Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Malprogramm: Microsoft Paint…

Weil ja neue "Paint"-Programme so viel mit dem alten gemeinsam haben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil ja neue "Paint"-Programme so viel mit dem alten gemeinsam haben

    Autor: DebugErr 11.10.16 - 08:38

    EDIT: Kann sein das ich hier auf die geniale Namensgebung seitens MS hereingefallen sind. Offensichtlich sind mspaint.exe und Microsoft Paint nicht das gleiche. Daumen hoch....

    "Soll neue Funktionen bekommen"

    Super ausgedrückt. Paint wurde schon in Windows 95 und 7 in größten Teilen neu geschrieben. Welche "Version" oder eher welches Programm der Autor nun im bisherigen Windows 10 meint, weiß ich garnicht. Da hat sich an mspaint.exe nichts geändert.

    Und auch die 3D-Funktionalität wird nur wieder eine Neuentwicklung mit gleichem / ähnlichen Namen sein. Schon klar wo das bisherige Paint GDI nutzt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.16 08:39 durch DebugErr.

  2. Re: Weil ja neue "Paint"-Programme so viel mit dem alten gemeinsam haben

    Autor: borstel 11.10.16 - 09:53

    auch wenn es neu geschrieben wurde, ernsthaft brauchbar war es nur das Heranführen von Kindergartenkindern an die Elektronische Datenverarbeitung ...

  3. Re: Weil ja neue "Paint"-Programme so viel mit dem alten gemeinsam haben

    Autor: keböb 11.10.16 - 10:05

    Auch wenn Paint zwischendurch mal neu geschrieben und aufgehübscht wurde, der Funktionsumfang wurde nur minimal erweitert. Für simpelste Bearbeitungen passt es schon (und ja ich weiss, talentierte Menschen schaffen damit auch sehr komplexe Dinge wie einige YouTube Videos beweisen...), aber eine wirklich gute/moderne Bildbearbeitung ist es bis jetzt definitiv nicht. Nicht mal ansatzweise.

    Dass es keine Ebenen bietet, sehe ich weniger als Problem (auch wenn's nett wäre). Ist ja für viele gut, wenn's nicht zu komplex wird. Aber dass man jegliche Objekte und vor allem auch Text im Nachhinein nicht mehr bearbeiten kann, wenn sie einmal erstellt wurden, ist EXTREM mühsam!

    Allerdings frage ich mich, ob die 3D Funktionen wirklich ins Standard Paint integriert werden... macht für mich irgendwie keinen Sinn. Oder ob's dann zwei verschiedene Paint Programme für Windows 10 gibt.

    Im geschäftlichen Bereich kommt man eh nicht um Photoshop rum (und ich mag's; man muss einfach nen Kurs machen, damit man es sinnvoll bedienen kann), aber für Durchschnittsuser wäre eine etwas leistungsfähigeres Paint, aber ohne die Komplexität von PS oder Gimp oder Paint.NET, eine coole Sache. Für Mac OS gibt's da ein paar schöne Programme für sehr wenig Geld, etwas in dem Stil fehlt m.E. unter Windows.

  4. Re: Weil ja neue "Paint"-Programme so viel mit dem alten gemeinsam haben

    Autor: TheUnichi 11.10.16 - 11:36

    borstel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch wenn es neu geschrieben wurde, ernsthaft brauchbar war es nur das
    > Heranführen von Kindergartenkindern an die Elektronische Datenverarbeitung
    > ...

    Es gib bis heute noch viele Pixel-Artisten, die auf Paint setzen. Klar, es gibt auch gute, alternative Tools wie z.B. Aseprite, aber generell bringt Paint für Pixel-Grafiken alles mit, was man braucht. Und es werden noch sehr viele Pixel-Spiele entwickelt (und das wird auch immer so bleiben, weil es zeitlos ist)

  5. Re: Weil ja neue "Paint"-Programme so viel mit dem alten gemeinsam haben

    Autor: Neuro-Chef 11.10.16 - 21:32

    DebugErr schrieb:
    > Offensichtlich sind mspaint.exe und Microsoft Paint
    > nicht das gleiche. Daumen hoch....
    Aha. Wo ist denn das andere zu finden? Kurze Suche zeigte nichts..

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41