Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Alternativen zum…

Ich sehe keinerlei Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich sehe keinerlei Problem

    Autor: crazypsycho 14.11.12 - 17:16

    Also ich wüsste nicht warum Whatsapp jetzt unsicher sein soll.
    Das man die Nachrichten in einem unverschlüsseltem(!) Wlan mitsniffen kann ist keine Sicherheitslücke.

    Auch das man Absender faken kann ist nicht direkt eine Sicherheitslücke. Man kann auch Email-Absender, SMS-Absender, Briefabsender, usw faken.

    Für mich scheint das eine Kampagne gegen Whatsapp zu sein, damit die Alternativen (bspw Joyn) Marktanteile bekommt.

  2. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor: Unwichtig 14.11.12 - 17:18

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich wüsste nicht warum Whatsapp jetzt unsicher sein soll.
    > Das man die Nachrichten in einem unverschlüsseltem(!) Wlan mitsniffen kann
    > ist keine Sicherheitslücke.
    >
    > Auch das man Absender faken kann ist nicht direkt eine Sicherheitslücke.
    > Man kann auch Email-Absender, SMS-Absender, Briefabsender, usw faken.
    >
    > Für mich scheint das eine Kampagne gegen Whatsapp zu sein, damit die
    > Alternativen (bspw Joyn) Marktanteile bekommt.

    Naja, dass man ohne direkten Kontakt und mit Angaben die man einfach so nebenbei "Auslesen" kann (z.B. MAC-Adresse beim iPhone und Telnummer reicht - Koennte ich jetzt bei jeder Person in meinem Kollegenkreis ausfindig machen...)
    Nachrichten senden UND EMPFANGEN kann, faende ich jetzt schon nicht so cool...

  3. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor: irgendwersonst 14.11.12 - 17:56

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich wüsste nicht warum Whatsapp jetzt unsicher sein soll.
    > Das man die Nachrichten in einem unverschlüsseltem(!) Wlan mitsniffen kann
    > ist keine Sicherheitslücke.
    >
    > Auch das man Absender faken kann ist nicht direkt eine Sicherheitslücke.
    > Man kann auch Email-Absender, SMS-Absender, Briefabsender, usw faken.
    >
    > Für mich scheint das eine Kampagne gegen Whatsapp zu sein, damit die
    > Alternativen (bspw Joyn) Marktanteile bekommt.

    Bei den echten Alternativen zu WA steht Joyn ziemlich weit hinten an.
    Es wäre echt eine Fehlinvestition sollte Joyn wirklich an den Start gehen.

    Letztenendes stellt sich aber die Frage wie lange sich WA gegen ChatOn behaupten kann. Während WA inc. mit der App Geld verdienen muss, muss Samsung das mit ChatOn nicht. Samsung benutzt ChatOn lediglich als Feature um seine Smart- und Featurephones besser bewerben zu können.

    https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account

  4. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor: a user 14.11.12 - 18:52

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich wüsste nicht warum Whatsapp jetzt unsicher sein soll.
    > Das man die Nachrichten in einem unverschlüsseltem(!) Wlan mitsniffen kann
    > ist keine Sicherheitslücke.
    >
    > Auch das man Absender faken kann ist nicht direkt eine Sicherheitslücke.
    > Man kann auch Email-Absender, SMS-Absender, Briefabsender, usw faken.
    >
    > Für mich scheint das eine Kampagne gegen Whatsapp zu sein, damit die
    > Alternativen (bspw Joyn) Marktanteile bekommt.
    das sind alles SEHR WOHL sicherheitslücken!

    nur weil man bei emails den absender auch faken kann macht es das nicht weniger zu einer sicherheitslücke von whatsapp.

    was redest du da???

  5. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor: crazypsycho 14.11.12 - 19:06

    Ein unverschlüsseltes Wlan ist eine Sicherheitsproblem. Ein Nachrichtendienst welcher keine Verschlüsselung bietet hat auch keine Sicherheitslücke, nur weil es keine Verschlüsselung bietet. Es bietet nur weniger Sicherheit.

    Das der Absender gefakt wird, lässt sich nicht verhindern, das geht mit jedem erdenklichem Messaging-Dienst und ist deswegen keine Sicherheitslücke.

    Das ganze wird absichtlich hochgeschaukelt, obwohl es kein Problem gibt.

    Die einzige bekannte Lücke scheint zu sein, das man fremde Nachrichten per IMEI und Rufnummer abfragen kann. Diese Lücke wird hier aber nicht erwähnt, dabei ist sie die einzig relevante.
    Ist aber auch nicht einfach zu schließen. Da müsste man dem Nutzer schon erlauben ein Passwort anzulegen.

  6. Re: Ich sehe keinerlei Problem

    Autor: Boeby 14.11.12 - 19:28

    Dass der Code, welcher dich authorisieren soll und welcher du per SMS zurück erhälst, auf deinem Gerät generiert wird und per Man-In-the-Middle und gefälschtem Zertifikat beim versenden abgefangen werden kann, und dir somit ermöglicht dich im Namen eines anderen Users auszugeben ist wohl auch keine Sicherheitslücke.. Alles nur paperlapap.. Whatsapp ist unsicher, das ist nicht zu verneinen..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.12 19:37 durch Boeby.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  4. TAP.DE Solutions GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28