Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MacOS 10.13 High Sierra: Wer…

Und wie begründet sich das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 11:43

    Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu verhindern ist?
    Falls nein, sollten wir langsam mal darüber nachdenken, Cook die Drogen abzunehmen. Die bekommen ihm scheinbar nicht.

    Nächste Woche dann: Apple-Computer funktionieren ab der nächsten Version nur noch mit dreieckigen Monitoren.

  2. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: oxygenx_ 28.08.17 - 11:49

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu
    > verhindern ist?
    > Falls nein, sollten wir langsam mal darüber nachdenken, Cook die Drogen
    > abzunehmen. Die bekommen ihm scheinbar nicht.
    >
    > Nächste Woche dann: Apple-Computer funktionieren ab der nächsten Version
    > nur noch mit dreieckigen Monitoren.

    Apple diskutiert nicht, Apple diktiert. Das war schon immer so, und wird auch so bleiben. Dem Kunden Entscheidungen abzunehmen hat gutes und schlechtes.

  3. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 11:55

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu
    > > verhindern ist?
    > > Falls nein, sollten wir langsam mal darüber nachdenken, Cook die Drogen
    > > abzunehmen. Die bekommen ihm scheinbar nicht.
    > >
    > > Nächste Woche dann: Apple-Computer funktionieren ab der nächsten Version
    > > nur noch mit dreieckigen Monitoren.
    >
    > Apple diskutiert nicht, Apple diktiert. Das war schon immer so, und wird
    > auch so bleiben. Dem Kunden Entscheidungen abzunehmen hat gutes und
    > schlechtes.

    Deswegen ja die Frage. Wenn es zwingende Gründe hätte, würde ich gar nichts gegen sagen. Z.B. dass das alte Dateisystem die SSD auf Dauer schädigen könnte, was jetzt behoben wäre.

  4. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: pythoneer 28.08.17 - 12:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen ja die Frage. Wenn es zwingende Gründe hätte, würde ich gar nichts
    > gegen sagen. Z.B. dass das alte Dateisystem die SSD auf Dauer schädigen
    > könnte, was jetzt behoben wäre.

    HFS+ ist schnarchlahm und kommt ohne "moderne" Features wie COW daher. Sowas macht sich in bestimmten Situationen schon arg bemerkbar. Das muss nicht immer in alltäglichen Gebrauch so sein aber es gibt es "Grenzfälle" wo einem das richtig auf die Füße fallen kann. Ich schrieb mal eine Crossplattform Software und entwickelte unter Linux. Da gab es dann einen Part der viele kleine Dateien erstelle und deren Inhalt verändert hat etc. Das hat auf Linux 10 Sekunden auf Windows 15 Sekunden und auf dem Mac eine Minute und 20 Sekunden gedauert. Ließ sich dann beheben in dem man das alles erstmal im Ram macht (war letztlich dann für alle die beste Lösung) aber das war dann schon so ein kleiner Moment des bangens ;)

  5. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: tensor 28.08.17 - 12:20

    Da es unter Fusion drives nicht läuft wird es wohl für ssd´s optimiert sein. in dem Dokument steht aber auch das apfs default ist es wird sich also wohl noch zeigen ob das nur beim Update geändert wird oder ob man HFS noch manuell aufsetzen kan.

  6. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: LSBorg 28.08.17 - 12:32

    Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich keine großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert, konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.

  7. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 12:34

    LSBorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich keine
    > großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert,
    > konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.


    Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht, und einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils das Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig werden, und ein sicheres Backup erstellen.

  8. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Stereo 28.08.17 - 13:00

    > Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht, und
    > einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils das
    > Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig werden,
    > und ein sicheres Backup erstellen.

    Die Vermutungen basieren auf eine Beta.

  9. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: 1nformatik 28.08.17 - 13:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LSBorg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich
    > keine
    > > großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert,
    > > konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.
    >
    > Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht, und
    > einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils das
    > Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig werden,
    > und ein sicheres Backup erstellen.

    Bei iOS wurde es auch automatisch mit dem Update gemacht, und ich habe bis heute nichts von Migrationsfehlern gehört.

  10. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 13:13

    1nformatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > LSBorg schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich
    > > keine
    > > > großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert,
    > > > konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.
    > >
    > >
    > > Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht,
    > und
    > > einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils
    > das
    > > Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig
    > werden,
    > > und ein sicheres Backup erstellen.
    >
    > Bei iOS wurde es auch automatisch mit dem Update gemacht, und ich habe bis
    > heute nichts von Migrationsfehlern gehört.

    Klar, die Leute hatten ja kein Telefon mehr :P

  11. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: nolonar 28.08.17 - 13:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu
    > verhindern ist?

    Aus dem Artikel:
    > Administratoren mit einem größeren Rechnerpark können sich aber eine Übergangsperiode schaffen.

    Also: Nein, es gibt keinen technischen Grund.



    Ich habe jetzt aus Neugier nachgeforscht, was APFS bringt.
    Gemäss Wikipedia löst es das alte HFS+ ab.
    HFS+ scheint allerlei Probleme mit sich zu bringen (gemäss Linus Torvalds soll HFS+ das schlechteste Filesystem überhaupt sein), weshalb ich die Entscheidung von Apple durchaus verstehen kann.

    Man kann zum Beispiel nicht mit mehreren Prozessen gleichzeitig auf HFS+ Zugriff erhalten, und es unterstützt nur Daten bis Februar 2040. Zudem war es für big-endian PowerPC Prozessoren geschaffen, nicht für little-endian Intel Prozessoren, was dazu führt dass Metadaten erst umgedreht werden müssen, bevor man sie lesen kann (was sich bestimmt auf die Leistung auswirkt).

    Das sind natürlich nur die für gewöhnliche Nutzer wichtigsten Aspekte. Andere Verbesserungen beinhalten: Zeitstempel die bis zu Nanosekunden auflösen (HFS+ löst nur bis Sekunden auf), Snapshots, bessere Hard Links (HFS+ erstellt kleine Dateien, die in speziellen Ordnern versteckt sind, anstatt mehrere Ordner, die auf die gleiche Stelle zeigen), und mehr.

  12. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: sofries 28.08.17 - 21:50

    APFS ist ein sehr sinnvoller Wechsel und es gibt wahrscheinlich zu Beginn ein paar kleine Ungereimtheiten bei der Migration. Diese gibt es aber bei jedem neuen MacOS Betriebssystem und spätestens in einigen Jahren kräht niemand mehr dem alten HFS+ nach.

    Apple setzt neue Funktionen ziemlich kompromisslos um, aber meistens sorgt das dafür, dass diese sich schneller durchsetzen.

    Das Geheule beim Wechsel von IBM auf Intel, den Wegfall des DVD-Laufwerks und des 30 Pin Connectors hat ja auch relativ schnell aufgehört.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. Hays AG, Berlin
  3. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 4,99€
  3. 12,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35