Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maschinelles Lernen: Google…

Bevölkerungsdaten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bevölkerungsdaten

    Autor: tg-- 09.04.18 - 18:15

    Es sollte einem schon zu denken geben, wenn die Firmen mit solch enormen Datensammlungen in's Kriegsgeschäft einsteigen.

    Ich habe kein Problem damit wenn Menschen bei Rüstungsherstellern arbeiten - sofern man nicht Vorschiebt "wenn's ich nicht mache, macht's ein anderer", sondern für sein Gewissen entscheidet, dass man das schon an sich moralisch akzeptiert.

    Hier stellt sich nun aber doch die Frage: Will man, dass die Unternehmen mit den größten Datensammlungen über lebende Menschen aller Zeiten in die Rüstungsentwicklung involviert werden?
    Ist nach Google zum Beispiel auch Facebook interessiert daran ihre Kernkompetenz, nämlich die Profilerstellung möglichst vieler Personen, in die Waffenherstellung einzubringen?

    Das Gedankenspiel ist sicher nicht neu, aber immer noch aktuell:
    Was wäre im 2. Weltkrieg gewesen, hätten die Regimes und Regierungen Zugriff auf diese Daten bekommen?
    Wie effektiv hätten Menschen in Konzentrationslagern in Deutschland ermordet werden können?
    Wie effektiv hätten politisch Andersgesinnte in sowjetischen Gulags zum Tod durch Arbeit getrieben werden?
    Wieviele japanische - und andere - Amerikaner wären in US Internierungslagern gelandet?

    Hätte ein demokratisch legitimierter Herrscher wie Nixon oder Trump Skrupel solche Daten auch in Friedenszeiten zur Ausschaltung von politischen Gegnern oder der Opposition als solchen zu verwenden?
    Würde ein extremistisch religiöser Präsident wie der derzeitige Vize Mike Pence die Daten verwenden um Schwule in Umerziehungslager zu stecken?

    Ich glaube jeder kann sehen, dass all diese Beispiele nicht so weit hergeholt sind.
    Wollen wir, dass solche Firmen in die Waffenherstellung einsteigen?
    Wollen wir, dass solche Firmen von Regierungen dazu gezwungen werden ihre Daten zu Waffen zu machen?
    Wollen wir, dass Firmen oder Regierungen so viel Macht besitzen dürfen?

    Abschließend kann ich nur zu den entsprechenden Google Mitarbeitern sagen: Danke für euer Rückgrat und für die Bereitschaft eure Karrieren und Jobs auf's Spiel zu setzen und mögliche Repressalien zu akzeptieren die diese mutige Entscheidung mit sich bringen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.18 18:17 durch tg--.

  2. Re: Bevölkerungsdaten

    Autor: mnementh 10.04.18 - 10:35

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollte einem schon zu denken geben, wenn die Firmen mit solch enormen
    > Datensammlungen in's Kriegsgeschäft einsteigen.
    >
    > Ich habe kein Problem damit wenn Menschen bei Rüstungsherstellern arbeiten
    > - sofern man nicht Vorschiebt "wenn's ich nicht mache, macht's ein
    > anderer", sondern für sein Gewissen entscheidet, dass man das schon an sich
    > moralisch akzeptiert.
    >
    > Hier stellt sich nun aber doch die Frage: Will man, dass die Unternehmen
    > mit den größten Datensammlungen über lebende Menschen aller Zeiten in die
    > Rüstungsentwicklung involviert werden?
    > Ist nach Google zum Beispiel auch Facebook interessiert daran ihre
    > Kernkompetenz, nämlich die Profilerstellung möglichst vieler Personen, in
    > die Waffenherstellung einzubringen?
    >
    > Das Gedankenspiel ist sicher nicht neu, aber immer noch aktuell:
    > Was wäre im 2. Weltkrieg gewesen, hätten die Regimes und Regierungen
    > Zugriff auf diese Daten bekommen?
    > Wie effektiv hätten Menschen in Konzentrationslagern in Deutschland
    > ermordet werden können?
    > Wie effektiv hätten politisch Andersgesinnte in sowjetischen Gulags zum Tod
    > durch Arbeit getrieben werden?
    > Wieviele japanische - und andere - Amerikaner wären in US
    > Internierungslagern gelandet?
    >
    > Hätte ein demokratisch legitimierter Herrscher wie Nixon oder Trump Skrupel
    > solche Daten auch in Friedenszeiten zur Ausschaltung von politischen
    > Gegnern oder der Opposition als solchen zu verwenden?
    > Würde ein extremistisch religiöser Präsident wie der derzeitige Vize Mike
    > Pence die Daten verwenden um Schwule in Umerziehungslager zu stecken?
    >
    > Ich glaube jeder kann sehen, dass all diese Beispiele nicht so weit
    > hergeholt sind.
    > Wollen wir, dass solche Firmen in die Waffenherstellung einsteigen?
    > Wollen wir, dass solche Firmen von Regierungen dazu gezwungen werden ihre
    > Daten zu Waffen zu machen?
    > Wollen wir, dass Firmen oder Regierungen so viel Macht besitzen dürfen?
    >
    > Abschließend kann ich nur zu den entsprechenden Google Mitarbeitern sagen:
    > Danke für euer Rückgrat und für die Bereitschaft eure Karrieren und Jobs
    > auf's Spiel zu setzen und mögliche Repressalien zu akzeptieren die diese
    > mutige Entscheidung mit sich bringen kann.

    Ich kann mich nur anschließen, danke für Deinen Beitrag.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. NOVENTI Health SE, Oberhausen, Mannheim, Gefrees
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22