Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Das bringt Windows…

SBS / Small Business / Essentials ?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: pk_erchner 27.09.16 - 13:22

    gibt es da schon Infos ?

    wird es einen All-in-One Server für kleine Unternehmen geben ?

    der besonders einfach zu konfigurieren ist ?

    und einen guten Preis hat ?

    und evtl. sogar wieder einen eigenen Mail Server hat ? (Exchange)

  2. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: Der_Karlson 27.09.16 - 13:37

    Außer das was im letzten Absatz steht:
    "(...)und mit Windows Server 2016 Essentials eine Version für kleine Unternehmen mit maximal 25 Nutzern und 50 Geräten geben, deren Preis noch nicht bekannt ist." finde ich auch keine Infos - leider.

  3. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: registrierungensindbloedsinn 27.09.16 - 13:57

    nein, wirds nicht mehr geben. Entweder Exchange extra kaufen, oder zu Office 365 oder hosted-exchange gehen.

    Bei 2012R2 gibts eine kleine Auflistung, dürfte für 2016 nicht viel anders sein:

    https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Windows_Server_2012_Editionsunterschiede

  4. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: pk_erchner 27.09.16 - 14:13

    registrierungensindbloedsinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein, wirds nicht mehr geben. Entweder Exchange extra kaufen, oder zu
    > Office 365 oder hosted-exchange gehen.
    >
    > Bei 2012R2 gibts eine kleine Auflistung, dürfte für 2016 nicht viel anders
    > sein:
    >
    > www.thomas-krenn.com

    tja, da haben sich wohl nicht genug Kunden "beschwert"

    ich fand den SBS 2008 wirklich viel runder als den 2012 essentials

    aber MS kann eigentlich machen, was sie wollen

    die Kunden müssen kaufen

    oder sie behalten eben den alten 2008er

    und dann wird das neue Outlook meckern und damit entwickeln dann die Kunden Allergie gegen neue Versionen

  5. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.09.16 - 14:35

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > registrierungensindbloedsinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nein, wirds nicht mehr geben. Entweder Exchange extra kaufen, oder zu
    > > Office 365 oder hosted-exchange gehen.
    > >
    > > Bei 2012R2 gibts eine kleine Auflistung, dürfte für 2016 nicht viel
    > anders
    > > sein:
    > >
    > > www.thomas-krenn.com
    >
    > tja, da haben sich wohl nicht genug Kunden "beschwert"
    >
    > ich fand den SBS 2008 wirklich viel runder als den 2012 essentials
    >
    > aber MS kann eigentlich machen, was sie wollen
    >
    > die Kunden müssen kaufen
    >
    > oder sie behalten eben den alten 2008er
    >
    > und dann wird das neue Outlook meckern und damit entwickeln dann die Kunden
    > Allergie gegen neue Versionen

    Oder wechseln zu Linux ;).
    Für mich ging es Windows Home Sever v1 -> Linux.
    Mit Home Server v2 haben sie die Vorteile vernichtet und dann sollten sich die Heimnutzer den 5 mal so teuren Small Business Server kaufen, da kann man gleich wechseln.
    Vorteil? Performanter in Bezug auf Samba shares, kostenlos und auch sonst nirgendwo künstlich eingeschränkt.

  6. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: registrierungensindbloedsinn 27.09.16 - 15:28

    Kommt halt drauf an was man braucht. Für SMB-Shares und Kleinkram brauchts wirklich keinen Windowsserver, da würd ich vielleicht eher sogar Freenas nehmen. AD und GPO sind zwar recht nett, aber etwas overkill und den DriveExtender (hieß der so?) gibts ja nicht mehr.

  7. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.09.16 - 15:34

    registrierungensindbloedsinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt halt drauf an was man braucht. Für SMB-Shares und Kleinkram brauchts
    > wirklich keinen Windowsserver, da würd ich vielleicht eher sogar Freenas
    > nehmen. AD und GPO sind zwar recht nett, aber etwas overkill und den
    > DriveExtender (hieß der so?) gibts ja nicht mehr.

    Yupp, hieß Drive Extender.
    Genaugenommen wurde ein Home Server v1 mit Drive Extender durch einen openSUSE Server mit RAID 6 Array ersetzt.

    Wobei um beim Thema Samba zu bleiben... ich weis nicht was für einen Schrott Microsoft da angestellt hat...

