1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: 11 gute Gründe…

Bei Windows 10 bleiben oder Linux

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Bei Windows 10 bleiben oder Linux

    Autor: dragnod0 18.01.22 - 20:49

    Ja, mein Post wird in dem obligatorischen "Warum nicht mal Linux" enden!
    Wer davon schon genervt ist klickt jetzt besser weiter ;)

    Im Moment ist Windows 11 scheinbar einfach noch zu unausgereift. In 1-2 Jahren wird sich das hoffentlich geändert haben. Bis dahin dürfte es besser sein bei Windows 10 zu bleiben.
    Ich selbst nutze auf meinem Spiele PC Windows 10 und denke nicht das ich so schnell umsteigen werde.

    Oder man nutzt die Chance und probiert mal Linux aus.
    Natürlich gibt es gute Argumente dagegen (die gibt es für Windows im übrigen auch).
    Wer aber nicht auf Produkte von Adobe angewiesen ist und keine Spiele mit Anti-Cheat Systemen (meist (M)MOs und MOBAs) spielt, der kann ja mal gucken ob er sich mit den alternativen anfreunden kann.

    Hier mal meine 3 Empfehlungen für einen Umstieg.
    1.) Linux Mint:
    Wer ein System will das meistens sauber läuft und nur selten mal zicken macht für den ist Linux Mint die erste und einzige Wahl! Spiele über Steam laufen meist ohne Probleme oder spürbare Perfomance einbußen. Über die Seite protondb.com lässt sich herausfinden welches Steam Spiel läuft und welches nicht.
    Lutris zickt manchmal etwas rum. Laufen die Spiele aber gilt das selbe wie für Steam. Sehr performant und ohne große Probleme.
    Ich habe Linux Mint einige Jahre benutzt und war immer sehr zufrieden damit.
    Mit externen Paketquellen kann man eine ganze menge Software nachinstallieren oder aktueller halten als mit den offiziellen Paketquellen.

    2.) Manjaro
    Manjaro ist im grunde besser als Linux Mint. Es ist allerdings nicht unbedingt für jeden Umsteiger geeignet. Dadurch das es ein rolling Release ist kann es passieren das inkompatiblitäten entstehen. Man sollte also bereit sein auch mal selbst Hand anzulegen.
    Angeblich (mir ist das noch nie aufgefallen) soll Manjaro auch schon mal kleinere Probleme bei Updates haben. Symbole in der Taskleiste die nach einem Update verschwinden oder keine Funktion mehr haben usw.
    Zum Spielen ist Manjaro sogar etwas besser geeignet als Linux Mint weil es auch die aktuellsten builds von Proton (in Steam) unterstützt.
    Ich selbst benutze Manjaro erst seit ein paar Monaten. In der Zeit ist mir kein gravirender fehler aufgefallen. Auch die Probleme die bei updates vorkommen können nicht.
    Ich empfinde Manjaro aber als minimal fummeliger als Linux Mint.
    Die Möglichkeit externe Paketquellen zu benutzen gibt es meines wissens nicht.

    3.) deepin 20.4
    Vorweg, deepin Linux habe ich noch nicht ausgibig benutzt. Ich habe nur einen ersten Eindruck!
    deepin ist von allen hier vorgestellten Linux Distributionen die schönste.
    Allerdings ist deepin auch nur dann für Umsteiger geeignet wenn man bereit ist noch etwas zu "fummeln".
    Die Optik liegt irgendwo zwischen Windows 11 und MacOS. Alles ist sehr bunt und aufgeräumt.
    Die Distribution hat allerdings einen großen Nachteil. Bei der Installation kann man nur zwischen englisch, chinesisch (glaube ich jedenfalls) und zwei andere (nicht deutsche) Sprachen auswählen. Nach der Installation ist also erst mal alles auf englisch.
    Man kann das zwar auf deutsch umstellen (Keyboard & Language -> Systemlanguage) aber selbst dann ist es stellenweise noch auf englisch.
    Spielen dürfte auch mit deepin kein Problem sein. Mit den in der Einleitung erwähnten Einschränkungen natürlich.
    Da deepin auf debian basiert ist es auch hier möglich externe Paketquellen einzubinden.
    Ob das einfach per GUI oder nur kompliziert(er) über die CLI geht, habe ich noch nicht getestet.

    Ich weiß, es gibt noch gefühlt 10.000 andere Distributionen. Darunter auch welche die einem Windows 10 oder 11 zum verwechseln ähnlich sehen. Mir ging es jetzt aber nur um die jenigen die noch gar keine Erfahrung mit Linux haben. Wenn man mal mehr Erfahrung hat kann man sich ja auf die Suche nach einer Distribution machen die interessanter wirkt ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.22 20:50 durch dragnod0.

  2. Re: Bei Windows 10 bleiben oder Linux

    Autor: ilovekuchen 18.01.22 - 21:36

    Nimm mir das nicht übel wenn es zu negativ rüber kommt:
    Du vergleichst Äpfel mit Bowlingkugeln und bist dabei relativ ungenau. Zum Beispiel ist an Mint nichts besonderes ausser cinnamon, cinnamon kriegst du bei Manjaro. Deepin auch, selbe Quellen wie Debian, deepin Desktop gibt's bei Manjaro.

    Du sprichst mir Steam einen guten Punkt an aber versäumst es zu erwähnen, dass das seit flatpak keine Rolle mehr spielt. Du kannst Debian stable fahren mit neuestem Steam und Nvidia Treiber.

    Allgemein ist flatpak der große Punkt pro Linux, die ganzen bedenken die du ansprichst sind damit Vergangenheit, jede App die etwa auf sich hält ist da dabei.

    Leider ändert es nichts daran, dass 9/10 Programmen mit denen Menschen ihr Geld verdienen nicht für Linux erscheinen. Und auch bei allen negativen Artikeln die wunderbare Klicks generierten ist Windows immer noch das Beste os auf dem Markt und mit 11 ist x-server bequem integriert um auch Mal Wireshark (App Nummer 10, die einzige die auf Linux besser läuft) vernünftig zu nutzen.

    PS:. Deepin sucks, oder wenigstens brauchst noch Zeit. Die beste Lösung ist zorin oder Manjaro. Manjaro auch weil man sich da relativ leicht den ganzen tiling wm Reis reinziehen kann. Tiling WM ist übrigens der eine wirklich Vorteil von Linux gegenüber Windows.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.22 21:38 durch ilovekuchen.

  3. Re: Bei Windows 10 bleiben oder Linux

    Autor: dragnod0 18.01.22 - 23:11

    Warum sollte ich vernünftige Kritik übel nehmen?

    Du hast natürlich recht das ich die Distros nur sehr oberflächlich beschreibe. Eine tiefere Analyse wäre zu viel Text für einen Forum Post gewesen. So was ist eher was für einen größeren Artikel.
    Die Zielgruppe für den Post sollten ja Nutzer sein die bis jetzt noch kein Kontackt mit Linux hatten.
    Da ist zu viel Information meistens nur verwirrent weil man mit den Begriffen eh noch nichts anfangen kann.

    Linux Mint und Manjaro sind im übrigen grund verschieden. Schon allein die Update Politik macht einen großen Unterschied. Nur weil man Manjaro die Cinamon Oberfläche verpassen kann, ändert das nichts an der potentiell problematischen Rolling release Politik.
    Noch mal zur erinnerung, meine Empfehlungen basieren darauf das jemand keine Ahnung von Linux hat UND nicht ständig daran rumbasteln will.
    Zu letzteren zähle ich mich trotz 25 Jahre Erfahrung mit Linux teilweise immer noch.

