1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Die Neuerungen von…
  6. Thema

Windows Datenschutzerklärung - Hat die eigentlich schonmal jemand hier gelesen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Windows Datenschutzerklärung - Hat die eigentlich schonmal jemand hier gelesen?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.07.15 - 09:11

    Mr Miyagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich zitiere mal ein paar Auszüge:
    >
    > Microsoft erfasst auf unterschiedliche Weise vielfältige Daten... Microsoft
    > kombiniert diese Daten möglicherweise mit Informationen, die mit Ihrer
    > Benutzer-ID verknüpft sind, beispielsweise Informationen in Ihrem
    > Microsoft-Konto
    >
    > - Bei der Eingabe von Text, handschriftlichen Notizen oder Kommentaren kann
    > Microsoft Beispieldaten erfassen, um die Eingabefunktionen zu verbessern
    >
    > - Beim Öffnen von Dateien kann Microsoft Daten zu dieser Datei, zu der zum
    > Öffnen der Datei verwendeten Anwendung sowie zur Dauer des Öffnungsvorgangs
    > erfassen
    >
    > - Bei der Verwendung von Spracheingabefeatures wie Sprache-zu-Text kann
    > Microsoft Sprachinformationen erfassen
    >
    > - Bei der Installation des Programms kann Microsoft Daten zu Ihrem Gerät
    > und Ihren Anwendungen erfassen
    >
    > ...
    > Microsoft erfasst automatisch Daten zu den mit der Software oder den
    > Diensten verwendeten Geräten. Hierzu zählen Informationen zu sämtlichen
    > Aspekten der Software und Dienste des Programms, z. B. zur Geräteleistung,
    > zu Interaktionen auf der Benutzeroberfläche und zur Verwendung von
    > Funktionen und Anwendungen, einschließlich der Anwendungen von
    > Drittanbietern.

    All das ist abstellbar, indem man bei der Installation den Schalter für "Am Programm zur verbesserung der Benutzerfreundlichkeit von Microsoft teilnehmen" deaktivieren.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Windows Datenschutzerklärung - Hat die eigentlich schonmal jemand hier gelesen?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.07.15 - 09:12

    Das ist Bullshit. Bei Windows 8 und 8.1 musste man der Erfassung dieser Daten ausdrücklich zustimmen. Da gibt es so ein Schalter. Hauptsache wieder bashen!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.07.15 - 09:17

    Meine Persönliche Überwachungsgrenze ist, wenn meine Gewohnheiten, Vorlieben, Kontaktpersonen, etc. für jeden Menschen publik einsichtlich werden.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.07.15 - 09:18

    Dein Windows 7, 8 oder 8.1 macht übrigens genau das gleiche. Nutz halt Linux.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Ach 28.07.15 - 09:23

    >Meine Persönliche Überwachungsgrenze ist, wenn meine Gewohnheiten, Vorlieben, Kontaktpersonen, etc. für jeden Menschen publik einsichtlich werden.

    Das ist die Grenze gegenüber einer Öffentlichkeit, und wo siehst du die Privatheitsgrenze einer dich observierenden Firma?

  6. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Ach 28.07.15 - 09:30

    >Dein Windows 7, 8 oder 8.1 macht übrigens genau das gleiche.

    Findest du also, man sollte alle Grenzen fallen lassen, bzw. jegliche Kritik einstellen, und nur weil ein gestandenes Betriebssystem schwächen zeigt?

    > Nutz halt Linux.

    Sehr diplomatisch von dir, der kleine "Fress oder stirb" Seitenhieb.

  7. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.15 - 09:31

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das übliche Mittel der Verschwörungstheoretiker: mit überheblichem Tonfall
    > den sachlich argumentierenden Kommentatoren Beurteilungskompetenz und
    > Intelligenz aberkennen. :-/
    >
    > Dein Kommentar lenkt schon so weit ab vom Thema, das der eine ganz andere
    > Absicht nahe legt. Wenn einigen Leuten die Argumente ausgehen, dann
    > verweisen die auf Rechtschreibfehler oder auf den Tonfall um ja vom Inhalt
    > abzulenken.
    >
    "Der Ton macht die Musik" sagt man so schön. Daher ist es legitim, wenn man auch mal nicht auf den Inhalt eingeht, sondern auf die Form/den Ton. Das mag als Verfasser ärgerlich erscheinen und als Ablenkungsmanöver wirken; von daher liegt in der Natur, dass Du da anderer Meinung bist. ;-)
    Aus eigenem Interesse solltest Du Dir den Schuh jedoch anziehen.

