Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maschinelles Lernen: Google…

Arbeiten für Goolge

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Arbeiten für Goolge

    Autor: elegon 09.04.18 - 18:33

    ... und zack, ist man Mitenwickler von Technologie zur Verbesserung von Massenmord anstatt zur Verbesserung der Welt.

    Bin mal gespannt wieviele Angestellte die Eier haben, bei Google zu kündigen.

  2. Re: Arbeiten für Goolge

    Autor: FreierLukas 09.04.18 - 20:02

    Hier geht es eher darum Massenmord / Kollateralschäden durch eine bessere Aufklärung zu verringern und leben zu retten die sonst vielleicht verloren gewesen wären.

  3. Re: Arbeiten für Goolge

    Autor: Sharra 09.04.18 - 20:50

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier geht es eher darum Massenmord / Kollateralschäden durch eine bessere
    > Aufklärung zu verringern und leben zu retten die sonst vielleicht verloren
    > gewesen wären.


    Ja, so steht es auf dem Papier. Und wenn die "KI" das dann mal kann, kann man sie mit Sicherheit auch für andere Zwecke einsetzen. Evtl. für autonome Auswahl von lohnenden Angriffszielen in illegal invasierten fremden Hoheitsgebieten durch Drohnen.

  4. Re: Arbeiten für Goolge

    Autor: FreierLukas 10.04.18 - 01:04

    Alternative oder emotional facts? Bloß weil man es sich zurechtspinnen kann wird es nicht wahr. Krieg stinkt und es kommen Menschen ums Leben. Wenn du dich ein wenig informieren würdest würdest du jede Art von Technik begrüßen die keine Bombe ist.

    Meanwhile in der Realität die du gekonnt ignorierst wirft man irgendwo Bomben ab wo nur der Verdacht besteht dass Terroristen in irgendeinem Häuserblock untergekommen sind. Hätte man nur autonome Roboter die stattdessen gezielt eingreifen könnten ohne Soldatenleben zu gefährden würde man von Szenen wie dieser verschont [www.youtube.com]

  5. Re: Arbeiten für Goolge

    Autor: itza 10.04.18 - 01:45

    Ursache und Wirkung!

    Würde man nicht soviel Geld in Waffensysteme und Armeen stecken, sondern damit lieber soziale und wirtschaftliche Missstände ausgleichen und bekämpfen würde es weniger Kriege geben.

    Würde es weniger Kriege geben bräuchte man keine militärische Technologie, die, wohlgemerkt in der Theorie, Kollateralschäden minimiert!

    Menschen lehnen sich auf und greifen zu Waffen, weil sie sich ungerecht behandelt oder übergangen fühlen! Klar gibt es Kriegstreiber, aber wenn es den Menschen gut geht haben sie keinen Grund den Kriegstreibern zu folgen! Am Anfang steht nun Mal immer der Wunsch nach einem besseren, gerechteren Leben und jemand der es einem verspricht.
    Waffen erzeugen kein besseres und gerechteres Leben und auch Aufklärungstechnologien für den gezielteren und weniger invasiven Einsatz dieser Waffen erzeugen kein besseres oder gerechteres Leben eher im Gegenteil.

    Somit ist beides ungeeignet das eigentliche Problem anzugehen: Dem Großteil der Menschen geht es schlecht!

    Hexe! ... Hexe! ... Sie ist von einem Dämon besessen! Löscht sie!
    - Ein besorgter Algorithmus der virtuellen Welt

  6. Re: Arbeiten für Goolge

    Autor: Bouncy 10.04.18 - 14:14

    itza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Somit ist beides ungeeignet das eigentliche Problem anzugehen: Dem Großteil
    > der Menschen geht es schlecht!
    Das ist aber nunmal hier und heute so. Jetzt gerade. Es hat sich ggf. in den letzten Jahrzehnten aus den Gründen entwickelt, die du nennst, aber jetzt ist das Kind halt mal in den Brunnen gefallen. Zu spät. Es liegt da. Halbtot, gebrochen, über viele Jahre hat sich keiner drum gekümmert. Die Folge? Jetzt gerade sind Leute an der Macht, und sie werden sie nicht abgeben - um keinen Preis. Die sind an der Macht und wollen nicht, dass jemand bei "ihrer" Bevölkerung irgendwelche Missstände ausgleicht, denn dann wären sie nicht mehr an der Macht. Also, Mr. Ursache und Wirkung: wie schafft man es nun, da aufzuräumen?
    Du mußt nicht antworten, es gibt keine einfache Antwort. Aber das ist es eben, nichts ist so einfach, wie du es darstellst; manchmal braucht es sicherlich auch mal die Drohne - und wenn, dann sollte sie bitte möglichst gut funktionieren...

  7. Re: Arbeiten für Goolge

    Autor: plutoniumsulfat 10.04.18 - 15:59

    Wozu? Der eine Machthaber wird nur durch den nächsten ersetzt. Man kann doch nicht den Bösewicht umbringen und den nächsten Bösewicht an die Macht heben.

    Ich kann dir sagen, was man nicht machen sollte: Den Konflikt jahrzehntelang schwelen lassen, ohne auf eine Lösung hinzuarbeiten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  3. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  4. Autobahndirektion Südbayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

  1. Streaming: ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
    Streaming
    ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"

    Statt nur mit den privaten Fernsehsendern zusammenzugehen, will der ARD-Chef die öffentlich-rechtlichen Sender Europas auf einer Streamingplattform zusammenschließen. Das Angebot soll nicht gebührenfinanziert sein. Germanys Gold wird Europeans Gold.

  2. Comcast: Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    Comcast
    Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft

    Sky gehört nun mehrheitlich dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Eine Bietergruppe um Rupert Murdoch und Disney konnte sich nicht durchsetzen.

  3. Verwertungskette: Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix
    Verwertungskette
    Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix

    Die deutschen Arthouse-Kinos wollen eine Netflix-Produktion boykottieren. Es geht um nichts weniger als den Gewinner des Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig.


  1. 14:30

  2. 13:34

  3. 12:21

  4. 10:57

  5. 13:50

  6. 12:35

  7. 12:15

  8. 11:42