Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meshcentral: Rechner per Browser…

So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: Paritz 04.01.12 - 10:11

    Das ist doch letztlich Teamviewer, WebEx oder wie sie alle heißen. NAT oder Firewall werden per stateful inspection und Einsatz eines externen Servers umgangen.
    Wie ein Einschalten funktionieren soll, ohne daß Layer-2-Funktionalität bereitsteht, erschließt sich mir überhaupt nicht. Es kann sich doch bestenfalls um einen Bereitschaftszustand handeln.

  2. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: BlackEternity 04.01.12 - 10:28

    Hier der gesuchte Satz:

    Lediglich für den Befehl "Wake" wird ein anderer, laufender Rechner im gleichen Netzwerk benötigt.


    Ich musste den auch erst aus dem Textblock rausfischen ;)
    Ich finde das ist nicht wirklich prickelnd. So muss ein zusätzlicher PC aktiv sein, nur um den Ziel-PC einzuschalten. Ist nicht wirklich toll. Da nutze ich dann lieber ein Forwarding von dem WoL-Paket durch den Router / Firewall und connecte anschließend mein Remote-Desktop-Dienst....


    Edith sagt nach dem dritten lesen des Textes:
    Es ist nett, aber zu aufwendig wie ich finde. Die Funktionen, die angeboten werden, wie beispielsweise Java-basiertes VNC kann RealVNC oder kostenlose Versionen auch lange. Zusätzlich dazu benötige ich ein Mesh-Netzwerk, das "Agents" und "Master" besitzt. So steuer ich doch lieber alle Rechner einzeln über VNC an, wo ich auch direkten Datenaustausch betreiben kann.


    BlackEternity



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.12 10:34 durch BlackEternity.

  3. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: brusch 04.01.12 - 11:12

    BlackEternity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Ich finde das ist nicht wirklich prickelnd. So muss ein zusätzlicher PC
    > aktiv sein, nur um den Ziel-PC einzuschalten. Ist nicht wirklich toll.

    Ganz einfach: Für diesen "zusätzlichen" PC (das könnte ein extrem stromsparender Pico-PC sein, oder evtl. auch ein Modbus-Controller mit Linux, auf dem auch noch die Heizungs-Steuerung und der ganze Haus-Krempel läuft, oder eine gepimpte Fritzbox ...) sind vielleicht 10 Watt nötig - für einen stromsparend aufgebauten Server (mit RAID5x4) ca. 60 Watt. Wenn man den nur selten für Remote-Zugriffe braucht, bei ca. 100 Auswärts-Einsatz-Tagen pro Jahr, spart man 0.050 kWatt * 24h * 0.25Eu/kWh * 100 = 30 Eu/Jahr. Manche mögen das und basteln gern.

    Der Aufwand lohnt aber nicht.

    > Da
    > nutze ich dann lieber ein Forwarding von dem WoL-Paket durch den Router /
    > Firewall und connecte anschließend mein Remote-Desktop-Dienst....

    Dazu muss das WoL-Packet aber erst mal bis zun Router und dann durch diesen hindurch kommen...

    > So steuer ich doch lieber alle Rechner
    > einzeln über VNC an, wo ich auch direkten Datenaustausch betreiben kann.

    ...oder lasse LiveMesh laufen, falls ich mir das traue...

  4. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: nonameHBN 04.01.12 - 11:13

    wenn ich erst einen anderen, laufenden, PC im selben Netzwerk brauche, nützt mir das Aufwecken gar nichts

  5. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: Eintagsfliege12345 04.01.12 - 11:14

    Da steht ja auch, dass es auf DD-WRT läuft. Mein Router läuft immer und damit ist dort der "eingeschaltete Rechner" vorhanden.

    Das Neuartige daran ist, dass man alle Dienste in einem Gesamtpaket mit tollen zusätzlichen Diensten auf mehreren Plattformen hat und nicht alles einzeln umsetzen muss.

  6. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: volkskamera 04.01.12 - 11:23

    Alte Kamellen in neuer Tüte verpackt.

