1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: 11 gute Gründe…

Der wohl schlechteste IMHO bisher... 11 unsinnige Gründe

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Der wohl schlechteste IMHO bisher... 11 unsinnige Gründe

    Autor: RealVerbraucher 19.01.22 - 16:12

    Es gibt ja so einige Patzer bei Golem, welches ich gerne täglich lese, aber dieser IMHO ist totaler Quatsch. Gut, er funktioniert. Windows-Bashing triggert Klicks und damit wohl auch einnahmen, aber der Inhalt ist so leer, dass sich der ein oder andere denkende Leser für die Zukunft wohl merkt, IMHOs bei Golem sind nicht immer lesenswert. Wenn es noch interessiert, warum ich den schlecht finde, hier meine Auseinandersetzung mit den angebrachten 11 Punkten:

    1. Inkompatible Hardware: Wie schon von anderen erwähnt, in wie fern ist das ein Grund nicht upzudaten: Entweder meine Maschine ist kompatibel, dann gilt der Grund nicht, oder sie ist es nicht, dann interessiert auch kein anderer Grund. Wie oft wird an allen Sicherheits- und Fortschrittsecken gejammert, dass uralte, unsichere Hardware betrieben wird? Wie war die Häme darüber, dass Geldautomaten noch mit Windows XP laufen. Aber jetzt ist die Welt eine ganz andere. Rechner, auf denen XP läuft sind der heilige Gral, alles Neue ist Mist. Immer wie es einem gerade passt.

    2. Ressourcenhunger: Ganz anders als alle anderen Betriebssysteme und Programme. Ich habe gerade mein drittes uralt-PC-Linux auf einen uralten Eee-PC installiert und alle sind komplette Grütze in der Benutzung, langsam wie Gletscher, stabil wie Esspapier. Seit wann wird Software sparsamer? Ansonsten wie 1: Ich habe eine passende Maschine und es interessiert nicht, sonst interessiert der Grund sowieso nicht.

    3. Abstürze: Tja, mir noch nicht passiert. Vielleicht ist es ja auch die diverse Bastelhardware die verwendet wird, welche instabil ist?

    4. Kunde testet: Die Alternative dazu, einen Kunden als Tester bezeichnen zu können, wäre, den Kunden gänzlich zu ignorieren. In dem Moment, wo ich einem Kunden Gehör schenke für seine Fehler, missbrauche ich ihn als Tester. Ich kann es nur falsch machen, wenigstens hat der Kunde nicht für die Software gezahlt.

    5. Taskleiste kann weniger: Schon Windows 10 konnte bei der Taskleiste die Uhrzeit nicht am linken Rand und den Kalendar am rechten anzeigen, war also schon immer schwach... Ne ernsthaft, in wie fern soll das ein Grund sein, nicht upzudaten. Allenfalls für alle 15 Nutzer, die die Taskleiste rumschieben. Die Gruppierfunktion nutze ich schon seit Windows 7, da muss auch nicht mehr geklickt werden als vorher, hovern reicht um die Gruppe aufzulösen und dann wählt man sein gewünschtes Fenster.

    6. Kontextmenü kann weniger: Wieder so ein schlechter Grund. Nur mal angenommen, das böse Spionage-Windows-10 ( und 8 und alle davor) haben tatsächlich ihre arbeit gut gemacht und Nutzungsstatistiken der typischen Windows-Nutzer erstellt. Und dann nur mal angenommen, Microsoft hat sich für die Daten auch interessiert. Und dann, nur mal angenommen, sie haben das genutzt um Funktionen zu entschlacken und Workflows zu vereinfachen. Also unter der irren Annahmen, das Microsoft einen rational empirischen Weg gegangen ist sein OS zu verbessern, dann kann daraus folgen, das Randnutzer, die Powertoys nutzen, tatsächlich einen Klick mehr machen müssen. Jeder Optimierungsalgorithmus mit Nutzungsdaten zu Windows hätte das gleiche getan.

