Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MacOS 10.13 High Sierra: Wer…

Und wie begründet sich das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 11:43

    Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu verhindern ist?
    Falls nein, sollten wir langsam mal darüber nachdenken, Cook die Drogen abzunehmen. Die bekommen ihm scheinbar nicht.

    Nächste Woche dann: Apple-Computer funktionieren ab der nächsten Version nur noch mit dreieckigen Monitoren.

  2. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: oxygenx_ 28.08.17 - 11:49

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu
    > verhindern ist?
    > Falls nein, sollten wir langsam mal darüber nachdenken, Cook die Drogen
    > abzunehmen. Die bekommen ihm scheinbar nicht.
    >
    > Nächste Woche dann: Apple-Computer funktionieren ab der nächsten Version
    > nur noch mit dreieckigen Monitoren.

    Apple diskutiert nicht, Apple diktiert. Das war schon immer so, und wird auch so bleiben. Dem Kunden Entscheidungen abzunehmen hat gutes und schlechtes.

  3. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 11:55

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu
    > > verhindern ist?
    > > Falls nein, sollten wir langsam mal darüber nachdenken, Cook die Drogen
    > > abzunehmen. Die bekommen ihm scheinbar nicht.
    > >
    > > Nächste Woche dann: Apple-Computer funktionieren ab der nächsten Version
    > > nur noch mit dreieckigen Monitoren.
    >
    > Apple diskutiert nicht, Apple diktiert. Das war schon immer so, und wird
    > auch so bleiben. Dem Kunden Entscheidungen abzunehmen hat gutes und
    > schlechtes.

    Deswegen ja die Frage. Wenn es zwingende Gründe hätte, würde ich gar nichts gegen sagen. Z.B. dass das alte Dateisystem die SSD auf Dauer schädigen könnte, was jetzt behoben wäre.

  4. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: pythoneer 28.08.17 - 12:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen ja die Frage. Wenn es zwingende Gründe hätte, würde ich gar nichts
    > gegen sagen. Z.B. dass das alte Dateisystem die SSD auf Dauer schädigen
    > könnte, was jetzt behoben wäre.

    HFS+ ist schnarchlahm und kommt ohne "moderne" Features wie COW daher. Sowas macht sich in bestimmten Situationen schon arg bemerkbar. Das muss nicht immer in alltäglichen Gebrauch so sein aber es gibt es "Grenzfälle" wo einem das richtig auf die Füße fallen kann. Ich schrieb mal eine Crossplattform Software und entwickelte unter Linux. Da gab es dann einen Part der viele kleine Dateien erstelle und deren Inhalt verändert hat etc. Das hat auf Linux 10 Sekunden auf Windows 15 Sekunden und auf dem Mac eine Minute und 20 Sekunden gedauert. Ließ sich dann beheben in dem man das alles erstmal im Ram macht (war letztlich dann für alle die beste Lösung) aber das war dann schon so ein kleiner Moment des bangens ;)

  5. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: tensor 28.08.17 - 12:20

    Da es unter Fusion drives nicht läuft wird es wohl für ssd´s optimiert sein. in dem Dokument steht aber auch das apfs default ist es wird sich also wohl noch zeigen ob das nur beim Update geändert wird oder ob man HFS noch manuell aufsetzen kan.

  6. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: LSBorg 28.08.17 - 12:32

    Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich keine großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert, konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.

  7. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 12:34

    LSBorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich keine
    > großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert,
    > konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.


    Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht, und einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils das Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig werden, und ein sicheres Backup erstellen.

  8. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Stereo 28.08.17 - 13:00

    > Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht, und
    > einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils das
    > Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig werden,
    > und ein sicheres Backup erstellen.

    Die Vermutungen basieren auf eine Beta.

  9. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: 1nformatik 28.08.17 - 13:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LSBorg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich
    > keine
    > > großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert,
    > > konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.
    >
    > Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht, und
    > einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils das
    > Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig werden,
    > und ein sicheres Backup erstellen.

    Bei iOS wurde es auch automatisch mit dem Update gemacht, und ich habe bis heute nichts von Migrationsfehlern gehört.