    > Wo setzt du den die Rote Linie an? Wie weit darf die Überwachung einer
    > Firma deiner Meinung nach in die Privatheit der Bürger reichen?
    >
    Die Frage kann so allgemein doch gar nicht beantwortet werden. Bei einem Softwareentwickler verhält sich das ganz anders, als bei einem Dienstleistungunternehmen, einem Hardwareproduzenten oder einer Behörde.
    Ein weiteres Zeichen dafür, dass es Dir nicht um Diskussion geht, sondern um plakative Panikmache.
    Reden wir über MS und ihr Win10. Es sollte aus Interesse des Kunden sichergestellt werden, dass alle Funktionen, die mitgeliefert werden, auch funktionieren. Alles kann man "im Labor" nie testen, das weiss jeder, der mal eine Anwendung oder auch nur ein DB-Gui "geschrieben" hat. Daher ist es völlig in Ordnung, Nutzungsdaten aller Programme zu ermitteln. Ob man es dem Nutzer zur Wahl stellt, ob er Nutzungsdaten übermitteln will oder ob man dies unveränderbar vorgibt, ist dem Unternehmen überlassen. Ich persönlich fände die erste Variante fairer.
    Wenn Du dieses Einsammeln von Nutzungsdaten jedoch "Überwachung" nennen willst, solltest Du fairerweise eingestehen, dass das hier nicht der Hauptzweck, sondern lediglich eine potentieller Missbrauchsart ist. Tust Du das nicht, darfst Du Dich nicht darüber wundern, als Verschwörungstheoretiker abgestempelt zu werden. Und ja, zu den Nutzungsdaten gehört z.B. bei einem Spracherkennungsprogramm auch die Erkennungsquote und zwecks zukünftiger Verbeserung dieser Quote auch die dazugehörigen eingesprochenen Wörter und Dialekte. Wem das nicht passt, darf die Spracherkennung halt nicht nutzen.

  8. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.07.15 - 09:53

    Solange die Daten nur als Metadaten zur Hilfe für Verbesserungen oder zu Werbezwecke erhoben, gespeichert und ausgewertet werden und nicht jeder zentral Zugriff darauf bekommt, bin ich damit einverstanden.

    Wenn ich dann noch wie auch in Windows 7, 8 und 8.1 die Möglichkeit habe nicht an dem Programm zur Verbesserung der Benutzererfahrung teilzunehmen und diese Einstellung auch greift, ist alles in Butter!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  9. Re: Windows Datenschutzerklärung - Hat die eigentlich schonmal jemand hier gelesen?

    Autor: Niaxa 28.07.15 - 09:54

    Eine Preview funktioniert nun mal nur so. Und es ist nur bedenklich, wenn der Anwender tatsächlich so sau hohl in der Birne ist und eine PV als Produktivsystem einsetzt und Bankdaten etc. drüber laufen lässt. Sry dann ist demjenigen auch nicht mehr zu helfen. Es wurde deutlich darüber berichtet, auch von Golem wenn ich mich richtig erinnere, wie das bei der Preview abläuft. Was ist schlimm daran, Nutzerverhalten zu dokumentieren und zu analysieren, um es in die Systemanpassungen einfließen zu lassen? Genau so würde ich eine Preview gestalten. Zu den Gesetzen. Es geht hier um eine Software, die nur zum Zweck dieser Datensammlung zur Verfügung gestellt wird. Hättest du die gesammte Datenschutzerklärung gelesen, wüsstest du das und zudem hättest du nicht fragen müssen, ob das alles in der Final so ist.

    Das mit der Beschwerde, hast du nicht verstanden glaube ich, wie es gemeint war. Wenn die DSE die Final wäre, hätten sich schon so viele Leute darüber beschwert, dass auch du es mitbekommen hättest.

    Die Weitergabe von Daten, ist auch in der PV den gesetzlichen Regelungen unterworfen. Was MS wie mit welchen Daten macht, steht im Text. Keiner zwingt dich, an einer PV teil zu nehmen, wenn du keine Daten Preis geben willst. Warum sollte dir MS ein halbes Jahr vor Erscheinung ihres Produktes z.B. ein System zur Verfügung stellen, nur damit du als einzelner für dich still und alleine Testen kannst? Was bringt MS dann die ganze PV? Richtig nix! Es war mehr als klar, wofür MS die PV zur Verfügung stellt.

    MS ist nicht ganz so dumm, wie die MS Hater immer meinen. Die wissen ganz genau, dass sie sich mit solch einer DSE in der Final ins Bein schießen würden. Aber morgen wirst du sehen, dass im System am Ende nichts mehr übrig ist von den Datensammeldiensten und die DSE wird auch passen. Warten wir es doch einfach ab.

  10. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.07.15 - 09:59

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Dein Windows 7, 8 oder 8.1 macht übrigens genau das gleiche.
    >
    > Findest du also, man sollte alle Grenzen fallen lassen, bzw. jegliche
    > Kritik einstellen, und nur weil ein gestandenes Betriebssystem schwächen
    > zeigt?

    Was denn für Schwächen? Man muss nicht an dem Programm zur Verbesserung der Nutzererfahrung teilnehmen. Wer die Insider-Programme folgt, der weiß auch, dass er in dem System keine echten persönlichen Daten hinterlegt, weil ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, dass diese Datenerhebung dort zwangsweise aktiv ist.

    > > Nutz halt Linux.
    >
    > Sehr diplomatisch von dir, der kleine "Fress oder stirb" Seitenhieb.

    Mich kotzt es nur an, dass keiner versteht, dass diese Sachen deaktivierbar sind, seit eh und je. Nur eben nicht in der Vorschau-Version!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  11. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Niaxa 28.07.15 - 10:08

    Ach was, die Leute machen lieber Terror und motzen über jeden Mist. Wenn alle ungereimtheiten aufgeräumt sind, morgen die perfekten DSE kommen und Win10 keine Daten mehr sammelt ohne Zustimmung, regt man sich wieder über das Startmenü auf. Oder eben über den Farbkontrast der ersten 4 Pixel (von Links unten weg) des Startbuttons. Dann regt man sich darüber auf, dass man über die Metrooberfläche Einstellungen machen kann und man irgendwann in der Systemsteuerung landet. Und wenn man das rauspatcht, regt man sich über die Sehlende Syssteuerung auf.

    Irgendwas ist immer ^^.

  12. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Sinnfrei 28.07.15 - 10:23

    Danke für den Link. Sag ich doch, dass Microsoft praktisch alle Informationen welche man, wie auch immer, eingibt nach Hause schickt. Die NSA und der BND freuen sich bestimmt wie die Schneekönige über das Release von Windows 10.

    __________________
    ...

  13. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.07.15 - 10:28

    So ist es. :D

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  14. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: zu Gast 28.07.15 - 10:32

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach was, die Leute machen lieber Terror und motzen über jeden Mist. Wenn
    > alle ungereimtheiten aufgeräumt sind, morgen die perfekten DSE kommen und
    > Win10 keine Daten mehr sammelt ohne Zustimmung, regt man sich wieder über
    > das Startmenü auf. Oder eben über den Farbkontrast der ersten 4 Pixel (von
    > Links unten weg) des Startbuttons. Dann regt man sich darüber auf, dass man
    > über die Metrooberfläche Einstellungen machen kann und man irgendwann in
    > der Systemsteuerung landet. Und wenn man das rauspatcht, regt man sich über
    > die Sehlende Syssteuerung auf.

    Ich weiss ja nicht wie es euch geht, aber mit dem Betriebssystem mache ich am wenigsten. Das ist in erster Linie dazu da, Abläufe im Hintergrund zu tätigen und Anwendungen bereitzustellen.

    Was macht man eigentlich so den ganzen Tag? Startmenü hoch und runter schauen, Einstellungen verändern, WindowsOrdner sortieren? In der Systemsteuerung Ausschau halten nach neuen Icons?

