1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Whatsapp…

Keine Paranoia liebe Netzgemeinde.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Keine Paranoia liebe Netzgemeinde.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.01.16 - 13:30

    Die Gebühr kann man leicht abschaffen, weil der entstehenden Traffic und die Entwicklungsbemühungen aus Sicht von Facebook quasi nebenzu erledigt werden kann.

    Google schlägt ja auch nicht aus jedem Dienst Profit, sei es in Form von Werbung oder Datenweitergaben. Die privat eingestellten Google Fotos, die man bis zu einer bestimmten Auflösung ja sogar unbegrenzt hochladen kann, sind und bleiben zB privat.

    Google macht das trotzdem nicht aus Menschenfreundlichkeit, sondern weil man damit die Leute an das "Ökosystem" bindet. Genauso Facebook. Es wird mit Sicherheit in Zukunft eine immer stärkere Vernetzung zwischen WhatsApp und Facebook bieten. Und während Facebook auf Smartphones nie so gut angekommen ist wie auf PCs ist WhatsApp eine reine Smartphone-Anwendung (die man inzwischen auch auf dem Desktop nutzen kann, aber wer macht das schon...). Facebook hat sich damit sozusagen das eingekauft, was man einfach selbst nicht hatte und auch nicht einführen konnte, nämlich auf den Smartphones eine genauso dominante Stellung zu haben wie bei sozialen Netzwerken.

    Das Geld wird auch in Zukunft über Facebook verdient. Das gratis WhatsApp soll Leute an das Ökosystem binden. Und das ist so ein guter Deal für Facebook, dass man sich das durchaus leisten kann, ohne Datenschutz bei WhatsApp zu kompromittieren oder gar Nutzerdaten zu verscherbeln.

    Nutznießer wird sein, wer auf Facebook.com verzichtet und nur auf seinem Smartphone die WhatsApp App nutzt. Der hat null Kosten, aber auch null Nachteile. Da es aber vergleichsweise wenige Facebook-Aussteiger gibt muss das Facebook nicht weiter kümmern, das fällt nicht ins Gewicht.

    Weitere Anhaltspunkte für die Konvergenz von Facebook und WhatsApp sind, dass Facebook zB Registrierung und Login ganz ohne Email-Adresse, nur mit einer Mobilfunknummer, einführte, was zu Anfang nicht möglich war. Oder auch der Zwang auf Smartphones auf den Facebook-Messenger mit Namen "Messenger" als eigenständige App umzusteigen, um dort noch Facebooknachrichten schreiben zu können (umgekehrt daraus aber auch das Eingeständnis, dass vielen Leuten die "große Facebook-App" zu überladen ist auf dem Smartphone und viele die gar nicht mehr drauf laden, sondern nur "Messenger" benutzen). Langfristig ist sehr gut vorstellbar, dass "Messenger" und "WhatsApp" fusionieren (vermutlich zu Gunsten des WhatsApp-Systems, was ja v. a. so erfolgreich wurde, weil es so simpel war, ganz ohne Email und Passwort zum Login und ganz ohne Nutzernamen o. ä., sondern einfach den ganz normalen Telefonnummern der Kontakte).

    Ganz langfristig könnten auch das "große Facebook" und WhatsApp verschmelzen, dafür spricht, dass Facebook.com keine Email-Adresse mehr erzwingt, aber umgekehrt die Verifizierung per Mobilfunknummer, wenn man sich neu anmeldet.

    Aber auf absehbare Zeit wird es dabei bleiben, WhatsApp kann ganz ohne Facebook genutzt werden wenn man möchte und das subventioniert Facebook aus der Portokasse mit. Im Zweifel auch um einen Finger am Puls der Entwicklung der Smartphonenutzung zu haben, sozusagen eine Art andauernder "Feldtest", dessen Kosten man unter Forschung und Entwicklung abbuchen kann.

    Eins ist aber, denke ich, sicher: niemand hier muss nun Ängste haben, dass er regelrecht ausspioniert wird, nach dem Motto "Entweder zahlst du für das Produkt oder du bist das Produkt". Das hier ist dann doch etwas komplitzierter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.16 13:38 durch Lügenbold.

  2. Re: Keine Paranoia liebe Netzgemeinde.

    Autor: Zombiez 18.01.16 - 14:39

    FB hat sicher keine 19Mrd(!) gezahlt um dann zu sagen: "Wir buttern nur in WA rein, weil es ja so cool ist." Genauso ist die Bindung an das Ökosystem schwachsinn, weil im Gegensatz zu den ganzen Google Diensten bei WA nicht "powered by Facebook" etc drauf steht. Das ist noch alles sauber getrennt und die wenigstens assoziieren WA als erstes mit Fb.

  3. Re: Keine Paranoia liebe Netzgemeinde.

    Autor: Thiesi 18.01.16 - 16:33

    Danke für diesen im Gegensatz zur Masse der anderen Beiträge neutralen und FUD-losen Beitrag.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
  3. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  4. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 34,99€
  2. 109,99€
  3. (u. a. Commander Edition für 32,89€ statt 69€, Season Pass für 14,50€ statt 28€)
  4. (stündlich aktualisiert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star-Wars-Fandom: Die neue Wertschätzung und die alte Toxizität
Star-Wars-Fandom
Die neue Wertschätzung und die alte Toxizität

Über den toxischen Zustand des Star-Wars-Fandoms wird viel geschrieben, doch wie hat es angefangen? Ende des letzten Jahrtausends und unter medialer Beteiligung.
Von Peter Osteried

  1. James Earl Jones Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
  2. Andor Folge 1 bis 3 rezensiert Ein bisschen Blade Runner in Star Wars
  3. Macht und Marvel Disney will Spiele mit Star Wars und Superhelden zeigen

Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
Cloud-Services to go
Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
Eine Analyse von Rene Koch

  1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
  2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
  3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?

Microsoft: Office-Pakete datenschutzkonform nutzen
Microsoft
Office-Pakete datenschutzkonform nutzen

Datenschutz für Sysadmins Die Datenflüsse von Office-Paketen lassen sich schwer überprüfen und unterbinden. Selbst gehostete Alternativen versprechen bessere Kontrolle.
Eine Anleitung von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweiz Alles andere als ein Datenschutzparadies
  2. Alternativen zu Google Analytics Tools für Reichweitenanalyse datenschutzkonform nutzen
  3. Anonyme Kritik Glassdoor muss Nutzerdaten an Arbeitgeber herausgeben

  1. Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
    Start-ups
    Der Osten erfindet sich neu

    Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.


  1. 09:00

  2. 14:24

  3. 13:39

  4. 13:01

  5. 11:53

  6. 11:00

  7. 10:32

  8. 09:00