Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Whatsapp dürfte bis…

Bin seit Monaten raus - Trotzdem können WA-Nachrichten an mich gesendet werden!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin seit Monaten raus - Trotzdem können WA-Nachrichten an mich gesendet werden!

    Autor: Tuuut 20.04.15 - 22:10

    Ich habe vor Monaten WhatsApp deinstalliert, weil mich nächtliche Nachrichten genervt haben. Trotzdem konnten Freunde und Bekannte mir immer noch Nachrichten zusenden.
    Irgendwann sprach mich jemand an, warum ich den nicht geantwortet habe....

    Noch bis heute kann man mir WhatsApp-Nachrichten zusenden, obwohl ich nicht mehr dabei bin.

    Wenn jetzt die eine Milliade-Nutzer Anzahl geknackt werden sollte, würde ich gerne mal wissen ob die Nutzer die die App deinstalliert haben - immer noch aufgeführt werden.

    Liebe Journalisten diese Frage geht direkt an Euch: Gibt es eine Nutzer-Statistik? Ist in Ihr auch zu ermitteln, ob während der Zeit der Bekanntmachung zur Übernahme von Facebook es auch einen bemerkenswerten "Einbruch" gegeben hat.

    ...wenn nicht ist die 1ne Milliarden-Nutzer wieder eine PR-Finte mit denen Schreiber solche Artikel veräppelt werden.

  2. Re: Bin seit Monaten raus - Trotzdem können WA-Nachrichten an mich gesendet werden!

    Autor: oliver.n.h 20.04.15 - 22:16

    Du musst vor dem deinstallieren den account löschen

    Einstellungen -> Account -> mein account löschen

    Kenne aber niemand, der sein account mit der alten nummer löscht, da hat jeder mit der neuen nummer einen neuen account aufgemacht. wobei eigentlich kann man die Konto Telefonnummer anpassen auf die neuen damit hat automatisch alle kontakte die neue nummer im Wa

  3. Re: Bin seit Monaten raus - Trotzdem können WA-Nachrichten an mich gesendet werden!

    Autor: plutoniumsulfat 21.04.15 - 05:54

    Die Begründung ist ja wohl mal Schwachsinn.

  4. Re: Bin seit Monaten raus - Trotzdem können WA-Nachrichten an mich gesendet werden!

    Autor: Replay 21.04.15 - 09:10

    oliver.n.h schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kenne aber niemand, der sein account mit der alten nummer löscht, da hat
    > jeder mit der neuen nummer einen neuen account aufgemacht. wobei eigentlich
    > kann man die Konto Telefonnummer anpassen auf die neuen damit hat
    > automatisch alle kontakte die neue nummer im Wa

    Was? Kapiere ich nicht... o.O

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: Bin seit Monaten raus - Trotzdem können WA-Nachrichten an mich gesendet werden!

    Autor: katzenpisse 21.04.15 - 16:31

    Tuuut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jetzt die eine Milliade-Nutzer Anzahl geknackt werden sollte, würde
    > ich gerne mal wissen ob die Nutzer die die App deinstalliert haben - immer
    > noch aufgeführt werden.

    Es heißt doch: Nutzer, die mindestens 1x im Monat WA aktiv nutzen. Das wird wohl kaum möglich sein, wenn man es deinstalliert hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  4. Auswärtiges Amt, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
    Mobilfunkpakt
    Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

    In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

  2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
    Creative Assembly
    Das nächste Total War spielt im antiken Troja

    Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

  3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
    Facebook-Urteil
    Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

    Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


  1. 17:55

  2. 17:42

  3. 17:29

  4. 16:59

  5. 16:09

  6. 15:59

  7. 15:43

  8. 14:45