Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Massenhaft Kritik: Apple beraubt…

iWork war schon immer Schrott

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. iWork war schon immer Schrott

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 09:58

    Vergleichen mit MS Office. Pages ist ein besseres WordPad. Von den Funktionen von Word weit entfernt. Die recht schlechten Bewertungen im Store drücken das denke ich aus, dass nicht nur ich so denke. Da gibt es genug OpenSource Office Anwendungen die viel besser sind.

  2. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Fedelix 25.10.13 - 10:03

    Sie haben da etwas missverstanden:

    Die Bewertungen im App-Store beziehen sich auf die aktuelle (!) Version. Nicht auf die Version davor.

  3. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Hulk 25.10.13 - 10:09

    "Vergleichen mit MS Office. Pages ist ein besseres WordPad. Von den Funktionen von Word weit entfernt."

    Inwiefern? Pages'9 ist bei mir seit Jahren im professionellen Einsatz und, beispielsweise was die Handhabung der Formatvorlagen angeht, Word weit überlegen.

    Vorausgesetzt natürlich, man bleibt auch im .pages-Dateiformat. Import aus/Export nach Word war sicher nicht so schön, aber muss ja auch nicht. Falls das Ökosystem natürlich ein Word erzwingt, hilft auch das beste Pages nichts, das ist klar.

    Viele Grüße
    Hulk

  4. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Replay 25.10.13 - 10:11

    Im Prinzip ist es egal, mit welchen Programmen gearbeitet wird. Wichtig ist nur, daß man das Ergebnis austauschen kann. Und genau da scheitert es mit iWorks.

    MS Office ist nun mal der Platzhirsch und der Datenaustausch damit oft sehr wichtig.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: rossreiter 25.10.13 - 10:23

    Bei Dokumentenaustausch fällt mir spontan das "Portable Document Format" (PDF) ein.

    Wäre schön wenn die Leute endlich mal begreifen würden, dass es bereits ein Format für speziell den Zeck des Dokumentenaustausches gibt.

    Jedesmal wenn mir jemand ein Word-Dokument schickt, dass ich nicht mal editieren muss, könnte ich kotzen!

  6. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: bassfader 25.10.13 - 10:26

    rossreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Dokumentenaustausch fällt mir spontan das "Portable Document Format"
    > (PDF) ein.
    >
    > Wäre schön wenn die Leute endlich mal begreifen würden, dass es bereits ein
    > Format für speziell den Zeck des Dokumentenaustausches gibt.
    >
    > Jedesmal wenn mir jemand ein Word-Dokument schickt, dass ich nicht mal
    > editieren muss, könnte ich kotzen!

    Und jedes mal wenn mir jemand eine riesen PDF Datei mit was-weis-ich-wieviel-DPI schickt, die er auch einfach als 20kb Word hätte schicken können, kriege ich das Kotzen.

    Ganz nebenbei ist es mir auch so oder so lieber ein Dokument in Word zu lesen als im Acrobat oder FoxIt.

    Wir merken: Anpsrüche bzw. Menschen sind unterschiedlich

  7. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Gontah 25.10.13 - 10:31

    bassfader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jedes mal wenn mir jemand eine riesen PDF Datei mit
    > was-weis-ich-wieviel-DPI schickt, die er auch einfach als 20kb Word hätte
    > schicken können, kriege ich das Kotzen.
    Und ich kotze immer, wenn man mir ein 20kb Worddokument schickt, wo nicht mal fett/kursiv-Formatierung verwendet wurde. 2kb txt-Datei würde reichen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.13 10:33 durch Gontah.

  8. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: rossreiter 25.10.13 - 10:33

    Pixelgrafiken mit unendlich viel DPI kann ich dir auch in eine Word-Datei klatschen.

    Sei doch froh, dass du das PDF wenigstens lesen kannst. Ich habe kein Word und kann daher eine Word-Datei nicht mal mal öffnen.

    Word ist nicht portable, nicht cross-plattformfähig und damit als Format zum Dokumentenaustausch schlichtweg weniger gut geeignet (vorausgesetzt mann muss es nicht editieren).

  9. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Gontah 25.10.13 - 10:36

    Übrigens, was viele nicht wissen - es gibt Word Viewer, direkt von Microsoft. ISt konstenlos und damit kann man Word-Dokumente öffnen, aber nicht editieren.

  10. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 10:40

    werden die alten dann einfach gelöscht? Das wusste ich nicht...

  11. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 10:42

    PDFs sind dazu da, dass sie überall gleich aussehen. Beim Betrachten!
    PDFs sind nicht dazu gedacht bearbeitet zu werden. Dazu gibt es Word Dateien!

  12. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Lord Gamma 25.10.13 - 10:43

    Gontah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Übrigens, was viele nicht wissen - es gibt Word Viewer, direkt von
    > Microsoft. ISt konstenlos und damit kann man Word-Dokumente öffnen, aber
    > nicht editieren.

    Also bei mir hat ein "apt-cache search wordviewer" unter dem aktuellen Ubuntu keine Ergebnisse ausgespuckt.

  13. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 10:46

    Mit Word kann man seit einiger Zeit in offenen Dokumentformaten speichern, von daher ist das keine Sache von Word, sondern vom Anwender, wie er es abspeichert. Zudem unterstützen alle gängigen Programme wie OpenOffice, usw. docx-Dateien.

  14. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Gontah 25.10.13 - 10:49

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also bei mir hat ein "apt-cache search wordviewer" unter dem aktuellen
    > Ubuntu keine Ergebnisse ausgespuckt.
    In Ubuntu ist OpenOffice (oder jetzt Libre Office?) vorinstalliert, die können Word-Dokumente öffnen. Also ich weiss nicht, warum du dir die Mühe gegeben hast.

  15. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: rossreiter 25.10.13 - 10:51

    Es ging ja auch nur um Dokumentenaustausch und nicht um kollaboratives Arbeiten an einem Dokument.

    Word ist eine Möglichkeit um PDFs zu erzeugen. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten: Pages, LibreOffice Writer, LaTeX uvm.

  16. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Sander Cohen 25.10.13 - 10:51

    PDF kann nunmal jeder lesen! Wenn man nicht gerade auf nem Windows sitzt sogar von Haus aus ;)

  17. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Realist_X 25.10.13 - 10:52

    rossreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedesmal wenn mir jemand ein Word-Dokument schickt, dass ich nicht mal
    > editieren muss, könnte ich kotzen!

    +1

  18. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: rossreiter 25.10.13 - 10:54

    Genau, und es sieht immer gleich aus. Das kann Microsoft ja nicht mal zwischen unterschiedlichen Word-Versionen garantieren.

    Nicht ohne Grund werden Dokumente wie Handbücher, Anleitungen, usw. fast ausschließlich als PDF veröffentlicht.

  19. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: stephan_eder 25.10.13 - 10:57

    Du solltest das OS wechseln ;-)

  20. Re: iWork war schon immer Schrott

    Autor: Lord Gamma 25.10.13 - 11:00

    Gontah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Ubuntu ist OpenOffice (oder jetzt Libre Office?) vorinstalliert, die
    > können Word-Dokumente öffnen. Also ich weiss nicht, warum du dir die Mühe
    > gegeben hast.

    Das Terminal ist sowieso offen, es war also keine Mühe. Außerdem gibt es hier und da ein paar kleine Unterschiede, z. B. bei vielen Tabellen, da die Interpretation der MS-Formate eben nicht exakt die ist, die MS Nutzer haben. Auch mit Passwort versehene Dateien der neueren MS-Office-Formate (die mit dem x am Ende des Dateinamens) lassen sich nicht mit LibreOffice öffnen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  3. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02