Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Aboversion von Office…

269¤ für das dreckige Outlook!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 269¤ für das dreckige Outlook!

    Autor: Shadewalkerz 29.01.13 - 16:52

    Outlook! Für diesen Mist knapp 270 Euro bezahlen... mit dem Programm, bei dem man seit Office 2013 noch nicht mal IMAP-spezifische Ordner wie "Gesendet" und "Gelöscht" auf dem Server zuweisen kann... selbst Windows Live Mail kann das, ja sogar der Mail-Client meines iPhones kann das!

    Und für sowas soll man Geld bezahlen??

  2. Re: 269¤ für das dreckige Outlook!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.13 - 17:32

    das war schon immer so, outlook kann einfach imap/pop nicht sehr gut.
    es mag zwar prinzipiell funktionieren, aber wie du siehst, läuft es nicht wirklich rund.

    270¤ wird auch kaum einer dafür ausgeben müssen, sofern man nicht beim ms store kauft. lt heise gehen die preise bei ca 200 los.
    2010er PKCs kriegt man immer noch für um die 150¤ und lassen sich bis ende april upgraden.

  3. Outlook ist ein echtes Problem

    Autor: cicero 29.01.13 - 17:53

    Denn:
    Es geht praktisch nicht ohne, zumindest in einem professionellem Umfeld.

    Leider, leider ist mir kein Programm bekannt welches auf Augenhöhe mit Outlook ist.
    Outlook selber ist noch stark verbesserungswürdig.

    Und trotzdem hat es noch keiner geschafft Outlook das Wasser abzugraben.
    Die neue Windows 8 Mail App z.B. kann man voll knicken.
    Ein Notbehelf, mehr auch nicht.

    Ja ja, ich weiß: Thunderbird.
    Das hätte gut werden können.
    Aber leider: Nee, dieses Programm möchte Mozilla doch lieber nicht weiterentwickeln.

    Was zum Teufel bleibt denn da noch übrig??
    Google Mail als Web-Version?? Nee Danke. Ich weiß nicht wie sowas als Mail-System (Google Docs) in einem Unternehmen eingesetzt werden kann. Das ist ja grausam.

    Mein erstes "professionelles" e-mail Programm war Pegasus Mail.
    Echt cool, "damals".
    Der Programmier, David Harris hat's voll drauf.

    Leider hat ihn sein Publikum fast verhungern lassen.









    Shadewalkerz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Outlook! Für diesen Mist knapp 270 Euro bezahlen... mit dem Programm, bei
    > dem man seit Office 2013 noch nicht mal IMAP-spezifische Ordner wie
    > "Gesendet" und "Gelöscht" auf dem Server zuweisen kann... selbst Windows
    > Live Mail kann das, ja sogar der Mail-Client meines iPhones kann das!
    >
    > Und für sowas soll man Geld bezahlen??

  4. Re: Outlook ist ein echtes Problem

    Autor: thorben 29.01.13 - 18:34

    also pegasus... ich weiß ja nicht... das ist mir persönlich irgendwie zuviel augenkrebs...

    wobei ich muss sagen, dass ich im business umfeld eigentlich kein outlook kenne was nicht mit nem exchange server zusammen arbeitet... da wayned IMAP dann hart...

    und zu hause tuts outlook in der 2010 version zurzeit auch bestens mit IMAP

  5. Re: Outlook ist ein echtes Problem

    Autor: narfomat 29.01.13 - 20:31

    ähhm thunderbird ist sehr wohl eine alternative, für privatnutzer und KMUs. abgesehen davon gibt es groupwise!

  6. Re: Outlook ist ein echtes Problem

    Autor: cicero 29.01.13 - 21:43

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ähhm thunderbird ist sehr wohl eine alternative, für privatnutzer und KMUs.
    > abgesehen davon gibt es groupwise!


    Thunderbird ist eine Alternative - aber keine vollwertige. Leider!

    Unglücklicherweise wird Thunderbird von Mozilla fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel. Damit wird Thunderbird zum toten Pferd das wohl deshalb bald keiner mehr reiten will.

    Ganze Organisation sollen auf Thunderbird setzen, und dann entschließt sich Mozilla dazu dem Produkt keine weitere Aufmerksamkeit zu schenken. Es gibt Anderes zu tun, und dem wolle man sich widmen. Zudem gibt es ja Web-Mailer heutzutage oder so ähnlich geht die Argumentation.

    Das ist weniger als gut und sorgt für einen Verlust an Vertrauen in OpenSource und ähnliche Konzepte.

  7. Re: 269¤ für das dreckige Outlook!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.13 - 21:59

    Ist so, Outlook ist übelster Dreck.
    Leider muss ich den im Geschäft verwenden (GL = Microsoft Jünger)
    Aber verwende nur das Browser Outlook. Nervt mich dann nicht mit Komprimierung, und blockiert mir auch nicht Arbeitsspeicher und Tasks.

    Dass man gelöschte, gelöschte nochmals löschen soll wissen die wenigsten.
    Outlook lügt sogar indem es fragt, wenn man gelöschte Mails löscht, ob man es wirklich endgültig löschen möchte. Dabei befinden sich die gelöschten gelöschten Files im Bereich der Wiederherstellung gelöschter gelöschter Emails. Dort muss man dann gelöschte, gelöschte mails nochmals löschen und ist dann nicht einmal sicher ob das email wirklich gelöscht ist.

    Privatsphäre ein Fremdwort.

  8. Re: Outlook ist ein echtes Problem

    Autor: doriangray 29.01.13 - 22:19

    Hast du es schon mal mit Pimero probiert ? Oder RevolverMail ?
    Auch EssentialPIM wäre zu Outlook eine Alternative !
    Zu mindest für´s private Umfeld.
    Gibt´s übrigens alles auch als Free-Version !

  9. Re: 269¤ für das dreckige Outlook!

    Autor: flow77 29.01.13 - 22:43

    Outlook ist für die Anbindung an Exchange gedacht und folglich sollte man etwas besseres zu tun haben als sich über die nicht vollständige Imap-Anbindung und den "hohen" Preis aufzuregen.
    Mein Outlook funktioniert 1a - zusammen mit Exchange.

    Shadewalkerz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Outlook! Für diesen Mist knapp 270 Euro bezahlen... mit dem Programm, bei
    > dem man seit Office 2013 noch nicht mal IMAP-spezifische Ordner wie
    > "Gesendet" und "Gelöscht" auf dem Server zuweisen kann... selbst Windows
    > Live Mail kann das, ja sogar der Mail-Client meines iPhones kann das!
    >
    > Und für sowas soll man Geld bezahlen??

  10. Re: 269¤ für das dreckige Outlook!

    Autor: Switchblade 29.01.13 - 23:39

    Wir verwenden Outlook 2010 in Verbindung mit einem Exchange 2007-Server, in einer Terminalserver-Umgebung. Funktioniert hervorragend. Am Anfang leicht hakelig weil der Dienstleister irgendwie keinen Plan hatte. Nachdem jemand anderes beauftragt wurde, ging es nicht nur schneller, sondern war dann auch stabil.

    Vor einigen Jahren haben wir den David InfoCenter (früher wohl Tobit InfoCenter) gehabt. Ein Update hätte uns damals allerdings 10.000 EUR gekostet, worauf wir entschieden haben, zu Outlook zu wechseln. Ein paar der Komfortfunktionen fehlen dem ein oder anderen Mitarbeiter (Ordner im Eingang mit unterschiedlicher Farbe ausstatten). Abgesehen davon ist es aber echt prima.

