Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Massenhaft Kritik: Apple beraubt…

Neuer Trend?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neuer Trend?

    Autor: S-Talker 25.10.13 - 10:32

    Auch Google hat in den letzten Jahren Funktionen noch und nöcher entfernt. Erst wenig benutzte Web-Projekte, oder Experimente. In letzter Zeit dann auch essentielle Funktionen von Kernapplikationen, wie Maps. Was soll das?

  2. Re: Neuer Trend?

    Autor: Spaghetticode 25.10.13 - 17:55

    S-Talker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Google hat in den letzten Jahren Funktionen noch und nöcher entfernt.
    > Erst wenig benutzte Web-Projekte, oder Experimente. In letzter Zeit dann
    > auch essentielle Funktionen von Kernapplikationen, wie Maps. Was soll das?

    Vermutlich wollen sich die Hersteller am Mainstream ausrichten und zusätzlich dem Nutzer Funktionen/Einstellungen vorenthalten, die ihm vielleicht zu kompliziert sein könnten. Siehe Firefox, das sich in Richtung Chrome entwickelt hat. Dass das absolut negativ ist, weil die Chrome-Nutzer bei Chrome bleiben und die Firefox-Stammnutzer vergrault werden, ist den Entwicklern wohl nicht bewusst.

  3. Re: Neuer Trend?

    Autor: Badewanne 26.10.13 - 01:39

    Firefox ist ein schönes Beispiel. Oder auch beim Google play store. Vorher gabs ne Sortierfunktion, die jetzt fehlt. Dabei ist das ein altes Problem: Entwickler glauben besser zu wissen, was der Kunde will/braucht. Für DAUs solls dann eben halt kein Häckchen beim "Expertenmodus" geben....

  4. Re: Neuer Trend?

    Autor: ve2000 26.10.13 - 04:02

    Badewanne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder auch beim Google play store. Vorher gabs ne Sortierfunktion, die jetzt fehlt.

    Gibts wieder.. ;-)

  5. Re: Neuer Trend?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.10.13 - 05:44

    S-Talker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Google hat in den letzten Jahren Funktionen noch und nöcher entfernt.
    > Erst wenig benutzte Web-Projekte, oder Experimente. In letzter Zeit dann
    > auch essentielle Funktionen von Kernapplikationen, wie Maps. Was soll das?

    Dafür gibt es dann auch immer wieder mal etwas Neues.

    Das jüngste Kind von Google heisst: "Quickoffice"
    Das ist eine Office-Suite, optimiert für die mobile Nutzung.
    Darin werden eigentlich Google Docs, Google Sheets und
    Google Slides zusammengefasst. Offenbar hat Google aber
    auch stark an der Kompatibilität zu MS-Office gearbeitet.
    Zumindest wird das in der Beschreibung ausdrücklich hervorgehoben.

    btw.
    Quickoffice gibt es für Android und iOS



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.13 05:58 durch Pergamon.

  6. Re: Neuer Trend?

    Autor: bfoo 26.10.13 - 09:10

    Badewanne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei ist das ein altes Problem:
    > Entwickler glauben besser zu wissen, was der Kunde will/braucht.

    Agile Entwicklung wird heute gerne nach der 80/20-Regel gemacht.

    Da wird dann einfach mal Funktionalität über Bord geworfen, wenn sie verhindert, dass man schnell am Markt ist. Oder man muss mehr als 20% des Aufwands in ein Feature stecken, was von vielleicht 5% der Anwender regelmäßig verwendet wird. Dann wird auch das Feature gestrichen, um den Entwicklungs- und Wartungsaufwand zu minimieren.

    Ich denke mal, dass sie gesehen haben, dass die gestrichenen Funktionen für die meisten Anwender keine Rolle spielten und die, die es brauchen mit MS Office besser fahren. Die Entscheidung finde ich gut und konsequent, weil es die Qualität von Software steigert.

    Leider hört man immer nur die Anwender schreien, denen etwas weh tut und nie die Masse, der das egal ist. Und wenn darunter jemand mit Reichweite schreit, werden Dinge schnell skandalisiert.

  7. Re: Neuer Trend?

    Autor: janoP 27.10.13 - 01:22

    Bei GNOME ist es ja das selbe, die wollen einen kompromisslos für Blöd verkaufen, den Funktionen würde einen ja nur verwirren.

  8. Re: Neuer Trend?

    Autor: Elchinator 28.10.13 - 08:11

    bfoo schrieb:

    > Da wird dann einfach mal Funktionalität über Bord geworfen, wenn sie
    > verhindert, dass man schnell am Markt ist. Oder man muss mehr als 20% des
    > Aufwands in ein Feature stecken, was von vielleicht 5% der Anwender
    > regelmäßig verwendet wird. Dann wird auch das Feature gestrichen, um den
    > Entwicklungs- und Wartungsaufwand zu minimieren.

    Der Witz ist doch, daß eine bereits vorhandene Funktion zu streichen mehr Aufwand bedeutet als sie einfach drin zu lassen. Nur weil es eine neue Programmversion gibt, muß man doch nicht alles neu entwickeln.

    Ich vermute eher, daß sehr häufig kostenpflichtige "Pro"-Versionen und gleichwertige kommerzielle Produkte anderer Anbieter nicht benachteiligt werden sollen.
    Diese Erklärung trifft zwar nicht auf Firefox oder Google-Maps zu, aber auf alle Arten von Office-Software.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  4. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29