im Verhalten finden und darauf basierend vermuten, dass eine feindliche Macht irgendwas plant. Wenn z.B. die Soldaten am Stützpunkt A heute alle nicht auf Facebook geposted haben, könnte das bedeuten, dass sie sich gerade für einen Einsatz bereit machen. Vielleicht hat einer so was wie "Love u" zu seiner Freundin geschrieben, was er statistisch sonst nur an Geburtstagen und Valentinstag macht, er befürchtet ggf. zu sterben. Das kombiniert weist auf einen Kampfeinsatz hin.

    Solche Auswertungen werden heutzutage schon von den jeweiligen Nachrichtendiensten gemacht, es geht jetzt darum, dass zu automatisieren, und damit erheblich mehr Daten verarbeiten zu können. Aus Einzeldaten kann man wenig ableiten, aber wenn man Petabyte an Daten verknüpft kann man damit schon sehr genaue Vorhersagen machen.

  8. Re: Spannend und gefährlich

    Autor: Trollversteher 04.08.21 - 13:20

    >Ausgehend von der Theorie, dass das Universum deterministisch ist, wäre das durchaus möglich.

    Naja, das hat sich ja seit der Unschärferelation erledigt.

    Und selbst wenn, müsste man ja schon die Fähigkeiten eines allwissenden Gottes haben, um an *sämtliche* Informationen - bis hin zur exakten neuronalen Struktur der Gehirne aller ausschlaggebend Beteiligten - zu kommen. Daher wird ein Mensch oder eine Organisation *immer* mit mehr Informationslücken als konkreter Information konfrontiert sein, was bedeutet, dass man schätzen, spekulieren und mit Wahrscheinlichkeiten operieren muss, wodurch jede Vorhersage eben nur zu einem möglichen Szenario, nie aber zu einer echten Vorhersage führen wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
  2. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
  3. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
  4. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alienware AW2521HFA 25 Zoll Full HD 240Hz für 279€)
  2. (u. a. Ultragear 34GN73A-B 34 Zoll Curved Full HD 144Hz für 359€)
  3. (u. a. LG OLED65A19LA 65 Zoll OLED für 1.299€)
  4. (u. a. Akkuschrauber UniversalDrill 18V mit 2 Akkus im Koffer für 94,19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de