    Wenn ein Rechner AUS ist, ist er aus. Das lässt sich maximal mit WOL dann bewerkstelligen. Dafür brauchts ebenfalls keine neuen Dienste.

    Naja, hauptsache die Apfel-Hörigen haben wieder ein neues Spielzeug...

  7. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: Eintagsfliege12345 04.01.12 - 11:35

    Womit sendest Du denn das WOL Paket?
    Womit bewerkstelligst Du die Bedienung eines über WOL angeschalteten Rechners? VNC? Wenn ja, welches? Oder doch lieber RDP? Hast Du die Ports geforwardet? Was ist, wenn Du einen anderen Rechner in Deinem Netzwerk bedienen möchtest?
    Und wenn ein Rechner an ist, wie schaltest Du ihn aus der Ferne aus? Erstmal per VNC oder doch RDP connecten, Konsole öffnen und Shutdown ausführen? Oder mit Poweroff planen?
    Welcher Deiner Rechner zu hause ist denn jetzt nochmal an und welches aus? Ist der Rechner nach dem senden des WOL Pakets auch wirklich angegangen?

  8. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: kendon 04.01.12 - 12:44

    > Womit sendest Du denn das WOL Paket?

    mit dem router, der ohnehin an ist.

    > Womit bewerkstelligst Du die Bedienung eines über WOL angeschalteten
    > Rechners? VNC? Wenn ja, welches? Oder doch lieber RDP? Hast Du die Ports
    > geforwardet? Was ist, wenn Du einen anderen Rechner in Deinem Netzwerk
    > bedienen möchtest?

    sobald ich auf einem pc bin bin ich im LAN. dann ist alles gut.

    > Und wenn ein Rechner an ist, wie schaltest Du ihn aus der Ferne aus?
    > Erstmal per VNC oder doch RDP connecten, Konsole öffnen und Shutdown
    > ausführen? Oder mit Poweroff planen?

    ich kann ihn fernbedienen als würde ich davor sitzen. in dem fall brauche ich nicht sechs verschiedene wege ihn auszuschalten, der eine reicht.

    > Welcher Deiner Rechner zu hause ist denn jetzt nochmal an und welches aus?
    > Ist der Rechner nach dem senden des WOL Pakets auch wirklich angegangen?

    lässt sich beides recht einfach klären, meinste nicht auch?

    klar kann man krampfhaft die vorteile des systems suchen, ändert aber nichts daran dass es nichts, aber auch gar nichts neues ist. seit es tcp/ip gibt werden computer ferngesteuert, sämtliche tools die es dafür gibt in einer suite zusammenzufassen mag praktisch sein, aber neu ist daran nichts.

  9. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: kendon 04.01.12 - 12:47

    > Dazu muss das WoL-Packet aber erst mal bis zun Router und dann durch diesen
    > hindurch kommen...

    is ja jetzt auch keine rocket surgery, oder?

  10. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: Grinskeks 04.01.12 - 13:39

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > is ja jetzt auch keine rocket surgery, oder?

    Bestimmt nicht, vielleicht meintest du rocket science?

  11. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: Eintagsfliege12345 05.01.12 - 10:36

    Ganz dick selfpwn!

  12. Re: So ganz verstehe ich die Neuartigkeit nicht

    Autor: kendon 05.01.12 - 12:36

    ich muss euch beide enttäuschen, das war so gemeint wie geschrieben: http://www.urbandictionary.com/define.php?term=rocket%20surgery

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  3. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  4. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.

  2. Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
    Eoan Ermine
    Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen

    Die aktuelle Version 19.10 von Ubuntu alias Eoan Ermine ist verfügbar. Die Version bringt experimentellen ZFS-Support für die Root-Partition, anders als zunächst geplant auch i386-Pakete sowie aktuelle Software für die Cloud und den Linux-Kernel 5.3.

  3. Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf
    Indiegogo
    Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

    Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.


  1. 17:01

  2. 16:51

  3. 15:27

  4. 14:37

  5. 14:07

  6. 13:24

  7. 13:04

  8. 12:00