1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Whatsapp…

Schade

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade

    Autor: kayozz 18.01.16 - 13:28

    Das einfache zahlen ist halt das Problem.

    Nach 5 bis 10 SMS pro Jahr hätte man die Gebühr wieder raus und ich denke 95% der Nutzer wären auch bereit die Kosten zu tragen. Es gab ja sogar die Funktion "Für Freund bezahlen".

    Mir wäre es lieber Whatsapp würde weiterhin auf Abogebühr setzen, denn:

    > Wenn du nicht der Kunde bist, bist du die Ware.

  2. Re: Schade

    Autor: korona 18.01.16 - 13:35

    Das ganze war aber schon immer buggy bei mit war es oft so, dass ich auch nach einen Jahr kostenloser Nutzung es weiter benutzen konnte, dann habe ich einmal bezahlt und das Ablaufdatum hatte sich immer mal wieder verschoben

  3. Re: Schade

    Autor: igor37 18.01.16 - 13:56

    Bei mir war das nie ein Problem, weil ich nie zahlen musste. Es ist nur ab und zu die Meldung gekommen, dass Whatsapp jetzt weiterhin bis zu einem bestimmten Datum aktiviert ist.
    Wurde ja Zeit, dass man die Gebühr jetzt ganz abschafft anstatt so herumzueiern.

  4. Re: Schade

    Autor: Heldbock 19.01.16 - 10:37

    Ich würde auch lieber weiter meine jähliche Gebühr haben, als Werbung in der App. Werbung geht gar nicht in einem Messenger...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  3. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  4. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben

Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
Top500
China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Top500 Microsofts Azure-Supercomputer ist mit dabei
  2. Exascale Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
  3. Ocean Light & Tianhe-3 China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer