1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Schweizer Bund setzt…

Private Nutzung von Whatsapp

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Private Nutzung von Whatsapp

    Autor: berritorre 14.02.19 - 23:19

    > Die Verwendung von Whatsapp oder anderen Lösungen bleibt zudem vorerst für
    > den privaten Gebrauch erhalten.

    Verstehe ich nicht ganz. Wollen die Schweizer die private Nutzung von Whatsapp irgendwann auch einschränken? Glaube ich kaum. Also was soll dieser Satz heissen? Dass man nicht vor hat, den Mitarbeitern vorzuschreiben, welche Messengerdienste sie in der Freizeit und privat nutzen????

  2. Re: Private Nutzung von Whatsapp

    Autor: Kommentator2019 15.02.19 - 07:39

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Verwendung von Whatsapp oder anderen Lösungen bleibt zudem vorerst
    > für
    > > den privaten Gebrauch erhalten.
    >
    > Verstehe ich nicht ganz. Wollen die Schweizer die private Nutzung von
    > Whatsapp irgendwann auch einschränken? Glaube ich kaum.

    Auf Firmentelefonen ist das durchaus üblich per MDM

    > dieser Satz heissen? Dass man nicht vor hat, den Mitarbeitern
    > vorzuschreiben, welche Messengerdienste sie in der Freizeit und privat
    > nutzen????

    Nein, es geht um Docs ('Top Secret') und nicht autorisierte Apps ('Whatsapp') auf Dienst-Telefonen

  3. Re: Private Nutzung von Whatsapp

    Autor: nmSteven 15.02.19 - 07:41

    Ich gehe mal davon aus, dass sich dieser Satz auf Dienst Geräte bezieht. Zumindest in Deutschland blockieren alle großen Unternehmen die Installation von WhatsApp und anderen Messeaging Diensten auf ihren Geräten. Dies scheint die Schweiz nicht zu machen.

  4. Re: Private Nutzung von Whatsapp

    Autor: berritorre 15.02.19 - 15:34

    Danke an Kommentator2019 und nmSteven:

    OK, also keine Installation von Whatsapp auf Diensthandies ist ja durchaus nachvollziehbar. Als Unternehmen möchte ich auch gerne entscheiden können, was die Mitarbeiter auf "meinem" Handy nutzen können.

    Also heisst es, dass die Mitarbeiter im Moment für privates Whatsapp auf dem Firmenhandy nutzen dürfen, für berufliches und vor allem geheimes aber Threema.

    Verstanden. Ergibt durchaus einen Sinn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00