    7. Startmenü kann weniger: Zugegeben, im Grunde weniger mächtig. Aber wenn die Analysen aus Punkt 6 stimmen, interessiert es gar nicht mal. Live-Kacheln wurden seit Windows 8 verflucht. Das mehr klicken für das Suchfeld ist natürlich totaler Käse. Damals: Ins Suchfeld klicken und suchen. Heute: Auf Windows-Icon klicken und suchen (es muss nicht in das Suchfeld geklickt werden). Einige abgefahrene Hacker-Tastaturen haben sogar einen eigenen Key um das Menü zu öffnen -> Also quasi nur eine Taste drücken und sofort die Suche eintippen, enter, fertig. Schneller geht es gar nicht ohne Gedankenlesen.

    8. Explorer kann weniger: Überflüssige Funktion für Alles-Markieren wird eingeführt -> heul heul, unübersichtliche Oberfläche, nutzt keiner, blabla. Button wird entfernt -> heul heul, bloß nicht installieren, auch wenn es nie einer genutzt hat...

    9. Böser Edge: Natürlich auch Geschmackssache. Ich find den Edge toll. Chrome ist auch proprietär, warum soll der besser sein. Und wie viele Nutzer müssten noch gleich die diversen Dateiformat umstellen um Edge nicht versehentlich zu öffnen? Ach, auch wieder alle 0,01% der Nutzer, die Web-Dateien lokal speichern und öffnen müssen... Jaja, bloß Finger weg.

    10. Unsinnige Widgets: Da haben wir den Bogen zu Punkt 8: Heulen weil etwas überflüssiges dazu kam. Ein Grund nicht zu updaten sei, dass es unsinnige Funktionen mitbringt. Wahnsinn. Bei Windows 12 heult ihr dann wieder, wenn es verschwindet. Ich muss auch bei ziemlich vielen Linux-Distros und bei MacOS unsinnige Funktionen und Software entfernen (Libre-Office-Suite, etc). Also, bloß Finger weg von Zorin, Ubuntu, Mint, Debian, MacOS.... endlose Liste

    11. Gute, wieder ein valider, individueller Grund. Auch hier verweis ich mal auf die gehasste Datenanalyse und dem hoffentlich genutzten Wissen daraus, dass das keiner braucht. Statt jedem seine noch so selten genutzte Funktionen nachzutragen und stattdessen mehr Ressourcen in Sicherheit zu stecken wäre wohl auch unsinnig. 1. Regel für alle guten Updates: Unterstütze niemals irgendwie weniger als zuvor UND werde gleichzeitig kleiner und schneller! Logisch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.22 16:13 durch RealVerbraucher.

  2. Re: Der wohl schlechteste IMHO bisher... 11 unsinnige Gründe

    Autor: DxC 19.01.22 - 18:21

    Das meckern über die Hardwareanforderungen finde ich auch komplett daneben.

    4 GByte Ram und 64 GB Festplatte -> Wann konnte man das letzte mal ein Windows nutzen mit einer Festeplatte die kleiner war ? Eigentlich nie. Nach 2-3 Jahren bläht sich Windows immer auf 30 bis 40 GB auf.

    Und mit 4 Gbyte Ram kann man einen Webbrowser mit einem Tab öffnen und dann muss man sich damit zufrieden geben.

  3. Re: Der wohl schlechteste IMHO bisher... 11 unsinnige Gründe

    Autor: leonardo-nav 19.01.22 - 18:35

    > Entweder meine Maschine ist kompatibel, dann gilt der Grund nicht, oder sie ist es nicht

    Auf meiner Maschine würde es laufen. Ich installier's natürlich trotzdem nicht, weil ich - wohl auch zurecht - Sorge trage, dass Aktivierung des Secure Boots in Kombi mit Win11 mein Arch Linux aushebeln könnte. Auf meinem Laptop war anfangs Secure Boot standardmäßig aktiviert, da musste ich erst mal die Keys löschen und ausstellen, um überhaupt vonnem Linux-USB-Stick booten zu "dürfen".

    Anders als bei Linux, wo ich frei bin, zu wählen, zwingt Microsoft seinen Nutzern gerne Entscheidungen auf. Sehr unangenehme Firmenphilosophie. Ach, wo wir grad bei Linux sind:

    > Ich habe gerade mein drittes uralt-PC-Linux auf einen uralten Eee-PC installiert und alle sind komplette Grütze in der Benutzung, langsam wie Gletscher, stabil wie Esspapier.

    Das spricht weniger gegen Linux und eher gegen deine Fähigkeiten, ein System ordentlich aufzusetzen. Gut, wenn der Uralt-PC eine halb kaputte Festplatte hat, dann kann auch ein Linux-Systems es nicht mehr schnell machen. Aber sonst kannste ne Oberfläche wie LXQt oder awesome, oder ab 2GB Ram sogar Plasma, ordentlich auch auf sehr alter Hardware laufen lassen. Abstürze? Wie schaffst du das denn?

    Wenn man keine Ahnung von Linux hat, dann mag einen das Handling verwirren. Unter Arch bspw. sind die wichtigen Systemkonfigurationen alle in einfachen Dateien gespeichert. Am Anfang schwierig, wenn man es erst mal raus hat meiner Meinung nach bedeutend einfacher als bspw. Windows, wo viele dieser Konfigurationsmöglichkeiten schlichtweg gar nicht existieren bzw. Microsoft sie dem Nutzer vorenthält.

    > Ich habe eine passende Maschine und es interessiert nicht

    Joa, dann hast du ja voll die MS-Philsophie drauf.

    > Also, bloß Finger weg von Zorin, Ubuntu, Mint, Debian, MacOS.... endlose Liste

    Das sind auch nicht meine, genau aus dem Grund. Bei Arch installierst du jedes einzelne Paket selber, wenn man das will. Geht bei Debian natürlich auch, du kannst dir da auch einfach eine eigene Install-Iso zusammenbauen, dann stört dich auch dein LibreOffice nicht mehr. (Obwohl ich das ziemlich gut finde, aber jedem seins)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.22 18:36 durch leonardo-nav.

  4. Re: Der wohl schlechteste IMHO bisher... 11 unsinnige Gründe

    Autor: RealVerbraucher 19.01.22 - 18:51

    Das ist ja das tolle an Windows. Egal wie schlecht meine Fähigkeiten darin sind ein Linux zusammenfzurickeln nur um es mal zum Laufen zu kriegen, Windows funktioniert einwandfrei. Version und Hardware müssen nur aus der selben Dekade sein.

  5. Falsch windows läuft auf dem system gar nicht mehr, bei linux kanst du ein top aktuelle

    Autor: robocp 19.01.22 - 21:10

    RealVerbraucher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja das tolle an Windows. Egal wie schlecht meine Fähigkeiten darin
    > sind ein Linux zusammenfzurickeln nur um es mal zum Laufen zu kriegen,
    > Windows funktioniert einwandfrei. Version und Hardware müssen nur aus der
    > selben Dekade sein.
    Falsch Windows läuft auf dem System gar nicht mehr, bei Linux kannst du ein Top aktuelle Version auf sehr alter Hardware zum laufen bekommen. ABER klar wenn du eben sehr sehr sehr alte hast kann es sein das du dich einschränken musst und dann musst du ran an das System und eine abgespeckte Variante oder ein komplett frei kombinierbare installieren, so ist das nun mal deshalb spricht man ja bei Hardware nahen Linux (und anderen POSIX OSen) teilweise von Firmware (siehe Android/Router Software).

    Aber als Windows User war das doch auch noch nie anders du brauchtest immer eine diskette/CD/USB Stick mit Treibern die du dir teilweise mit Hilfe eines einem anderen PCs besorgen musstest. Erst mit Windows 7 gab es ausreichend Dummy Treiber das du das meiste OOB erstmal machen konntest die Performance und Stabilität war mies ab ok. Aber selbst bei Win7 musstest man einen Handstand machen um das auf einer NVME zu installieren.

