1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Die Hälfte der Office…

zuviel Geld für Office <punkt>

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zuviel Geld für Office <punkt>

    Autor: dummzeuch 08.04.20 - 18:56

    > Laut einem Bericht bezahlen viele Office-365-Kunden zu viel Geld für ihre Lizenzen, wären mit der Grundvariante jedoch besser bedient. <

    Genaugenommen wären die meisten ohne MS Office noch besser bedient, zumindest Privatleute. Bei Firmen hat man ja meist nicht die Wahl.

  2. Re: zuviel Geld für Office <punkt>

    Autor: berritorre 08.04.20 - 19:34

    ich glaube auch nicht, dass sich diese Zahlen auf Privatleute bezieht. Also ich kenne so gut wie niemanden der wirklich Office offiziell hat.

    Sicher, manche brauchen das vielleicht privat, aber für das was man meist privat macht, da reicht ja sogar Google Docs/Sheets. Ausnahmen bestätigen die Regel, klar.

    Bei Unternehmen finde ich es schon seltsam, dass die sich sooo verschätzen mit den Lizenzen.

  3. Re: zuviel Geld für Office <punkt>

    Autor: ZeldaFreak 08.04.20 - 22:24

    Ich weiß nicht genau wie das mit den Lizenzen genau abläuft bei Firmen, ich weiß nur dass wir Office 2016, 2019 und 365 Lizenzieren können. Einige Mitarbeiter nutzen 2 Lizenzen wegen so nem geteilten Dokument. Natürlich liegen da Lizenzen brach. Auf der einen Seite weil es noch oder nicht mehr genutzt wird oder weil wir nicht genügend Mitarbeiter haben.

    Ich habe privat für Office bezahlt. Man mag es nicht glauben, aber ich zahle für so etwas. Ich könnte auch Open bzw. Libre Office nutzen. Google Docs usw. kommt mir nicht in die Tüte. Ich habe mich aber an Office gewöhnt und die knapp 60¤ im Jahr brechen mir nicht das Bein. Selbst meine Windows Lizenzen sind legal. Da muss ich aber auch fairerweise sagen dass ich die Dreamspark Lizenzen nutze.

    Zugegeben ich hätte mir eigentlich den Kauf der letzten Office 365 Lizenz sparen können, wegen dem ganzen Home Office kram.

  4. Re: zuviel Geld für Office <punkt>

    Autor: quasides 08.04.20 - 22:25

    najo zuviel würd ich nicht sagen
    12¤ im monat für 1tb onlinespeicher, exchange mit 50gb postfach und unlimitierten onlinearchiv
    plus die gesamte office suite

    das ist unwesentlichmehr als man bei dropbox bezahlt und mit sharepoint deutlich flexibler
    zumindest im kmu bereich oder freelancer ist das angebot sehr gut.

  5. Re: zuviel Geld für Office <punkt>

    Autor: berritorre 09.04.20 - 02:36

    Klar, es gibt auch Leute die Office haben und es bezahlen.

    Aber die paar Briefe die man wirklich noch schreiben muss, dafür gebe ich privat keine 60 Euro im Jahr aus. Wenn ich mir jetzt so recht überlege, ich weiss nicht ob ich in den letzten 2 Jahren Word überhaupt einmal privat genutzt habe. Ich habe den Firmenrechner sowieso immer daheim, kann also Office nutzen, auch privat. Da wird sich keiner beschweren. Aber ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich z.B. Word zum letzten Mal privat genutzt habe. Ich habe eine Exceldatei, die ich privat regelmässig nutze.

    In meinem Beruf sehe ich, dass immer weniger Menschen überhaupt einen vollwertigen Computer zu Hause haben. Wenn wir sie dazu auffordern den Computer zu nutzen, dann müssen meist erst 1000 Updates heruntergeladen werden, etc.

  6. Re: zuviel Geld für Office <punkt>

    Autor: Oktavian 09.04.20 - 10:44

    > ich glaube auch nicht, dass sich diese Zahlen auf Privatleute bezieht. Also
    > ich kenne so gut wie niemanden der wirklich Office offiziell hat.

    *Handheb* Ich, ganz offiziell lizensiert. Sorry, um mit "Sicherheitskopien" anderer rumzuhantieren, bin ich einfach zu alt.

    Wir nutzen in der Firma Office 365. Das darf auf 5 Geräten installiert werden, und wird dürften das prinzipiell auch auf Privatgeräten installieren. Tue ich aber nicht, ich hab es selbst lizensiert.

    Für 100 EUR im Jahr ist jedes Mitglied meiner 4-köpfigen Familie da lizensiert, und jeder darf Office auf allen Geräten nutzen. Dazu hat jeder 1TB Speicherplatz. Und das alles für nicht mal 10 EUR im Monat. Sorry, das Angebot ist verdammt günstig.

    Klar könnte ich mit Owncloud oder ähnliches selbst was basteln. Irgendwie könnte ich darauf auch aus dem Internet zugreifen, alles machbar. Aber sorry, ist mir einfach zu aufwendig, zu lästig. MS-Office kenne ich aus den Unternehmen, OneDrive funktioniert super. Für die Bastelei bin ich einfach zu alt und 100 EUR tun mir zu wenig weh.

  7. Re: zuviel Geld für Office <punkt>

    Autor: Megusta 09.04.20 - 12:03

    ein Unternehmen kauft vermutlich Anzahl x an Lizenzen für die Mitarbeiter. Dabei wird einfach ein Produkt eingekauft, ohne auf die Bedürfnisse jeden Mitarbeiter einzugehen.

    Ich hab auch Office installiert auf dem Firmenrechner und nutze ihn vermutlich weniger als 10% meiner Arbeitszeit

  8. Re: zuviel Geld für Office <punkt>

    Autor: gadthrawn 09.04.20 - 12:53

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ich glaube auch nicht, dass sich diese Zahlen auf Privatleute bezieht.
    > Also
    > > ich kenne so gut wie niemanden der wirklich Office offiziell hat.
    >
    > *Handheb* Ich, ganz offiziell lizensiert. Sorry, um mit "Sicherheitskopien"
    > anderer rumzuhantieren, bin ich einfach zu alt.
    >
    > Wir nutzen in der Firma Office 365. Das darf auf 5 Geräten installiert
    > werden, und wird dürften das prinzipiell auch auf Privatgeräten
    > installieren. Tue ich aber nicht, ich hab es selbst lizensiert.

    Öhm.. seit letztem Jahr sind es 6 Personen. Man darf es auf mehr als 5 Geräten installieren, aber nur bei 5 gleichzeitig bleibt man angemeldet.

    >Für 100 EUR im Jahr

    hm.. Also wenn ich bei meinem account nachsehe, habe ich es meist an nem PrimeDay oder so etwas für 45-55 ¤ gekauft, daher aktuell bis 2022 verlängert. Die 100 von MS muss nicht sein, ich denke amazon direkt ist da auch ein seriöser Anbieter...

  9. Re: zuviel Geld für Office <punkt>

    Autor: berritorre 09.04.20 - 16:32

    Ich sage ja nicht, es hat keiner. Und ja, als Erwachsener der halbwegs vernünftige Geld verdient sind die 60 Euro die hier in den Raum geworfen wurden kein Beinbruch.

    Aber ich sehe hier einfach, dass viele Leute schon gar keinen Computer mehr haben. Word und Excel auf dem Handy oder Tablett sind eher bescheiden. Es geht, man kann damit arbeiten, aber gut ist was anderes. Das liegt auch nicht unbedingt an Office, sondern halt einfach am Medium und dem Touchscreen.