    Beim Umzug:
    Zugriff auf den WHS von Linux - über Samba, etwa 6-8MB in etwa gleich wie im n-WLAN daheim, teilweise langsamer...
    Zugriff auf die Samba shares des Linux Servers via Remote Desktop: 40MB/s, ziemlich konstant. (N-WLAN der liegt meist beoi so 10MB/s habe aber auch schon 15MB/s gesehen.)
    Intern konnte der WHS auch schnell kopieren nur über die Samba Shares war die Leistung katastrophal...

    Active Domain ist soweit ich das weiß auch unter Linux machbar mit einem Linux Server als Domaincontroller - habe mich damit aber nie auseindergesetzt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.16 15:36 durch DetlevCM.

  8. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: registrierungensindbloedsinn 27.09.16 - 15:58

    Kann sein das er auf SMB1 heruntergeschalten hat? Bei Samba kann man teils händisch die Protokollstufe einstellen. FreeNas zb hat das. Da kannst du dann bis zu 3.1 einstellen. Damit gehts in beide Richtungen gut. Kann aber auch so ein mindfuck wie autotuning sein http://www.it-administrator.de/themen/server_client/87083.html . Was HAB ich mich da rumgeärgert mit XP Clients auf Server 2008R2 Server oder eben Win7-Clients auf Server 2003.

    Ja, kann man machen. Freenas zb bietet das direkt an, geht auch, nur halt ohne GPO. Für kleinere oder einfachere Umgebungen reichts vollkommen.

  9. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: Phreeze 27.09.16 - 16:05

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > registrierungensindbloedsinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommt halt drauf an was man braucht. Für SMB-Shares und Kleinkram
    > brauchts
    > > wirklich keinen Windowsserver, da würd ich vielleicht eher sogar Freenas
    > > nehmen. AD und GPO sind zwar recht nett, aber etwas overkill und den
    > > DriveExtender (hieß der so?) gibts ja nicht mehr.
    >
    > Yupp, hieß Drive Extender.
    > Genaugenommen wurde ein Home Server v1 mit Drive Extender durch einen
    > openSUSE Server mit RAID 6 Array ersetzt.
    >
    > Wobei um beim Thema Samba zu bleiben... ich weis nicht was für einen
    > Schrott Microsoft da angestellt hat...
    >
    > Beim Umzug:
    > Zugriff auf den WHS von Linux - über Samba, etwa 6-8MB in etwa gleich wie
    > im n-WLAN daheim, teilweise langsamer...
    > Zugriff auf die Samba shares des Linux Servers via Remote Desktop: 40MB/s,
    > ziemlich konstant. (N-WLAN der liegt meist beoi so 10MB/s habe aber auch
    > schon 15MB/s gesehen.)
    > Intern konnte der WHS auch schnell kopieren nur über die Samba Shares war
    > die Leistung katastrophal...
    >
    > Active Domain ist soweit ich das weiß auch unter Linux machbar mit einem
    > Linux Server als Domaincontroller - habe mich damit aber nie
    > auseindergesetzt.

    reicht da nicht einfach ein NAS ? Ich schreibe mit dem qnap453 3stellig und nicht nur mit 40MB/s ? (Raid5, 4x WD Red Disks). x86 kann dat Teil auch

  10. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.09.16 - 16:07

    registrierungensindbloedsinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann sein das er auf SMB1 heruntergeschalten hat? Bei Samba kann man teils
    > händisch die Protokollstufe einstellen. FreeNas zb hat das. Da kannst du
    > dann bis zu 3.1 einstellen. Damit gehts in beide Richtungen gut. Kann aber
    > auch so ein mindfuck wie autotuning sein www.it-administrator.de . Was HAB
    > ich mich da rumgeärgert mit XP Clients auf Server 2008R2 Server oder eben
    > Win7-Clients auf Server 2003.
    >
    > Ja, kann man machen. Freenas zb bietet das direkt an, geht auch, nur halt
    > ohne GPO. Für kleinere oder einfachere Umgebungen reichts vollkommen.

    Keine Ahnung. Sollte nicht aber wer weiß... Hab auf Linux gewechselt und bin glücklicher damit.
    Auch bei kleinen Dateien ist der Linux Server deutlich performanter.