  6. Re: Falsch windows läuft auf dem system gar nicht mehr, bei linux kanst du ein top aktuelle

    Autor: treysis 19.01.22 - 21:29

    robocp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber selbst bei Win7 musstest
    > man einen Handstand machen um das auf einer NVME zu installieren.

    Mit nem Arch oder Ubuntu von damals doch auch.

  7. SecureBoot hat was genau mit Windows zu tun?

    Autor: treysis 19.01.22 - 21:32

    leonardo-nav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Entweder meine Maschine ist kompatibel, dann gilt der Grund nicht, oder
    > sie ist es nicht
    >
    > Auf meiner Maschine würde es laufen. Ich installier's natürlich trotzdem
    > nicht, weil ich - wohl auch zurecht - Sorge trage, dass Aktivierung des
    > Secure Boots in Kombi mit Win11 mein Arch Linux aushebeln könnte. Auf
    > meinem Laptop war anfangs Secure Boot standardmäßig aktiviert, da musste
    > ich erst mal die Keys löschen und ausstellen, um überhaupt vonnem
    > Linux-USB-Stick booten zu "dürfen".

    Was kann denn Windows dafür, dass manche Linux-Distros von damals kein SecureBoot konnten? SecureBoot hat mit Windows nichts zu tun. Ich finds gut und nutze das selbstverständlich. Meine USB-Sticks mit Live-Linux sind natürlich SecureBoot-fähig.

  8. Re: Falsch windows läuft auf dem system gar nicht mehr, bei linux kanst du ein top aktuelle

    Autor: robocp 19.01.22 - 21:40

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robocp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber selbst bei Win7 musstest
    > > man einen Handstand machen um das auf einer NVME zu installieren.
    >
    > Mit nem Arch oder Ubuntu von damals doch auch.
    Soweit mir bekannt ist der NVME Treiber schon Jahre im Kernel gewesen bevor das in win7 möglich war.

    Und was musste ich in der Rettungsshell von windows basteln als ich vor 3 Jahren mein Gaming Laptop von der verbauten sata M2 auf NVME upgegraded habe aber die win7 Partition mitnehmen wollte, mein Linux mint lief einfach als ich die disk per clonezilla übertragen hatte,aber Windows wollte nicht und dann irgendwann waren die Laufwerksbuchstaben verdreht ...

  9. Re: Falsch windows läuft auf dem system gar nicht mehr, bei linux kanst du ein top aktuelle

    Autor: treysis 19.01.22 - 22:05

    robocp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > robocp schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Aber selbst bei Win7 musstest
    > > > man einen Handstand machen um das auf einer NVME zu installieren.
    > >
    > > Mit nem Arch oder Ubuntu von damals doch auch.
    > Soweit mir bekannt ist der NVME Treiber schon Jahre im Kernel gewesen
    > bevor das in win7 möglich war.
    >
    > Und was musste ich in der Rettungsshell von windows basteln als ich vor 3
    > Jahren mein Gaming Laptop von der verbauten sata M2 auf NVME upgegraded
    > habe aber die win7 Partition mitnehmen wollte, mein Linux mint lief einfach
    > als ich die disk per clonezilla übertragen hatte,aber Windows wollte nicht
    > und dann irgendwann waren die Laufwerksbuchstaben verdreht ...

    Naja, welches Linux Mint? 19.1? Das ist ja 10 Jahre neuer als Windows 7. Du müsstest es schon mit Windows 10 vergleichen.

  10. Re: Der wohl schlechteste IMHO bisher... 11 unsinnige Gründe

    Autor: MrKlein 19.01.22 - 23:25

    RealVerbraucher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > 5. Taskleiste kann weniger: Schon Windows 10 konnte bei der Taskleiste die
    > Uhrzeit nicht am linken Rand und den Kalendar am rechten anzeigen, war also
    > schon immer schwach... Ne ernsthaft, in wie fern soll das ein Grund sein,
    > nicht upzudaten. Allenfalls für alle 15 Nutzer, die die Taskleiste
    > rumschieben. Die Gruppierfunktion nutze ich schon seit Windows 7, da muss
    > auch nicht mehr geklickt werden als vorher, hovern reicht um die Gruppe
    > aufzulösen und dann wählt man sein gewünschtes Fenster.

