Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Media Center Update: Trick…

Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: 1st1 21.11.12 - 13:26

    Denn dann sind sofort Millionen von Firmen-PCs am A*.

  2. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: nie (Golem.de) 21.11.12 - 13:41

    Der war nicht gemeint, sondern die Keys der Clients, die bei dem Update verteilt werden.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  3. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: Sharra 21.11.12 - 14:01

    Da stellt sich dann die Frage, ob MS diese Keys auseinanderhalten kann. Was ist mit denen, die einen gültigen Key erworben haben? Will sich MS wirklich den Ärger mit diesen legalen Kunden antun, deren Win8 sich dann munter deaktiviert? Das wäre mal wieder ein PR-Desaster für Win8, und sowas können sie definitiv nicht brauchen.

  4. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: Muhaha 21.11.12 - 15:03

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da stellt sich dann die Frage, ob MS diese Keys auseinanderhalten kann. Was
    > ist mit denen, die einen gültigen Key erworben haben? Will sich MS wirklich
    > den Ärger mit diesen legalen Kunden antun, deren Win8 sich dann munter
    > deaktiviert? Das wäre mal wieder ein PR-Desaster für Win8, und sowas können
    > sie definitiv nicht brauchen.

    MS zieht ja auch nicht Seriennummern-Blöcke für OEM-Software zurück, bei denen man weiß, dass sie auch für die Aktivierung von Schwarzkopien verwendet werden. MS blockiert ja nicht einmal Schwarzkopien vom Update. Etwas in der Art hatte man vor einer Weile in China gemacht und ist ganz schnell wieder zurückgerudert.

  5. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: metalheim 21.11.12 - 17:07

    Naja, wenn sie _nur_ die Keys sperren können die Firmen noch froh sein.
    Sie haben ja (auch wenn es nur einer der Mitarbeiter war) die Keys in Umlauf gebracht, insofern könnte man ihnen vorsätzliche Urhereberechtsverletzung vorwerfen

  6. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: Muhaha 21.11.12 - 17:53

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn sie _nur_ die Keys sperren können die Firmen noch froh sein.
    > Sie haben ja (auch wenn es nur einer der Mitarbeiter war) die Keys in
    > Umlauf gebracht, insofern könnte man ihnen vorsätzliche
    > Urhereberechtsverletzung vorwerfen

    Niemand weiß auf Anhieb, wer diese Keys in Umlauf gebracht hat. Vielleicht ein Mitarbeiter bei einem Käufer eines OEM-Blocks? Vielleicht jemand, der von einem Zwischenhändler Keys erworben hat? Sicher, wenn man sich die Mühe machen würde, könnte man das bestimmt herausfinden, aber ... wozu? MS möchte, dass jeder Mensch auf dieser Welt MS-Software benutzt. Das bisschen Schwarzgekopiere kümmert nicht wirklich. MS macht das auch nur, um den Investoren Honig ums Maul zu schmieren und bestimmte vorgeschriebene Punkte im Businessplan abhaken zu können.

  7. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: Anonymer Nutzer 22.11.12 - 04:31

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn sie _nur_ die Keys sperren können die Firmen noch froh sein.
    > Sie haben ja (auch wenn es nur einer der Mitarbeiter war) die Keys in
    > Umlauf gebracht, insofern könnte man ihnen vorsätzliche
    > Urhereberechtsverletzung vorwerfen

    Der Buchstabenziffernmischmasch ist nicht urheberrechtlich geschützt. Für die Taten Dritter kann niemand verantwortlich gemacht werden.

  8. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: markus.badberg 22.11.12 - 09:41

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn sie _nur_ die Keys sperren können die Firmen noch froh sein.
    > Sie haben ja (auch wenn es nur einer der Mitarbeiter war) die Keys in
    > Umlauf gebracht, insofern könnte man ihnen vorsätzliche
    > Urhereberechtsverletzung vorwerfen


    Urheberrecht? Bei Keys?

    Wie ist das so in deiner Traumwelt?

    Du meinst vielleicht illegale Verbreitung von Software, was etwas anderes ist...

  9. Re: Den KMS-Key kann MS nicht zurück ziehen

    Autor: HubertHans 22.11.12 - 14:31

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > metalheim schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, wenn sie _nur_ die Keys sperren können die Firmen noch froh sein.
    > > Sie haben ja (auch wenn es nur einer der Mitarbeiter war) die Keys in
    > > Umlauf gebracht, insofern könnte man ihnen vorsätzliche
    > > Urhereberechtsverletzung vorwerfen
    >
    > Niemand weiß auf Anhieb, wer diese Keys in Umlauf gebracht hat. Vielleicht
    > ein Mitarbeiter bei einem Käufer eines OEM-Blocks? Vielleicht jemand, der
    > von einem Zwischenhändler Keys erworben hat? Sicher, wenn man sich die Mühe
    > machen würde, könnte man das bestimmt herausfinden, aber ... wozu? MS
    > möchte, dass jeder Mensch auf dieser Welt MS-Software benutzt. Das bisschen
    > Schwarzgekopiere kümmert nicht wirklich. MS macht das auch nur, um den
    > Investoren Honig ums Maul zu schmieren und bestimmte vorgeschriebene Punkte
    > im Businessplan abhaken zu können.

    Ist im BIOS/ UEFI abgelegt. (DMI usw.) Windows liest das bei der Installation aus. Die Hacks simulieren diese hinterlegten Informationen und taeuschen dem Windows so ein Geraet eines groeßeren Herstellers vor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tastatur-Kuriosität im Test: Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
Tastatur-Kuriosität im Test
Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
  1. Android Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an
  2. Tastaturen Das große ß sucht ein Zuhause
  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test Eins werden mit Microsofts Tastatur

Nokia Ozo in der Praxis: Rundum sorglos für 50.000 Euro?
Nokia Ozo in der Praxis
Rundum sorglos für 50.000 Euro?
  1. Patentabkommen Nokia und Xiaomi beschließen Zusammenarbeit
  2. Digital Health Aus Withings wird Nokia
  3. Cardata BMW ermöglicht externen Zugriff auf Fahrzeugdaten

Automatisierte Lagerhäuser: Ein riesiger Nerd-Traum
Automatisierte Lagerhäuser
Ein riesiger Nerd-Traum
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland
  3. Regierungspräsidium Docmorris muss Automatenapotheke schließen

  1. Mobile: Razer soll Smartphone für Gamer planen
    Mobile
    Razer soll Smartphone für Gamer planen

    Ein Börsengang soll das nötige Geld bringen: Wie Insider berichten, soll der Gaming-Hersteller Razer ein eigenes Smartphone planen. Dieses soll sich explizit an mobile Spieler wenden.

  2. Snail Games: Dark and Light stürmt Steam
    Snail Games
    Dark and Light stürmt Steam

    Nur an Playerunknown's Battlegrounds hat es Dark and Light noch nicht vorbei geschafft: Das Fantasy-Actionspiel von Snail Games ist derzeit im Early Access auf Steam mit ähnlichen Rezepten wie zuvor Day Z und vor allem Ark Survival Evolved erfolgreich.

  3. IETF: Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
    IETF
    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

    Eigentlich kommt die Standardisierung des Quic-Protokolls gut voran. Doch Netzwerker und um Privatsphäre besorgte Entwickler streiten sich schon jetzt heftig darüber, ob und wie Quic-Pakete verfolgt werden können. Und das hat wohl auch sehr großen Auswirkungen auf das gesamte Internet.


  1. 16:33

  2. 16:10

  3. 15:56

  4. 15:21

  5. 14:10

  6. 14:00

  7. 12:38

  8. 12:29