  11. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.09.16 - 16:10

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > registrierungensindbloedsinn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kommt halt drauf an was man braucht. Für SMB-Shares und Kleinkram
    > > brauchts
    > > > wirklich keinen Windowsserver, da würd ich vielleicht eher sogar
    > Freenas
    > > > nehmen. AD und GPO sind zwar recht nett, aber etwas overkill und den
    > > > DriveExtender (hieß der so?) gibts ja nicht mehr.
    > >
    > > Yupp, hieß Drive Extender.
    > > Genaugenommen wurde ein Home Server v1 mit Drive Extender durch einen
    > > openSUSE Server mit RAID 6 Array ersetzt.
    > >
    > > Wobei um beim Thema Samba zu bleiben... ich weis nicht was für einen
    > > Schrott Microsoft da angestellt hat...
    > >
    > > Beim Umzug:
    > > Zugriff auf den WHS von Linux - über Samba, etwa 6-8MB in etwa gleich
    > wie
    > > im n-WLAN daheim, teilweise langsamer...
    > > Zugriff auf die Samba shares des Linux Servers via Remote Desktop:
    > 40MB/s,
    > > ziemlich konstant. (N-WLAN der liegt meist beoi so 10MB/s habe aber auch
    > > schon 15MB/s gesehen.)
    > > Intern konnte der WHS auch schnell kopieren nur über die Samba Shares
    > war
    > > die Leistung katastrophal...
    > >
    > > Active Domain ist soweit ich das weiß auch unter Linux machbar mit einem
    > > Linux Server als Domaincontroller - habe mich damit aber nie
    > > auseindergesetzt.
    >
    > reicht da nicht einfach ein NAS ? Ich schreibe mit dem qnap453 3stellig und
    > nicht nur mit 40MB/s ? (Raid5, 4x WD Red Disks). x86 kann dat Teil auch

    Zu teuer und zu beschränkt im Vergleich zu einem vollwertigen Linux Server.
    Der Server selbst kostete damals 168¤ - ohne Platten.
    Ein Pentium Prozessor und 4GB ECC RAM.

    Drin und sind 4 Seagate Baraccudas (müsste irgendwann eine tauschen wenn ich wieder in England bin...) sowie eine Hitachi (?) als OS Laufwerk.

  12. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: ArcherV 27.09.16 - 17:05

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Umzug:
    > Zugriff auf den WHS von Linux - über Samba, etwa 6-8MB in etwa gleich wie
    > im n-WLAN daheim, teilweise langsamer...
    > Zugriff auf die Samba shares des Linux Servers via Remote Desktop: 40MB/s,
    > ziemlich konstant.


    Das kann ich so nicht unterschreiben. Bei meinen Selfbuild NAS (erst Windows 7, dann WHS und danach Win. 2012 R2) hatte ich immer 80-90 MB/s, viel mehr gibt die 1 Gbit Nic nicht her.

    (Clients sind jeweils Win 7 und Win 10.)

    Die Platten in der NAS waren früher über einen Hardware RAID1 ( 3Ware 9650SE) und nun über Software RAID1 (Windows Storage Space) angebunden. Beides mit ähnlicher Performance.


    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Active Domain ist soweit ich das weiß auch unter Linux machbar mit einem
    > Linux Server als Domaincontroller - habe mich damit aber nie
    > auseindergesetzt.


    Das geht ab Samba 4.
    https://wiki.ubuntuusers.de/Howto/Samba4-Server_als_Active-Directory_Domain-Controller/

    Funktioniert auch halbwegs, ist jedoch kein Vergleich zu einem MS DC.

  13. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: User_x 27.09.16 - 21:29

    man sollte auch die richtigen kabel nehmen, wenn man hohe durchsatzraten möchte. und zum SBS'11.

    Soweit die Maschine nicht unbedingt frei im Internet steht, buhlen um die vielen von Microsoft verstoßenen KMU's: Zentyal, ClearOS, UCS Unisys oder andere. Dabei braucht man marginale linux kentnisse, da alles über das frontend einstellbar ist. kosten evtl, je user auch eine kleinigkeit pro monat oder jahr, - aber dafür gibts schnell aktuelle patches, guten support etc...

  14. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: Astorek 28.09.16 - 11:16

    registrierungensindbloedsinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, kann man machen. Freenas zb bietet das direkt an, geht auch, nur halt ohne GPO. Für kleinere oder einfachere Umgebungen reichts vollkommen.

    Doch, GPOs sind mittlerweile auch möglich, allerdings über den Umweg eines Windows-Clients, der in besagter Domäne hängt und dem die "RSAT"-Tools von Microsoft installiert wurden. Mit den RSAT-Tools bekommt man dann die ganzen Verwaltungs-Werkzeuge installiert und kann auf dem Server entsprechende AD- und GPO-Aufgaben durchführen. Zwar eine "von Hinten durch die Brust ins Auge"-Lösung, die aber dennoch einwandfrei tut, was sie soll...

  15. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: elgooG 28.09.16 - 12:20

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man sollte auch die richtigen kabel nehmen, wenn man hohe durchsatzraten
    > möchte. und zum SBS'11.
    >
    > Soweit die Maschine nicht unbedingt frei im Internet steht, buhlen um die
    > vielen von Microsoft verstoßenen KMU's: Zentyal, ClearOS, UCS Unisys oder
    > andere. Dabei braucht man marginale linux kentnisse, da alles über das
    > frontend einstellbar ist. kosten evtl, je user auch eine kleinigkeit pro
    > monat oder jahr, - aber dafür gibts schnell aktuelle patches, guten support
    > etc...

    Ja für KMUs gibt es zahlreiche solcher SBS-Distributionen, die einfacher nicht zu bedienen wären. Für WHS ist da keine Marktlücke mehr frei.

    Ähnlich verhält es sich auch bei NAS-Systemen. Das Synology DSM auf Linux-Basis kann eigentlich auch schon lange, was auch ein ausgewachsener SBS-Server kann und durch den Support von Docker sogar mehr. Auch das Erweitern des Datenspeichers ohne Neuaufbau des RAID ist möglich, sowie asymmetrische Bestückung bei den Festplattengrößen. Für Arbeitsgruppen und SOHO einfach perfekt. Sogar iSCSI wird frei Haus unterstützt.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.16 12:22 durch elgooG.

  16. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.09.16 - 12:50

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > man sollte auch die richtigen kabel nehmen, wenn man hohe durchsatzraten
    > > möchte. und zum SBS'11.
    > >
    > > Soweit die Maschine nicht unbedingt frei im Internet steht, buhlen um
    > die
    > > vielen von Microsoft verstoßenen KMU's: Zentyal, ClearOS, UCS Unisys
    > oder
    > > andere. Dabei braucht man marginale linux kentnisse, da alles über das
    > > frontend einstellbar ist. kosten evtl, je user auch eine kleinigkeit pro
    > > monat oder jahr, - aber dafür gibts schnell aktuelle patches, guten
    > support
    > > etc...
    >
    > Ja für KMUs gibt es zahlreiche solcher SBS-Distributionen, die einfacher
    > nicht zu bedienen wären. Für WHS ist da keine Marktlücke mehr frei.
    >
    > Ähnlich verhält es sich auch bei NAS-Systemen. Das Synology DSM auf
    > Linux-Basis kann eigentlich auch schon lange, was auch ein ausgewachsener
    > SBS-Server kann und durch den Support von Docker sogar mehr. Auch das
    > Erweitern des Datenspeichers ohne Neuaufbau des RAID ist möglich, sowie
    > asymmetrische Bestückung bei den Festplattengrößen. Für Arbeitsgruppen und
    > SOHO einfach perfekt. Sogar iSCSI wird frei Haus unterstützt.

    Sofern sich zwischen v1 und v2 nicht was verändert hat dürfte der Windows Home Server eigentlich von Anfang an zu beschränkt für kleine Unternehmen gewesen sein. Version 1 ließ nur 5 Nutzeraccounts zu.

    Wenn man sich die Preise anschaut kostet ein 4Bay NAS schnell mehr als ein 4 Bay Server - oder gar einer mit Platz für 5 Platten.
    Schon zur Zeit von Windows Home Server 1 war ein kleiner Server günstiger als ein entsprechendes NAS - und bei mehr als 4 Platten dürfte für den Heimbetrieb ein Selbstbau-Server die sich beste Lösung sein.

    Insofern gab es für den Home Serve durchaus einen Markt - nur hat den niemand so Recht gefüllt. Die ersten kommerziellen Home Server waren damals recht teuer und vor allem auch in Sachen RAM eher beschränkt, wobei WHS eher RAM-hungrig war - der HP x510 war damals 450¤ nach Cashback von HP + 3 Storage Platten.
    Als ich dann auf Linux umgestellt hatte gab es eine Dell T20 für 168¤ + Platten.

    Mit Windows Home Server v2 fiel der Drive Extender weg - das Argument für den Windows Home Server. Auch würde soweit ich weiß das Volume Management allgemein erschwert/komplexer - besser für Sys-Admins, schlechter für einfache Heimnutzer.

    Nach Version 2 wurde der Home Server eingestellt und Microsoft hat auf den Small Business Server verwiesen. (Der auch noch einige Beschränkungen hat...)
    Windows Home Server gab es damals für 70£ - den Small Business Server für 350£.
    Dabei ist der Mehrwert des Small Business Servers für Heimnutzer extremst bescheiden.

    Das man da dann zu Linux wechselt ist eigentlich von vornherein klar - es sei denn man muss etwas unter Windows laufen lassen.
    Somit hat sich Microsoft den Windows Home Server Ast seksbt abgesägt. Einerseits dass Produkt komplizierter gestaltet/Vorteile vermindert und dann den Preis um den Faktor 5 erhöht...

    Wenn man sowieso schon mit Linux bastelt ist dass dann die perfekte Lösung - wobei ich auch vor zu viel voreingestelltem warnen würde weil man sich Einfachheit mit Kontrolverlust erkauft der früher oder später Probleme bereiten wird.
    Ich selbst habe auf openSUSE gesetzt - OS-Kosten 0¤.
    Die Hardware inklusive Platten war damals meine ich etwa 610¤ - 4x3TB für storage und einmal 500GB für das OS.
    Beim Small Business Server hätte die Lizenz damals gern mehr als 450¤ gekostet.

    Also nicht Microsoft hat keinen Platz gehabt - Microsoft hat sich selbst aus dem Rennen befördert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.16 12:51 durch DetlevCM.

  17. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: User_x 28.09.16 - 13:31

    als fertig-lösung sind die linux-boxen perfekt. wer basteln will bzw. eigene speziallösung benötigt, wird dann ohnehin nicht drum rum kommen, einen dienstleister einzuschalten, der dann windows oder linux nach vorliebe einsetzt...

    bis auf den preis schenken sich die also nicht wirklich viel zu einem sbs...

  18. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: registrierungensindbloedsinn 28.09.16 - 14:43

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > registrierungensindbloedsinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, kann man machen. Freenas zb bietet das direkt an, geht auch, nur halt
    > ohne GPO. Für kleinere oder einfachere Umgebungen reichts vollkommen.
    >
    > Doch, GPOs sind mittlerweile auch möglich, allerdings über den Umweg eines
    > Windows-Clients, der in besagter Domäne hängt und dem die "RSAT"-Tools von
    > Microsoft installiert wurden. Mit den RSAT-Tools bekommt man dann die
    > ganzen Verwaltungs-Werkzeuge installiert und kann auf dem Server
    > entsprechende AD- und GPO-Aufgaben durchführen. Zwar eine "von Hinten durch
    > die Brust ins Auge"-Lösung, die aber dennoch einwandfrei tut, was sie
    > soll...


    Ja, ich habs mal in einer älteren Beschreibung gelesen wie dort über iirc robocopy die reg-files kopiert/"synchronisiert" wurden und man das dann am client ausführen lies. ja, mag schon gehen, hat man mit novell netware und logon.bat für "net use" auch so gemacht aber wirklich angenehm ist das dann nicht. Da muss ich echt sagen hat MS mal was wirklich richtig gemacht (nicht das es das mit edirectory usw. nicht schon vorher gab, nur halt nicht für windows).

  19. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: ArcherV 28.09.16 - 16:42

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man sollte auch die richtigen kabel nehmen, wenn man hohe durchsatzraten
    > möchte. und zum SBS'11.

    Viel mehr als die 90 mb/s dürfte mit den eingesetzten Platten und 1 Gbit Ethernet (Kupfer) nicht drin sein, allein schon wegen dem Prokolloverhead.

    10 Gbit Karten sind für mich zu Hause noch zu teuer. :D

    Wäre aber schon nett, dann bei der NAS noch einie große SSD als Cache rein...

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit die Maschine nicht unbedingt frei im Internet steht, buhlen um die
    > vielen von Microsoft verstoßenen KMU's: Zentyal, ClearOS, UCS Unisys oder
    > andere. Dabei braucht man marginale linux kentnisse, da alles über das
    > frontend einstellbar ist. kosten evtl, je user auch eine kleinigkeit pro
    > monat oder jahr, - aber dafür gibts schnell aktuelle patches, guten support
    > etc...

    UCS ist in der Hinsicht richtig gut! Habe den damals für mein Abschlussprojekt benutzt.
    Ist mit Support aber auch ziemlich teuer (bis zu 1.700¤/ Jahr)

    https://www.univention.de/produkte/preise/

  20. Re: SBS / Small Business / Essentials ?

    Autor: User_x 29.09.16 - 07:34

    konstante 128 mb/s mit HP N40L unter zentyal...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin
  2. NORDAKADEMIE, Elmshorn
  3. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  4. medavis GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00