Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MacOS 10.12 im Test: Sierra…

Tut mir leid Golem, aber da steht nur Bullshit im Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tut mir leid Golem, aber da steht nur Bullshit im Artikel

    Autor: deus-ex 21.09.16 - 07:31

    2 Faktor Authentifizierung geht. Somit auch Unlock durch Apple Watch

    Wenn das löschen von nicht benutzen Dateien diese erst in den Papierkorb schieben würde, wäre die Funktion sinnlos

    Und das der Dokumente Ordner und der Schreibtisch wieder leer sind wenn man den Sync ausschaltet ist ja logisch. Hier mal eine schöne Beschreibung. Die Daten sind ja auch nicht weg sonder liegen weiter im iCloud Drive.

    "1. Aktiviert man den Abgleich der Dokumente mit der iCloud (eine neue Option), dann führt eine nachträgliche Deaktivierung dazu, dass der Ordner Dokumente komplett gelöscht wird

    Die nachträgliche Deaktivierung führt dazu, dass die *lokale Kopie* der Dokumente gelöscht wird. Die Dokumente in der iCloud bleiben erhalten. Darauf wird in dem Popup auch hingewiesen. Man hat trotz Deaktivierung Zugriff auf die iCloud und kann sich die Dokumente natürlich selbst wieder auf die lokale Platte kopieren.

    In gewisser Hinsicht finde ich diese Variante auch logisch, denn wenn man die Dokumente über mehrere Geräte synchronisiert und eine Deaktivierung würde die iCloud löschen, würden durch die Synchronisierung die Dateien ja auch von allen anderen Geräten verschwinden. Vermutlich ist die Funktion "Deaktivieren" daher eher dazu gedacht mit einem einzelnen Gerät aus der Synchronisierung auszusteigen.

    Konsistent zu anderen Diensten: Deaktiviere ich meine iCloud Mail Adresse in "Mail", verschwinden die e-Mails aus "Mail", bleiben aber online und auf anderen Rechnern erhalten usw.

    Am geschicktesten wäre natürlich eine einfache Auswahl im Popup (Möchten Sie Ihre Dokumente a) lokal löschen b) in iCloud Drive löschen (Achtung, wenn Sie diese Option wählen werden die Dokumente auch von anderen Geräten gelöscht)... und schon wären alle glücklich."

  2. Re: Tut mir leid Golem, aber da steht nur Bullshit im Artikel

    Autor: lear 21.09.16 - 08:37

    Wenn Apple noch Apple wäre, hätten sie die Kleinkinderfunktion des Papierkorbs einem Review unterzogen und daraus einen PC "Komposter" gemacht (gut, dann stinkt der Desktop natürlich...), dh. einen stack mit dynamischem limit. Die ältesten inodes werden bei Bedarf freigegeben, dh. die Daten am Boden verrotten, damit was neues darauf wachsen kann.

    (Wenn das jetzt irgendwer macht un Komposter nennt, will ich Tantiemen ;-)

  3. Re: Tut mir leid Golem, aber da steht nur Bullshit im Artikel

    Autor: B.I.G 24.09.16 - 13:42

    Natürlich würde das funktionieren - finde alle nicht benutzen Daten und Schiebe sie in den Papierkorb. Anschließend löscht der Nutzer den Papierkorb und hat den Platz frei. Dass einfachste Prinzipien der Sicherheit welche seit beginn der 90er gelten nun abgeschafft werden schmeckt mir gar nicht. Ist in etwa als würde man sudo rm im Terminal Ausführen: Brandgefährlich.

    Und dass es Sinn ergibt den Lokalen Ordner bei einem Stopp der Synchronisation zu löschen, da hast du dir sichtlich Mühe gegeben eine Begründung zu Suchen. Und dennoch gibt es keinen Grund weshalb man nicht gefragt wird ob man die Daten Lokal behalten will oder nicht.
    Als das Ding noch .Mac und Mobile me geheißen hat habe ich die Funktion gerne genutzt um ein 2. Gerät nach dem Neuaufsetzer einmalig zu Synchronisieren. Das geht schon länger nicht mehr, ist eigentlich keine Neuerung von macOS, war schon ich glaube ab 10.8 so.
    Wenn man schon länger Apple Nutzer ist nervt es einfach zu sehen wie Funktionalität nach und nach Abgebaut wird. Und genau das beschreibt die Redaktion sehr gut: es geht noch nicht mal darum dass neue Sachen schlecht implementiert wurden. Sondern dass bestehende Sachen reduziert werden, Funktionalität verloren geht.

  4. Re: Tut mir leid Golem, aber da steht nur Bullshit im Artikel

    Autor: grslbr 24.09.16 - 14:21

    Ich führe täglich 'sudo rm' in Terminals aus. Living on the edge, yeah!

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
      Lufttaxi
      Volocopter hebt in Stuttgart ab

      In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

    2. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
      Pixel
      Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

      Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

    3. Wikileaks: Assange kommt nicht frei
      Wikileaks
      Assange kommt nicht frei

      Eigentlich endet Julian Assanges Freiheitsstrafe am 22. September. Eine Richterin entschied jedoch, dass er auch nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe im Gefängnis bleiben muss.


    1. 15:47

    2. 15:11

    3. 14:49

    4. 13:52

    5. 13:25

    6. 12:52

    7. 08:30

    8. 18:01