  10. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 13:13

    1nformatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > LSBorg schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich
    > > keine
    > > > großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert,
    > > > konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.
    > >
    > >
    > > Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht,
    > und
    > > einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils
    > das
    > > Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig
    > werden,
    > > und ein sicheres Backup erstellen.
    >
    > Bei iOS wurde es auch automatisch mit dem Update gemacht, und ich habe bis
    > heute nichts von Migrationsfehlern gehört.

    Klar, die Leute hatten ja kein Telefon mehr :P

  11. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: nolonar 28.08.17 - 13:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu
    > verhindern ist?

    Aus dem Artikel:
    > Administratoren mit einem größeren Rechnerpark können sich aber eine Übergangsperiode schaffen.

    Also: Nein, es gibt keinen technischen Grund.



    Ich habe jetzt aus Neugier nachgeforscht, was APFS bringt.
    Gemäss Wikipedia löst es das alte HFS+ ab.
    HFS+ scheint allerlei Probleme mit sich zu bringen (gemäss Linus Torvalds soll HFS+ das schlechteste Filesystem überhaupt sein), weshalb ich die Entscheidung von Apple durchaus verstehen kann.

    Man kann zum Beispiel nicht mit mehreren Prozessen gleichzeitig auf HFS+ Zugriff erhalten, und es unterstützt nur Daten bis Februar 2040. Zudem war es für big-endian PowerPC Prozessoren geschaffen, nicht für little-endian Intel Prozessoren, was dazu führt dass Metadaten erst umgedreht werden müssen, bevor man sie lesen kann (was sich bestimmt auf die Leistung auswirkt).

    Das sind natürlich nur die für gewöhnliche Nutzer wichtigsten Aspekte. Andere Verbesserungen beinhalten: Zeitstempel die bis zu Nanosekunden auflösen (HFS+ löst nur bis Sekunden auf), Snapshots, bessere Hard Links (HFS+ erstellt kleine Dateien, die in speziellen Ordnern versteckt sind, anstatt mehrere Ordner, die auf die gleiche Stelle zeigen), und mehr.

  12. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: sofries 28.08.17 - 21:50

    APFS ist ein sehr sinnvoller Wechsel und es gibt wahrscheinlich zu Beginn ein paar kleine Ungereimtheiten bei der Migration. Diese gibt es aber bei jedem neuen MacOS Betriebssystem und spätestens in einigen Jahren kräht niemand mehr dem alten HFS+ nach.

    Apple setzt neue Funktionen ziemlich kompromisslos um, aber meistens sorgt das dafür, dass diese sich schneller durchsetzen.

    Das Geheule beim Wechsel von IBM auf Intel, den Wegfall des DVD-Laufwerks und des 30 Pin Connectors hat ja auch relativ schnell aufgehört.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Aximpro GmbH, Freising bei München
  4. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

  1. Autonomes Fahren: Nicht ganz allein unterwegs
    Autonomes Fahren
    Nicht ganz allein unterwegs

    Autos autonom fahren zu lassen, ist für jeden Hersteller ein aufwendiger und teurer Prozess. Darum bilden sich auf dem Weg zu Level 5 immer neue Allianzen. Ein Besuch auf dem Autonomous Driving Campus von BMW macht deutlich, warum kaum ein Hersteller den Weg alleine fährt.

  2. Urban Games: Schaffhausener Studio kündigt Transport Fever 2 an
    Urban Games
    Schaffhausener Studio kündigt Transport Fever 2 an

    Das Schweizer Spieleentwicklerstudio Urban Games plant große Neuerungen für den zweiten Teil des Aufbauspiels Transport Fever. Bereits der erste Trailer zeigt erheblich komplexere Bahnhöfe, mehr Verkehr und offenbar eine neue Grafikengine, die die alte in den Schatten stellt.

  3. Alphabet: Wing Aviation darf in den USA per Drohne ausliefern
    Alphabet
    Wing Aviation darf in den USA per Drohne ausliefern

    Alphabet hat jetzt eine eigene Fluglinie: Das Tochterunternehmen Wing Aviation hat die Zulassung als Luftfahrtunternehmen und damit die Genehmigung für kommerzielle Lieferungen der Drohne bekommen.


  1. 12:09

  2. 12:05

  3. 11:27

  4. 11:14

  5. 10:59

  6. 10:44

  7. 10:30

  8. 10:13