    Ich glaube einfach, dass jemand der sich im Privatbereich Office 365 leistet durchaus weiss, für was er es braucht. Das kauft man nicht einfach so, damit man es mal hat, für sporadische Einsätze gibt es ja Alternativen.

  10. Re: zuviel Geld für Office <punkt>

    Autor: Oktavian 09.04.20 - 23:27

    > Öhm.. seit letztem Jahr sind es 6 Personen.

    Nett, da ich aber nicht plane, meinen Familie weiter zu vergrößern, passt das schon.

    > Man darf es auf mehr als 5
    > Geräten installieren, aber nur bei 5 gleichzeitig bleibt man angemeldet.

    Hey, wir sind eine Familie, kein IT-Betrieb. Ich bin mit meinen drei Geräten schon ganz oben mit dabei.

    > hm.. Also wenn ich bei meinem account nachsehe, habe ich es meist an nem
    > PrimeDay oder so etwas für 45-55 ¤ gekauft, daher aktuell bis 2022
    > verlängert. Die 100 von MS muss nicht sein, ich denke amazon direkt ist da
    > auch ein seriöser Anbieter...

    Klar, kann man machen, ist auch vollkommen seriös. Ich hab einmal das Abo abgeschlossen und lauf nicht jedes Jahr dem nächsten Deal hinterher. Faulheit halt.

  11. Re: zuviel Geld für Office <punkt>

    Autor: Oktavian 09.04.20 - 23:33

    > Ich sage ja nicht, es hat keiner. Und ja, als Erwachsener der halbwegs
    > vernünftige Geld verdient sind die 60 Euro die hier in den Raum geworfen
    > wurden kein Beinbruch.

    Ich geb im Jahr so oft ähnliche Summen für irgendeinen Unsinn aus, da mach ich mir um die 100 EUR einfach keinen Kopf.

    > Ich glaube einfach, dass jemand der sich im Privatbereich Office 365
    > leistet durchaus weiss, für was er es braucht. Das kauft man nicht einfach
    > so, damit man es mal hat, für sporadische Einsätze gibt es ja Alternativen.

    Alleine der Cloudspeicher von (in meinem Fall) 4 TB ist mit 100 EUR im Jahr echt günstig.

    Zudem, ich habe auf dem Arbeitsrechner MS-Office. Gerade für sporadische Einsätze zuhause will ich dann nichts anderes. Soll ich mich, wenn ich mal nen Brief schreibt, wirklich mit einem Tool rumärgern, das ist nicht kenne? Früher (lange lange her) hätte ich solche Briefe zügig in LaTeX geschrieben, da konnte ich das noch. Aber heute möchte ich einfach kein zweites Tool beherrschen müssen, gerade wenn ich es nur sporadisch brauche.

    Ein weiterer Vorteil auch im privaten Bereich ist die Verbreitung. Ich sehe es gerade wieder an meiner Tochter. Dank Corona hat sie die letzten drei Wochen Schule zuhause gehabt. Von den Lehrern bekamen sie Aufgaben zugeschickt über eine digitale Lernplattform. Irgendwas amerikanisches, die Plattform ist aber echt ziemlich gut. Allerdings wird ganz selbstverständlich MS-Office auf dem Rechner vorausgesetzt. Natürlich ist die Teilnahme nicht verpflichtend, und es ginge bestimmt auch gebastelt auf anderem Wege, aber auf Knopfdruck geht es mit MS-Office.

  12. Re: zuviel Geld für Office <punkt>

    Autor: Keep The Focus 10.04.20 - 16:21

    Jup - die meisten wissen es nicht, aber die Online-Version ist kostenlos.

    Und 1 TB OnlineSpeicher - welcher Normalo braucht so viel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. St. Augustinus Gruppe, Neuss
  4. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Assassin's Creed Origins für 11€, Far Cry: New...
  2. (-67%) 6,66€
  3. (-5%) 9,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
    Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

    Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
    2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
    3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro