Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MacOS 10.12 im Test: Sierra…

Tut mir leid Golem, aber da steht nur Bullshit im Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tut mir leid Golem, aber da steht nur Bullshit im Artikel

    Autor: deus-ex 21.09.16 - 07:31

    2 Faktor Authentifizierung geht. Somit auch Unlock durch Apple Watch

    Wenn das löschen von nicht benutzen Dateien diese erst in den Papierkorb schieben würde, wäre die Funktion sinnlos

    Und das der Dokumente Ordner und der Schreibtisch wieder leer sind wenn man den Sync ausschaltet ist ja logisch. Hier mal eine schöne Beschreibung. Die Daten sind ja auch nicht weg sonder liegen weiter im iCloud Drive.

    "1. Aktiviert man den Abgleich der Dokumente mit der iCloud (eine neue Option), dann führt eine nachträgliche Deaktivierung dazu, dass der Ordner Dokumente komplett gelöscht wird

    Die nachträgliche Deaktivierung führt dazu, dass die *lokale Kopie* der Dokumente gelöscht wird. Die Dokumente in der iCloud bleiben erhalten. Darauf wird in dem Popup auch hingewiesen. Man hat trotz Deaktivierung Zugriff auf die iCloud und kann sich die Dokumente natürlich selbst wieder auf die lokale Platte kopieren.

    In gewisser Hinsicht finde ich diese Variante auch logisch, denn wenn man die Dokumente über mehrere Geräte synchronisiert und eine Deaktivierung würde die iCloud löschen, würden durch die Synchronisierung die Dateien ja auch von allen anderen Geräten verschwinden. Vermutlich ist die Funktion "Deaktivieren" daher eher dazu gedacht mit einem einzelnen Gerät aus der Synchronisierung auszusteigen.

    Konsistent zu anderen Diensten: Deaktiviere ich meine iCloud Mail Adresse in "Mail", verschwinden die e-Mails aus "Mail", bleiben aber online und auf anderen Rechnern erhalten usw.

    Am geschicktesten wäre natürlich eine einfache Auswahl im Popup (Möchten Sie Ihre Dokumente a) lokal löschen b) in iCloud Drive löschen (Achtung, wenn Sie diese Option wählen werden die Dokumente auch von anderen Geräten gelöscht)... und schon wären alle glücklich."

  2. Re: Tut mir leid Golem, aber da steht nur Bullshit im Artikel

    Autor: lear 21.09.16 - 08:37

    Wenn Apple noch Apple wäre, hätten sie die Kleinkinderfunktion des Papierkorbs einem Review unterzogen und daraus einen PC "Komposter" gemacht (gut, dann stinkt der Desktop natürlich...), dh. einen stack mit dynamischem limit. Die ältesten inodes werden bei Bedarf freigegeben, dh. die Daten am Boden verrotten, damit was neues darauf wachsen kann.

    (Wenn das jetzt irgendwer macht un Komposter nennt, will ich Tantiemen ;-)

  3. Re: Tut mir leid Golem, aber da steht nur Bullshit im Artikel

    Autor: B.I.G 24.09.16 - 13:42

    Natürlich würde das funktionieren - finde alle nicht benutzen Daten und Schiebe sie in den Papierkorb. Anschließend löscht der Nutzer den Papierkorb und hat den Platz frei. Dass einfachste Prinzipien der Sicherheit welche seit beginn der 90er gelten nun abgeschafft werden schmeckt mir gar nicht. Ist in etwa als würde man sudo rm im Terminal Ausführen: Brandgefährlich.

    Und dass es Sinn ergibt den Lokalen Ordner bei einem Stopp der Synchronisation zu löschen, da hast du dir sichtlich Mühe gegeben eine Begründung zu Suchen. Und dennoch gibt es keinen Grund weshalb man nicht gefragt wird ob man die Daten Lokal behalten will oder nicht.
    Als das Ding noch .Mac und Mobile me geheißen hat habe ich die Funktion gerne genutzt um ein 2. Gerät nach dem Neuaufsetzer einmalig zu Synchronisieren. Das geht schon länger nicht mehr, ist eigentlich keine Neuerung von macOS, war schon ich glaube ab 10.8 so.
    Wenn man schon länger Apple Nutzer ist nervt es einfach zu sehen wie Funktionalität nach und nach Abgebaut wird. Und genau das beschreibt die Redaktion sehr gut: es geht noch nicht mal darum dass neue Sachen schlecht implementiert wurden. Sondern dass bestehende Sachen reduziert werden, Funktionalität verloren geht.

  4. Re: Tut mir leid Golem, aber da steht nur Bullshit im Artikel

    Autor: grslbr 24.09.16 - 14:21

    Ich führe täglich 'sudo rm' in Terminals aus. Living on the edge, yeah!

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. AKDB, Regensburg
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 2,22€
  3. (-80%) 11,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30