1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Die Neuerungen von…

Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

    Autor: Sinnfrei 28.07.15 - 10:28

    "Der BitLocker-Wiederherstellungsschlüssel für Ihr Gerät wird automatisch auf Ihrem Microsoft OneDrive-Konto online gesichert."

    Von [www.microsoft.com] (Datenschutzbestimmungen von Microsoft -> Windows -> mehr -> Sicherheitsfunktionen -> Geräteverschlüsselung)

    Ist das nicht geil? Soviel zum Thema Sicherheit von BitLocker ...

    __________________
    ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 28.07.15 10:44 durch Sinnfrei.

  2. Re: Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

    Autor: zu Gast 28.07.15 - 10:35

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Der BitLocker-Wiederherstellungsschlüssel für Ihr Gerät wird automatisch
    > auf Ihrem Microsoft OneDrive-Konto online gesichert."
    >
    > Von www.microsoft.com
    >
    > Ist das nicht geil? Soviel zum Thema Sicherheit von BitLocker ...

    Wie wäre es mit einem Link der das auch bestätigt?

  3. Re: Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

    Autor: zu Gast 28.07.15 - 10:38

    Ah ja eben gefunden

    "Geräteverschlüsselung. Die Geräteverschlüsselung hilft dabei, die auf dem Gerät gespeicherten Daten durch eine Verschlüsselung mittels BitLocker Drive-Verschlüsselungstechnologie zu schützen. Wenn die Geräteverschlüsselung aktiviert ist, verschlüsselt Windows das Laufwerk auf dem Windows installiert ist automatisch und erstellt einen Wiederherstellungsschlüssel. Der BitLocker-Wiederherstellungsschlüssel für Ihr Gerät wird automatisch auf Ihrem Microsoft OneDrive-Konto online gesichert."

    Das bezieht sich auf die Systempartition. In wie weit das automatisch ist, muss man mal schauen. Bisher war das optional.

  4. Re: Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

    Autor: Sinnfrei 28.07.15 - 10:43

    Der Link ist eigentlich drin, keine Ahnung warum er Dir nicht angezeigt wird. Hab nochmal URL-Tags darum gemacht.

    __________________
    ...

  5. Re: Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

    Autor: MK899 28.07.15 - 12:02

    Da ihr hier gerade über die Geräteverschlüsselung schreibt (die Sache mit dem Wiederherstellungscode und Onedrive findet man eigentlich genauso, wenn man die zwei Wörter in google eintippt - interessant wäre nur zu wissen, ob der Code in Klartext oder verschlüsselt hinterlegt wird)
    würde ich die Gelegenheit gerne mal ergreifen und euch fragen, was der Unterschied zwischen Bitlocker und der Geräteverschlüsslung ist.
    Ich habe dies schon woanders gefragt, aber keiner hat mir eine Antwort geben können. In der Übersichtstabelle zu Home und Pro steht Geräteverschlüsselung auch der Homeversion zu Verfügung. Wenn ich hiermit auch Laufwerke (siehe Link) verschlüsseln kann, wofür dann Bitlocker? (
    http://windows.microsoft.com/de-de/windows-8/using-device-encryption

    Sorry, ich habe Bitlocker noch nie wirklich genutzt, daher bin ich etwas verwirrt, da ich aber auf meiner Windowsspielekiste keine wirklich wichtigen Daten habe - dafür hab ich ein BSD Notebook, denke ich nach es zu aktivieren.

  6. Re: Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

    Autor: zu Gast 28.07.15 - 12:20

    In der einfachen Home-Version lässt sich nur die Systemplatte/Partition verschlüsseln. In der Pro-Version lassen sich weitere Platten verschlüsseln sowie ext. Laufwerke als BitLocker to go.

  7. Re: Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

    Autor: MK899 28.07.15 - 12:43

    Achso - also nur die Systempartition bzw. nur das berühmte Laufwerk C und wer ein Datengrab hat, der hat Pech gehabt und benötigt Bitlocker, oder was anderes. Richtig verstanden?

  8. Re: Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

    Autor: 44quattrosport 28.07.15 - 13:12

    Ich kann nur für die Windows 10 Preview sprechen - man wird explizit gefragt, ob man den Bitlocker-Key auf OneDrive sichern möchte ...oder eben nicht. Es handelt sich nur um eine Option und keine Automatik.

  9. Re: Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

    Autor: plutoniumsulfat 28.07.15 - 15:12

    Beim Notebook kannst du doch meistens die Hardwareverschlüsselung der Festplatte nutzen oder?

  10. Re: Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

    Autor: Wallbreaker 28.07.15 - 16:03

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Der BitLocker-Wiederherstellungsschlüssel für Ihr Gerät wird automatisch
    > auf Ihrem Microsoft OneDrive-Konto online gesichert."
    >
    > Von www.microsoft.com (Datenschutzbestimmungen von Microsoft -> Windows ->
    > mehr -> Sicherheitsfunktionen -> Geräteverschlüsselung)
    >
    > Ist das nicht geil? Soviel zum Thema Sicherheit von BitLocker ...

