Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Media Center Update: Trick…

Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: 1st1 21.11.12 - 13:26

    Denn dann sind sofort Millionen von Firmen-PCs am A*.

  2. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: nie (Golem.de) 21.11.12 - 13:41

    Der war nicht gemeint, sondern die Keys der Clients, die bei dem Update verteilt werden.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  3. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: Sharra 21.11.12 - 14:01

    Da stellt sich dann die Frage, ob MS diese Keys auseinanderhalten kann. Was ist mit denen, die einen gültigen Key erworben haben? Will sich MS wirklich den Ärger mit diesen legalen Kunden antun, deren Win8 sich dann munter deaktiviert? Das wäre mal wieder ein PR-Desaster für Win8, und sowas können sie definitiv nicht brauchen.

  4. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: Muhaha 21.11.12 - 15:03

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da stellt sich dann die Frage, ob MS diese Keys auseinanderhalten kann. Was
    > ist mit denen, die einen gültigen Key erworben haben? Will sich MS wirklich
    > den Ärger mit diesen legalen Kunden antun, deren Win8 sich dann munter
    > deaktiviert? Das wäre mal wieder ein PR-Desaster für Win8, und sowas können
    > sie definitiv nicht brauchen.

    MS zieht ja auch nicht Seriennummern-Blöcke für OEM-Software zurück, bei denen man weiß, dass sie auch für die Aktivierung von Schwarzkopien verwendet werden. MS blockiert ja nicht einmal Schwarzkopien vom Update. Etwas in der Art hatte man vor einer Weile in China gemacht und ist ganz schnell wieder zurückgerudert.

  5. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: metalheim 21.11.12 - 17:07

    Naja, wenn sie _nur_ die Keys sperren können die Firmen noch froh sein.
    Sie haben ja (auch wenn es nur einer der Mitarbeiter war) die Keys in Umlauf gebracht, insofern könnte man ihnen vorsätzliche Urhereberechtsverletzung vorwerfen

  6. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: Muhaha 21.11.12 - 17:53

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn sie _nur_ die Keys sperren können die Firmen noch froh sein.
    > Sie haben ja (auch wenn es nur einer der Mitarbeiter war) die Keys in
    > Umlauf gebracht, insofern könnte man ihnen vorsätzliche
    > Urhereberechtsverletzung vorwerfen

    Niemand weiß auf Anhieb, wer diese Keys in Umlauf gebracht hat. Vielleicht ein Mitarbeiter bei einem Käufer eines OEM-Blocks? Vielleicht jemand, der von einem Zwischenhändler Keys erworben hat? Sicher, wenn man sich die Mühe machen würde, könnte man das bestimmt herausfinden, aber ... wozu? MS möchte, dass jeder Mensch auf dieser Welt MS-Software benutzt. Das bisschen Schwarzgekopiere kümmert nicht wirklich. MS macht das auch nur, um den Investoren Honig ums Maul zu schmieren und bestimmte vorgeschriebene Punkte im Businessplan abhaken zu können.

  7. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: Anonymer Nutzer 22.11.12 - 04:31

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn sie _nur_ die Keys sperren können die Firmen noch froh sein.
    > Sie haben ja (auch wenn es nur einer der Mitarbeiter war) die Keys in
    > Umlauf gebracht, insofern könnte man ihnen vorsätzliche
    > Urhereberechtsverletzung vorwerfen

    Der Buchstabenziffernmischmasch ist nicht urheberrechtlich geschützt. Für die Taten Dritter kann niemand verantwortlich gemacht werden.

  8. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: markus.badberg 22.11.12 - 09:41

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn sie _nur_ die Keys sperren können die Firmen noch froh sein.
    > Sie haben ja (auch wenn es nur einer der Mitarbeiter war) die Keys in
    > Umlauf gebracht, insofern könnte man ihnen vorsätzliche
    > Urhereberechtsverletzung vorwerfen


    Urheberrecht? Bei Keys?

    Wie ist das so in deiner Traumwelt?

    Du meinst vielleicht illegale Verbreitung von Software, was etwas anderes ist...

  9. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: HubertHans 22.11.12 - 14:31

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > metalheim schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, wenn sie _nur_ die Keys sperren können die Firmen noch froh sein.
    > > Sie haben ja (auch wenn es nur einer der Mitarbeiter war) die Keys in
    > > Umlauf gebracht, insofern könnte man ihnen vorsätzliche
    > > Urhereberechtsverletzung vorwerfen
    >
    > Niemand weiß auf Anhieb, wer diese Keys in Umlauf gebracht hat. Vielleicht
    > ein Mitarbeiter bei einem Käufer eines OEM-Blocks? Vielleicht jemand, der
    > von einem Zwischenhändler Keys erworben hat? Sicher, wenn man sich die Mühe
    > machen würde, könnte man das bestimmt herausfinden, aber ... wozu? MS
    > möchte, dass jeder Mensch auf dieser Welt MS-Software benutzt. Das bisschen
    > Schwarzgekopiere kümmert nicht wirklich. MS macht das auch nur, um den
    > Investoren Honig ums Maul zu schmieren und bestimmte vorgeschriebene Punkte
    > im Businessplan abhaken zu können.

    Ist im BIOS/ UEFI abgelegt. (DMI usw.) Windows liest das bei der Installation aus. Die Hacks simulieren diese hinterlegten Informationen und taeuschen dem Windows so ein Geraet eines groeßeren Herstellers vor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. Constantia Business Services GmbH, Pirk

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

  1. Umwelt: China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    Umwelt
    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

    Ein Kamin gegen Xi'ans Schornsteine: In der alten Kaiserstadt Xi'an haben Forscher einen 100 Meter hohen Kamin errichtet, der saubere Luft emittiert. Gerade im Winter ist das auch nötig.

  2. Marktforschung: Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
    Marktforschung
    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

    Positionsdaten, Kontakte oder Kalendereinträge: 55 Prozent aller Android-Apps auf Google Play greifen auf personenbezogene Daten zu und kollidieren daher mit den kommenden EU-Datenschutzrichtlinien. Bereits im Februar will Google das unnötige Datensammeln von Software einschränken.

  3. Sonic Forces: Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt
    Sonic Forces
    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

    Fast drei Monate hat die jüngste Version von Denuvo bei Sonic Forces gehalten. Jetzt soll eine geknackte Version des Actionspiels im Netz aufgetaucht sein. Unklar ist, ob nun auch die Kopierschutzsysteme von Assassin's Creed Origins und Star Wars Battlefront 2 ausgehebelt werden können.


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21