Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maru: Der Desktop-Modus für…

Schade, das es das nicht von Google gibt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade, das es das nicht von Google gibt!

    Autor: motzerator 08.02.16 - 15:18

    Eben war ich schon ganz enthusiastisch, weil ich dachte, ich hätte das Jahr 2020 Problem in Windows endgültig gelöst. Aber leider ist es nichts offizielles von Google.

    Ein guter Desktop Modus für Android, der von Google stammt, würde endlich eine Alternative zu Windows darstellen und für Bewegung im Markt sorgen.

    Selbst Windows Anwender würden davon profitieren. Denn Microsoft müsste dann auf die Kunden hören, bevor es zu spät ist.

    Den Unterschied zwischen Microsoft im Konkurrenzmodus und Microsoft im Monopolmodus kann man gut beobachten.

    Bei der XBOX ONE wurden alle Gemeinheiten ausgemerzt, die Konsole wurde fast brauchbar gemacht (bis auf die etwas schwächere Hardware), während Windows immer noch verkachelt ist obwohl das viele Leute nicht mögen.

    Hoffentlich findet Google diese Möglichkeit auch gut und verschafft Android endlich einen guten Desktop.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.16 15:18 durch motzerator.

  2. Re: Schade, das es das nicht von Google gibt!

    Autor: mag 08.02.16 - 15:43

    Windows hat keine Monopolstellung. Abgesehen von einer Bazillion Linuxdistributionen, die man sich auf den Desktop klatschen kann, gibt es noch OS X. Letzteres sogar mit erwähnenswerter Verbreitung und kommerzieller Softwareauswahl.

    Fakt ist aber auch, dass Windows trotz lebhafter Konkurrenz den Desktopmarkt unbestritten dominiert. Die Gründe dafür sind vielfältig und (schlimmstenfalls auch jetzt) stets als Ausgangspunkt für veritable Flamewars zu gebrauchen.

    Wenn Android auf den Desktop wanderte (und ich wundere mich schon lange, warum Google da anscheinend wenig Interesse daran zeigt, lieber auf die Totgeburt ChromeOS setzt und MS das Feld überlässt), müsste es aber für all die Gründe, die Windows seine Dominanz verschaffen, eine Antwort parat haben um Windows nennenswert zu verdrängen. Das sehe ich momentan nicht mal am Horizont, deshalb würde bei MS sicherlich vorerst kein Angstschweiß fließen und sich die Strategie für Windows erstmal nicht ändern.

    Prinzipiell stimme ich dir aber zu, es wäre zumindest interessant, wenn Google Android in Richtung Desktop entwickelte. Die Idee ist aber - insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass MS ja eine Konvergenz zwischen Mobile und Desktop anstrebt - seit Jahren so naheliegend, dass ich Googles Inaktivität in dem Bereich so werte, dass sie wohl keinerlei Interesse daran haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.16 15:44 durch mag.

  3. Re: Schade, das es das nicht von Google gibt!

    Autor: Flasher 08.02.16 - 17:09

    Android mit seinen Apps ist nunmal nicht für Maus+Tastatur ausgelegt. Klar geht das auch, aber nicht so komfortabel wie bei einer Windows Maschine. Hinzu kommt, dass das Android-Ökosystem von zigtausenden Geräten genutzt wird, in unterschiedlichsten Performance-Klassen.

    Dort auf einen grünen Zweig zu kommen und einen vereinheitlichten Desktopmodus anzubieten der auch performant genug läuft auf der Vielzahl an Geräten, gleicht der Quadratur des Kreises.

  4. Re: Schade, das es das nicht von Google gibt!

    Autor: Pjörn 08.02.16 - 17:09

    Für mich ist Google's Chromecast in jeder Hinsicht besser als die Konkurrenz.

  5. Re: Schade, das es das nicht von Google gibt!

    Autor: blubby666 08.02.16 - 17:51

    also von der bedienbarkeit her sehe ich da keine probleme. Bei der App entwicklung können die Apps auf große Bildschirme angepasst werden. So könnten interessierte App entwickler die GUI auf dementsprechend große bildschirme anpassen die dann auch mit maus etc genutzt werden können.

  6. Re: Schade, das es das nicht von Google gibt!

    Autor: Spiritogre 08.02.16 - 21:13

    Es müssten dann halt mehr Desktop Apps kommen, am besten mit automatischer Erkennung was angeschlossen ist, sodass das Programm dann automatisch die Touch-UI oder die Desktop-UI anbietet.

    Allerdings müsste das dann tatsächlich von Google kommen, sonst wird es keine Verbreitung erfahren.

    Für Android gibt es durchaus ja Maus / Tastaturprogramme. Von Softmaker Office gibt es z.B. zwei Versionen, einmal ein Mobile Office für Touch und einmal das normale Desktop Office (was mit Touch eher schlecht als recht bedienbar ist).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  3. MAHLE Aftermarket GmbH, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 16,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

  1. Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango
    Measure
    Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

    Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.

  2. Just Cause 4 und Rage 2: Physik und Psychopathen
    Just Cause 4 und Rage 2
    Physik und Psychopathen

    E3 2018 Das Entwicklerstudio Avalanche arbeitet gleichzeitig an Just Cause 4 und an Rage 2. Auf den ersten Blick ähneln sich die in offenen Welten angelegten Actionspiele - dabei setzen sie auf jeweils eigene interessante Ideen.

  3. Regulierungskonsens Gigabitnetze: Netzbetreiber fürchten unfaire Abschaltung von Kupfer
    Regulierungskonsens Gigabitnetze
    Netzbetreiber fürchten unfaire Abschaltung von Kupfer

    Heute geht es beim Bundeswirtschaftsminister um die Vorgaben für einen schnellen Glasfaserausbau. Dazu haben Breko und Buglas ihre Positionen dargelegt.


  1. 16:45

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:20

  5. 14:49

  6. 14:26

  7. 13:30

  8. 13:04