    Im privaten Bereich hingegen verwende ich überhaupt keine eMail-Clients. In meinen Augen absolut unnötig. Ich logge mich einfach auf den Websites ein und check die eMails. Die heutigen Weboberflächen sind weit genug fortgeschritten in ihrer Entwicklung um "normalen" Clients mehr als Konkurrenz zu machen. Daher verzichte ich liebend gerne darauf, so einen Käse zu installieren. Und ich muss mir kein fettes Office-Paket kaufen, sondern nur Home & Student. =)

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  11. Re: Outlook ist ein echtes Problem

    Autor: smeexs 30.01.13 - 02:16

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > narfomat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ähhm thunderbird ist sehr wohl eine alternative, für privatnutzer und
    > KMUs.
    > > abgesehen davon gibt es groupwise!
    >
    > Thunderbird ist eine Alternative - aber keine vollwertige. Leider!
    >
    > Unglücklicherweise wird Thunderbird von Mozilla fallen gelassen wie eine
    > heiße Kartoffel. Damit wird Thunderbird zum toten Pferd das wohl deshalb
    > bald keiner mehr reiten will.
    >
    > Ganze Organisation sollen auf Thunderbird setzen, und dann entschließt sich
    > Mozilla dazu dem Produkt keine weitere Aufmerksamkeit zu schenken. Es gibt
    > Anderes zu tun, und dem wolle man sich widmen. Zudem gibt es ja Web-Mailer
    > heutzutage oder so ähnlich geht die Argumentation.
    >
    > Das ist weniger als gut und sorgt für einen Verlust an Vertrauen in
    > OpenSource und ähnliche Konzepte.

    auszug wiki

    ""..Am 7. Juli 2012 wurde bekannt, dass Mozilla zukünftig die Arbeit an Thunderbird auf Stabilitäts- und Sicherheitsaktualisierungen beschränken möchte..""

    und weiter

    "".. Zuletzt seien die meisten Nutzer von Thunderbird bereits mit dessen Funktionsumfang zufrieden, so dass es von Mozilla mit keinen neuen Funktionen mehr ausgestattet werden müsse – diese können jedoch weiterhin von freien Entwicklern implementiert werden, Mozilla möchte dazu die nötige Infrastruktur bereitstellen...""

    ehrlich gesagt sehe ich das problem nicht , aktuell überhaupt nicht und später eigentlich auch nicht. bei so einer weit verbreiteten open source lösung reagiert die community doch sehr schnell wenn es erforderlich ist oder es gewünscht wird , oft schneller als kommerzielle firmen die ja oft gar kein interesse haben bestehende software weiter zu entwickeln , der kunde soll gefällig die neueste version neu kaufen. und die stabilitäts und sicherheits updates kommen ja so wie so weiter von mozilla. von fallen lassen kann also nicht die rede sein.

  12. Re: Outlook ist ein echtes Problem

    Autor: cloudius 30.01.13 - 09:15

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider, leider ist mir kein Programm bekannt welches auf Augenhöhe mit
    > Outlook ist.
    > Outlook selber ist noch stark verbesserungswürdig.

    eM Client kann ich empfehlen. Entweder vom Hersteller direkt oder über SoftMaker.

  13. Re: Outlook ist ein echtes Problem

    Autor: dirktxl 30.01.13 - 09:20

    Outlook ist einfach toll. Ich kann meine vielen imap Postfächer optimal verwalten, bei bedarf kann man noch einen Exchange Account zusätzlich einrichten und kann imap weiter nutzen. Kalender, Adressen, Erinnerungen, alles in einem. Es gibt keine Alternative.
    Und noch weniger Alternativen gibt es in dem kuriosen Zusammenhang mit Apples icloud. Man kann darüber dann viele Geräte syncen, inkl. mehrer Outlook Instanzen auf mehreren Rechnern. Das ist das Beste.

  14. Re: Outlook ist ein echtes Problem

    Autor: JensM 30.01.13 - 10:16

    dirktxl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Outlook ist einfach toll.

    Sehe ich auch so. Ich habe auf einem Testsystem eines Kunden ein Outlook mitlaufen für ein abgehörtes Mailpostfach. Dort tummeln sich gerade 288143 ungelesene Nachrichten im Posteingang. Outlook reagiert gewöhnlich und laut Taskmanager verbraucht es 90 MB RAM.