    Ernsthaft hast du von MS etwas Anderes erwartet? Dieses Unternehmen ist der rechtlichen US-Diktatur absolut hörig, und pflegt ebenso ausgiebige Beziehungen zur NSA. Zudem hört man doch wie sehr Ermittlungsbehörden Verschlüsselungslösungen infiltriert haben wollen, dass wundert überhaupt nicht.
    Schau dir Skype an, was nach dem Kauf durch MS von einer dezentralen zu einen unsicheren zentralen Lösung mutierte. Technisch wurde es nachgewiesen, dass dort keine Ende zu Ende Verschlüsselung mehr existiert.
    Auch Outlook der E-Mail Dienst enthält Schnittstellen für Behörden, um Mails lesen zu können. Ebenfalls bestätigt. Und über Windows redet man erst gar nicht, ich für meinen Teil will überhaupt nicht mehr wissen was da alles im Gange ist, oder im Gange sein könnte.
    Doch das eigentlich schlimmere Übel ist etwas ganz Anderes, da Bitlocker gewissermaßen eine geschlossene Lösung ist, die bist zum heutigen Tage noch nie einem Audit unterzogen wurde.
    Niemand kann sagen ob Bitlocker überhaupt ein wirkungsvoller Schutz ist oder nicht, und hinsichtlich Verschlüsselung ist eine offene und bewährte Lösung, das einzig Empfehlenswerte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.07.15 16:05 durch Wallbreaker.

  11. Re: Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.15 - 16:00

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnfrei schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Der BitLocker-Wiederherstellungsschlüssel für Ihr Gerät wird
    > automatisch
    > > auf Ihrem Microsoft OneDrive-Konto online gesichert."
    > >
    > > Von www.microsoft.com (Datenschutzbestimmungen von Microsoft -> Windows
    > ->
    > > mehr -> Sicherheitsfunktionen -> Geräteverschlüsselung)
    > >
    > > Ist das nicht geil? Soviel zum Thema Sicherheit von BitLocker ...
    >
    > Ernsthaft hast du von MS etwas Anderes erwartet? Dieses Unternehmen ist der
    > rechtlichen US-Diktatur absolut hörig, und pflegt ebenso ausgiebige
    > Beziehungen zur NSA. Zudem hört man doch wie sehr Ermittlungsbehörden
    > Verschlüsselungslösungen infiltriert haben wollen, dass wundert überhaupt
    > nicht.
    > Schau dir Skype an, was nach dem Kauf durch MS von einer dezentralen zu
    > einen unsicheren zentralen Lösung mutierte. Technisch wurde es
    > nachgewiesen, dass dort keine Ende zu Ende Verschlüsselung mehr existiert.
    > Auch Outlook der E-Mail Dienst enthält Schnittstellen für Behörden, um
    > Mails lesen zu können. Ebenfalls bestätigt. Und über Windows redet man erst
    > gar nicht, ich für meinen Teil will überhaupt nicht mehr wissen was da
    > alles im Gange ist, oder im Gange sein könnte.

    MS hat al sUS-Konzern die Prism-Vereinbarung mit der NSA gezeichnet, darin steht: absolutes Stillschweigen, Zugriff den US-Sicherheitsbehörden ermöglichen. Damit ist klar, was du von Sicherheitsprodukten aus US-Land erwarten kannst. Denn die anderen (Apple, Google, Facebook,..) haben ebenfalls diese Prism-Geschichte am Laufen. Ich persönlich traue diesbezüglich nichtmal Ubuntu, was auch bedeutet, dass sie damit vielleicht Debian unterwandert haben. Dennoch halte ich Debian für eine der verlässlichsten Lösungen.

    > Doch das eigentlich schlimmere Übel ist etwas ganz Anderes, da Bitlocker
    > gewissermaßen eine geschlossene Lösung ist, die bist zum heutigen Tage noch
    > nie einem Audit unterzogen wurde.
    > Niemand kann sagen ob Bitlocker überhaupt ein wirkungsvoller Schutz ist
    > oder nicht, und hinsichtlich Verschlüsselung ist eine offene und bewährte
    > Lösung, das einzig Empfehlenswerte.

    Braucht es das, wenn man obiges weiß? Es kann und darf keine Verschlüsselung für uns Verbraucher geben, die sehr wirksam ist.

  12. Re: Microsoft schickt sogar BitLocker-Schlüssel nach Hause.

    Autor: Trollversteher 30.07.15 - 16:13

    >Ernsthaft hast du von MS etwas Anderes erwartet? Dieses Unternehmen ist der rechtlichen US-Diktatur absolut hörig, und pflegt ebenso ausgiebige Beziehungen zur NSA. Zudem hört man doch wie sehr Ermittlungsbehörden Verschlüsselungslösungen infiltriert haben wollen, dass wundert überhaupt nicht.

    Soso "ausgiebige Beziehungen zur NSA" - da hast Du sicher eine Quelle für?

    >Schau dir Skype an, was nach dem Kauf durch MS von einer dezentralen zu einen unsicheren zentralen Lösung mutierte. Technisch wurde es nachgewiesen, dass dort keine Ende zu Ende Verschlüsselung mehr existiert.

    Wo wurde das nachgewiesen? Mein letzter Stand ist nur, dass es sich nicht eindeutig nachweisen lässt, dass Skype tatsächlich effektiv gegen man-in-the-middle-attacks geschützt ist, und dass Microsoft sich bei Nachfragen eher bedeckt hält - von einem Eindeutigen Nachweis ist mir nichts bekannt - Quelle?

    >Auch Outlook der E-Mail Dienst enthält Schnittstellen für Behörden, um Mails lesen zu können. Ebenfalls bestätigt. Und über Windows redet man erst gar nicht, ich für meinen Teil will überhaupt nicht mehr wissen was da alles im Gange ist, oder im Gange sein könnte.

    Schon wieder eine Behauptung ohne Quelleangabe. Nur zur info "wurde bestätigt" ist eine Behauptung von Dir, die ohne Quellenangabe von uns nicht nachvollzugen werden kann. Zumal ALLE Maildienste, inklusive Googles GMail, in den USA dazu verpflichtet sind, auf Anfrage mit den Behörden zusammenzuarbeiten - inwieweit geht denn Microsofts Kooperation noch darüber hinaus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Business Process Manager/BPM (m/w/d)
    C4B Com For Business AG, Germering bei München
  3. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München
  4. Senior Software Tester (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum