1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maschinelles Lernen: Google…

Bevölkerungsdaten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bevölkerungsdaten

    Autor: tg-- 09.04.18 - 18:15

    Es sollte einem schon zu denken geben, wenn die Firmen mit solch enormen Datensammlungen in's Kriegsgeschäft einsteigen.

    Ich habe kein Problem damit wenn Menschen bei Rüstungsherstellern arbeiten - sofern man nicht Vorschiebt "wenn's ich nicht mache, macht's ein anderer", sondern für sein Gewissen entscheidet, dass man das schon an sich moralisch akzeptiert.

    Hier stellt sich nun aber doch die Frage: Will man, dass die Unternehmen mit den größten Datensammlungen über lebende Menschen aller Zeiten in die Rüstungsentwicklung involviert werden?
    Ist nach Google zum Beispiel auch Facebook interessiert daran ihre Kernkompetenz, nämlich die Profilerstellung möglichst vieler Personen, in die Waffenherstellung einzubringen?

    Das Gedankenspiel ist sicher nicht neu, aber immer noch aktuell:
    Was wäre im 2. Weltkrieg gewesen, hätten die Regimes und Regierungen Zugriff auf diese Daten bekommen?
    Wie effektiv hätten Menschen in Konzentrationslagern in Deutschland ermordet werden können?
    Wie effektiv hätten politisch Andersgesinnte in sowjetischen Gulags zum Tod durch Arbeit getrieben werden?
    Wieviele japanische - und andere - Amerikaner wären in US Internierungslagern gelandet?

    Hätte ein demokratisch legitimierter Herrscher wie Nixon oder Trump Skrupel solche Daten auch in Friedenszeiten zur Ausschaltung von politischen Gegnern oder der Opposition als solchen zu verwenden?
    Würde ein extremistisch religiöser Präsident wie der derzeitige Vize Mike Pence die Daten verwenden um Schwule in Umerziehungslager zu stecken?

    Ich glaube jeder kann sehen, dass all diese Beispiele nicht so weit hergeholt sind.
    Wollen wir, dass solche Firmen in die Waffenherstellung einsteigen?
    Wollen wir, dass solche Firmen von Regierungen dazu gezwungen werden ihre Daten zu Waffen zu machen?
    Wollen wir, dass Firmen oder Regierungen so viel Macht besitzen dürfen?

    Abschließend kann ich nur zu den entsprechenden Google Mitarbeitern sagen: Danke für euer Rückgrat und für die Bereitschaft eure Karrieren und Jobs auf's Spiel zu setzen und mögliche Repressalien zu akzeptieren die diese mutige Entscheidung mit sich bringen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.18 18:17 durch tg--.

  2. Re: Bevölkerungsdaten

    Autor: mnementh 10.04.18 - 10:35

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollte einem schon zu denken geben, wenn die Firmen mit solch enormen
    > Datensammlungen in's Kriegsgeschäft einsteigen.
    >
    > Ich habe kein Problem damit wenn Menschen bei Rüstungsherstellern arbeiten
    > - sofern man nicht Vorschiebt "wenn's ich nicht mache, macht's ein
    > anderer", sondern für sein Gewissen entscheidet, dass man das schon an sich
    > moralisch akzeptiert.
    >
    > Hier stellt sich nun aber doch die Frage: Will man, dass die Unternehmen
    > mit den größten Datensammlungen über lebende Menschen aller Zeiten in die
    > Rüstungsentwicklung involviert werden?
    > Ist nach Google zum Beispiel auch Facebook interessiert daran ihre
    > Kernkompetenz, nämlich die Profilerstellung möglichst vieler Personen, in
    > die Waffenherstellung einzubringen?
    >
    > Das Gedankenspiel ist sicher nicht neu, aber immer noch aktuell:
    > Was wäre im 2. Weltkrieg gewesen, hätten die Regimes und Regierungen
    > Zugriff auf diese Daten bekommen?
    > Wie effektiv hätten Menschen in Konzentrationslagern in Deutschland
    > ermordet werden können?
    > Wie effektiv hätten politisch Andersgesinnte in sowjetischen Gulags zum Tod
    > durch Arbeit getrieben werden?
    > Wieviele japanische - und andere - Amerikaner wären in US
    > Internierungslagern gelandet?
    >
    > Hätte ein demokratisch legitimierter Herrscher wie Nixon oder Trump Skrupel
    > solche Daten auch in Friedenszeiten zur Ausschaltung von politischen
    > Gegnern oder der Opposition als solchen zu verwenden?
    > Würde ein extremistisch religiöser Präsident wie der derzeitige Vize Mike
    > Pence die Daten verwenden um Schwule in Umerziehungslager zu stecken?
    >
    > Ich glaube jeder kann sehen, dass all diese Beispiele nicht so weit
    > hergeholt sind.
    > Wollen wir, dass solche Firmen in die Waffenherstellung einsteigen?
    > Wollen wir, dass solche Firmen von Regierungen dazu gezwungen werden ihre
    > Daten zu Waffen zu machen?
    > Wollen wir, dass Firmen oder Regierungen so viel Macht besitzen dürfen?
    >
    > Abschließend kann ich nur zu den entsprechenden Google Mitarbeitern sagen:
    > Danke für euer Rückgrat und für die Bereitschaft eure Karrieren und Jobs
    > auf's Spiel zu setzen und mögliche Repressalien zu akzeptieren die diese
    > mutige Entscheidung mit sich bringen kann.

    Ich kann mich nur anschließen, danke für Deinen Beitrag.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn, Koblenz
  2. make better GmbH, Lübeck
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. Curalie GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189,99€ (Bestpreis)
  2. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  3. 189€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter