Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maschinelles Lernen: Google…

Arbeiten für Goolge

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Arbeiten für Goolge

    Autor: elegon 09.04.18 - 18:33

    ... und zack, ist man Mitenwickler von Technologie zur Verbesserung von Massenmord anstatt zur Verbesserung der Welt.

    Bin mal gespannt wieviele Angestellte die Eier haben, bei Google zu kündigen.

  2. Re: Arbeiten für Goolge

    Autor: FreierLukas 09.04.18 - 20:02

    Hier geht es eher darum Massenmord / Kollateralschäden durch eine bessere Aufklärung zu verringern und leben zu retten die sonst vielleicht verloren gewesen wären.

  3. Re: Arbeiten für Goolge

    Autor: Sharra 09.04.18 - 20:50

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier geht es eher darum Massenmord / Kollateralschäden durch eine bessere
    > Aufklärung zu verringern und leben zu retten die sonst vielleicht verloren
    > gewesen wären.


    Ja, so steht es auf dem Papier. Und wenn die "KI" das dann mal kann, kann man sie mit Sicherheit auch für andere Zwecke einsetzen. Evtl. für autonome Auswahl von lohnenden Angriffszielen in illegal invasierten fremden Hoheitsgebieten durch Drohnen.

  4. Re: Arbeiten für Goolge

    Autor: FreierLukas 10.04.18 - 01:04

    Alternative oder emotional facts? Bloß weil man es sich zurechtspinnen kann wird es nicht wahr. Krieg stinkt und es kommen Menschen ums Leben. Wenn du dich ein wenig informieren würdest würdest du jede Art von Technik begrüßen die keine Bombe ist.

    Meanwhile in der Realität die du gekonnt ignorierst wirft man irgendwo Bomben ab wo nur der Verdacht besteht dass Terroristen in irgendeinem Häuserblock untergekommen sind. Hätte man nur autonome Roboter die stattdessen gezielt eingreifen könnten ohne Soldatenleben zu gefährden würde man von Szenen wie dieser verschont [www.youtube.com]

  5. Re: Arbeiten für Goolge

    Autor: itza 10.04.18 - 01:45

    Ursache und Wirkung!

    Würde man nicht soviel Geld in Waffensysteme und Armeen stecken, sondern damit lieber soziale und wirtschaftliche Missstände ausgleichen und bekämpfen würde es weniger Kriege geben.

    Würde es weniger Kriege geben bräuchte man keine militärische Technologie, die, wohlgemerkt in der Theorie, Kollateralschäden minimiert!

    Menschen lehnen sich auf und greifen zu Waffen, weil sie sich ungerecht behandelt oder übergangen fühlen! Klar gibt es Kriegstreiber, aber wenn es den Menschen gut geht haben sie keinen Grund den Kriegstreibern zu folgen! Am Anfang steht nun Mal immer der Wunsch nach einem besseren, gerechteren Leben und jemand der es einem verspricht.
    Waffen erzeugen kein besseres und gerechteres Leben und auch Aufklärungstechnologien für den gezielteren und weniger invasiven Einsatz dieser Waffen erzeugen kein besseres oder gerechteres Leben eher im Gegenteil.

    Somit ist beides ungeeignet das eigentliche Problem anzugehen: Dem Großteil der Menschen geht es schlecht!

    Hexe! ... Hexe! ... Sie ist von einem Dämon besessen! Löscht sie!
    - Ein besorgter Algorithmus der virtuellen Welt

  6. Re: Arbeiten für Goolge

    Autor: Bouncy 10.04.18 - 14:14

    itza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Somit ist beides ungeeignet das eigentliche Problem anzugehen: Dem Großteil
    > der Menschen geht es schlecht!
    Das ist aber nunmal hier und heute so. Jetzt gerade. Es hat sich ggf. in den letzten Jahrzehnten aus den Gründen entwickelt, die du nennst, aber jetzt ist das Kind halt mal in den Brunnen gefallen. Zu spät. Es liegt da. Halbtot, gebrochen, über viele Jahre hat sich keiner drum gekümmert. Die Folge? Jetzt gerade sind Leute an der Macht, und sie werden sie nicht abgeben - um keinen Preis. Die sind an der Macht und wollen nicht, dass jemand bei "ihrer" Bevölkerung irgendwelche Missstände ausgleicht, denn dann wären sie nicht mehr an der Macht. Also, Mr. Ursache und Wirkung: wie schafft man es nun, da aufzuräumen?
    Du mußt nicht antworten, es gibt keine einfache Antwort. Aber das ist es eben, nichts ist so einfach, wie du es darstellst; manchmal braucht es sicherlich auch mal die Drohne - und wenn, dann sollte sie bitte möglichst gut funktionieren...

  7. Re: Arbeiten für Goolge

    Autor: plutoniumsulfat 10.04.18 - 15:59

    Wozu? Der eine Machthaber wird nur durch den nächsten ersetzt. Man kann doch nicht den Bösewicht umbringen und den nächsten Bösewicht an die Macht heben.

    Ich kann dir sagen, was man nicht machen sollte: Den Konflikt jahrzehntelang schwelen lassen, ohne auf eine Lösung hinzuarbeiten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      1. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
        Erneuerbare Energien
        Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

        Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

      2. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
        Wochenrückblick
        Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

        Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

      3. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
        Streaming
        Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

        Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.


      1. 11:39

      2. 09:02

      3. 19:17

      4. 18:18

      5. 17:45

      6. 16:20

      7. 15:42

      8. 15:06