    Tja und für mich was DAS der Grund zurück zu Windows 10. Das erste was ich seit Windows 7 mache, ist diese dämliche Gruppierungsfunktion abzuschalten. Wozu 90% der Taskleiste ungenutzt lassen und bei z.B. 4 Explorerfenstern oder offenen Mails aus Outlook oder 3 Putty Sessions IMMER erst drüber hovern um das richtige zu finden? Während du jedes mal auf das kleine Icon hoverst, wartest und dann das richtige anklickst, hab ich das gewünschte Fenster schon lang offen. Ich habs wirklich versucht bei Windows 11, aber es hat mich JEDES mal so genervt, dass ich letztlich zurück zu Windows 10 bin. Erst Recht wenn der PC von der Firma auf Windows 10 läuft und man nach Feierabend dann auf Windows 11 gewechselt ist.

  11. Re: Der wohl schlechteste IMHO bisher... 11 unsinnige Gründe

    Autor: RealVerbraucher 20.01.22 - 05:38

    Klar, wenn der Flow zu stark unterbrochen wird ist das erstmal hinderlich. Aber auch fraglich, ob sich das nochmal ändern wird. Im einem auf die Gesamtheit der Nutzerschaft optimiertem System wohl eher nicht.

    Nur als Idee zum Fenster wechseln: mal fix mit 3 Fingern nach oben wischen. Da siehst du alle Fenster und kannst deines wählen. Je nach Position des gesuchten Fensters und des Mauszeigers geht es vielleicht sogar schneller. Als Entwickler hantiere ich mit vielen Fenstern und IDEs, muss also ohnehin zwischen vielen Tasks wechseln und Tastenkombinationen kennen, da krieg ich die Geste noch hin.
    Wer von neuen Gesten und Tastenkombinationen überfordert ist, bemerkt wohl auch keine großen einbußen durch das Gruppieren, da es ihn kaum trifft.

  12. Re: SecureBoot hat was genau mit Windows zu tun?

    Autor: leonardo-nav 20.01.22 - 07:13

    treysis schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Was kann denn Windows dafür, dass manche Linux-Distros von damals kein
    > SecureBoot konnten? SecureBoot hat mit Windows nichts zu tun. Ich finds gut
    > und nutze das selbstverständlich. Meine USB-Sticks mit Live-Linux sind
    > natürlich SecureBoot-fähig.

    Ich sehe darin keinerlei Mehrwert, nur Mehrarbeit meine Linux-kernel ständig neu zertifizieren zu müssen.

    Wärs optional hätte ich nix dagegen. Es zum Zwang zu machen finde ich dagegen daneben.

  13. Re: Der wohl schlechteste IMHO bisher... 11 unsinnige Gründe

    Autor: alphaorb 20.01.22 - 08:07

    RealVerbraucher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nur als Idee zum Fenster wechseln: mal fix mit 3 Fingern nach oben wischen.
    > Da siehst du alle Fenster und kannst deines wählen. Je nach Position des
    > gesuchten Fensters und des Mauszeigers geht es vielleicht sogar schneller.

    Danke für den Tipp!

  14. Re: Der wohl schlechteste IMHO bisher... 11 unsinnige Gründe

    Autor: MrKlein 20.01.22 - 08:16

    RealVerbraucher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur als Idee zum Fenster wechseln: mal fix mit 3 Fingern nach oben wischen.

    Danke, aber wie mach ich das mit der Maus? Der Latop hängt den ganzen Tag an der Dockingstation mit richtiger Maus und Tastatur

  15. Re: SecureBoot hat was genau mit Windows zu tun?

    Autor: treysis 20.01.22 - 09:14

    leonardo-nav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----
    > > Was kann denn Windows dafür, dass manche Linux-Distros von damals kein
    > > SecureBoot konnten? SecureBoot hat mit Windows nichts zu tun. Ich finds
    > gut
    > > und nutze das selbstverständlich. Meine USB-Sticks mit Live-Linux sind
    > > natürlich SecureBoot-fähig.
    >
    > Ich sehe darin keinerlei Mehrwert, nur Mehrarbeit meine Linux-kernel
    > ständig neu zertifizieren zu müssen.

