Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft 365: Windows-10-Abo…

Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: FunnyGuy 14.12.18 - 10:26

    Ich selbst nutze Windows 10 wüsste aber nicht ob ich bereit wäre z.B. 10 Euro / Monat pro PC auszugeben für Windows + Office. Andererseits gebe ich aktuell schon 5 Euro pro Monat für Office aus.... Ich glaube meine Schmerzgrenze läge irgendwo bei 10 Euro / 5 PCs.

    Ansonsten würde ich wohl den Chrome auf Linux installieren.

  2. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: MadMonkey 14.12.18 - 10:31

    FunnyGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich selbst nutze Windows 10 wüsste aber nicht ob ich bereit wäre z.B. 10
    > Euro / Monat pro PC auszugeben für Windows + Office. Andererseits gebe ich
    > aktuell schon 5 Euro pro Monat für Office aus.... Ich glaube meine
    > Schmerzgrenze läge irgendwo bei 10 Euro / 5 PCs.
    >
    > Ansonsten würde ich wohl den Chrome auf Linux installieren.

    Was genau ist der Bezug von Chrome auf Linux installieren und Windows als Abo?!?

  3. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: sg-1 14.12.18 - 10:40

    10¤ pro Monat... Also 120 pro Jahr oder 1200 in 10 Jahren

    Herzlichen Glückwunsch.

    Da kann man nur hoffen, dass Linux Mal die Installation und Deinstallation benutzerfreundlich macht so wie bei macOS... Dann klappt's auch mit der Verbreitung

  4. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: dabbes 14.12.18 - 10:42

    Ich weiß nicht was ihr für Probleme mit der Installation habt, die ist doch schon lange ein Kinderspiel.
    Guck der mal Linux Mint an, da musst du doch überhaupt nichts machen.

    Ich rede von 99% der Privatanwender, die garantiert keine x-Betriebssyteme, Partitionen, Whatever haben.

  5. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: SchrubbelDrubbel 14.12.18 - 10:45

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht was ihr für Probleme mit der Installation habt, die ist doch
    > schon lange ein Kinderspiel.
    > Guck der mal Linux Mint an, da musst du doch überhaupt nichts machen.

    Dann doch eher Ubuntu/Xubuntu...

  6. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: gaelic 14.12.18 - 10:46

    Was genau ist nicht benutzerfreundlich? Im Endeffekt sieht es unter Linux ja weit besser als unter Win oder MacOS aus. Man hat ein zentrales Softwarerepo und muss nicht für jedes Programm extra irgendetwas unternehmen.

  7. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.12.18 - 10:48

    > 10¤ pro Monat... Also 120 pro Jahr oder 1200 in 10 Jahren

    Hardware für zig hundert Euro kaufen, die in zehn Jahren nochmal so viel an Strom verbraucht, aber die Software muss von Freiwilligen in Neonlicht-Kellern für lau in deren Freizeit geklöppelt sein. Ohne FairTrade, natürlich.

  8. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Blindie 14.12.18 - 10:48

    Und wenn man dann etwas braucht es was in der Report nicht verfügbar ist und es kein ppa gibt ist man aufgeschlossen.

  9. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: karuso 14.12.18 - 10:48

    Die Installation von Distributionen ist Kinderleicht und war schon zu XP-Zeiten deutlich leichter als das Windowspendant. Aber der Installer ist völlig egal. Menschen sind schwerfällig und faul. Die wenigsten sind bereit etwas neues zu lernen oder gar umzudenken. Da reicht es schon dass das Startmenü nicht mit dem Windows Logo versehen ist um einen Umstieg zu verhindern. Viele scheitern ja schon am Redesign eines Programmlogos. Wenn es vorher grün war und jetzt blau kann man das unmöglich mehr starten (ja, schon mehrfach erlebt - traurig aber wahr).

