Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft 365: Windows-10-Abo…

Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: FunnyGuy 14.12.18 - 10:26

    Ich selbst nutze Windows 10 wüsste aber nicht ob ich bereit wäre z.B. 10 Euro / Monat pro PC auszugeben für Windows + Office. Andererseits gebe ich aktuell schon 5 Euro pro Monat für Office aus.... Ich glaube meine Schmerzgrenze läge irgendwo bei 10 Euro / 5 PCs.

    Ansonsten würde ich wohl den Chrome auf Linux installieren.

  2. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: MadMonkey 14.12.18 - 10:31

    FunnyGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich selbst nutze Windows 10 wüsste aber nicht ob ich bereit wäre z.B. 10
    > Euro / Monat pro PC auszugeben für Windows + Office. Andererseits gebe ich
    > aktuell schon 5 Euro pro Monat für Office aus.... Ich glaube meine
    > Schmerzgrenze läge irgendwo bei 10 Euro / 5 PCs.
    >
    > Ansonsten würde ich wohl den Chrome auf Linux installieren.

    Was genau ist der Bezug von Chrome auf Linux installieren und Windows als Abo?!?

  3. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: sg-1 14.12.18 - 10:40

    10¤ pro Monat... Also 120 pro Jahr oder 1200 in 10 Jahren

    Herzlichen Glückwunsch.

    Da kann man nur hoffen, dass Linux Mal die Installation und Deinstallation benutzerfreundlich macht so wie bei macOS... Dann klappt's auch mit der Verbreitung

  4. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: dabbes 14.12.18 - 10:42

    Ich weiß nicht was ihr für Probleme mit der Installation habt, die ist doch schon lange ein Kinderspiel.
    Guck der mal Linux Mint an, da musst du doch überhaupt nichts machen.

    Ich rede von 99% der Privatanwender, die garantiert keine x-Betriebssyteme, Partitionen, Whatever haben.

  5. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: SchrubbelDrubbel 14.12.18 - 10:45

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht was ihr für Probleme mit der Installation habt, die ist doch
    > schon lange ein Kinderspiel.
    > Guck der mal Linux Mint an, da musst du doch überhaupt nichts machen.

    Dann doch eher Ubuntu/Xubuntu...

  6. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: gaelic 14.12.18 - 10:46

    Was genau ist nicht benutzerfreundlich? Im Endeffekt sieht es unter Linux ja weit besser als unter Win oder MacOS aus. Man hat ein zentrales Softwarerepo und muss nicht für jedes Programm extra irgendetwas unternehmen.

  7. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.12.18 - 10:48

    > 10¤ pro Monat... Also 120 pro Jahr oder 1200 in 10 Jahren

    Hardware für zig hundert Euro kaufen, die in zehn Jahren nochmal so viel an Strom verbraucht, aber die Software muss von Freiwilligen in Neonlicht-Kellern für lau in deren Freizeit geklöppelt sein. Ohne FairTrade, natürlich.

  8. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Blindie 14.12.18 - 10:48

    Und wenn man dann etwas braucht es was in der Report nicht verfügbar ist und es kein ppa gibt ist man aufgeschlossen.

  9. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: karuso 14.12.18 - 10:48

    Die Installation von Distributionen ist Kinderleicht und war schon zu XP-Zeiten deutlich leichter als das Windowspendant. Aber der Installer ist völlig egal. Menschen sind schwerfällig und faul. Die wenigsten sind bereit etwas neues zu lernen oder gar umzudenken. Da reicht es schon dass das Startmenü nicht mit dem Windows Logo versehen ist um einen Umstieg zu verhindern. Viele scheitern ja schon am Redesign eines Programmlogos. Wenn es vorher grün war und jetzt blau kann man das unmöglich mehr starten (ja, schon mehrfach erlebt - traurig aber wahr).

    Windows ist nicht am häufigsten auf dem Desktop weil es das beste System ist (was es nun wahrlich nicht ist) oder jemals war. Es war nur beim damaligen Boom auf den meisten Systemen vorhanden. Gleiches gilt heute bei Android auf Smartphones. Es geht nicht darum wer am besten ist - das interessiert nicht...

  10. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: xondan 14.12.18 - 10:49

    aber aber aber in der anleitung steht ich soll den treiber von der Webseite laden. Aber die setup datei will nicht


    *ironie off*

  11. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Niaxa 14.12.18 - 10:54

    Wegen? Mint ist praktisch Ubuntu nur besser ^^.

  12. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: neocron 14.12.18 - 10:56

    sg-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann man nur hoffen, dass Linux Mal die Installation und Deinstallation
    > benutzerfreundlich macht so wie bei macOS... Dann klappt's auch mit der
    > Verbreitung
    offensichtlich nicht, wenn du nichteinmal weisst, dass die Installation genau so benutzerfreundlich ist, wie auf anderen Systemen ...

  13. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Niaxa 14.12.18 - 11:10

    Sry die Aussage sehe ich nicht so. Windows war schon immer innovativer bedienbar. Die Funktionalitäten die der allgemeine Anwender braucht, waren dort immer am schnellsten und einfachsten zu erreichen.

    Das diese Aussagen zutreffen sieht man schon daran, dass die meist verwendeten Linux Distris eben die sind, die Windows am ehesten gleichen.

    Übrigens war Android weder das erste noch das beste OS am Markt. Es war für alle Hersteller verfügbar und hat sich stetig gut weiter entwickelt. Und heute ist es zurecht die Nr. 1. Es steht auch IOs in nichts nach. Was der Hersteller natürlich daraus macht... das ist ihm überlassen.

    Die Linux Installation war auch nicht immer einfach. Bei den verbreiteten User Distris wie Mint/Ubuntu ging es aber schon immer am einfachsten. Wenn man eben Standardinstallationen nutzte.

    Linux ist für die meisten Endanwender nichts. Da wird sich auch die nächsten 10 Jahre nichts daran ändern. Akzeptanz finden hier nur mobile Derivate, welche das System derart verschleiern, dass keiner mehr erkennen kann, was im Unterbau eigentlich läuft.

  14. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Whitey 14.12.18 - 11:12

    karuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Installation von Distributionen ist Kinderleicht und war schon zu
    > XP-Zeiten deutlich leichter als das Windowspendant. Aber der Installer ist
    > völlig egal. Menschen sind schwerfällig und faul. Die wenigsten sind bereit
    > etwas neues zu lernen oder gar umzudenken. Da reicht es schon dass das
    > Startmenü nicht mit dem Windows Logo versehen ist um einen Umstieg zu
    > verhindern. Viele scheitern ja schon am Redesign eines Programmlogos. Wenn
    > es vorher grün war und jetzt blau kann man das unmöglich mehr starten (ja,
    > schon mehrfach erlebt - traurig aber wahr).
    >
    > Windows ist nicht am häufigsten auf dem Desktop weil es das beste System
    > ist (was es nun wahrlich nicht ist) oder jemals war. Es war nur beim
    > damaligen Boom auf den meisten Systemen vorhanden. Gleiches gilt heute bei
    > Android auf Smartphones. Es geht nicht darum wer am besten ist - das
    > interessiert nicht...

    Das größte Problem der Linux-Community ist, dass sie immer glaubt, die anderen seien zu 'dumm' oder zu 'faul' nur weil sie nicht bereit (oder interessiert) sind, sich in diese Materie einzuarbeiten. Viele verwechseln hierbei, dass ihr hobbymäßiges Interesse die Voraussetzung dafür ist, sich dieses Wissen anzueignen, während andere schlicht keine Lust dazu haben. Natürlich kann man dann sagen "selbst schuld", aber diese Haltung wird Linux insgesamt auch weiterhin in der Desktop-Nische bleiben lassen. Alleine wenn ich an die, teils wirklich unfreundlichen Foren o.ä. denke, läufts mir eiskalt den Rücken runter. Dabei sind die Communities enorm wichtig, wenn etwas nicht läuft - was bei Linux jetzt auch keine Seltenheit ist - der mäßig interessierte Durchschnittsuser wird da schnell die Flinte ins Korn werfen und sich was anderes suchen.

    Kurz: nicht von sich auf andere schließen und andere nicht für dumm halten, nur weil sie sich nicht für die gleichen Dinge interessieren. Wenn Linux (größere) Verbreitung finden will, liegt es an ihnen, es den Leuten so einfach wie möglich zu machen, es zu nutzen, nicht an den Leuten, die man überzeugen will.

  15. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: gaym0r 14.12.18 - 11:14

    sg-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 10¤ pro Monat... Also 120 pro Jahr oder 1200 in 10 Jahren
    >
    > Herzlichen Glückwunsch.
    >
    > Da kann man nur hoffen, dass Linux Mal die Installation und Deinstallation
    > benutzerfreundlich macht so wie bei macOS... Dann klappt's auch mit der
    > Verbreitung

    Er sprach von 5 PCs. Also 24¤/Jahr/PC. 240¤ in 10 Jahren. In 10 Jahren hat man ein vielfaches für neue hardware ausgegeben.

  16. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: SchrubbelDrubbel 14.12.18 - 11:19

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen? Mint ist praktisch Ubuntu nur besser ^^.

    Der Updater ist schlecht bei Mint.

  17. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: bofhl 14.12.18 - 11:21

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sg-1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da kann man nur hoffen, dass Linux Mal die Installation und
    > Deinstallation
    > > benutzerfreundlich macht so wie bei macOS... Dann klappt's auch mit der
    > > Verbreitung
    > offensichtlich nicht, wenn du nichteinmal weisst, dass die Installation
    > genau so benutzerfreundlich ist, wie auf anderen Systemen ...

    .. aber nur auf Systemen die mit mehr oder minder Standard-Teilen zusammengebaut sind! Als bei gut 70% aller mir bekannten Geräte funktionieren einige Teile gar nicht oder nur teilweise, andere Geräte sind in derer Funktionalität extremst eingeschränkt. Und das liegt nicht immer nur am Hersteller! (viele Hersteller verzichten einfach mal darauf immer wieder Anpassungen an die neuen Kernel&Co vorzunehmen)

  18. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Clown 14.12.18 - 11:21

    Natürlich!
    2500 Euro Grill, aber die Würstchen vom Discounter.
    80.000 Euro Auto, aber nur die billigsten, runderneuerten Reifen.
    Immerhin ist das dann konsequent..

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA "You guys don't have wallets?"

  19. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Jesterfox 14.12.18 - 11:26

    Office 365 gibt's für 75¤ im Jahr für 6 PCs. Die 120¤ im Jahr dann inkl. Windows könnten also sogar realistisch sein.

  20. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: FunnyGuy 14.12.18 - 11:28

    Bei mir hat der Chrome-Browser einen Anteil von 90% an der Gesamt-Rechenzeit. Bedenkt man die Online-Verfügbarkeit von Office, Kollaboration, Finanzen, Bildern etc. ist der Browser eh das neue Betriebssystem, ob der nun unter Windows, Linux, OSX oder auf dem Chromebook läuft ist mir schnuppe.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08