1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Die Hälfte der Office…
  6. Thema

Liegt auch daran...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Liegt auch daran...

    Autor: Heldbock 08.04.20 - 15:37

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einen guten Überblick über die verfügbaren Microsoft 365-Lizenzpakete
    > bekommt man nach spätestens 4 Stunden.

    Nee, nee, da täuscht du dich. Im Privatbereich vielleicht, aber nicht für Business.
    Da fängt es ja schon an: Nimmst du Office365 Lizenzen oder doch Microsoft 365 Lizenzen? Die dann als E1, E3 oder E5 Paket? Oder vielleicht gar keine E-Pakete, sondern ProPlus? Oder doch Business? Oder gar Business Premium? Und das ganze als CSP Vertrag? Oder ergänzt mit Open-Vertrag? Oder gar Open-Value? Oder mit Standardisierung? oder, oder, oder?

  2. Re: Liegt auch daran...

    Autor: berritorre 08.04.20 - 19:26

    Firmenwagen kauft doch auch so gut wie kein Unternehmen mehr. Die sind auch alle per "Abo". Heisst halt Leasing.

    Grundsätzlich halte ich es aber ähnlich wie du in meinem (zugegebener Weise recht kleinen) Unternehmen. Der Firmenwagen ist gekauft. Weil ich da einen Rabatt heraushandeln konnte. Ich habe Barzahlung, Finanzierung und auch Leasing gegengerechnet. Selbst mit Verzinsung des Geldes das zum Kauf des Wagens zur Verfügung stand und der Kauf war einfach wesentlich günstiger.

    Die suggerierte Flexibilität ist jezt auch nicht soooo der Hammer. Ich hätte ja auch einen Leasingvertrag der X Jahre läuft. Um da auszusteigen hätte man sicher zusätzliche Kosten. Das gekaufte Auto kann ich jederzeit verkaufen, wenn es denn wirklich sehr eng werden sollte. Beim Leasing-Vertrag in Deutschland kenn ich mich nicht so aus, aber hier wäre es nicht einfach geworden.

    Auch Office 365 habe ich mir durchgerechnet und nach 1-2 Jahren Nutzung hat sich der Kauf der Lizenz schon gelohnt hier in Brasilien. Wir haben hier auf einigen Rechnern noch 2010, auf anderen 2013. Kann man sich also ausrechnen, wie lange diese genutzt wurden. Und es gab auch keine wesentlichen Problem bei der Nutzung dieser Tools bisher. Vor allem weil wir auch mit Kunden viele Dateien austauschen und da ist auch alles dabei, alte, neue, Mac, PC, etc.

    Bei meinen Recherchen habe ich festgestellt, dass ich mich auch mindestens auf 1 Jahr verpflichte, d.h. die "Flexibilität" wird erst dann interessant, wenn das Jahr ausgelaufen ist. Ich kann zwar auch eine monatliche Kündigung haben, dann wird es aber preislich noch uninteressanter.

    Office

    Office 365 Business kostet hier R$ 39,00 pro Nutzer im Monat, bei einem jährlichen Vertrag, wenn ich das Ganze monatlich will, dann kostet es e R$ 46,70. D.h. wer Office ständig nutzen muss wird natürlich mit jährlich gehen um Geld zu sparen, verliert dann aber die flexibilität von heute auf morgen die Anzahl der Lizenzen herunter zu fahren.

    Also, zahle ich 12x 39 im Jahr, oder R$ 468, das sind in 2 Jahren dann R$ 936,00. So viel habe ich bisher noch nie für eine Office Lizenz gezahlt. Früher habe ich meist unter 400 Reais bezahlt (im Bundle direkt bei Dell), mittlerweile wurden die Preise erhöht, wenn ich mich richtig erinnere. Aber über R$ 1000,00 dürfte die Lizenz auch nicht kosten. Klar, ich habe dann über Jahre die gleiche Software. Das kann man sowohl also Vorteil als auch als Nachteil sehen.

  3. Re: Liegt auch daran...

    Autor: berritorre 08.04.20 - 19:32

    das stimmt. Da sah ich das erste mal einen Vorteil bei den Abomodellen. Hatte ein Projekt, das Videoediting beinhaltete. Die Freelancer die sowas machen wollten ein Schweinegeld. Kann ich verstehen, die sind Profis. Wir brauchten aber nur was gaaaanz einfaches, kein grosser Schnickschnack, aber in rauen Mengen. An Ende musste dann halt 2 Monate Adobe Cloud her und ein Freelancer der ein bisschen Ahnung von Videoschnitt und Premier hatte, was für unsere Zwecke völlig ausgereicht hat.

    Der echte Video-Editor hätte ja auch gar keinen Spass an unserem Projekt gehabt. Der günstigere Freelancer war happy, weil er Videoschnitt als Hobby macht und ihm das Spass macht. Eine ganze Lizenz von Premiere zu kaufen wäre aber wesentlich teuerer gekommen.

    Heute würde ich dem Freelancer halt Davinci Resolve vorsetzen. Aber damals...