    Wieso musst du das? Ist bei mir nicht erfirderlich. Neue ISO auf den Stick, einstecken, und Booten.

    > Wärs optional hätte ich nix dagegen. Es zum Zwang zu machen finde ich
    > dagegen daneben.

    Es ist doch optional?

  16. Re: Der wohl schlechteste IMHO bisher... 11 unsinnige Gründe

    Autor: bccc1 23.01.22 - 16:26

    Win+Tab

  17. Re: Der wohl schlechteste IMHO bisher... 11 unsinnige Gründe

    Autor: Niaxa 23.01.22 - 20:00

    Ich gebe dir zu 100% recht. Die Gründe sind absolut Banane. Am meisten stört mich das Geheule wegen inkompatibler Hardware. Endlich macht MS mal DAS, was sie schon vor 10 Jahren mal anstreben hätten sollen. Sie befreien sich von Altlasten und können in Win 12 endlich mal den ganzen Abwärtskompatibilitätsmist vergessen. Das fordert man schon ewig und jetzt wo sie es tun, heulen sogar Golem Autoren rum ^^.

    Die meisten restlichen Gründe... Ich hab keine Ahnung was die Leute mit ihrem OS machen. Den ganzen Tag im Kontext Menü rum basteln etc.? Habt ihr keine Arbeit? Ich klicke nie in Menüs rum. Weder im Startmenü noch sonst wo. Da bin ich 100 mal schneller. Das gleiche gilt für Linux. Klar wer halt mit dem OS nicht arbeitet und nur daran rum spielt, für den mögen die 11 Gründe wirklich fett den ausschlaggebenden Grund ergeben, nicht auf 11 zu gehen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. (Fach)informatiker als IT-Forensik Analyst (m/w/d) Cyber-Crime / Datenanalyse & eDiscovery
    FAST-DETECT GmbH, Unterhaching
  3. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Hays AG, Herdecke
  4. Angehende*r Projektleiter*in - IT-Management und Digitalisierung
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. u. a. Assassin's Creed Valhalla - Deluxe Edition für 28,99€, Devil May Cry 5 Deluxe + Vergil...
  2. (u. a. Art of Rally für 11€, Mable and the Wood für 2,20€, REZ PLZ für 2,20€)
  3. täglich wechselnde Angebote
  4. (u. a. Paper Mario: The Origami King (Switch) für 27€ statt 69,99€, Star Wars Squadrons (PS4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

Chatkontrolle: Ein totalitärer Missbrauch von Technik
Chatkontrolle
Ein totalitärer Missbrauch von Technik

Chatkontrolle gibt es nicht einmal in Russland oder China: Die anlass- und verdachtslose Durchleuchtung sämtlicher Kommunikation ist einer Demokratie unwürdig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Chatkontrolle Keine Ausnahme für verschlüsselte Dienste möglich
  2. "Wie Spamfilter" EU-Kommission verteidigt Pläne zur Chatkontrolle
  3. Whatsapp, Signal, Telegram Die EU macht Ernst mit der Chatkontrolle

Radeon RX 6650/6750 XT im Test: Von (fast) allem ein bisschen mehr
Radeon RX 6650/6750 XT im Test
Von (fast) allem ein bisschen mehr

Energie, Taktraten, Preis: Beim Radeon-RX-Refresh legt AMD die Messlatte durchweg höher, was für interessante Konstellationen sorgt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. RDNA2-Grafikkarten Schnellere Radeon RX 6000 für Mai erwartet
  2. Temporales Upscaling Das kann AMDs FidelityFX Super Resolution 2.0
  3. Navi-Grafikkarten Radeon Super Resolution heute, FSR 2.0 bald