  15. Re: 269¤ für das dreckige Outlook!

    Autor: n3m0 30.01.13 - 10:41

    Schau Dir mal "The Bat!" an.
    Ist mein absoluter Favorit unter den E-Mail Clients.

    The Bat!: Exzellenter POP3- und IMAP4-E-Mail-Client mit fortgeschrittenen Filterfunktionen, Makros und Mail-Vorlagen:
    http://www.heise.de/download/the-bat-111562.html

  16. Re: 269¤ für das dreckige Outlook!

    Autor: dumdideidum 30.01.13 - 12:08

    sys64738 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist so, Outlook ist übelster Dreck.
    > Leider muss ich den im Geschäft verwenden (GL = Microsoft Jünger)
    > Aber verwende nur das Browser Outlook. Nervt mich dann nicht mit
    > Komprimierung, und blockiert mir auch nicht Arbeitsspeicher und Tasks.
    >
    > Dass man gelöschte, gelöschte nochmals löschen soll wissen die wenigsten.
    > Outlook lügt sogar indem es fragt, wenn man gelöschte Mails löscht, ob man
    > es wirklich endgültig löschen möchte. Dabei befinden sich die gelöschten
    > gelöschten Files im Bereich der Wiederherstellung gelöschter gelöschter
    > Emails. Dort muss man dann gelöschte, gelöschte mails nochmals löschen und
    > ist dann nicht einmal sicher ob das email wirklich gelöscht ist.
    >
    > Privatsphäre ein Fremdwort.

    Und deshalb haben private eMails einfach nichts im Firmenaccount verloren. Punkt! ... Nicht nur, dass deine gelöschte eMail sich ggf. noch in der Wiederherstellung befindet ist sie bestenfalls sogar für mind. 1-2 Jahre auf eine Sicherung gebannt und kann bei bedarf wiederhergestellt werden. Nur ein Narr spricht gegen Backuplösungen und Wiederherstellungsmöglichkeiten in Unternehmen. Erlebt man oft genug, dass man etwas gelöscht hat und froh ist, es wiederherstellen zu können. Auch Monate später noch...

    Und hat man ein Produkt aus jener Branche in der ich tätig bin, kann man soviel eMails löschen wie man will...sie sind auf bestimmte Zeit und manchmal sogar für die Ewigkeit auf ein revisionssicheres Medium gebannt.

  17. Re: 269¤ für das dreckige Outlook!

    Autor: ursfoum14 30.01.13 - 16:44

    Shadewalkerz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Outlook! Für diesen Mist knapp 270 Euro bezahlen... mit dem Programm, bei
    > dem man seit Office 2013 noch nicht mal IMAP-spezifische Ordner wie
    > "Gesendet" und "Gelöscht" auf dem Server zuweisen kann... selbst Windows
    > Live Mail kann das, ja sogar der Mail-Client meines iPhones kann das!
    >
    > Und für sowas soll man Geld bezahlen??

    Da fällt mir am Rande ein...

    Ein Feature von Outlook fehlt der alternativen Thunderbird, dann wäre der Umstieg sicher einfacher:

    Da Verändern und erweitern empfangenen E-Mails. Besonders der Betreff muss manchmal mal nachgebessert werden um von Hand besser vorzusortieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  2. AKDB, Regensburg
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

  1. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
    Notebook
    Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

    Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

  2. Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig
    Oberstes US-Gericht
    Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

    Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.

  3. Vodafone: Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen
    Vodafone
    Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen

    Edeka Mobil von Vodafone lebt weiter und die Leistungen des Tarifs werden aufgestockt. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich ohne Preisaufschlag. Zudem ist es einfacher geworden, das Guthaben aufzuladen.


  1. 11:59

  2. 11:33

  3. 10:59

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 17:15

  7. 16:45

  8. 16:20