  15. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Niaxa 28.07.15 - 11:18

    Frage ich mich auch. Aber scheinbar gibt es da genug Leute.

  16. Re: Windows Datenschutzerklärung - Hat die eigentlich schonmal jemand hier gelesen?

    Autor: Sinnfrei 28.07.15 - 11:26

    Nein, wenn man sich das bei Microsoft so durchliest, muss es da noch deutlich mehr Schalter irgendwo versteckt geben, für verschiedene Funktionen (z.B. Smart Screen, usw. usf.). Und teilweise steht da auch explizit, dass bestimmte Sammelfunktionen nicht abgeschaltet werden können.

    __________________
    ...

  17. Re: Windows Datenschutzerklärung - Hat die eigentlich schonmal jemand hier gelesen?

    Autor: Niaxa 28.07.15 - 11:37

    Warte doch einfach ab und schau was morgen dabei raus kommt.

  18. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Ach 28.07.15 - 12:17

    Nein, als Verschwörungstheoretiker möchtest du mich gerne bezeichnet wissen. Überhaupt setzt du dich in die Rolle des "für die Allgemeinheit Sprechenden", wie auch mit der Aussage: "man könnte die Frage nicht allgemein beantworten!". Das ist schon mal eine sehr irritierend Art ehrlich gesagt auch eine ziemlich unangenehme, wo du tatsächlich nur ein Individuum mit zu hinterfragenden Ansichten bist, und sei mir nicht böse, genauso behandele ich dich auch.

    Selbstverständlich kann man die gestellte Frage beantworten. Für einige Leute ist beim Zugriff auf eine Kamera Schluss, für andere auch bei Audioaufzeichnungen, wieder andere finden es unmöglich, wenn eine Firma auf ihre im Computer gespeicherten Daten zugreift, und weitere fühlen sich bereits durch Profilverfolgungen im Web genötigt. Was geht einen Konzern eben nichts mehr an, ganz grundlegend, ganz unabhängig von der bereits in Verwendung befindlichen Technik? Diese Frage kann man nicht nur beantworten, man muss es sogar. Der Gesetzgeber muss die Grenzen abstecken, und dabei ist die Meinung der Bürger mitentscheidend.

    Die Antwort steht eigentlich nur dann in der Schwebe, wenn man sie einzig und allein aus einer programm- und verwaltungstechnischen Perspektive zu geben versucht und dabei jeden weiteren Aspekt ausblendet, was du ja auch mit Nachdruck tust. Dabei hat die Frage den technischen Rahmen längst verlassen und den sicherheits- wie wirtschaftspolitischen betreten, worin du dir mit einer stur in der Softwaretechnik verharrenden Antwort selber die Kompetenz absprichst. Und falls du selber wirtschaftlich von BigData profitierst, falls du eventuell sogar selber mit gesammelten Nutzerdaten, dann sollte man bei einem Gespräch mit dir auch nicht ganz aus dem Auge verlieren, dass ein Enthalten möglichst vieler Menschen von dieser Fragestellung ja vielleicht vorteilhaft für dich wäre, da mit dem Maß der Enthaltungen ganz automatisch das argumentative Gewicht der Softwareindustrie gegenüber dem Gesetzgeber wächst.

    Zu deinem, ganz persönliche(!) getätigten Vorwurf des Verschwörungstheoretikers. Falls ich im Eifer des Gefechts etwas ausgelassen habe, hier mit korrekter Grammatik: Ich befürchte das die Nutzerverfolgung in der W10 Preview mehr war als nur eine unfreiwillige Nuzerüberwachung zur Systemoptimierung, und darüber hinaus ein Betatest für die dazu verwendeten Überwachungstools. und: Mit dem Zwang für Funktionsupdates ist das System aus Sicht eines Überwachenden perfekt.

    Darüber hinaus tritt die Frage der Verschwörungstheorie oder nicht Verschwörungstheorie ohnehin in den Hintergrund, denn es handelt sich um kein Verschwörungsthema, es handelt sich um eine aktuelle Entscheidung die man tätigen muss, wenn man plant auf W10 zu wechseln. Und das Entscheidungsfindung benötigte Zusammenstellen der Informationen, wird durch dein hoch- und runter zitieren des Verschwörungstheoretikertums schlicht und einfach aktiv sabotiert. Hier nochmal die Tatsachen, die in meine Entscheidung einfließen.

