Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MacOS 10.13 High Sierra: Wer…

Und wie begründet sich das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 11:43

    Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu verhindern ist?
    Falls nein, sollten wir langsam mal darüber nachdenken, Cook die Drogen abzunehmen. Die bekommen ihm scheinbar nicht.

    Nächste Woche dann: Apple-Computer funktionieren ab der nächsten Version nur noch mit dreieckigen Monitoren.

  2. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: oxygenx_ 28.08.17 - 11:49

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu
    > verhindern ist?
    > Falls nein, sollten wir langsam mal darüber nachdenken, Cook die Drogen
    > abzunehmen. Die bekommen ihm scheinbar nicht.
    >
    > Nächste Woche dann: Apple-Computer funktionieren ab der nächsten Version
    > nur noch mit dreieckigen Monitoren.

    Apple diskutiert nicht, Apple diktiert. Das war schon immer so, und wird auch so bleiben. Dem Kunden Entscheidungen abzunehmen hat gutes und schlechtes.

  3. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 11:55

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu
    > > verhindern ist?
    > > Falls nein, sollten wir langsam mal darüber nachdenken, Cook die Drogen
    > > abzunehmen. Die bekommen ihm scheinbar nicht.
    > >
    > > Nächste Woche dann: Apple-Computer funktionieren ab der nächsten Version
    > > nur noch mit dreieckigen Monitoren.
    >
    > Apple diskutiert nicht, Apple diktiert. Das war schon immer so, und wird
    > auch so bleiben. Dem Kunden Entscheidungen abzunehmen hat gutes und
    > schlechtes.

    Deswegen ja die Frage. Wenn es zwingende Gründe hätte, würde ich gar nichts gegen sagen. Z.B. dass das alte Dateisystem die SSD auf Dauer schädigen könnte, was jetzt behoben wäre.

  4. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: pythoneer 28.08.17 - 12:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen ja die Frage. Wenn es zwingende Gründe hätte, würde ich gar nichts
    > gegen sagen. Z.B. dass das alte Dateisystem die SSD auf Dauer schädigen
    > könnte, was jetzt behoben wäre.

    HFS+ ist schnarchlahm und kommt ohne "moderne" Features wie COW daher. Sowas macht sich in bestimmten Situationen schon arg bemerkbar. Das muss nicht immer in alltäglichen Gebrauch so sein aber es gibt es "Grenzfälle" wo einem das richtig auf die Füße fallen kann. Ich schrieb mal eine Crossplattform Software und entwickelte unter Linux. Da gab es dann einen Part der viele kleine Dateien erstelle und deren Inhalt verändert hat etc. Das hat auf Linux 10 Sekunden auf Windows 15 Sekunden und auf dem Mac eine Minute und 20 Sekunden gedauert. Ließ sich dann beheben in dem man das alles erstmal im Ram macht (war letztlich dann für alle die beste Lösung) aber das war dann schon so ein kleiner Moment des bangens ;)

  5. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: tensor 28.08.17 - 12:20

    Da es unter Fusion drives nicht läuft wird es wohl für ssd´s optimiert sein. in dem Dokument steht aber auch das apfs default ist es wird sich also wohl noch zeigen ob das nur beim Update geändert wird oder ob man HFS noch manuell aufsetzen kan.

  6. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: LSBorg 28.08.17 - 12:32

    Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich keine großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert, konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.

  7. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 12:34

    LSBorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich keine
    > großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert,
    > konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.


    Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht, und einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils das Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig werden, und ein sicheres Backup erstellen.

  8. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Stereo 28.08.17 - 13:00

    > Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht, und
    > einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils das
    > Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig werden,
    > und ein sicheres Backup erstellen.

    Die Vermutungen basieren auf eine Beta.

  9. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: 1nformatik 28.08.17 - 13:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LSBorg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich
    > keine
    > > großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert,
    > > konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.
    >
    > Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht, und
    > einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils das
    > Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig werden,
    > und ein sicheres Backup erstellen.

    Bei iOS wurde es auch automatisch mit dem Update gemacht, und ich habe bis heute nichts von Migrationsfehlern gehört.

  10. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: Sharra 28.08.17 - 13:13

    1nformatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > LSBorg schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ist es nicht genau das, was Apple Kunde so schätzen? Sie müssen sich
    > > keine
    > > > großen Gedanken machen, wie was warum eingestellt, installiert,
    > > > konfiguriert wird. Apple macht das so, dass es optimal läuft.
    > >
    > >
    > > Und genau das ist hier nicht der Fall. Wer sich keine Gedanken macht,
    > und
    > > einfach auf Upgrade klickt, riskiert, dass danach alles weg ist, weils
    > das
    > > Dateisystem zerlegt hat. Der Kunde muss hier explizit vorher tätig
    > werden,
    > > und ein sicheres Backup erstellen.
    >
    > Bei iOS wurde es auch automatisch mit dem Update gemacht, und ich habe bis
    > heute nichts von Migrationsfehlern gehört.

    Klar, die Leute hatten ja kein Telefon mehr :P

  11. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: nolonar 28.08.17 - 13:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es zwingende, technische, Gründe, warum die Umstellung nicht zu
    > verhindern ist?

    Aus dem Artikel:
    > Administratoren mit einem größeren Rechnerpark können sich aber eine Übergangsperiode schaffen.

    Also: Nein, es gibt keinen technischen Grund.



    Ich habe jetzt aus Neugier nachgeforscht, was APFS bringt.
    Gemäss Wikipedia löst es das alte HFS+ ab.
    HFS+ scheint allerlei Probleme mit sich zu bringen (gemäss Linus Torvalds soll HFS+ das schlechteste Filesystem überhaupt sein), weshalb ich die Entscheidung von Apple durchaus verstehen kann.

    Man kann zum Beispiel nicht mit mehreren Prozessen gleichzeitig auf HFS+ Zugriff erhalten, und es unterstützt nur Daten bis Februar 2040. Zudem war es für big-endian PowerPC Prozessoren geschaffen, nicht für little-endian Intel Prozessoren, was dazu führt dass Metadaten erst umgedreht werden müssen, bevor man sie lesen kann (was sich bestimmt auf die Leistung auswirkt).

    Das sind natürlich nur die für gewöhnliche Nutzer wichtigsten Aspekte. Andere Verbesserungen beinhalten: Zeitstempel die bis zu Nanosekunden auflösen (HFS+ löst nur bis Sekunden auf), Snapshots, bessere Hard Links (HFS+ erstellt kleine Dateien, die in speziellen Ordnern versteckt sind, anstatt mehrere Ordner, die auf die gleiche Stelle zeigen), und mehr.

  12. Re: Und wie begründet sich das?

    Autor: sofries 28.08.17 - 21:50

    APFS ist ein sehr sinnvoller Wechsel und es gibt wahrscheinlich zu Beginn ein paar kleine Ungereimtheiten bei der Migration. Diese gibt es aber bei jedem neuen MacOS Betriebssystem und spätestens in einigen Jahren kräht niemand mehr dem alten HFS+ nach.

    Apple setzt neue Funktionen ziemlich kompromisslos um, aber meistens sorgt das dafür, dass diese sich schneller durchsetzen.

    Das Geheule beim Wechsel von IBM auf Intel, den Wegfall des DVD-Laufwerks und des 30 Pin Connectors hat ja auch relativ schnell aufgehört.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München
  4. AKDB, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Crypto Wars: Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen
    Crypto Wars
    Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen

    Die Verschlüsselung von vielen Messengern gilt als unknackbar. Der Spiegel berichtet von Plänen des Innenministers, die Messengerdienste zur Weitergabe entschlüsselter Nachrichten zu zwingen - sonst könnte ihnen in Deutschland die Sperrung drohen.

  2. WebGL: Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen
    WebGL
    Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen

    Gemeinsam mit einem Partner hat Google einen einheitlichen Codec zur Texturkomprimierung offengelegt. Das soll die Übertragung von Bildern und vor allem Texturen im Web für 3D-Anwendungen deutlich beschleunigen.

  3. Gaming Disorder: WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein
    Gaming Disorder
    WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Computerspielsucht auf ihrer Jahresversammlung abschließend als Krankheit anerkannt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Krankenkassen künftig Behandlungskosten übernehmen.


  1. 14:50

  2. 14:24

  3. 13:04

  4. 12:42

  5. 12:16

  6. 11:42

  7. 11:26

  8. 11:20