Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maschinenlernen: Neuronales Netz…

Gedankenexperiment.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gedankenexperiment.

    Autor: Bujin 15.07.14 - 21:34

    Rein theoretisch müsste man ein Simulationsprogramm nur mit allen möglichen physikalischen Gesetzen füttern und zusehen wie eine Galaxie aus purer Energie entsteht. In der Galaxie entstehen Sonnen und Planeten. Auf diesen Planeten entsteht Leben das irgendwann anfängt sich zu fragen ob es einen Gott gibt. Man könnte jetzt dieses Individuum aus der Simulation nehmen und ihm einen physikalischen Körper in unserer Welt geben. Es wäre "aufgestiegen". *In den Himmel guck*

  2. Re: Gedankenexperiment.

    Autor: burzum 15.07.14 - 22:22

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rein theoretisch müsste man ein Simulationsprogramm nur mit allen möglichen
    > physikalischen Gesetzen füttern und zusehen wie eine Galaxie aus purer
    > Energie entsteht.

    Das würde vorraussetzen das es in der Physik nichts mehr zu erforschen gäbe. Und wir sind weit weit weg von einer Theorie die ALLES erklären würde.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  3. Re: Gedankenexperiment.

    Autor: test1111 15.07.14 - 23:20

    ähmm ja so ein simulationsprogram gibt es...es basiert auf lediglich 20 konstanten. mehr braucht es nicht. das Problem ist die rechenleistung die irgendwann einbricht. aber die ersten paar Millionen jahre kriegen wir schon hin. :-)

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rein theoretisch müsste man ein Simulationsprogramm nur mit allen möglichen
    > physikalischen Gesetzen füttern und zusehen wie eine Galaxie aus purer
    > Energie entsteht. In der Galaxie entstehen Sonnen und Planeten. Auf diesen
    > Planeten entsteht Leben das irgendwann anfängt sich zu fragen ob es einen
    > Gott gibt. Man könnte jetzt dieses Individuum aus der Simulation nehmen und
    > ihm einen physikalischen Körper in unserer Welt geben. Es wäre
    > "aufgestiegen". *In den Himmel guck*

  4. Re: Gedankenexperiment.

    Autor: Endwickler 16.07.14 - 11:43

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rein theoretisch müsste man ein Simulationsprogramm nur mit allen möglichen
    > physikalischen Gesetzen füttern und zusehen wie eine Galaxie aus purer
    > Energie entsteht. In der Galaxie entstehen Sonnen und Planeten. Auf diesen
    > Planeten entsteht Leben das irgendwann anfängt sich zu fragen ob es einen
    > Gott gibt. Man könnte jetzt dieses Individuum aus der Simulation nehmen und
    > ihm einen physikalischen Körper in unserer Welt geben. Es wäre
    > "aufgestiegen". *In den Himmel guck*

    In einem solchen Universum: Welche Chance hätten die dort drin enthaltenen Wissenschaftler, eine Einwirkung von außerhalb zu erkennen oder begründet abzulehnen? Sie wären nur in ihrem Universum und ihren Gesetzen gefangen und alles andere wäre Religion und Spinnerei?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  4. Universitätsmedizin Göttingen, Braunschweig, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,95€
  2. 33,99€
  3. (-83%) 2,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00