    - Die Amerikanische Regierung setzt ihrem Geheimdienst in der digitalen Informationsbeschaffung im Ausland eigentlich gar keine Grenzen.
    - Die Amerikanischen Geheimdienste können Unternehmen dazu zwingen, mit ihnen zu kooperieren und dabei beliebige Passwörter offen zu legen, und die Geheimdienste tun dies auch.
    - Die Amerikanischen Geheimdienste können Unternehmen dazu zwingen, über den Kontakt mit ihnen stillschweigen zu bewahren, und die Geheimdienste tun dies auch.
    - Die NSA und der CIA sind hochgradig daran interessiert, möglichst viel Einsicht und Kontrolle über möglichst viele Bürgern zu bekommen und geben sich dabei vollkommen gewissenlos was die Ausnutzung des gesetzlichen Rahmens angeht, bis in die kleinste Lücke und darüber hinaus.
    -MS hat vor ca. einem Jahr die Unternehmen Equivio und Adallom für ca. eine halbe Milliarde Dollar erworben, zwei Unternehmen deren Expertise einzig darin besteht, fremde Systeme zu infiltrieren und zu manipulieren und deren Mitarbeiterstab sich teils aus Ehemaligen NSA und CIA Angestellten zusammensetzt.
    -Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter den Kontakte zu ihren Diensten nicht von heute auf Morgen abbrechen, im geheimdienstlichen Sinne sogar im Sinne der Dienste, was die Verbindung zwischen den Unternehmen und Geheimdiensten natürlich weiter vertiefen würde.

    In diesem Sinne sollte dann jeder selber entscheiden, ob er sich einem System mit einem Updatezwang für Programmfunktionen unterwerfen will oder eben nicht, und zwar unabhängig von dir weil eine neutrale Entscheidung in diesem Sinne ja in jedem Fall außerhalb deiner auf der IT festgenagelten Expertise statt findet.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.07.15 12:21 durch Ach.

  19. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Ach 28.07.15 - 12:35

    >Mich kotzt es nur an, dass keiner versteht, dass diese Sachen deaktivierbar sind, seit eh und je. Nur eben nicht in der Vorschau-Version!

    Den Sturm im Wasser mal dahingestellt, handelt es sich unter W10 um eine klar verschärfte Situation. Während man unter W7 also einfach das Häkchen zur Teilnahme an dem Programm zu Nutzerverbesserung wegklickt, muss man unter W10 schon ganze Programme und Funktionen abschalten, die zudem einen weiteren Nutzen anbieten, zusätzlich zu der offensichtlichen und ausschließlichen Unterstützen von MS durch das Preisgeben eigener Informationen. Das muss dann ein klassischer Nutzer auch erst einmal verstehen und wissen, damit er da nichts verwechselt.

  20. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Autor: Niaxa 28.07.15 - 12:49

    Jedes dieser Programme erfordert ein MS Konto und auch hier kann man einfach die Nutzungsdaten abstellen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamlead Software Test (m/w/d) Automotive
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Software Tester (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
  3. Mitarbeiter/in (m/w/d) Digitalisierung im Bereich Vorsorgemanagement
    Ecclesia Holding GmbH, Detmold
  4. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Kommunikations-Framework
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Betriebssystem Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
  2. PC-Integritätsprüfung Microsofts neue App prüft Kompatibilität mit Windows 11
  3. Microsoft Windows-11-VMs sollen Hardware-Anforderung von PCs erfüllen

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"

Custom Keyboard GMMK Pro: Tastatur selbst bauen macht Spaß
Custom Keyboard GMMK Pro
Tastatur selbst bauen macht Spaß

Wenn die mechanische Tastatur nicht ausreicht, kommt der Selbstbau in Frage. Ich habe klein angefangen und es am GMMK Pro ausprobiert.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. ZSA Moonlander im Test Das Tastatur-Raumschiff
  2. Alloy Origins Core im Test Full Metal Keyboard
  3. Duckypad Mechanisches Tastenpad ermöglicht Makros und Tastenkürzel