    Für solche Leute ist Linux Mint die erste Wahl. Das ich Manjaro eigentlich besser finde habe ich ja geschrieben ;)

    Wo habe ich denn was von Problemen mit Steam geschrieben?
    Linux Mint scheint halt nur mit Proton <= 4.xx umgehen zu können. Flatpak ändert daran nichts. Steam wird seit LM 20 sogar standardmäßig per Flatpak ausgeliefert.
    Das Problem an Steam als Flatpak ist das du zusäzliche Festplatten erst mal per CLI Befehl einbinden musst. Wenn du weißt wie, ist das ja kein Problem. Nur muss man erst mal wissen das es überhaupt geht.
    Oder habe ich dich da missverstanden?

    Unter dem Gesichtspunkt der Softwareunterstützung hast du was Windows angeht natürlich recht. In dem Punkt ist Windows besser als Linux. Wobei ich glaube das sich die Situation ändern würde wenn es für Linux eine universelle und leichte Möglichkeit geben würde Komerzielle Software verkaufen zu können. Also so was wie Flatpak mit Shop.

    Generell ist Windows aber nicht besser als Linux und umgekehrt. Jedes System hat seine Stärken und Schwächen. Die meisten sind einfach nur an die "herangehensweise" von Windows gewöhnt. Linux ist eben kein Klon von Windows sondern eine Alternative die das Oberflächliche Bedienkonzept übernommen hat.
    Daran das Linux fast alles über Konfigurationsdateien macht muss man sich erst mal gewöhnen.

  4. Re: Bei Windows 10 bleiben oder Linux

    Autor: roselius 19.01.22 - 01:55

    Ubuntu hat den besten Support und die meisten Applikationen, da auch die Nutzerbasis am größten ist. Auch wenn im Prinzip alle Ubuntu-Derivate das gleiche sind, gibt es doch kleine Unterschiede, die es gerade Neueinsteigern erschweren, Anleitungen auf andere Distros zu übertragen.
    Deswegen würde ich für den Anfang immer Ubuntu empfehlen. Obwohl ich die Oberfläche von Zorin oder Mint eigentlich etwas übersichtlicher finde.

  5. Re: Bei Windows 10 bleiben oder Linux

    Autor: Muntermacher 19.01.22 - 08:13

    Warum nicht SteamOS? In den kommenden Jahren steht bei mir ein neuer PC an und ich werde vermutlich Linux installieren und den alten PC als Win10 belassen und 2025 vom Netz nehmen.
    Grund für Steam OS für mich wäre die Vorinstallation von (fast?) allem, was ich brauchr um Windows Programme laufen zu lassen. Oder ist da ein Denkfehler?

  6. Re: Bei Windows 10 bleiben oder Linux

    Autor: unbuntu 19.01.22 - 10:00

    Also ich hab hier Linux Mint auf nem Rechner laufen und der PC soll nur Internet/Streaming durchführen. Und selbst das ging nicht ohne Gefrickel und hat auch weiterhin Einschränkungen, die ich vorher nichtmal mit Win7 hatte... Mal davon abgesehen, dass Linux Mint die erste Distri war, die nach Installation überhaupt funktioniert hat. Bei Ubuntu und Xubuntu lief immer irgendwas an Hardware nicht richtig oder hat mehr Zicken gemacht als Win95...

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Bei Windows 10 bleiben oder Linux

    Autor: karuso 19.01.22 - 10:00

    Naja, der Aufwand um Manjaro/Arch/Endevour auf den Stand von SteamOS zu bringen könnte kaum geringer sein: einfach im Paketmanger Steam installieren (wer es per Konsole installieren möchte: pacman -S steam). Wenn man noch wine haben möchte eben noch wine anklicken.

    Gleiches gilt auch für jede weitere Distribution: wine oder Steam installieren, fertig.
    Ubuntu/Debian/Mint etc.: Auf steampowered.com gehen, auf den Knopf für Steam klicken, runterladen, Doppelklick auf die geladene steam.deb und "installieren" wählen - fertig.

