Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MacOS 10.13 High Sierra: Wer…

Und wie begründet sich das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 11:43

    Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu verhindern ist?
    Falls nein, sollten wir langsam mal darüber nachdenken, Cook die Drogen abzunehmen. Die bekommen ihm scheinbar nicht.

    Nächste Woche dann: Apple-Computer funktionieren ab der nächsten Version nur noch mit dreieckigen Monitoren.

  2. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: oxygenx_ 28.08.17 - 11:49

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu
    > verhindern ist?
    > Falls nein, sollten wir langsam mal darüber nachdenken, Cook die Drogen
    > abzunehmen. Die bekommen ihm scheinbar nicht.
    >
    > Nächste Woche dann: Apple-Computer funktionieren ab der nächsten Version
    > nur noch mit dreieckigen Monitoren.

    Apple diskutiert nicht, Apple diktiert. Das war schon immer so, und wird auch so bleiben. Dem Kunden Entscheidungen abzunehmen hat gutes und schlechtes.

  3. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 11:55

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu
    > > verhindern ist?
    > > Falls nein, sollten wir langsam mal darüber nachdenken, Cook die Drogen
    > > abzunehmen. Die bekommen ihm scheinbar nicht.
    > >
    > > Nächste Woche dann: Apple-Computer funktionieren ab der nächsten Version
    > > nur noch mit dreieckigen Monitoren.
    >
    > Apple diskutiert nicht, Apple diktiert. Das war schon immer so, und wird
    > auch so bleiben. Dem Kunden Entscheidungen abzunehmen hat gutes und
    > schlechtes.

    Deswegen ja die Frage. Wenn es zwingende Gründe hätte, würde ich gar nichts gegen sagen. Z.B. dass das alte Dateisystem die SSD auf Dauer schädigen könnte, was jetzt behoben wäre.

  4. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: pythoneer 28.08.17 - 12:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen ja die Frage. Wenn es zwingende Gründe hätte, würde ich gar nichts
    > gegen sagen. Z.B. dass das alte Dateisystem die SSD auf Dauer schädigen
    > könnte, was jetzt behoben wäre.

    HFS+ ist schnarchlahm und kommt ohne "moderne" Features wie COW daher. Sowas macht sich in bestimmten Situationen schon arg bemerkbar. Das muss nicht immer in alltäglichen Gebrauch so sein aber es gibt es "Grenzfälle" wo einem das richtig auf die Füße fallen kann. Ich schrieb mal eine Crossplattform Software und entwickelte unter Linux. Da gab es dann einen Part der viele kleine Dateien erstelle und deren Inhalt verändert hat etc. Das hat auf Linux 10 Sekunden auf Windows 15 Sekunden und auf dem Mac eine Minute und 20 Sekunden gedauert. Ließ sich dann beheben in dem man das alles erstmal im Ram macht (war letztlich dann für alle die beste Lösung) aber das war dann schon so ein kleiner Moment des bangens ;)

  5. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: tensor 28.08.17 - 12:20

    Da es unter Fusion drives nicht läuft wird es wohl für ssd´s optimiert sein. in dem Dokument steht aber auch das apfs default ist es wird sich also wohl noch zeigen ob das nur beim Update geändert wird oder ob man HFS noch manuell aufsetzen kan.

  6. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: LSBorg 28.08.17 - 12:32

    Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich keine großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert, konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.

  7. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 12:34

    LSBorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich keine
    > großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert,
    > konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.


    Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht, und einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils das Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig werden, und ein sicheres Backup erstellen.

  8. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Stereo 28.08.17 - 13:00

    > Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht, und
    > einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils das
    > Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig werden,
    > und ein sicheres Backup erstellen.

    Die Vermutungen basieren auf eine Beta.

  9. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: 1nformatik 28.08.17 - 13:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LSBorg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich
    > keine
    > > großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert,
    > > konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.
    >
    > Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht, und
    > einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils das
    > Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig werden,
    > und ein sicheres Backup erstellen.

    Bei iOS wurde es auch automatisch mit dem Update gemacht, und ich habe bis heute nichts von Migrationsfehlern gehört.

  10. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 13:13

    1nformatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > LSBorg schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich
    > > keine
    > > > großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert,
    > > > konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.
    > >
    > >
    > > Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht,
    > und
    > > einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils
    > das
    > > Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig
    > werden,
    > > und ein sicheres Backup erstellen.
    >
    > Bei iOS wurde es auch automatisch mit dem Update gemacht, und ich habe bis
    > heute nichts von Migrationsfehlern gehört.

    Klar, die Leute hatten ja kein Telefon mehr :P

  11. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: nolonar 28.08.17 - 13:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu
    > verhindern ist?

    Aus dem Artikel:
    > Administratoren mit einem größeren Rechnerpark können sich aber eine Übergangsperiode schaffen.

    Also: Nein, es gibt keinen technischen Grund.



    Ich habe jetzt aus Neugier nachgeforscht, was APFS bringt.
    Gemäss Wikipedia löst es das alte HFS+ ab.
    HFS+ scheint allerlei Probleme mit sich zu bringen (gemäss Linus Torvalds soll HFS+ das schlechteste Filesystem überhaupt sein), weshalb ich die Entscheidung von Apple durchaus verstehen kann.

    Man kann zum Beispiel nicht mit mehreren Prozessen gleichzeitig auf HFS+ Zugriff erhalten, und es unterstützt nur Daten bis Februar 2040. Zudem war es für big-endian PowerPC Prozessoren geschaffen, nicht für little-endian Intel Prozessoren, was dazu führt dass Metadaten erst umgedreht werden müssen, bevor man sie lesen kann (was sich bestimmt auf die Leistung auswirkt).

    Das sind natürlich nur die für gewöhnliche Nutzer wichtigsten Aspekte. Andere Verbesserungen beinhalten: Zeitstempel die bis zu Nanosekunden auflösen (HFS+ löst nur bis Sekunden auf), Snapshots, bessere Hard Links (HFS+ erstellt kleine Dateien, die in speziellen Ordnern versteckt sind, anstatt mehrere Ordner, die auf die gleiche Stelle zeigen), und mehr.

  12. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: sofries 28.08.17 - 21:50

    APFS ist ein sehr sinnvoller Wechsel und es gibt wahrscheinlich zu Beginn ein paar kleine Ungereimtheiten bei der Migration. Diese gibt es aber bei jedem neuen MacOS Betriebssystem und spätestens in einigen Jahren kräht niemand mehr dem alten HFS+ nach.

    Apple setzt neue Funktionen ziemlich kompromisslos um, aber meistens sorgt das dafür, dass diese sich schneller durchsetzen.

    Das Geheule beim Wechsel von IBM auf Intel, den Wegfall des DVD-Laufwerks und des 30 Pin Connectors hat ja auch relativ schnell aufgehört.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. IDS GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31