Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger-Dienst: Google stellt…

"Konsequenter Schritt"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Konsequenter Schritt"?

    Autor: demon driver 06.12.18 - 09:36

    Ich finde das eine reichlich unkritische, ja apologetische Kommentierung einer rein aus Profitmaximierungsgründen gefällten Entscheidung, die für die Betroffenen, von denen es anscheinend ja doch ein paar gibt, womöglich Hunderttausende oder gar Millionen, nur negative Folgen hat. Zumal einer Entscheidung, die symptomatisch ist für das "System Google". Es ist ja nicht der erste Fall und keine Ausnahme, dass potenzielle User mit großen Versprechungen in neue, tolle Dienste gelockt wurden, nur um diese dann wenig später sang- und klanglos einzustellen, weil sich "nur" zig (statt hunderte und tausende) Millionen dafür interessiert haben, deren Daten sich in irgendeiner Form potenziell als Einkommensquelle verwerten ließen...

  2. Re: "Konsequenter Schritt"?

    Autor: Bigfoo29 06.12.18 - 11:04

    Alphabet/Google ist ein erfolgreicher, international agierender Konzern. Alles unterhalb der Milliardengrenze ist langfristig kein Erfolg, alles unter einem dreistelligen Millionensatz ist bei Einstellung schlicht Kollateralschaden. Die jucken nicht. 50 Millionen User? Wenn der nächste prognostizierte Schritt 500 Millionen bringen wird? Völlig uninteressant.

    Dass man damit Größenordnungen ganzer Länder ignoriert, mag für UNS befremdlich sein. Für internationale Konzerne ist das eher Statistik. (Leider.)

    Regards.

  3. Re: "Konsequenter Schritt"?

    Autor: demon driver 06.12.18 - 14:41

    So sieht das aus, ja.

    Würde bei Golem halt nur eine etwas kritischere Berichterstattung wünschen, als das rein betriebswirtschaftlich gesehen zweifellos konsequente Gebaren "an sich" konsequent zu finden, mit, wenn, dann sogar eher positivem Unterton...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

  1. Prozessoren: Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern
    Prozessoren
    Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern

    Auch bei Intel setzen sich die Multichip-Module durch. Die Dies werden aber mit erweiterter EMIB-Technik gestapelt - vom Notebook bis zum Server und mit speziellen Chiplets für x86-Kerne, Grafik und I/O.

  2. CPU-Architektur: Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten
    CPU-Architektur
    Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten

    Die bisher als Ice Lake bekannten Prozessoren für Desktop, Notebook und Server bekommen eine neue Architektur. Die gibt es - wie bei AMD - auch als Chiplets, aber laut Intel mit deutlich höherer Leistung pro Takt.

  3. Vodafone: "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"
    Vodafone
    "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"

    Die Übernahme von Unitymedia durch Vodafone stößt auf Bedenken bei der EU-Kommission. Der Vodafone-Chef sieht sich jedoch als führenden Gigabit-Betreiber.


  1. 15:00

  2. 15:00

  3. 14:45

  4. 14:00

  5. 13:22

  6. 12:30

  7. 12:12

  8. 12:03