    Windows ist nicht am häufigsten auf dem Desktop weil es das beste System ist (was es nun wahrlich nicht ist) oder jemals war. Es war nur beim damaligen Boom auf den meisten Systemen vorhanden. Gleiches gilt heute bei Android auf Smartphones. Es geht nicht darum wer am besten ist - das interessiert nicht...

  10. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: xondan 14.12.18 - 10:49

    aber aber aber in der anleitung steht ich soll den treiber von der Webseite laden. Aber die setup datei will nicht


    *ironie off*

  11. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Niaxa 14.12.18 - 10:54

    Wegen? Mint ist praktisch Ubuntu nur besser ^^.

  12. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: neocron 14.12.18 - 10:56

    sg-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann man nur hoffen, dass Linux Mal die Installation und Deinstallation
    > benutzerfreundlich macht so wie bei macOS... Dann klappt's auch mit der
    > Verbreitung
    offensichtlich nicht, wenn du nichteinmal weisst, dass die Installation genau so benutzerfreundlich ist, wie auf anderen Systemen ...

  13. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Niaxa 14.12.18 - 11:10

    Sry die Aussage sehe ich nicht so. Windows war schon immer innovativer bedienbar. Die Funktionalitäten die der allgemeine Anwender braucht, waren dort immer am schnellsten und einfachsten zu erreichen.

    Das diese Aussagen zutreffen sieht man schon daran, dass die meist verwendeten Linux Distris eben die sind, die Windows am ehesten gleichen.

    Übrigens war Android weder das erste noch das beste OS am Markt. Es war für alle Hersteller verfügbar und hat sich stetig gut weiter entwickelt. Und heute ist es zurecht die Nr. 1. Es steht auch IOs in nichts nach. Was der Hersteller natürlich daraus macht... das ist ihm überlassen.

    Die Linux Installation war auch nicht immer einfach. Bei den verbreiteten User Distris wie Mint/Ubuntu ging es aber schon immer am einfachsten. Wenn man eben Standardinstallationen nutzte.

    Linux ist für die meisten Endanwender nichts. Da wird sich auch die nächsten 10 Jahre nichts daran ändern. Akzeptanz finden hier nur mobile Derivate, welche das System derart verschleiern, dass keiner mehr erkennen kann, was im Unterbau eigentlich läuft.

  14. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Whitey 14.12.18 - 11:12

    karuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Installation von Distributionen ist Kinderleicht und war schon zu
    > XP-Zeiten deutlich leichter als das Windowspendant. Aber der Installer ist
    > völlig egal. Menschen sind schwerfällig und faul. Die wenigsten sind bereit
    > etwas neues zu lernen oder gar umzudenken. Da reicht es schon dass das
    > Startmenü nicht mit dem Windows Logo versehen ist um einen Umstieg zu
    > verhindern. Viele scheitern ja schon am Redesign eines Programmlogos. Wenn
    > es vorher grün war und jetzt blau kann man das unmöglich mehr starten (ja,
    > schon mehrfach erlebt - traurig aber wahr).
    >
    > Windows ist nicht am häufigsten auf dem Desktop weil es das beste System
    > ist (was es nun wahrlich nicht ist) oder jemals war. Es war nur beim
    > damaligen Boom auf den meisten Systemen vorhanden. Gleiches gilt heute bei
    > Android auf Smartphones. Es geht nicht darum wer am besten ist - das
    > interessiert nicht...

    Das größte Problem der Linux-Community ist, dass sie immer glaubt, die anderen seien zu 'dumm' oder zu 'faul' nur weil sie nicht bereit (oder interessiert) sind, sich in diese Materie einzuarbeiten. Viele verwechseln hierbei, dass ihr hobbymäßiges Interesse die Voraussetzung dafür ist, sich dieses Wissen anzueignen, während andere schlicht keine Lust dazu haben. Natürlich kann man dann sagen "selbst schuld", aber diese Haltung wird Linux insgesamt auch weiterhin in der Desktop-Nische bleiben lassen. Alleine wenn ich an die, teils wirklich unfreundlichen Foren o.ä. denke, läufts mir eiskalt den Rücken runter. Dabei sind die Communities enorm wichtig, wenn etwas nicht läuft - was bei Linux jetzt auch keine Seltenheit ist - der mäßig interessierte Durchschnittsuser wird da schnell die Flinte ins Korn werfen und sich was anderes suchen.

