1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Bessere…

Damals, Anno 2008

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damals, Anno 2008

    Autor: __destruct() 25.02.17 - 22:08

    Das Internet war noch ein friedlicherer Ort und die meisten hielten es noch für eine gute Idee, Dateien per FTP zu übertragen, da kam mir die Idee: Ich sollte meine Dateien sowohl zu Hause als auch in der Schule zur Verfügung haben, und zwar ohne Diskette oder mit meinem tollen neuen 128 MB-USB-Stick. Zugang zu einem Server, der HTTP, PHP, und FTP konnte, hatte ich, lokal Code ausführen konnte ich auch.

    Ich tüftelte also an einem Cloud-Dienst für mich selbst. Das Wort "cloud" kannte ich nur aus dem Englisch-Unterricht und von solchen Diensten hatte ich noch nie etwas gehört.

    Es funktionierte! Es lebte! Meine Dateien wurden synchronisiert! Und schon brach ich auf, meinen Freunden per Jabber davon zu erzählen. Einer meinte dann, das gebe es schon und erzählte mir von Dropbox. Machte das gleiche, angeblich, sogar kostenlos.

    Und das tat es! Doch was war das? Ich führe bei sehr langsamer Internetanbindung (damals noch im Keller des Hauses meiner Eltern) eine kleine Änderung an einer großen Datei durch, und sie war binnen Sekunden synchronisiert. Oh Wunder der Natur, was ist das?

    Und so erfuhr ich, dass Dropbox Diffs überträgt. Das musste ich für meine Anwendung auch haben!

    So viel wusste ich noch nicht über Computer, hinbekommen habe ich es dann doch nicht, und Dropbox verwendet, stattdessen.

    Damals, Anno 2008.



    Aber jetzt hat MS die Idee auch aufgeschnappt, ist also ganz toll für die. Wieso haben die eigentlich nicht auch 2008 aufgegeben und den Laden dicht gemacht?



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.17 22:12 durch __destruct().

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. Hays AG, Ellwangen (Jagst)
  4. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 499,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti