Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meshcentral: Rechner per Browser…

So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: Paritz 04.01.12 - 10:11

    Das ist doch letztlich Teamviewer, WebEx oder wie sie alle heißen. NAT oder Firewall werden per stateful inspection und Einsatz eines externen Servers umgangen.
    Wie ein Einschalten funktionieren soll, ohne daß Layer-2-Funktionalität bereitsteht, erschließt sich mir überhaupt nicht. Es kann sich doch bestenfalls um einen Bereitschaftszustand handeln.

  2. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: BlackEternity 04.01.12 - 10:28

    Hier der gesuchte Satz:

    Lediglich für den Befehl "Wake" wird ein anderer, laufender Rechner im gleichen Netzwerk benötigt.


    Ich musste den auch erst aus dem Textblock rausfischen ;)
    Ich finde das ist nicht wirklich prickelnd. So muss ein zusätzlicher PC aktiv sein, nur um den Ziel-PC einzuschalten. Ist nicht wirklich toll. Da nutze ich dann lieber ein Forwarding von dem WoL-Paket durch den Router / Firewall und connecte anschließend mein Remote-Desktop-Dienst....


    Edith sagt nach dem dritten lesen des Textes:
    Es ist nett, aber zu aufwendig wie ich finde. Die Funktionen, die angeboten werden, wie beispielsweise Java-basiertes VNC kann RealVNC oder kostenlose Versionen auch lange. Zusätzlich dazu benötige ich ein Mesh-Netzwerk, das "Agents" und "Master" besitzt. So steuer ich doch lieber alle Rechner einzeln über VNC an, wo ich auch direkten Datenaustausch betreiben kann.


    BlackEternity



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.12 10:34 durch BlackEternity.

  3. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: brusch 04.01.12 - 11:12

    BlackEternity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Ich finde das ist nicht wirklich prickelnd. So muss ein zusätzlicher PC
    > aktiv sein, nur um den Ziel-PC einzuschalten. Ist nicht wirklich toll.

    Ganz einfach: Für diesen "zusätzlichen" PC (das könnte ein extrem stromsparender Pico-PC sein, oder evtl. auch ein Modbus-Controller mit Linux, auf dem auch noch die Heizungs-Steuerung und der ganze Haus-Krempel läuft, oder eine gepimpte Fritzbox ...) sind vielleicht 10 Watt nötig - für einen stromsparend aufgebauten Server (mit RAID5x4) ca. 60 Watt. Wenn man den nur selten für Remote-Zugriffe braucht, bei ca. 100 Auswärts-Einsatz-Tagen pro Jahr, spart man 0.050 kWatt * 24h * 0.25Eu/kWh * 100 = 30 Eu/Jahr. Manche mögen das und basteln gern.

    Der Aufwand lohnt aber nicht.

    > Da
    > nutze ich dann lieber ein Forwarding von dem WoL-Paket durch den Router /
    > Firewall und connecte anschließend mein Remote-Desktop-Dienst....

    Dazu muss das WoL-Packet aber erst mal bis zun Router und dann durch diesen hindurch kommen...

    > So steuer ich doch lieber alle Rechner
    > einzeln über VNC an, wo ich auch direkten Datenaustausch betreiben kann.

    ...oder lasse LiveMesh laufen, falls ich mir das traue...

  4. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: nonameHBN 04.01.12 - 11:13

    wenn ich erst einen anderen, laufenden, PC im selben Netzwerk brauche, nützt mir das Aufwecken gar nichts

  5. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: Eintagsfliege12345 04.01.12 - 11:14

    Da steht ja auch, dass es auf DD-WRT läuft. Mein Router läuft immer und damit ist dort der "eingeschaltete Rechner" vorhanden.

    Das Neuartige daran ist, dass man alle Dienste in einem Gesamtpaket mit tollen zusätzlichen Diensten auf mehreren Plattformen hat und nicht alles einzeln umsetzen muss.

  6. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: volkskamera 04.01.12 - 11:23

    Alte Kamellen in neuer Tüte verpackt.

    Wenn ein Rechner AUS ist, ist er aus. Das lässt sich maximal mit WOL dann bewerkstelligen. Dafür brauchts ebenfalls keine neuen Dienste.

    Naja, hauptsache die Apfel-Hörigen haben wieder ein neues Spielzeug...

  7. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: Eintagsfliege12345 04.01.12 - 11:35

    Womit sendest Du denn das WOL Paket?
    Womit bewerkstelligst Du die Bedienung eines über WOL angeschalteten Rechners? VNC? Wenn ja, welches? Oder doch lieber RDP? Hast Du die Ports geforwardet? Was ist, wenn Du einen anderen Rechner in Deinem Netzwerk bedienen möchtest?
    Und wenn ein Rechner an ist, wie schaltest Du ihn aus der Ferne aus? Erstmal per VNC oder doch RDP connecten, Konsole öffnen und Shutdown ausführen? Oder mit Poweroff planen?
    Welcher Deiner Rechner zu hause ist denn jetzt nochmal an und welches aus? Ist der Rechner nach dem senden des WOL Pakets auch wirklich angegangen?

  8. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: kendon 04.01.12 - 12:44

    > Womit sendest Du denn das WOL Paket?

    mit dem router, der ohnehin an ist.

    > Womit bewerkstelligst Du die Bedienung eines über WOL angeschalteten
    > Rechners? VNC? Wenn ja, welches? Oder doch lieber RDP? Hast Du die Ports
    > geforwardet? Was ist, wenn Du einen anderen Rechner in Deinem Netzwerk
    > bedienen möchtest?

    sobald ich auf einem pc bin bin ich im LAN. dann ist alles gut.

    > Und wenn ein Rechner an ist, wie schaltest Du ihn aus der Ferne aus?
    > Erstmal per VNC oder doch RDP connecten, Konsole öffnen und Shutdown
    > ausführen? Oder mit Poweroff planen?

    ich kann ihn fernbedienen als würde ich davor sitzen. in dem fall brauche ich nicht sechs verschiedene wege ihn auszuschalten, der eine reicht.

    > Welcher Deiner Rechner zu hause ist denn jetzt nochmal an und welches aus?
    > Ist der Rechner nach dem senden des WOL Pakets auch wirklich angegangen?

    lässt sich beides recht einfach klären, meinste nicht auch?

    klar kann man krampfhaft die vorteile des systems suchen, ändert aber nichts daran dass es nichts, aber auch gar nichts neues ist. seit es tcp/ip gibt werden computer ferngesteuert, sämtliche tools die es dafür gibt in einer suite zusammenzufassen mag praktisch sein, aber neu ist daran nichts.

  9. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: kendon 04.01.12 - 12:47

    > Dazu muss das WoL-Packet aber erst mal bis zun Router und dann durch diesen
    > hindurch kommen...

    is ja jetzt auch keine rocket surgery, oder?

  10. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: Grinskeks 04.01.12 - 13:39

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > is ja jetzt auch keine rocket surgery, oder?

    Bestimmt nicht, vielleicht meintest du rocket science?

  11. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: Eintagsfliege12345 05.01.12 - 10:36

    Ganz dick selfpwn!

  12. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: kendon 05.01.12 - 12:36

    ich muss euch beide enttäuschen, das war so gemeint wie geschrieben: http://www.urbandictionary.com/define.php?term=rocket%20surgery

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Team GmbH, Paderborn
  3. c.a.p.e. IT GmbH, Dresden, Chemnitz
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,00€
  2. 19,99€ (Release am 1. August)
  3. 69,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


  1. 13:21

  2. 13:02

  3. 12:45

  4. 12:26

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 11:19

  8. 10:50