  4. Re: Liegt auch daran...

    Autor: quasides 08.04.20 - 22:34

    Michael H. schrieb:
    -Da gehts dann
    > aber nochmal um andere Kosten wie Serverhardware die beim verlagern von on
    > Premise in die Cloud wegfallen, was in diesem Beispiel bei 200 Usern doch
    > ne ganz schöne Maschine wäre, plus die ganzen Platten für den
    > Speicherplatz... Strom... Lizenzkosten (800¤ für die Exchangelizenz +
    > 200x80¤ für die User Cals fürn Exchange = 16.800 + nochmal so viel fürn
    > Server minimum wenn man knausrig ist und jeder n 2GB Postfach kriegt plus
    > Strom... ).. wärste bei ca. minimum 100.000¤ Anschaffungskosten und bei
    > Office wärens 2.100¤ für O365 Business Premium... nur das man halt noch
    > Onedrive 1TB und Teams dabei hat...

    Ich stimme fast dem ganzen Beitrag zu, die OnPremisekosten allerdings sind doch nicht realistisch.
    200 USer sind nicht viel. Serverhardware damit jeder sein 50gb Postfach bekommt bekommst weit unter 10k eher unter 5k. Das teuerste werden wohl die lizenzen und die sicherung werden.

    Alles in allem mit Tapedrive etc komsmt aber ,ohne arbeitszeit, auf etwa 25k nicht 100.
    Wobei nAch dem Lizenzen das Tapedrive wohld as teuerste wäre.

  5. Re: Liegt auch daran...

    Autor: Jakelandiar 08.04.20 - 22:37

    ElZar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wiederum kenne mehrere Unternehmen die genau diese Migrationen
    > vorgenommen haben, weil Ihnen das blaue vom Himmel versprochen wurde.
    > Flexibilität, Kostenersparnis, Skalierbarkeit und und und. Am Ende sind
    > sie, mit einer roten Nase, wieder zurück auf die gute alte onprem Lösung.
    > Das Ganze funktioniert eben nur solange mit einer Kostenersparnis, solange
    > man genau bei dem bleibt was einem der anfängliche (Versicherungs)Vertreter
    > oder (Auto)Verkäufer aufgeschwatzt hat.

    Hab ich hier in den Kommentaren schon oft gelesen. Ohne je ein Beispiel zu nennen. Hab das selber bisher nur anders gehört von Kunden die selber z.B. Office 365 nutzen.

    > Ich kenne sogar ein großes deutsches Unternehmen das sein eigenes
    > Rechenzentrum gebaut hat, weil dies selbst mit millionenschwerem Neubau auf
    > Dauer günstiger ist, als die Miete im Rechenzentrum des größten deutschen
    > Telekommunikationsunternehmen zu bezahlen.

    Mag sein. Dann ist die eigene IT-Anforderung aber auch extrem und dürfte wenig mit reinem Office 365 zu tun haben, wenn man dafür schon ein eigenes Rechenzentrum benötigt.

    > Eine Firma muss nicht im IT-Markt sein um seine IT selbst zu managen. Eine
    > Firma muss auch nicht Finanzprodukte vermarkten um seine Buchhaltung selber
    > zu managen. Dieses Argument läuft gegen die Wand..

    Korrekt. Man bezahlt dann eine andere Firma dafür die das tut und hat selbst niemanden dafür im Haus. Schade das sowas mit Exchange, Office etc. nicht geht... moment mal das wäre ja dann das gleiche wie Office 365 zu benutzen...

    Ich verstehe dann nicht warum man das eine so vom Himmel lobt und das andere verteufelt. Sowas ergibt einfach keinen Sinn. Oder meinst du die Daten die Microsoft über z.B. Teams sammelt sind definitiv wertvoller als das was so alles bei der Buchhaltung landet?

  6. Re: Liegt auch daran...

    Autor: Tuxinator 08.04.20 - 23:55

    Heldbock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1e3ste4 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einen guten Überblick über die verfügbaren Microsoft 365-Lizenzpakete
    > > bekommt man nach spätestens 4 Stunden.
    >
    > Nee, nee, da täuscht du dich. Im Privatbereich vielleicht, aber nicht für
    > Business.
    > Da fängt es ja schon an: Nimmst du Office365 Lizenzen oder doch Microsoft
    > 365 Lizenzen? Die dann als E1, E3 oder E5 Paket? Oder vielleicht gar keine
    > E-Pakete, sondern ProPlus? Oder doch Business? Oder gar Business Premium?
    > Und das ganze als CSP Vertrag? Oder ergänzt mit Open-Vertrag? Oder gar
    > Open-Value? Oder mit Standardisierung? oder, oder, oder?


    ....und nur die ProPlus Version ist ISO 27001 - unter bestimmten Bedingungen - alles andere ist Datenklau

  7. Re: Liegt auch daran...

    Autor: Keep The Focus 10.04.20 - 16:22

    ja hol dir das und zahl für einen Dienst mehr als für die ganze Suite...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KWS Berlin GmbH, Einbeck
  2. AWEK GmbH, Hamburg-Hammerbrook
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  4. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  4. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper