1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Das Windows-10…

Dieser Mut....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dieser Mut....

    Autor: McWiesel 04.03.20 - 11:39

    Da muss man schon dazuschreiben ALT/NEU, damit man überhaupt mal ein Unterschied bemerkt.

    Liebes MS, ich mag ja weder Linux noch Mac, aber schaut euch bitte mal ein aktuellen KDE oder die MacOS Oberfläche an ... da liegen zu euch 20 Jahre dazwischen. Denn Ihr seid mit eurem Designupgadates seit Windows 8 bestenfalls von AOL 3.0 für Windows 95 zu AOL 4.0 für Windows 98 fortgeschritten... wäre schön mal ein Windows-Designupgrade im Look von 2020 zu erleben... wo man nicht mehr ALT/NEU dazuschreiben muss,

  2. Re: Dieser Mut....

    Autor: Rocketeer 04.03.20 - 11:42

    Wenn man den Menschen heraus rechnet, dann mag das funktionieren. Ansonsten erfolgt auf jede große Änderung ein panisches Geschrei... alles andere als seichte Änderungen funktioniert mit dem Otto-Normal-Verbraucher nicht.

  3. Re: Dieser Mut....

    Autor: Multiplex 04.03.20 - 11:58

    > Liebes MS, ich mag ja weder Linux noch Mac, aber schaut euch bitte mal ein aktuellen KDE
    > oder die MacOS Oberfläche an ... da liegen zu euch 20 Jahre dazwischen.
    Da bin ich (als jahrelanger Apple-Nutzer) völlig anderer Meinung. Mir gefällt Windows 10 nicht nur optisch erheblich besser als MacOS. Auch das Kachel-Startmenü ist wirklich gut und effizient.

    Viele Grüße
    Multiplex



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.20 12:04 durch Multiplex.

  4. Re: Dieser Mut....

    Autor: violator 04.03.20 - 12:12

    MS hat halt das Problem, dass die Ewiggestrigen sofort laut aufschreien, sobald etwas geändert wird. Als könnte man einen PC nicht mehr bedienen, wenn kein Popupmenü unten links in der Ecke wäre. Die hatten ja schon Probleme, als MS Icons mit farbigem Hintergrund eingeführt hat. Zack, sofort war der PC unbedienbar und alle schrien "Kachelofen".

  5. Re: Dieser Mut....

    Autor: Bouncy 04.03.20 - 12:29

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liebes MS, ich mag ja weder Linux noch Mac, aber schaut euch bitte mal ein
    > aktuellen KDE oder die MacOS Oberfläche an ... da liegen zu euch 20 Jahre
    > dazwischen.
    What? Also beim Mac verstehe ich das noch, deren Designphilosphie ist halt "Superextremklickibunti garniert mit Strasssteinchen" im Gegensatz zu Microsoft's "einfach nur Klickibunti". Aber KDE? Ernsthaft? Das riecht bis heute nach 90ern, da sind nachwievor Designelemente die so altbacken wirken wie die Classic Shell Fraktion...

  6. Re: Dieser Mut....

    Autor: n0x30n 04.03.20 - 12:34

    Wenn man auf Kompatibilität pfeift, wie man das unter Linux so gerne macht, dann funktioniert as natürlich.

  7. Re: Dieser Mut....

    Autor: McWiesel 04.03.20 - 12:49

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Liebes MS, ich mag ja weder Linux noch Mac, aber schaut euch bitte mal
    > ein
    > > aktuellen KDE oder die MacOS Oberfläche an ... da liegen zu euch 20
    > Jahre
    > > dazwischen.
    > What? Also beim Mac verstehe ich das noch, deren Designphilosphie ist halt
    > "Superextremklickibunti garniert mit Strasssteinchen" im Gegensatz zu
    > Microsoft's "einfach nur Klickibunti". Aber KDE? Ernsthaft? Das riecht bis
    > heute nach 90ern, da sind nachwievor Designelemente die so altbacken wirken
    > wie die Classic Shell Fraktion...

    Das ist natürlich absoluter Glaubenskrieg, aber ich hab KDE immer schon als freundlich für Windows-Umsteiger empfunden und trotzdem ist es optisch ansprechender und einfach hübscher als der 16-Bit-Look von Windows, selbst hübscher als Vista. Konfigurierbare Fensterschatten, Transparenzeffekte, übersitchtliche Unterteilung von Elementen und problemlose Auffindbarkeit des Vordergrundfensters und Anpassbarkeit von Designelementen sind seit 20 Jahren absoluter Standard für ein Desktop. Nur MS schafft das absolut nicht und ist irgendwo in der Zeit der EGA-Grafik hängen geblieben und hält das sogar noch für modern ("modern UI").
    War vor längerer Zeit mal an einer CNC-Maschine aus den 80ern dran, die hatte ein Trackball und ein Design, was entsetzlich nach Windows 10 aussah. Nur damals hat man irgendwie probiert damit GEOS oder so nachzubauen....

  8. Re: Dieser Mut....

    Autor: DeathMD 04.03.20 - 12:57

    Wow... du hast KDE seit Version 3 schon nicht mehr gesehen...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  9. Re: Dieser Mut....

    Autor: Lapje 04.03.20 - 13:24

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MS hat halt das Problem, dass die Ewiggestrigen sofort laut aufschreien

    Das ist Blödsinn. Das Problem bei MS ist einfach, dass es seinen Nutzern keine Wahl lässt. Ein System ohne ClearType-Rotz und mit einfacher, gut lesbarer Schriftart (Tahome, Verdana ect) wie bei XP? Ohne in die Registry einzugreifen keine Chance. Helle Taskleiste dunkler Schrift? Keine Chance.

    MS hat in den Jahren alle Einstellungsmöglichkeiten zurückgefahren, im Grunde kann ich noch eine Akzentfarbe wählen, das war es dann. Lächerlich.

    Warum implemeniteren sie keine Schnittstelle, damit man zumindest eigene Designs einbringen kann?

    Sorry, für mich ist Win 10 einfach nur potthässlich. Ich habe in meinen fast 25-PC-Jahren noch nie so widerwillig mit einem OS gearbeitet...

  10. Re: Dieser Mut....

    Autor: Niaxa 04.03.20 - 13:37

    Millionen andere sagen was anderes. So sind Geschmäcker eben. Ich fand XP eckelhaft und Macos oder Linux Dektop A-Z ... würg. Aber das muss jeder selbst wissen.

  11. Re: Dieser Mut....

    Autor: violator 04.03.20 - 13:48

    Kann man bei OSX auch nicht machen, vieles ist da noch eingeschränkter. Da scheints aber niemanden zu stören.

    Und wieso ist die Segoe nicht lesbar? Die ist ausgeglichener als Verdana, die ich eher hässlich und platzraubend finde.

  12. Re: Dieser Mut....

    Autor: Lapje 04.03.20 - 14:08

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieso ist die Segoe nicht lesbar? Die ist ausgeglichener als Verdana,
    > die ich eher hässlich und platzraubend finde.

    Die bei Windows verwendete Segoe ist eine reine Cleartype-Schrift - ist also ohne nicht wirklich lesbar. Da ist Verdana oder Tahoma deutlich besser.

  13. Re: Dieser Mut....

    Autor: unbuntu 04.03.20 - 14:38

    Wer sitzt denn bitte noch ohne Kantenglättung am Bildschirm? O_o

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  14. Re: Dieser Mut....

    Autor: unbuntu 04.03.20 - 14:43

    KDE ist doch auch nur ne dröge Kopie von Windows, wo man noch lauter zusätzliche Funktionen mit reingeklatscht hat...

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  15. Re: Dieser Mut....

    Autor: blaub4r 04.03.20 - 15:08

    Rocketeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man den Menschen heraus rechnet, dann mag das funktionieren. Ansonsten
    > erfolgt auf jede große Änderung ein panisches Geschrei... alles andere als
    > seichte Änderungen funktioniert mit dem Otto-Normal-Verbraucher nicht.


    Microsoft kann das ohne Probleme machen. Es wäre auch mit Windows 8 nichts passiert. Nur ein kleiner Trick hätte den fail verhindert.

    Mach ein options Dialog. Welche Version soll angezeigt werden :
    [ ] aktuelle Version
    [ ] neue Version testen.

    Und kein Mensch hätte gemeckert. Wette ich mit dir. Dann mit Updates die neue Version so lange anpassen bis die Nutzerzahlen erheblich steigen.
    Dann hätte man eventuell irgend wann das neue als Standard machen können mit Option auf das alte.

    Verspreche ich dir hätte Windows 8 heute noch am Leben gehalten.

  16. Re: Dieser Mut....

    Autor: FreiGeistler 04.03.20 - 15:51

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Liebes MS, ich mag ja weder Linux noch Mac, aber schaut euch bitte mal
    > ein
    > > aktuellen KDE oder die MacOS Oberfläche an ... da liegen zu euch 20
    > Jahre
    > > dazwischen.
    > What? Also beim Mac verstehe ich das noch, deren Designphilosphie ist halt
    > "Superextremklickibunti garniert mit Strasssteinchen" im Gegensatz zu
    > Microsoft's "einfach nur Klickibunti". Aber KDE? Ernsthaft? Das riecht bis
    > heute nach 90ern, da sind nachwievor Designelemente die so altbacken wirken
    > wie die Classic Shell Fraktion...

    Was? Es hat nicht jeder das Bedürfnis, Anwendungen via KI zu starten.

  17. Re: Dieser Mut....

    Autor: FreiGeistler 04.03.20 - 15:52

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man auf Kompatibilität pfeift, wie man das unter Linux so gerne macht,
    > dann funktioniert as natürlich.

    Auaaa!

  18. Re: Dieser Mut....

    Autor: FreiGeistler 04.03.20 - 15:56

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sitzt denn bitte noch ohne Kantenglättung am Bildschirm? O_o

    Kantenglättung ist schön. Wir reden hier aber von Cleartype.
    Unter XFCE kann man Stärke und Richtung des Hintings frei wählen...

  19. Re: Dieser Mut....

    Autor: Vaako 04.03.20 - 16:11

    Erinnert mich an mmorpgs wo die Devs alle paar Patches irgend welche Icons ändern ohne irgend nen Grund.

  20. Re: Dieser Mut....

    Autor: n0x30n 05.03.20 - 11:59

    > Auaaa!

    Hast du dir weh getan, oder was?

    https://en.wikipedia.org/wiki/Criticism_of_desktop_Linux#Third-party_application_development

    Icaza hat es in der Tat am besten zusammengefasst:

    "Backwards compatibility, and compatibility across Linux distributions is not a fancy problem. It is not even remotely an interesting problem to solve. Nobody wants to do that work, everyone wants to innovate, and be responsible for the next big feature in Linux. So Linux was left with idealists that wanted to design the best possible system without having to worry about boring details like support and backwards compatibility."

    Interessanterweise arbeitet er nun für Microsoft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.20 12:03 durch n0x30n.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ilum:e Informatik ag, Mainz
  2. Hays AG, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Book S im Test: ARM richtig gemacht
Galaxy Book S im Test
ARM richtig gemacht

Dank enormer Akkulaufzeit und flottem Snapdragon samt LTE finden wir dieses Notebook richtig gelungen - bis auf ein Detail.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Smartphone Samsung präsentiert 50-Megapixel-Sensor mit schnellem Fokus
  2. Samsung Galaxy A21s kommt mit Vierfachkamera für 210 Euro
  3. Samsung und Xiaomi Preiswerte Geräte dominieren Top 6 der Android-Smartphones

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

Cyberhilfswerk: Sandsäcke stapeln im Internet
Cyberhilfswerk
Sandsäcke stapeln im Internet

Wie ein Technisches Hilfswerk für IT-Vorfälle stellen sich Aktivisten ein Cyberhilfswerk vor. Es soll eingreifen, wenn es zum Ernstfall kommt. Die Initiatoren sehen sich als Mittler zwischen Nerds und Behörden.
Von Anna Biselli

  1. Rubber Ducky Vom Hacken und Absichern der USB-Ports