  8. Re: Bei Windows 10 bleiben oder Linux

    Autor: MrDingsBums 19.01.22 - 12:32

    dragnod0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, mein Post wird in dem obligatorischen "Warum nicht mal Linux" enden!
    > Wer davon schon genervt ist klickt jetzt besser weiter ;)
    >
    > Im Moment ist Windows 11 scheinbar einfach noch zu unausgereift. In 1-2
    > Jahren wird sich das hoffentlich geändert haben. Bis dahin dürfte es
    > besser sein bei Windows 10 zu bleiben.
    > Ich selbst nutze auf meinem Spiele PC Windows 10 und denke nicht das ich so
    > schnell umsteigen werde.
    >
    > Oder man nutzt die Chance und probiert mal Linux aus.
    > Natürlich gibt es gute Argumente dagegen (die gibt es für Windows im
    > übrigen auch).
    > Wer aber nicht auf Produkte von Adobe angewiesen ist und keine Spiele mit
    > Anti-Cheat Systemen (meist (M)MOs und MOBAs) spielt, der kann ja mal gucken
    > ob er sich mit den alternativen anfreunden kann.
    >
    > Hier mal meine 3 Empfehlungen für einen Umstieg.
    > 1.) Linux Mint:
    > Wer ein System will das meistens sauber läuft und nur selten mal zicken
    > macht für den ist Linux Mint die erste und einzige Wahl! Spiele über Steam
    > laufen meist ohne Probleme oder spürbare Perfomance einbußen. Über die
    > Seite protondb.com lässt sich herausfinden welches Steam Spiel läuft und
    > welches nicht.
    > Lutris zickt manchmal etwas rum. Laufen die Spiele aber gilt das selbe wie
    > für Steam. Sehr performant und ohne große Probleme.
    > Ich habe Linux Mint einige Jahre benutzt und war immer sehr zufrieden
    > damit.
    > Mit externen Paketquellen kann man eine ganze menge Software
    > nachinstallieren oder aktueller halten als mit den offiziellen
    > Paketquellen.
    >
    > 2.) Manjaro
    > Manjaro ist im grunde besser als Linux Mint. Es ist allerdings nicht
    > unbedingt für jeden Umsteiger geeignet. Dadurch das es ein rolling Release
    > ist kann es passieren das inkompatiblitäten entstehen. Man sollte also
    > bereit sein auch mal selbst Hand anzulegen.
    > Angeblich (mir ist das noch nie aufgefallen) soll Manjaro auch schon mal
    > kleinere Probleme bei Updates haben. Symbole in der Taskleiste die nach
    > einem Update verschwinden oder keine Funktion mehr haben usw.
    > Zum Spielen ist Manjaro sogar etwas besser geeignet als Linux Mint weil es
    > auch die aktuellsten builds von Proton (in Steam) unterstützt.
    > Ich selbst benutze Manjaro erst seit ein paar Monaten. In der Zeit ist mir
    > kein gravirender fehler aufgefallen. Auch die Probleme die bei updates
    > vorkommen können nicht.
    > Ich empfinde Manjaro aber als minimal fummeliger als Linux Mint.
    > Die Möglichkeit externe Paketquellen zu benutzen gibt es meines wissens
    > nicht.
    >
    > 3.) deepin 20.4
    > Vorweg, deepin Linux habe ich noch nicht ausgibig benutzt. Ich habe nur
    > einen ersten Eindruck!
    > deepin ist von allen hier vorgestellten Linux Distributionen die schönste.
    >
    > Allerdings ist deepin auch nur dann für Umsteiger geeignet wenn man bereit
    > ist noch etwas zu "fummeln".
    > Die Optik liegt irgendwo zwischen Windows 11 und MacOS. Alles ist sehr bunt
    > und aufgeräumt.
    > Die Distribution hat allerdings einen großen Nachteil. Bei der Installation
    > kann man nur zwischen englisch, chinesisch (glaube ich jedenfalls) und zwei
    > andere (nicht deutsche) Sprachen auswählen. Nach der Installation ist also
    > erst mal alles auf englisch.
    > Man kann das zwar auf deutsch umstellen (Keyboard & Language ->
    > Systemlanguage) aber selbst dann ist es stellenweise noch auf englisch.
    > Spielen dürfte auch mit deepin kein Problem sein. Mit den in der Einleitung
    > erwähnten Einschränkungen natürlich.
    > Da deepin auf debian basiert ist es auch hier möglich externe Paketquellen
    > einzubinden.
    > Ob das einfach per GUI oder nur kompliziert(er) über die CLI geht, habe ich
    > noch nicht getestet.
    >
    > Ich weiß, es gibt noch gefühlt 10.000 andere Distributionen. Darunter auch
    > welche die einem Windows 10 oder 11 zum verwechseln ähnlich sehen. Mir ging
    > es jetzt aber nur um die jenigen die noch gar keine Erfahrung mit Linux
    > haben. Wenn man mal mehr Erfahrung hat kann man sich ja auf die Suche nach
    > einer Distribution machen die interessanter wirkt ;)

    Warum nicht eine Standard Distribution wie Fedora nehmen. Alle 6 Monate ein Major Upgrade, Support von Red Hat bzw nun IBM. DNF als Paketmanager. Hatte vorher auch Manjaro, Arch etc und seit 2 Jahren bin ich bei Fedora hängen geblieben. Auch wird hier out of the box alles unterstützt, selbst der Batteriestand meiner Logitech Maus und der Kernel wird laufend aktualisiert. Selbst Fedora 34 hat den 5.15 Kernel mittels Update bekommen. Fedora 35 werde ich daher überspringen und direkt auf Fedora 36 im Frühjahr gehen.

  9. Re: Bei Windows 10 bleiben oder Linux

    Autor: Zeiram 19.01.22 - 21:48

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich hab hier Linux Mint auf nem Rechner laufen und der PC soll nur
    > Internet/Streaming durchführen. Und selbst das ging nicht ohne Gefrickel
    > und hat auch weiterhin Einschränkungen, die ich vorher nichtmal mit Win7
    > hatte... Mal davon abgesehen, dass Linux Mint die erste Distri war, die
    > nach Installation überhaupt funktioniert hat. Bei Ubuntu und Xubuntu lief
    > immer irgendwas an Hardware nicht richtig oder hat mehr Zicken gemacht als
    > Win95...

    Darf man Fragen was unter Linux Mint nicht ging? Hab es hier selber auf PC & Notebook laufen und keine Probleme damit.

  10. Re: Bei Windows 10 bleiben oder Linux

    Autor: JE 23.01.22 - 14:17

    Zu deepin: sieht schick aus, aber ein OS aus China ist mir dann doch irgendwie suspekt.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. Senior Project Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, München, Ulm, Erlangen
  3. IT-Security-Architect (m/w/d)
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin, Potsdam
  4. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€
  2. 1.771,60€ statt 4.699€ (mit 277,40€-Rabattgutschein)
  3. (u. a. Top Gun, Passengers, Spider-Man: Far From Home, Sonic the Hedgehog, Blader Runner 2049, Tanz...
  4. 84€ statt 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chatkontrolle: Ein totalitärer Missbrauch von Technik
Chatkontrolle
Ein totalitärer Missbrauch von Technik

Chatkontrolle gibt es nicht einmal in Russland oder China: Die anlass- und verdachtslose Durchleuchtung sämtlicher Kommunikation ist einer Demokratie unwürdig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber will Chatkontrolle verhindern
  2. Chatkontrolle Keine Ausnahme für verschlüsselte Dienste möglich
  3. "Wie Spamfilter" EU-Kommission verteidigt Pläne zur Chatkontrolle

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

WLAN erklärt: So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten
WLAN erklärt
So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten

Mehr Antennen, mehr Frequenzbänder, mehr Bandbreite: Hohe Datenraten per Funk brauchen viele Ressourcen - und eine effektive Fehlerbehandlung.
Von Johannes Hiltscher

  1. 802.11be Qualcomm steigt in die Welt von Wi-Fi 7 ein
  2. Im Maschinenraum Die Funktechnik hinter WLAN
  3. 802.11be Broadcom stellt komplettes Wi-Fi 7 Chip-Portfolio vor