    Kurz: nicht von sich auf andere schließen und andere nicht für dumm halten, nur weil sie sich nicht für die gleichen Dinge interessieren. Wenn Linux (größere) Verbreitung finden will, liegt es an ihnen, es den Leuten so einfach wie möglich zu machen, es zu nutzen, nicht an den Leuten, die man überzeugen will.

  15. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: gaym0r 14.12.18 - 11:14

    sg-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 10¤ pro Monat... Also 120 pro Jahr oder 1200 in 10 Jahren
    >
    > Herzlichen Glückwunsch.
    >
    > Da kann man nur hoffen, dass Linux Mal die Installation und Deinstallation
    > benutzerfreundlich macht so wie bei macOS... Dann klappt's auch mit der
    > Verbreitung

    Er sprach von 5 PCs. Also 24¤/Jahr/PC. 240¤ in 10 Jahren. In 10 Jahren hat man ein vielfaches für neue hardware ausgegeben.

  16. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: SchrubbelDrubbel 14.12.18 - 11:19

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen? Mint ist praktisch Ubuntu nur besser ^^.

    Der Updater ist schlecht bei Mint.

  17. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: bofhl 14.12.18 - 11:21

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sg-1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da kann man nur hoffen, dass Linux Mal die Installation und
    > Deinstallation
    > > benutzerfreundlich macht so wie bei macOS... Dann klappt's auch mit der
    > > Verbreitung
    > offensichtlich nicht, wenn du nichteinmal weisst, dass die Installation
    > genau so benutzerfreundlich ist, wie auf anderen Systemen ...

    .. aber nur auf Systemen die mit mehr oder minder Standard-Teilen zusammengebaut sind! Als bei gut 70% aller mir bekannten Geräte funktionieren einige Teile gar nicht oder nur teilweise, andere Geräte sind in derer Funktionalität extremst eingeschränkt. Und das liegt nicht immer nur am Hersteller! (viele Hersteller verzichten einfach mal darauf immer wieder Anpassungen an die neuen Kernel&Co vorzunehmen)

  18. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Clown 14.12.18 - 11:21

    Natürlich!
    2500 Euro Grill, aber die Würstchen vom Discounter.
    80.000 Euro Auto, aber nur die billigsten, runderneuerten Reifen.
    Immerhin ist das dann konsequent..

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  19. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: Jesterfox 14.12.18 - 11:26

    Office 365 gibt's für 75¤ im Jahr für 6 PCs. Die 120¤ im Jahr dann inkl. Windows könnten also sogar realistisch sein.

  20. Re: Auftrieb für Linux auf dem Desktop?

    Autor: FunnyGuy 14.12.18 - 11:28

    Bei mir hat der Chrome-Browser einen Anteil von 90% an der Gesamt-Rechenzeit. Bedenkt man die Online-Verfügbarkeit von Office, Kollaboration, Finanzen, Bildern etc. ist der Browser eh das neue Betriebssystem, ob der nun unter Windows, Linux, OSX oder auf dem Chromebook läuft ist mir schnuppe.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
    Uploadfilter
    Voss stellt Existenz von Youtube infrage

    Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

    1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
    3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    1. Zweiter Sender: Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit
      Zweiter Sender
      Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit

      Um Fernsehen auf dem Smartphone zu empfangen, ist keine SIM-Karte nötig, es gibt einen Free-to-Air-Modus. In Bayern geht es jetzt los, bald mit 5G.

    2. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
      Experte
      5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

      Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten. Wir wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

    3. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
      Elektromobilität
      Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

      Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.


    1. 19:12

    2. 18:32

    3. 17:59

    4. 17:15

    5. 16:50

    6. 16:30

    7. 16:10

    8. 15:43